Advertisement

Sportpädagogik: Differenzierungsprozesse und aktuelle Entwicklungen

  • Jörg ThieleEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Der Beitrag versucht die Entwicklung der Sportpädagogik in den letzten Jahrzehnten unter dem Leitaspekt der Differenzierung moderner Gesellschaften zu entfalten. Unter Ausklammerung des Schulsports (vgl. dazu Kapitel „Sportdidaktik“) werden sportpädagogisch relevante Felder der Differenzierung (Gegenstand – Ambitionen – Adressaten – Erkenntnismethoden) auf einer grundlegenden Ebene beschrieben und mögliche Konsequenzen für die Entwicklung der Sportpädagogik diskutiert.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Erziehung und Bildung im Sport, herausgegeben vom Teilherausgeber Michael Krüger, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Sportpädagogik Sportentwicklung Differenzierung Gegenstandsbereich Methoden 

Literatur

  1. Balz, E., & Kuhlmann, D. (2003). Sportpädagogik. Ein Lehrbuch in 14 Lektionen. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  2. Beckers, E. (2015). Gestaltung von Bildungsprozessen im Kinder- und Jugendsport: Pädagogische Prinzipien der Bildungsarbeit. In H. Aschebrock, E. Beckers & R.-P. Pack (Hrsg.), Bildung braucht Bewegung. Vom Bildungsverständnis zur Bildungspraxis im Kinder- und Jugendsport (S. 75–96). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  3. Bette, K.-H., Hoffmann, G., Kruse, C., Meinberg, E., & Thiele, J. (Hrsg.). (1993). Zwischen Verstehen und Beschreiben. Forschungsmethodologische Ansätze in der Sportwissenschaft. Köln: Verlag Strauß.Google Scholar
  4. Bindel, T. (2008). Soziale Regulierung in informellen Sportgruppen. Eine Ethnographie. Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  5. BMBF (Hrsg.). (2007). Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Eine Expertise. Bonn: o. V.Google Scholar
  6. Fatke, R., & Mertens, H. (Hrsg.). (2006). Bildung über die Lebenszeit. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Fessler, N. (2010). Schulsport als Gegenstand disziplinärer Betrachtungen – eine Einführung. In N. Fessler, A. Hummel & G. Stibbe (Hrsg.), Handbuch Schulsport (S. 73–76). Schorndorf: Hofmann Verlag.Google Scholar
  8. Fessler, N., Hummel, A., & Stibbe, G. (Hrsg.). (2010). Handbuch Schulsport. Schorndorf: Hofmann Verlag.Google Scholar
  9. Friedrich, G., Hunger, I., Kolb, M., Schierz, M., Schwier, J., & Thiele, J. (2003). Sportpädagogik. In H. Haag & B. Strauß (Hrsg.), Theoriefelder der Sportwissenschaft (2. Aufl., S. 123–144). Schorndorf: Hofmann Verlag.Google Scholar
  10. Funke, J. (1980). Körpererfahrung. Sportpädagogik, 4(3), 13–20.Google Scholar
  11. Funke-Wieneke, J. (2004). Bewegungs- und Sportpädagogik. Wissenschaftstheoretische Grundlagen – zentrale Ansätze – entwicklungspädagogische Konzeption. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  12. Gerlach, E. (2016). Bildungsforschung im Sport – welche gibt es und welche wird benötigt? In C. Heim, R. Prohl & H. Kaboth (Hrsg.), Bildungsforschung im Sport (S. 13–14). Hamburg: Feldhaus Verlag.Google Scholar
  13. Gross, P. (1994). Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  14. Grupe, O., & Krüger, M. (2007). Einführung in die Sporttpädagogik (3., ak. Aufl.). Schorndorf: Hofmann Verlag.Google Scholar
  15. Grupe, O., & Kurz, D. (2003). Stichwort Sportpädagogik. In P. Röthig & R. Prohl (Hrsg.), Sportwissenschaftliches Lexikon (7. Aufl., S. 527–528). Schorndorf: Hofmann Verlag.Google Scholar
  16. Haag, H., & Hummel, A. (Hrsg.). (2001). Handbuch Sportpädagogik. Schorndorf: Hofmann Verlag.Google Scholar
  17. Habermas, J. (1985). Die neue Unübersichtlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  18. Heinemann, K. (2007). Einführung in die Soziologie des Sports (5. Aufl.). Schorndorf: Hofmann Verlag.Google Scholar
  19. Herrmann, C., & Seelig, H. (2017). Basic motor competencies of fifth graders. Construct validity oft he MOBAK-5 test instrument and determinants. German Journal of Exercise and Sport Research, 47(2), 110–121.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hoffmann, A. (2008). Publikationen und empirische Forschung – Wie präsentiert sich die deutsche Sportpädagogik? In V. Oesterhelt, J. Hofmann, M. Schimanski, M. Scholz & H. Altenberger (Hrsg.), Sportpädagogik im Spannungsfeld gesellschaftlicher Erwartungen, wissenschaftlicher Ansprüche und empirischer Befunde (S. 219–223). Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  21. Kaschuba, W. (1989). Sportivität. Die Karriere eines neuen Leitwerts. Anmerkungen zur „Versportlichung“ unserer Alltagskultur. Sportwissenschaft, 19, 154–171.Google Scholar
  22. Kolb, M. (1999). Bewegtes Altern. Grundlagen und Perspektiven einer Sportgeragogik. Schorndorf: Hofmann Verlag.Google Scholar
  23. Kron, T. (2010). Zeitgenössische soziologische Theorien. Zentrale Beiträge aus Deutschland. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Krüger, M. (1993 ff.). Einführung in die Geschichte der Leibeserziehung und des Sports (3 Bde.). Schorndorf: Hofmann Verlag.Google Scholar
  25. Krüger, M., & Jütting, D. H. (Hrsg.). (2017). Sport für alle. Idee und Wirklichkeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Luhmann, N., & Lenzen, D. (1997). Bildung und Weiterbildung im Erziehungssystem. Lebenslauf und Humanontogenese als Medium und Form. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Meinberg, E. (1981). Abschied von der Theorie der Leibeserziehung? Ein Vorschlag zur Identitätsfindung der gegenwärtigen Sportpädagogik. Kölner Beiträge zur Sportwissenschaft, 10/11, 239–263.Google Scholar
  28. Meinberg, E. (1984). Hauptprobleme der Sportpädagogik. Eine Einführung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  29. Meinberg, E. (2010). Bildung in dürftiger Zeit. In C. Kruse & V. Schürmann (Hrsg.), Wie viel Bildung braucht der Sport, wie viel Sport braucht die Bildung (S. 15–30). Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  30. Meusel, H. (1976). Einführung in die Sportpädagogik. München: Fink Verlag.Google Scholar
  31. Miethling, W.-D., & Schierz, M. (Hrsg.). (2008). Qualitative Forschungsmethoden in der Sportpädagogik. Schorndorf: Hofmann Verlag.Google Scholar
  32. Moegling, K. (1995). Integrative Bewegungslehre: Auf dem Weg zu einer ganzheitlichen Sichtweise der menschlichen Bewegung. In H. Anacker & K. Moegling (Hrsg.), Die menschliche Bewegung. Ein bewegter Kongreß in Theorie und Praxis (S. 11–26). Kassel: Prolog Verlag.Google Scholar
  33. Muntschick, V., Kirig, A., & Huber, T. (2014). Sportivity. Die Zukunft des Sports. http://www.zukunftsinstitut.de/artikel/sportivity/. Zugegriffen am 17.05.2017.
  34. Nassehi, A. (2008). Soziologie. Zehn einführende Vorlesungen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  35. Neuber, N. (2007). Entwicklungsförderung im Jugendalter. Theoretische Grundlagen und empirische Befunde aus sportpädagogischer Perspektive. Schorndorf: Hofmann Verlag.Google Scholar
  36. Prohl, R. (2006). Grundriss der Sportpädagogik (2. Aufl.). Wiebelsheim: Limpert Verlag.Google Scholar
  37. Schimank, U. (2000). Ökologische Gefährdungen, Anspruchsinflationen und Exklusionsverkettungen – Niklas Luhmanns Beobachtung der Folgeprobleme funktionaler Differenzierung. In U. Schimank & U. Volkmann (Hrsg.), Soziologische Gegenwartsdiagnosen I (S. 125–142). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schimank, U. (2005). Differenzierung und Integration in der modernen Gesellschaft. Beiträge zur akteurzentrierten Differenzierungstheorie 1. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  39. Thiele, J. (2000). Bescheidenheit als Anspruch? – Eine Vision zukünftiger Sportpädagogik. In E. Balz & P. Neumann (Hrsg.), Anspruch und Wirklichkeit des Sports in Schule und Verein (S. 15–28). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  40. Thiele, J. (2008). Formen der Erkenntnisgenerierung in der Schulsportforschung – Methoden und Methodologie. In Dortmunder Zentrum für Schulsportforschung (Hrsg.), Schulsportforschung. Grundlagen, Perspektiven, Anregungen (S. 51–72). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  41. Thiele, J. (2013). „Normale Wissenschaft?“ – Die Sportpädagogik im Prozess der Normalisierung. In A. Gogoll & R. Messmer (Hrsg.), Sportpädagogik zwischen Stillstand und Beliebigkeit (S. 27–46). Magglingen: Bundesamt für Sport BASPO.Google Scholar
  42. Thiele, J. (2015). Qualität der Bildungsarbeit im Kinder- und Jugendsport: Möglichkeiten und Grenzen der Qualitätssicherung. In H. Aschebrock, E. Beckers & R.-P. Pack (Hrsg.), Bildung braucht Bewegung. Vom Bildungsverständnis zur Bildungspraxis im Kinder- und Jugendsport (S. 369–394). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  43. Willke, H. (2002). Dystopia. Studien zur Krisis des Wissens in der modernen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SportwissenschaftTU DortmundDortmundDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael Krüger
    • 1
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations