Advertisement

Zur Zahlungsbereitschaft für nationale sportliche Erfolge

Forschungsstand und Forschungsperspektiven
  • Freya Gassmann
  • Tim Meyer
  • Eike Emrich
  • Christian Pierdzioch
Living reference work entry

Zusammenfassung

Medaillenspiegel werden in den Medien zur Darstellung der sportlichen Leistungsfähigkeit von Nationen verwendet und politisch als öffentliches Gut betrachtet. Dabei wird der Bevölkerung in der Regel eine hohe Nachfrage nach Medaillen unterstellt und medial häufig der Eindruck erzeugt, es würden zu wenige Medaillen von Athleten gewonnen. Mittels der „Methode“ der Willingness to Pay (WTP) wird in der sportökonomischen Forschung versucht, die Zahlungsbereitschaft der Bevölkerung zur Finanzierung sportlicher Aktivitäten und internationaler Veranstaltungen zu ermitteln. Die Studien kommen u. a. durch differente Methodik in verschiedenen Kontexten (regionale und überregionale Veranstaltungen) zu unterschiedlichen Ausprägungen der WTP in der Bevölkerung. Die Debatte um den Medaillenspiegel bzw. die Zahl gewonnener Medaillen wird ungeachtet der Befunde zur WTP durch die nutzenmaximierenden Rationalitäten der (sport-)politischen Akteure und der Medien zu einem persistenten Phänomen.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Sportökonomie, herausgegeben von den Teilherausgebern Eike Emrich und Christian Pierdzioch, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Medaillen Ӧffentliche Güter Willingness to Pay Medaillenproduktion Wert sportlichen Erfolgs Politische Ökonomie Erhebungsmethoden 

Literatur

  1. Akerlof, G. A. (1976). The economics of caste and of the rat race and other woeful tales. Quarterly Journal of Economics, 90(4), 599–617.CrossRefGoogle Scholar
  2. Atkinson, G., Mourato, S., Szymanski, S., & Ozdemiroglu, E. (2008). Are we willing to pay enough to ‚Back the Bid‘?: Valuing the intangible impacts of London’s bid to host the 2012 summer Olympic Games. Urban Studies, 45(29), 419–444.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bakkenbüll, L.-B., & Dilger, A. (2017). Zahlungsbereitschaften für deutsche Erfolge bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi. German Journal of Exercise and Sport Research, 47(4), 360–370.CrossRefGoogle Scholar
  4. Banfi, S., Filippini, M., Horehájová, A., & Pióro, D. (2007). Zahlungsbereitschaften für eine verbesserte Umweltqualität am Wohnort: Schätzungen für die Städte Zürich und Lugano für die Bereiche Luftverschmutzung, Lärmbelastung und Elektrosmog von Mobilfunkantennen. Zürich: vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich.Google Scholar
  5. Barget, E., & Gouguet, J.-J. (2007). The total economic value of sporting events: Theory and practice. Journal of Sports Economics, 8(2), 165–182.CrossRefGoogle Scholar
  6. Breuer, C., & Hallmann, K. (2011). Die gesellschaftliche Relevanz des Spitzensports in Deutschland. Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  7. Coates, D., & Humphreys, B. R. (2003). Professional sports facilities, franchises and urban economic development. Public Finance and Management, 3(3), 335–357.Google Scholar
  8. Diekmann, A. (2010). Empirische Sozialforschung: Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  9. Emrich, E., Gassmann, F., Haut, J., Pierdzioch, C., & Prohl, R. (2016). Medaillen für die nationale Repräsentanz? Zur Bedeutung von Medaillenerfolgen bei Olympischen Spielen/Who believes in Olympic medal counts. Sport und Gesellschaft, 12(1), 39–68.Google Scholar
  10. Emrich, E., Gassmann, F., Meyer, T., & Pierdzioch, C. (2018). Was darf es kosten?: Zur Zahlungsbereitschaft für olympische Medaillen und zur Finanzierung des deutschen Spitzensports. Vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik, 57(3), 75–92Google Scholar
  11. Haut, J., Prohl, R., & Emrich, E. (2016). Nothing but medals? Attitudes towards the importance of Olympic success. International Review for the Sociology of Sport, 51(3), 332–348.CrossRefGoogle Scholar
  12. Humphreys, B. R., Johnson, B. K., Mason, D. S., & Whitehead, J. (2011). Estimating the value of medal success at the 2010 winter Olympic Games. Appalachian State University Department of Economics Working Paper, No. 11–20.Google Scholar
  13. IOC. (2013). Olymic Charter. Lausane: International Olympic Committee.Google Scholar
  14. Johnson, B. K., & Whitehead, J. C. (2000). Value of public goods from sports stadiums: The CVM approach. Contemporary Economic Policy., 18(1), 48–58.CrossRefGoogle Scholar
  15. Johnson, B. K., Whitehead, J. C., Mason, D. S., & Walker, G. J. (2007). Willingness to pay for amateur sport and recreation programs. Contemporary Economic Policy, 25(4), 553–564.CrossRefGoogle Scholar
  16. Rätzel, S., & Weimann, J. (2006). Der Maradona Effekt: Wie viel Wohlfahrt schafft die deutsche Nationalmannschaft? Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 7(2), 257–270.CrossRefGoogle Scholar
  17. Rohkohl, F., & Flatau, J. (2017). Zur Messung der Präferenzen für nationale Sporterfolge bei Olympischen Sommerspielen. Sport und Gesellschaft, 14(2), 133–161.CrossRefGoogle Scholar
  18. Rosen, S. (1981). The economics of superstars. American Economic Review, 71(5), 845–858.Google Scholar
  19. Süssmuth, B., Heyne, M., & Maenning, W. (2010). Induced civic pride and integration. Oxford Bulletin of Economics and Statistics, 72(2), 202–220.CrossRefGoogle Scholar
  20. Walton, H., Longo, A., & Dawson, P. (2008). A contingent valuation of the 2012 London Olympic Games. A regional perspective. Journal of Sports Economics, 9(3), 304–317.CrossRefGoogle Scholar
  21. Wicker, P., Hallmann, K., Breuer, C., & Feiler, S. (2012a). The value of Olympic success and the intangible effects of sport events – A contingent valuation approach in Germany. European Sport Management Quarterly, 12(4), 337–355.CrossRefGoogle Scholar
  22. Wicker, P., Prinz, J., & von Hanau, T. (2012b). Estimating the value of national sporting success. Sport Management Review, 15(2), 200–210.CrossRefGoogle Scholar
  23. Williamson, O. E. (1991). Comparative economic organization: The analysis of discrete structural alternatives. Administrative Science Quarterly, 36(2), 269–296.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Freya Gassmann
    • 1
  • Tim Meyer
    • 2
  • Eike Emrich
    • 3
  • Christian Pierdzioch
    • 4
  1. 1.Sportökonomie und SportsoziologieUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  2. 2.Professur für Monetäre ÖkonomikHelmut-Schmidt-Universität – Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland
  3. 3.Professur für Sportökonomie und SportsoziologieUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  4. 4.Professur für Monetäre ÖkonomikHelmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland

Section editors and affiliations

  • Eike Emrich
    • 1
  • Christian Pierdzioch
    • 2
  1. 1.Institut für SportökonomieUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  2. 2.Professur für Monetäre ÖkonomikHelmut-Schmidt-Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations