Advertisement

Lernorte für Kinder und Jugendliche im Sport

  • Nils NeuberEmail author
  • Marion Golenia
Living reference work entry

Zusammenfassung

Der Beitrag spezifiziert zunächst das Lern- und Bildungspotenzial von Bewegung, Spiel und Sport für Kinder und Jugendliche. Danach werden bedeutsame sportbezogene Lernorte genauer in den Blick genommen und hinsichtlich ihres Bildungspotenzials näher charakterisiert.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Erziehung und Bildung im Sport, herausgegeben vom Teilherausgeber Michael Krüger, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Lernorte Bewegung Spiel Sport Heranwachsende 

Literatur

  1. Alt, C., Berngruber, A., & Riedel, B. (2012). Kinderbetreuung. Auf einem guten Weg zur Bildungsgerechtigkeit? In T. Rauschenbach & W. Bien (Hrsg.), Aufwachen in Deutschland. AID:A – Der neue DJI-Survey (S. 86–99). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Baur, J., & Braun, S. (2000). Über das Pädagogische einer Jugendarbeit im Sport. Deutsche Sportjugend, 48(8), 378–386.Google Scholar
  3. Baur, J., & Braun, S. (2001). Der vereinsorganisierte Sport in Ostdeutschland. Köln: Strauß.Google Scholar
  4. Beckers, B. (1993). Bewegungskultur – Kultur und Bewegung. In E. Beckers & H. Schulz (Hrsg.), Sport-Bewegung-Kultur (S. 10–38). Bielefeld: Marie Huchler Medienproduktion.Google Scholar
  5. Bindel, T. (2008). Soziale Regulierung in informellen Sportgruppen. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  6. Bindel, T. (2010). Informelles Lernen im selbstorganisierten Sport – eine Studie zur sozialen Regulierung informeller Sportgruppen im Jugendalter. In N. Neuber (Hrsg.), Informelles Lernen im Sport. Beiträge zur allgemeinen Bildungsdebatte (S. 267–280). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bindel, T. (2017). Informeller Jugendsport – institutionelle Inanspruchnahme und Wandel eines deutungsoffenen Geschehens. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 12(4), 417–426.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brandl-Bredenbeck, H., & Brettschneider, W. (2010). Kinder heute: Bewegungsmuffel, Fastfoodjunkies, Medienfreaks? Eine Lebensstilanalyse. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  9. Braun, S., & Hansen, S. (2010). Kompetenzerwerb zum und durch Bürgerengagement – eine Studie zur Gruppenhelfer-Ausbildung im Sport. In N. Neuber (Hrsg.), Informelles Lernen im Sport. Beiträge zur allgemeinen Bildungsdebatte (S. 227–243). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bredow, B. (2012). Freizeit, Medien und Sport. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Brettschneider, W. (2003). Zukunftsfähige Jugendarbeit im Sportverein – Chancen und Grenzen. In N. Neuber (Hrsg.), Jugendarbeit im Sport – Ein Handbuch für die Vereinspraxis (S. 27–40). Duisburg: Sportjugend NRW.Google Scholar
  12. Breuer, C., Feiler, S., & Wicker, P. (2015). Sportvereine. In W. Schmidt, N. Neuber, T. Rauschenbach, H. P. Brandl-Bredenbeck, J. Süßenbach & C. Breuer (Hrsg.), Dritter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Kinder- und Jugendsport im Umbruch (S. 104–117). Hofmann: Schorndorf.Google Scholar
  13. Brinkhoff, K., & Sack, H. (1999). Sport und Gesundheit im Kindesalter: Der Sportverein im Bewegungsleben der Kinder. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  14. Bronfenbrenner, U. (1981). Die Ökologie der menschlichen Entwicklung – Natürliche und geplante Experimente. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  15. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). (2005). 12. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  16. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.). (2015). Familienreport 2014. Leistungen, Wirkungen, Trends. Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  17. Coelen, T., & Stecher, L. (Hrsg.). (2014). Die Ganztagsschule. Eine Einführung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Cox, S., & Beins, H. (2001). Die spielen ja nur!? – Psychomotorik in der Kindergartenpraxis. Dortmund: Borgmann.Google Scholar
  19. Derecik, A. (2015). Sozialräumliche Aneignung von Räumen durch Jugendliche – Theoretische Grundlagen und beanspruchte Raumtypen in öffentlichen Räumen. In J. Erhorn & J. Schwier (Hrsg.), Die Eroberung urbaner Bewegungsräume – Sportbündnisse für Kinder und Jugendliche (S. 13–30). Bielefeld: transcipt.Google Scholar
  20. Derecik, A., & Züchner, I. (2015). Sport in der Kinder- und Jugendhilfe. In W. Schmidt, N. Neuber, T. Rauschenbach, H.-P. Brandl-Bredenbeck, J. Süßenbach & C. Breuer (Hrsg.), Dritter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Kinder- und Jugendsport im Umbruch (S. 217–236). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  21. Derecik, A., Kaufmann, N., & Neuber, N. (2013). Partizipation in der offenen Ganztagsschule – Pädagogische Grundlagen und empirische Befunde zu Bewegungs-, Spiel- und Sportangeboten (Bildung und Sport, Bd. 3). Wiesbaden: SpringerCrossRefGoogle Scholar
  22. Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB). (2012). Projektdokumentation Sport bewegt Familien – Familien bewegen den Sport. Frankfurt a. M.: DOSB.Google Scholar
  23. Dietrich, K., Heinemann, K., & Schubert, M. (1990). Kommerzielle Sportanbieter. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  24. Ehni, H., Kretschmer, J., Nimtsch, B., Scherler, K., & Weichert, W. (1982). Kinderwelt: Bewegungswelt. Seelze: Friedrich.Google Scholar
  25. Erhorn, J., & Schwier, J. (Hrsg.). (2015). Die Eroberung urbaner Bewegungsräume – Sportbündnisse für Kinder und Jugendliche. Bielefeld: transcipt.Google Scholar
  26. Fabinski, W., & Schwind-Gick, G. (2011). Bildung und Qualifizierung – Erfolgsfaktor für den Sportverein. In C. Siegel & D. Kuhlmann (Hrsg.), Sport im Verein – ein Handbuch (Schriftenreihe Sportentwicklung des DOSB, 1, S. 67–77). Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  27. Fend, H. (1980). Theorie der Schule. München/Wien/Baltimore: Urban und Schwarzenberg.Google Scholar
  28. Fritsch, U. (1989). Ästhetische Erziehung: Der Körper als Ausdrucksorgan. Sportpädagogik, 14(5), 11–16.Google Scholar
  29. Funke-Wieneke, J. (1997). Soziales Lernen. Sportpädagogik, 23(2), 28–39.Google Scholar
  30. Gesetz über Tageseinrichtungen für Kinder (GTK) NRW. (1991).https://www.it.nrw.de/statistik/e/erhebung/kjh/gtk_ab_ende_2006_.pdf. Zugegriffen am 19.05.2018.
  31. Golenia, M., & Neuber, N. (2010). Bildungschancen für die Kinder- und Jugendarbeit – eine empirische Studie zum informellen Lernen im Sportverein. In N. Neuber (Hrsg.), Informelles Lernen im Sport – Beiträge zur allgemeinen Bildungsdebatte (S. 189–209). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Haug, A. (2005). Schule als Sozialisationsinstanz – Voraussetzungen, Aufgaben, Wirkungen, Qualität. In G. Bovet & V. Huwendiek (Hrsg.), Leidfaden Schulpraxis – Pädagogik und Psychologie für den Lehrberuf (S. 451–474). Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  33. Heim, R. (2008). Bewegung, Spiel und Sport im Kontext von Bildung. In W. Schmidt (Hrsg.), Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht, Schwerpunkt: Kindheit (S. 21–42). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  34. Heim, C., Prohl, R., & Bob, A. (2013). Ganztagsschule und Sportverein. In R. Hildebrandt-Stramann, R. Laging & K. Moegling (Hrsg.), Körper, Bewegung und Schule. Teil 1: Theorie, Forschung und Diskussion (S. 136–156). Immenhausen: Prolog.Google Scholar
  35. Heinemann, K. (1989). Der „nicht-sportliche“ Sport. In K. Dietrich & K. Heinemann (Hrsg.), Der nicht-sportliche Sport – Beiträge zum Wandel im Sport (S. 11–28). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  36. Heinemann, K. (2004). Sportorganisationen verstehen und gestalten. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  37. Jenewein, K., & Henning, H. (2015). Kompetenzorientierte Lehrerbildung – Neue Ansätze für die Lernorte im Lehramt an berufsbildenden Schulen. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  38. Kammerer, B., & Klinkhammer, M. (2007). Sport und Jugendhilfe – Nürnberger Forum der Kinder- und Jugendarbeit. Nürnberg: emwe.Google Scholar
  39. Karpa, D., Lübbecke, G., & Adam, B. (Hrsg.). (2015). Außerschulische Lernorte – Theorie, Praxis und Erforschung außerschulischer Lerngelegenheiten. Immenhausen: Prolog.Google Scholar
  40. Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG). (2012, 11. September). Sozialgesetzbuch (SGB). Achtes Buch (VIII). Kinder- und Jugendhilfe. § 11 SGB VIII Jugendarbeit. http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbviii/11.html. Zugegriffen am 03.04.2018.
  41. Kreiß, F. (2013). Familiensport – Ein soziales Kraftfeld in Verein und Gesellschaft. Olympisches Feuer, 1, 38–42.Google Scholar
  42. Kultusministerkonferenz (KMK). (2017). Allgemeinbildende Schule in Ganztagsform in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland – Statistik 2011 bis 2015. https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/Statistik/Dokumentationen/GTS_2015_Bericht.pdf. Zugegriffen am 14.05.2018.
  43. Laging, R. (2006). Methodisches Handeln im Sportunterricht. Grundzüge einer bewegungspädagogischen Unterrichtslehre. Seelze: Friedrich.Google Scholar
  44. Lüders, C., & Behr, A. (2005). Außerschulische Jugendbildung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 371–392). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  45. Miethling. (2000). Schülerinnen und Schüler im Unterrichtsalltag. Sportpädagogik, 24(6), 2–7.Google Scholar
  46. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSW). (2014). Rahmenvorgaben für den Schulsport in Nordrhein-Westfalen (1. Aufl.). Düsseldorf: MSW.Google Scholar
  47. Neuber, N. (2007). Entwicklungsförderung im Jugendalter – Theoretische Grundlagen und empirische Befunde aus sportpädagogischer Perspektive (Wissenschaftliche Schriftenreihe des Deutschen Olympischen Sportbundes, 35). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  48. Neuber, N. (2011). Bildungspotenziale im Kinder- und Jugendsport – Perspektiven für einen zeitgemäßen Bildungsbegriff. In M. Krüger & N. Neuber (Hrsg.), Bildung im Sport – Beiträge zu einer zeitgemäßen Bildungsdebatte (S. 143–161). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  49. Neuber, N. (2016). Sportvereine als Träger und Partner der Kinder- und Jugendhilfe. Jugendhilfe, 54(3), 230–236.Google Scholar
  50. Neuber, N., & Gebken, U. (2009). Anerkennung als sportpädagogischer Begriff – eine thematische Einführung. In U. Gebken & N. Neuber (Hrsg.), Anerkennung als sportpädagogischer Begriff (Jahrbuch Bewegungs- und Sportpädagogik in Theorie und Forschung, Bd. 8, S. 7–18). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  51. Neuber, N., Breuer, M., Derecik, A., Golenia, M., & Wienkamp, F. (2010). Kompetenzerwerb im Sportverein – Empirische Studie zum informellen Lernen im Jugendalter. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  52. Neuber, N., Kaufmann, N., & Salomon, S. (2015). Ganztag und Sport. In W. Schmidt, N. Neuber, T. Rauschenbach, H. P. Brandl-Bredenbeck, J. Süßenbach & C. Breuer (Hrsg.), Dritter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Kinder- und Jugendsport im Umbruch (S. 416–443). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  53. Prein, G., & van Santen, E. (2012). Wie verteilt der Sozialstaat sein Angebot? Zu den Effekten der Ausgestaltung sozialstaatlicher Angebote auf deren Inanspruchnahme. In T. Rauschenbach & W. Bien (Hrsg.), Aufwachen in Deutschland. AID:A – Der neue DJI-Survey (S. 68–84). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  54. Prohl, R. (2017). Der Doppelauftrag des Erziehenden Sportunterrichts. In V. Scheid & R. Prohl (Hrsg.), Sportdidaktik – Grundlagen, Vermittlungsformen, Bewegungsfelder (2. neubearb. Aufl., S. 64–84). Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  55. Rauschenbach, T. (2015). Umbrüche im Bildungswesen. In W. Schmidt, N. Neuber, T. Rauschenbach, H. P. Brandl-Bredenbeck, J. Süßenbach & C. Breuer (Hrsg.), Dritter Kinder- und Jugendsportbericht. Kinder- und Jugendsport im Umbruch (S. 50–77). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  56. Rauschenbach, T., Düx, W., & Sass, E. (Hrsg.). (2006). Informelles Lernen im Jugendalter – Vernachlässigte Dimension der Bildungsdebatte. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  57. Rauschenbach, T., Arnoldt, B., Steiner, C., & Stolz, H.-J. (2012). Ganztagsschule als Hoffnungsträger für die Zukunft? Ein Reformprojekt auf dem Prüfstand. Expertise des Deutschen Jugendinstituts (DJI) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  58. Scheid, V. (2017). Organisationsformen und Akteure des Schulsports. In V. Scheid & R. Prohl (Hrsg.), Sportdidaktik – Grundlagen, Vermittlungsformen, Bewegungsfelder (2., neubearb. Aufl., S. 31–48). Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  59. Scheid, V., & Prohl, R. (Hrsg.). (2017). Sportdidaktik – Grundlagen, Vermittlungsformen, Bewegungsfelder (2. neubearb. Aufl.). Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  60. Scherler, K. (1997). Die Instrumentalisierungsdebatte in der Sportpädagogik. Sportpädagogik, 21(2), 5–11.Google Scholar
  61. Schmidt, W. (2015). Informeller Sport. In W. Schmidt, N. Neuber, T. Rauschenbach, H. P. Brandl-Bredenbeck, J. Süßenbach & C. Breuer (Hrsg.), Dritter Kinder- und Jugendsportbericht. Kinder- und Jugendsport im Umbruch (S. 201–216). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  62. Schmidt, W., & Süßenbach, J. (2009). Bewegung, Spiel und Sport als soziale Chance. In U. Gebken & N. Neuber (Hrsg.), Anerkennung als sportpädagogischer Begriff (Jahrbuch Bewegungs- und Sportpädagogik in Theorie und Forschung, Bd. 8, S. 73–88). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  63. Schmidt, W., Neuber, N., Rauschenbach, T., Brandl-Bredenbeck, H.-P., Süßenbach, J., & Breuer, C. (Hrsg.). (2015). Dritter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht: Kinder- und Jugendsport im Umbruch. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  64. Schneekloth, U., & Pupeter, M. (2013). Familiäre Hintergründe: bunte Vielfalt, aber auch deutliche Unterschiede in den Lebenslagen. In S. Andresen & K. Hurrelmann (Hrsg.), Wie gerecht ist unsere Welt? Kinder in Deutschland 2013. 3. World Vision Kinderstudie (S. 79–110). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  65. Schneewind, K. A. (2008). Sozialisation in der Familie. In K. Hurrelmann, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (7., vollst. überarb. Aufl., S. 256–273). Weinheim; Basel: Beltz.Google Scholar
  66. Schwier, J. (2003). Trendsportarten und ihre mediale Inszenierung. In W. Schmidt, I. Hartmann-Tews & W.-D. Brettschneider (Hrsg.), Erster Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht (S. 189–209). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  67. Schwier, J. & Erhorn, J. (2015). Trendsport. In W. Schmidt, N. Neuber, T. Rauschenbach, H.-P. Brandl-Bredenbeck, J. Süßenbach & C. Breuer (Hrsg.), Dritter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht: Kinder- und Jugendsport im Umbruch (S. 179–200). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  68. Soremski, R., & Lange, A. (2010). Bildungsprozesse zwischen Familie und Ganztagsschule. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  69. Stern, M. (2010). Stil-Kulturen: performative Konstellationen von Technik, Spiel und Risiko in neuen Sportpraktiken. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  70. Suthues, B. (2014). Jugendarbeit im Sport als Gestaltungsaufgabe: Positionierungen und jugendpolitische Perspektiven. In Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) (Hrsg.), Sport gestaltet Gesellschaft (S. 21–33). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  71. Thieme, L. (2015). Kommerzieller Sport. In W. Schmidt, N. Neuber, T. Rauschenbach, H. P. Brandl-Bredenbeck, J. Süßenbach & C. Breuer (Hrsg.), Dritter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Kinder- und Jugendsport im Umbruch (S. 162–178). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  72. Thole, W. (2016). Non-formales und informelles Lernen in der Kinder- und Jugendhilfe. In T. Burger, M. Harring & M. Witte (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen – Interdisziplinäre und internationale Perspektiven (S. 439–459). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  73. Tippelt, R., & Reich-Claasen, J. (2010). Lernorte – Organisationale und lebensweltbezogene Perspektiven. https://www.die-bonn.de/id/8961/about/html/. Zugegriffen am 19.05.18.
  74. Wopp, C., & Dieckert, J. (Hrsg.). (2002). Handbuch Freizeitsport. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  75. Zimmer, R. (1994). Handbuch der Bewegungserziehung. Didaktisch-methodische Grundlagen und Ideen für die Praxis (3. Aufl.). Freiburg: Herder.Google Scholar
  76. Zimmer, R. (2012). Handbuch der Psychomotorik. Theorie und Praxis der psychomotorischen Förderung von Kindern. Freiburg: Herder.Google Scholar
  77. Zimmer, R. (2015). Frühkindliche Bildung und Sport. In W. Schmidt, N. Neuber, T. Rauschenbach, H. P. Brandl-Bredenbeck, J. Süßenbach & C. Breuer (Hrsg.), Dritter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Kinder- und Jugendsport im Umbruch (S. 395–415). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  78. Zinnecker, J. (1991). Jugend als Bildungsmoratorium. Zur Theorie des Wandels der Jugendphase in west- und osteuropäischen Gesellschaften. In W. Melzer, W. Heitmeyer, L. Liegle & J. Zinnecker (Hrsg.), Osteuropäische Jugend im Wandel (S. 9–25). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  79. Züchner, I. (2013). Sportliche Aktivitäten im Aufwachsen junger Menschen. In M. Grgic & I. Züchner (Hrsg.), Medien, Kultur und Sport. Was Kinder und Jugendliche machen und ihnen wichtig ist. Die MediKuS-Studie (S. 89–138). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SportwissenschaftUni MünsterMünsterDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael Krüger
    • 1
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations