Advertisement

Taktik und Taktiktraining im Sport

Anwendungsbereiche, Diagnostik, Trainingsformen, Organisation, Methoden, Anpassungen
  • Stefan KönigEmail author
  • Daniel Memmert
Living reference work entry

Zusammenfassung

Vor allem in den Sportspielen und in den Zweikampfsportarten gilt Taktik als der entscheidende Leistungsfaktor und wird deshalb in Strukturmodellen gegenüber der Technik und den sportmotorischen Fähigkeiten priorisiert. Damit ist auch offensichtlich, dass fundierte Taktik-Trainingskonzepte für unterschiedliche Alters- und Könnensstufen eine wichtige Grundlage für sportliches Training darstellen. Aus diesem Grund befasst sich die Trainingswissenschaft seit vielen Jahrzehnten auch mit der Entwicklung von Modellen zu taktischem Verhalten, mit Überlegungen zu angemessenen Methoden und Formen des Taktiktrainings sowie mit Überlegungen zur Diagnose von taktischer Leistungsfähigkeit in unterschiedlichen Leistungsbereichen. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über diese Themen.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Sportmotorische Fähigkeiten und sportliches Training, herausgegeben vom Teilherausgeber Michael Fröhlich, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Taktik Strategie Taktische Modelle Trainingsmethoden Diagnostik 

Literatur

  1. Abernethy, B., & Russell, D. G. (1987). The relationship between expertise and visual search strategy in a racquet sport. Human Movement Science, 6, 283–319.CrossRefGoogle Scholar
  2. Allgäuer, D., Brielmayer, D., Lutz, M., & König, S. (2016). Spielvermittlung in der Sekundarstufe I – eine Frage der Methode? Sportunterricht, 65, 295–300.Google Scholar
  3. Amelang, M., Bartussek, D., & Stemmler, G. (2006). Grundlagen der Differentiellen Psychologie. Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung (6., vollst. überarb. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Bohler, H. (2006). Spielen lernen durch Taktik lernen – Beispiele Netz- und Wandspiele. Sportunterricht, 55, 295–300.Google Scholar
  5. Bunker, D., & Thorpe, R. (1982). A model for the teaching of games in secondary schools. Bulletin of Physical Education, 18, 5–8.Google Scholar
  6. Fisette, J. L. (2006). Spielverständnis lehren durch das „Taktik-Spiel-Modell“ – Beispiel Basketball. Sportunterricht, 55, 295–300.Google Scholar
  7. Goschke, T. (1997). Zur Funktionsanalyse des Willens: Integration kognitions-, motivations- und neuropsychologischer Perspektiven. Psychologische Beiträge, 39, 375–412.Google Scholar
  8. Greve, W., & Wentura, D. (1997). Wissenschaftliche Beobachtung in der Psychologie. München: Quintessenz.Google Scholar
  9. Guilford, J. P. (1967). The nature of human intelligence. New York: McGraw Hill.Google Scholar
  10. Heckhausen, H. (1980). Ein kognitives Motivationsmodell und die Verankerung von Motivkonstrukten. In H. Lenk (Red.), Handlungstheorien interdisziplinär (Bd. 3/I, S. 283–352). München: Fink.Google Scholar
  11. Heckhausen, H. (1989). Motivation und Handeln (2. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hoffmann, J. (2007). Vorhersage und Erkenntnis. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Hohmann, A., & Brack, R. (1983). Theoretische Aspekte der Leistungsdiagnostik im Sportspiel. Leistungssport, 13(1), 5–10.Google Scholar
  14. Hohmann, A., & Lames, M. (2005). Trainings- und Wettspielanalyse. In A. Hohmann, M. Kolb & K. Roth (Hrsg.), Handbuch Sportspiel (S. 376–394). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  15. Höner, O. (2005). Entscheidungshandeln im Sportspiel Fußball. Eine Analyse im Lichte der Rubikontheorie. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  16. Hossner, E.-J., Müller, H., & Voelcker-Rehage, C. (2013). Koordination sportlicher Bewegungen – Sportmotorik. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Sport. Das Lehrbuch für das Sportstudium (S. 211–268). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  17. Janssen, J.-P., & Wegner, M. (1991). Konzentration beim Gegenstoß im Hallenhandball: Ein Feldexperiment zum Einfluß von Reaktanz und Interventionsmaßnahmen zur Leistungsstabilisierung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Johnson, J. G., & Raab, M. (2003). Take the first: Option generation and resulting choices. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 91, 215–229.CrossRefGoogle Scholar
  19. Klein, G. A. (1989). Recognition-primed decisions. In W. B. Rouse (Hrsg.), Advances in man-machine system research (5. Aufl., S. 47–92). Greenwich: JAI.Google Scholar
  20. Klein, G. A. (2008). Natural decision making. Human Factors, 50, 456–460.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klein, G. A., & Crandall, B. W. (1995). The role of mental simulation in naturalistic decision-making. In P. Hancock, J. Flach, J. Caird & K. Vincette (Hrsg.), Local applications of the ecological approach to human-machine systems (2. Aufl., S. 324–358). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  22. Kolb, B. (2012). Inklusive Gestaltung kompetitiver Team-Spiele – Hinweise zur Unterstützung ausgeglichener Teilhabe trotz heterogener Voraussetzungen. In S. König, D. Memmert & M. Kolb (Hrsg.), Sport-Spiel-Unterricht. Kongressband zum 8. Sportspiel-Symposium der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft vom 26.–28.09.2012 in Weingarten (S. 33–52). Berlin: Logos.Google Scholar
  23. König, S. (1991). Bewegerentscheidungen im Handball. Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften. Tübingen: Eigenverlag.Google Scholar
  24. König, S. (1993). Entscheidungen im Handball – Überlegungen zur Untersuchungsmethodik. Sportwissenschaft, 23, 60–69.Google Scholar
  25. König, S. (2016). „Understanding games for teaching – Reflections on empirical approaches toward game instruction“. In F. Furley, F. Fasold, S. Hüttermann & D. Memmert (Hrsg.), Just play it – „Innovative, international approaches to games“ (S. 44–45). Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  26. König, S., & Husz, A. (2015). Doppelstunde Handball. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  27. König, S., & Memmert, D. (2012). Allgemeine und spezielle Spielfähigkeit – pädagogische und didaktische Überlegungen. In S. König, D. Memmert & K. Moosmann (Hrsg.), Das große Limpertbuch der Sportspiele (S. 12–20). Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  28. Konzag, G., & Konzag, I. (1983). Entscheidungstest – ein Verfahren zur Objektivierung des Resultats und der Zeit für taktische Handlungszielentscheidungen von Sportspielern. In B. Schellenberger (Hrsg.), Untersuchungsmethoden in der Sportpsychologie (S. 129–146). Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  29. Kuhlmann, D. (2005). Sportspiel im Vereinssport. In A. Hohmann, M. Kolb & K. Roth (Hrsg.), Handbuch Sportspiel (S. 229–240). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  30. Lames, M. (1991). Leistungsdiagnostik durch Computersimulation. Frankfurt: Harri Deutsch.Google Scholar
  31. Lames, M. (1998). Leistungsfähigkeit, Leistung und Erfolg – ein Beitrag zur Theorie der Sportspiele. Sportwissenschaft, 28, 137–152.Google Scholar
  32. Lames, M. (1999). Evaluationsforschung in der Trainingswissenschaft. In A. Hohmann, E. Wichmann & K. Carl (Hrsg.), Feldforschung in der Trainingswissenschaft (S. 49–64). Köln: Strauß.Google Scholar
  33. Loy, R. (1997). Entwicklungstendenzen im Weltfußball. Erkenntnisse aus der Weltmeisterschaft 1990 unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Mannschaft. Fußballtraining, 8(9), 23–31.Google Scholar
  34. Mahlo, F. (1965/66). Theoretische Probleme der taktischen Ausbildung in den Sportspielen. Theorie und Praxis der Körperkultur, 14(9), 809–815.Google Scholar
  35. McPearson, S. L., & Thomas, J. R. (1989). Relation of knowledge and performance in boy´s tennis: Age and expertise. Journal of Experimental Child Psychology, 48, 190–211.CrossRefGoogle Scholar
  36. Memmert, D. (2004). Kognitionen im Sportspiel. Köln: SPORT und BUCH Strauß.Google Scholar
  37. Memmert, D. (2010). Development of Creativity in the Scope of the TGfU Approach. In J. I. Butler & L. L. Griffin (Hrsg.), Teaching games for understanding. Theory, research and practice (2. Aufl., S. 231–244). Champaign: Human Kinetics.Google Scholar
  38. Memmert, D. (2011). Sports and creativity. In M. A. Runco & S. R. Pritzker (Hrsg.), Encyclopedia of creativity (Bd. 2, 2. Aufl., S. 373–378). San Diego: Academic Press.CrossRefGoogle Scholar
  39. Memmert, D. (2012a). Kreativität im Sportspiel. Sportwissenschaft, 42, 38–49.CrossRefGoogle Scholar
  40. Memmert, D. (2012b). Kreativitätsförderung im Sport-Spiel-Unterricht. In S. König, D. Memmert & M. Kolb (Hrsg.), Sport-Spiel-Unterricht. Kongressband zum 8.Sportspiel-Symposium der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft vom 26.–28.09.2012 in Weingarten (S. 19–32). Berlin: Logos.Google Scholar
  41. Memmert, D. (2014). Optimales Taktiktraining im Leistungsfußball (2. Aufl.). Balingen: Spitta Verlag.Google Scholar
  42. Memmert, D. (2015a). Teaching tactical creativity in team and racket sports: Research and practice. Abingdon: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  43. Memmert, D. (2015b). Development of tactical creativity in sports. In J. Baker & D. Farrow (Hrsg.), The handbook of sport expertise (S. 363–372). Abingdon: Routledge.Google Scholar
  44. Memmert, D., & Roth, K. (2003). Individualtaktische Leistungsdiagnostik im Sportspiel. Spektrum der Sportwissenschaft, 15, 44–70.Google Scholar
  45. Memmert, D., & Roth, K. (2007). The effects of non-specific and specific concepts on tactical creativity in team ball sports. Journal of Sports Science, 25, 1423–1432.CrossRefGoogle Scholar
  46. Miethling, W.-D., & Perl, J. (1981). Computerunterstützte Sportspielanalyse. Mathematische Ansätze und praktische Möglichkeiten. Ahrensburg: Czwalina.Google Scholar
  47. Müller, L. (2016). Teaching Games for Understanding: Zur Bedeutung von Sprache im Lernprozess von Sportspielen. In P. Furley, F. Fasold, S. Hüttermann & D. Memmert (Hrsg.), Just Play It – „Innovative, international approaches to games“ (S. 88). Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  48. Nevett, M. E., & French, K. E. (1997). The development of sport-specific planning, rehearsal, and updating of plans during defensive baseball game performance. Research Quarterly for Exercise and Sport, 68, 203–214.CrossRefGoogle Scholar
  49. Niedlich, D. (1978). Zum Problem der Elementarisierung des Sportspiels. Ein Beitrag zur Methodik der Spielerziehung am Beispiel des Basketballspiels. Ahrensburg: Czwalina.Google Scholar
  50. Oslin, J. L., Mitchell, S. A., & Griffin, L. L. (1998). The Game Performance Assessment Instrument (GPAI): Development and preliminary validation. Journal of Teaching in Physical Education, 17, 231–243.CrossRefGoogle Scholar
  51. Prohl, R. (2012). Der Doppelauftrag des erziehenden Sportunterrichts. In V. Scheid & R. Prohl (Hrsg.), Sportdidaktik. Grundlagen – Vermittlungsformen – Bewegungsfelder (S. 70–132). Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  52. Raab, M. (2001). SMART: Techniken des Taktiktrainings – Taktiken des Techniktrainings. Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  53. Raab, M., Zastrow, H., & Lempertz, C. (2007). Wege zur Spielintelligenz. Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  54. Rink, J. E., French, K. E., & Tjeerdsma, B. L. (1996). Implications for practice and research. Journal of Teaching in Physical Education, 5, 490–502.CrossRefGoogle Scholar
  55. Ritzdorf, W. (1983). Antizipation im Sportspiel – dargestellt am Beispiel des Tennisgrundschlags. Leistungssport, 13(3), 5–9.Google Scholar
  56. Roth, K. (1989). Taktik im Sportspiel. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  57. Roth, K. (1995). „Theory – into – Practice“ und „Practice – into – Theory“: Baupläne für den Brückenschlag zwischen Elfenbeinturm und Sportplatz. In H. Digel (Hrsg.), Sportwissenschaft heute. Eine Gegenstandsbestimmung (S. 161–176). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  58. Roth, K. (2003). Spielintelligenz. In P. Röthig & R. Prohl (Hrsg.), Sportwissenschaftliches Lexikon (7., völlig neu bearbeitete Aufl., S. 487–488). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  59. Roth, K. (2005). Taktiktraining. In A. Hohmann, M. Kolb & K. Roth (Hrsg.), Handbuch Sportspiel (S. 342–349). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  60. Roth, K., & Kröger, C. (2015). Ballschule – Ein ABC für Spielanfänger (5. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  61. Roth, K., Kröger, C., & Memmert, D. (2015). Ballschule Rückschlagspiele (3. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  62. Schmidt, R. A. (1976). The schema as a solution to some persistent problems in motor learning theory. In G. E. Stelmach (Hrsg.), Motor control: Issues and trends (S. 41–65). New York: Academic Press.CrossRefGoogle Scholar
  63. Schmidt, R. A. (1988). Motor and action perspectives on motor behavior. In O. G. Meijer & K. Roth (Hrsg.), Complex movement behavior: „The“ motor – action controversy (S. 3–44). Amsterdam: Elsevier Science Ltd.CrossRefGoogle Scholar
  64. Schnabel, G., Harre, H.-D., & Krug, J. (2008). Trainingslehre – Trainingswissenschaft: Leistung – Training – Wettkampf. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  65. Simon, H. (1957). Models of man: Social and rational. New York: Wiley.Google Scholar
  66. Sternberg, R. J., & Lubart, T. I. (1991). An investment theory of creativity and its development. Human Development, 34, 1–31.CrossRefGoogle Scholar
  67. Stiehler, G., Konzag, I., & Döbler, H. (1988). Sportspiele: Theorie und Methodik der Sportspiele. Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  68. Wegner, M., & Katzenberger, C. (1994). Die Spielkonzeption zur Lösung taktischer Problem-situationen: Wissenschaftliche Fundierung eines Trainingsprogramms zum Gegen-stoßverhalten im Handball. In R. Brack, A. Hohmann & H. Wieland (Hrsg.), Trainingssteuerung (S. 248–253). Stuttgart: Naglschmid.Google Scholar
  69. Weichert, W., Wolters, P., & Kolb, M. (2005). Sportspiel im Schulsport. In A. Hohmann, M. Kolb & K. Roth (Hrsg.), Handbuch Sportspiel (S. 205–218). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  70. Weigel, P. (2013). TEISS-Modell: Taktische Entscheidungen im Sportspiel. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  71. Woll, A. (2005). Sportspiel im Gesundheitssport. In A. Hohmann, M. Kolb & K. Roth (Hrsg.), Handbuch Sportspiel (S. 252–262). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  72. Wopp, C. (2005). Sportspiel im Freizeitsport. In A. Hohmann, M. Kolb & K. Roth (Hrsg.), Handbuch Sportspiel (S. 241–251). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  73. Wurzel, B. (2008). Was heißt hier „spielgemäß“? Ein Plädoyer für das „Taktik-Spielkonzept“ bei der Vermittlung von Sportspielen. Sportunterricht, 57, 340–345.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SportwissenschaftPädagogische Hochschule WeingartenWeingartenDeutschland
  2. 2.Institut für Trainingswissenschaft und SportinformatikDeutsche Sporthochschule KölnKölnDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael Fröhlich
    • 1
  1. 1.Fachgebiet SportwissenschaftTU KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations