Advertisement

Sportorganisationen als Ressourcenbündelungen

  • Lutz ThiemeEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Sportorganisationen können als Ressourcenbündelungen charakterisiert werden. Sie regulieren individuelles und kollektives Verhalten durch den Einsatz der ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen. Individuelle Akteure leisten Beiträge zum Ressourcenbündel, wenn mit Hilfe des damit entstehenden kollektiven Akteurs individuelle Ziele erreicht oder besser erreicht werden können als mit separatem individuellen Handeln. Der Beitrag skizziert die Entstehung aggregierter individueller Akteure, kollektiver Akteure und korporativer Akteure im Sport, diskutiert deren Ursachen und Rückwirkungen auf Handlungsfähigkeit, Ressourcenzugriff, Organisations- und Koordinationsmuster und den prägenden Entscheidungsmodi in Sportvereinen, Sportfachverbänden und Sportbünden, beschreibt die entstehenden Mischformen zwischen Interessen- und Arbeitsorganisation beim Auftreten hauptamtlicher Beschäftigung und wirft einen kurzen Blick auf reine Arbeitsorganisationen in der Sportbranche.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Sportökonomie, herausgegeben von den Teilherausgebern Eike Emrich und Christian Pierdzioch, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Sportvereine Sportfachverbände Sportbünde Ressourcen Akteure Verhaltensregulation Handlungsfähigkeit 

Literatur

  1. Andreoni, J. (1990). Impure altruism and donations to public goods: A theory of warm-glow giving. The Economic Journal, 100(401), 464–477.CrossRefGoogle Scholar
  2. Badelt, C. (1985). Politische Ökonomie der Freiwilligenarbeit. Theoretische Grundlegung und Anwendungen in der Sozialpolitik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Barney, J., & Arikan, A. (2001). The resource-based view: Origins and implications. In M. A. Hitt, E. Freeman & J. Harrison (Hrsg.), The Blackwell handbook of strategic management (S. 124–188). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  4. Buchanan, J. M. (1965). An economic theory of clubs. Economica, 32(2), 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bungard, M. (2011). Empirische Untersuchung der Wettbewerbsrelevanz von Business Intelligence-Konfigurationen auf Basis des Resource-based View. Saarbrücken: universaar.Google Scholar
  6. Coleman, J. S. (1974). Power and the structure of society. New York: Norton.Google Scholar
  7. Coleman, J. S. (1992). Grundlagen der Sozialtheorie. Band 2: Körperschaften und die moderne Gesellschaft. München: Oldenbourg.Google Scholar
  8. Coleman, J. S. (2010). Grundlagen der Sozialtheorie. Band 1: Handlungen und Handlungssysteme. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dierickx, I., & Cool, K. (1997). Asset stock accumulation and sustainability of competitive advantage. In N. J. Foss (Hrsg.), Resources, firms, and strategies. A reader in the resource-based perspective (S. 161–172). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  10. Dolata, U., & Schrape, J.-F. (2013). Neue kollektive Akteure und Handlungskonstellationen im Internet. Stuttgarter Beiträge zur Organisations- und Innovationsforschung, SOI Discussion Paper 2013-02. http://www.uni-stuttgart.de/soz/oi/publikationen/soi_2013_2_Dolata_ Schrape_Zwischen_Individuum_und_Organisation.pdf. Zugegriffen am 10.11.2016.
  11. Emrich, E. (2009). Organisationstheoretische Besonderheiten des Sports. In C. Breuer & A. Thiel (Hrsg.), Handbuch Sportmanagement (S. 103–121). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  12. Emrich, E. (2014). Organisationstheoretische Besonderheiten von Sportorganisationen. In A. Rütten, S. Nagel & R. Kähler (Hrsg.), Handbuch Sportentwicklungsplanung (S. 139–147). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  13. Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2015). Testing economic models of volunteer labour supply: Some empirical evidence for the German red cross. Applied Economics, 47(40), 4247–4259.CrossRefGoogle Scholar
  14. Emrich, E., Pitsch, W., & Flatau, J. (2010). Ehrenamtliche Leistungserbringung zwischen rationalem Kalkül und sozialer Verpflichtung. Zeitschrift für Sozialmanagement, 8(2), 11–32.Google Scholar
  15. Emrich, E., Koch, M., & Anthonj, P. (2014a). Eine Bestandsaufnahme für die Gegenwart: Zum Verhältnis von Sport und Politik in der Region Rheinland-Pfalz. In P. Warmbrunn (Hrsg.), Mitteilungen des Historischen Vereins der Pfalz (Bd. 112, S. 509–537). Speyer: Historischer Verein der Pfalz.Google Scholar
  16. Emrich, E., Pitsch, W., Flatau, J., & Pierdzioch, C. (2014b). Voluntary engagement in sports clubs: A behavioral model and some empirical evidence. International Review for the Sociology of Sport, 49(2), 227–240.CrossRefGoogle Scholar
  17. Emrich, E., Gassmann, F., & Pierdzioch, C. (2017). Steuerung von Vereinswandel zwischen individuellen Interessen und äußerem Druck. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 295–334). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  18. Erlinghagen, M. (2003). Die individuellen Erträge ehrenamtlicher Arbeit. Zur sozioökonomischen Theorie unentgeltlicher, haushaltsextern organisierter Produktion. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 55(4), 737–757.CrossRefGoogle Scholar
  19. Esser, H. (2005). Rationalität und Bindung – Das Modell des Frame-Selektion und die Erklärung des normativen Handelns: Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik. In M. Held, G. Kubon-Gilke & R. Sturn (Hrsg.), Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik. Jahrbuch 4. Peputation und Vertrauen (S. 85–112). Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  20. Flatau, J. (2009). Zum Zusammenhang von Sozialisation und ehrenamtlicher Mitarbeit in Sportvereinen – Erste Überlegungen unter Anwendung der Rational-Choice-Theorie. Sport und Gesellschaft, 6(3), 259–282.CrossRefGoogle Scholar
  21. Flatau, J., Pierdzioch, C., Pitsch, W., & Emrich, E. (2011). Was bewirken Subventionen im Sportverein? Schmollers Jahrbuch, 131(4), 599–623.CrossRefGoogle Scholar
  22. Flatau, J., Gassmann, F., Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2017). Zur Sozialfigur des Ehrenamtlichen in Sportvereinen. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 205–231). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  23. Fleck, L. (1980). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Frey, B. S., & Benz, M. (2001). Ökonomie und Psychologie: eine Übersicht. Institute for Empirical Research in Economics, Working Paper No. 92.Google Scholar
  25. Haring, M. (2010). Sportförderung in Deutschland. Eine vergleichende Analyse der Bundesländer. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Heinemann, K. (2004). Sportorganisationen – Verstehen und gestalten. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  27. Hinzdorf, T., Priemuth, K., & Erlenkämper, S. (2003). Präferenzmatching zur Steuerung des Employer Branding. Personal, 55(8), 16–18.Google Scholar
  28. Hirschman, A. O. (1970). Exit, voice and loyality: Responses to decline in firms, organizations and states. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  29. Kieser, A., & Ebers, M. (Hrsg.). (2014). Organisationstheorien. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  30. Kieser, A., & Walgenbach, P. (2010). Organisation. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  31. Kirchgässner, G. (2008). Homo oeconomicus. Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  32. Klein, F. (1915). Das Organisationswesen der Gegenwart. Ein Grundriss. Berlin: Vahlen.Google Scholar
  33. Klenk, C. (2011). Ziel-Interessen-Divergenzen in freiwilligen Sportorganisationen. Eine Akteurtheoretische Analyse der Ursachen und Auswirkungen. Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.Google Scholar
  34. Klenk, C., & Nagel, S. (2012). Sportvereine als Interessenorganisationen?! – Ursachen und Auswirkungen von Ziel-Interessen-Divergenzen in freiwilligen Sportorganisationen. Sport und Gesellschaft, 9(1), 3–37.Google Scholar
  35. Klenk, C., Schlesinger, T., & Nagel, S. (2017). Zum Zusammenhang von Mitgliederinteressen und Vereinszielen. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 273–294). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  36. Kräkel, M. (2004). Organisation und Management (2., neu bearb. u. erw. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.CrossRefGoogle Scholar
  37. Krueger, A. O. (1974). The political economy of the rent-seeking-society. American Economic Review, 64(3), 291–303.Google Scholar
  38. Lindenberg, S. (1985). An assessment of the new political economy: Its potential for the social sciences and for sociology in particular. Sociological Theory, 3(1), 99–114.CrossRefGoogle Scholar
  39. Luhman, J. T., & Cunliffe, A. L. (2013). Key concepts in organization theory. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  40. Mauss, M. (1990). Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Originalausgabe 1923/24).Google Scholar
  41. Mayntz, R., & Scharpf, W. (Hrsg.). (1995). Der Ansatz des akteurzentrierten Institutionalismus. In Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung (S. 39–72). New York/Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  42. Meier, H., & Thiel, A. (2017). Der Sportverein aus systemtheoretischer Perspektive. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 151–169). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  43. Menchik, P. L., & Weisbrod, B. A. (1987). Volunteer labour supply. Journal of Public Economics, 32(2), 325–338.CrossRefGoogle Scholar
  44. Michels, R. (1911). Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie. Untersuchungen über die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens. Leipzig: Klinkhardt.Google Scholar
  45. Olson, M. (1965). The logic of collective action. Public goods and the theory of groups. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  46. Omoto, A. M., & Snyder, M. (1995). Sustained helping without obligation: Motivation, longevity of service, and perceived attitude change among AIDS volunteers. Journal of Personality and Social Psychology, 68(4), 671–686.CrossRefGoogle Scholar
  47. Penrose, E. (1959). The theory of the growth of the firm. New York: Wiley.Google Scholar
  48. Pierdzioch, C., Emrich, E., & Balter, J. (2013). Ehrenamt in Sportvereinen und optimale Klubgröße – eine kurze Skizze. In H. Kempf, S. Nagel & H. Dietl (Hrsg.), Im Schatten der Sportwirtschaft (S. 181–190). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  49. Richter, R., & Furubotn, E. G. (2010). Neue Institutionenökonomik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  50. Rullang, C., Emrich, E., Pierdzioch, C., & Gassmann, F. (2016). Bedingungen der Bindungswirkung inkrementeller Normen in Fußballvereinen. Sportwissenschaft, 46(4), 275–286.CrossRefGoogle Scholar
  51. Scharpf, F. W. (2000). Interaktionsformen. Akteurszentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  52. Schimank, U. (2000). Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. München: Juventa.Google Scholar
  53. Schimank, U. (2002). Organisationen: Akteurkonstellationen – korporative Akteure – Sozialsysteme. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 54(Sonderheft 42), 29–54.Google Scholar
  54. Schimank, U. (2007). Die Governance-Perspektive: Analytisches Potenzial und anstehende konzeptionelle Fragen. In H. Altrichter, T. Brüsemeier & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 231–260). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  55. Schlesinger, T., & Nagel, S. (2011). ‚Freiwilliges Engagement im Sportverein ist Ehrensache!‘ – Ein Modell zur Analyse der Mitarbeitsentscheidung in Sportvereinen. Sport und Gesellschaft, 8(1), 3–27.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schwier, J. (2004). Trendsportarten – Entwicklung, Inszenierung und mediale Verwertung. In T. Schauerte & J. Schwier (Hrsg.), Die Ökonomie des Sports in den Medien (S. 11–38). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  57. Simon, H. A. (1955). A behavioral model of rational choice. The Quarterly Journal of Economics, 69(1), 99–118.CrossRefGoogle Scholar
  58. Simon, H. A. (1982). Models of bounded rationality. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  59. Sombart, W. (1959). Grundformen des menschlichen Zusammenlebens. In A. Vierkandt (Hrsg.), Handwörterbuch der Soziologie (S. 221–239). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  60. Tajfel, H., & Turner, J. C. (1986). The social identity theory of intergroup behavior. In S. Worchel & W. G. Austin (Hrsg.), Psychology of intergroup relations (S. 7–24). Chicago: Nelson-Hall.Google Scholar
  61. Thieme, L. (2011). Zur Konstitution des Sportmanagements als Betriebswirtschaftslehre des Sports. Entwicklung eines Forschungsprogramms. Berlin: epubli.Google Scholar
  62. Thieme, L., & Hovemann, G. (2008). Zur Aufgabenverteilung im gemeinwohlorientierten Sport. Eine sportökonomische Analyse. Sportwissenschaft, 38(3), 189–201.CrossRefGoogle Scholar
  63. Thieme, L., & Winkelhake, O. (2012). Perspektiven des Wettbewerbs zwischen Profit- und Nonprofit-Organisationen. Ein differenzanalytischer Ansatz zur Erklärung der Konvergenz zwischen NPOs und FPOs. ZögU – Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen, 35(4), 422–446.CrossRefGoogle Scholar
  64. Tullock, G. (1967). The welfare costs of tariffs, monopolies, and theft. Western Economic Journal, 5(3), 224–232.Google Scholar
  65. Vanberg, V. (1982). Markt und Organisation. Individualistische Sozialtheorie und das Problem kooperativen Handelns. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  66. Winkler, J., & Karhausen, R.-R. (1985). Verbände im Sport. Eine empirische Analyse des Deutschen Sportbundes und ausgewählter Mitgliedsorganisationen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Wirtschafts- und SozialwissenschaftenHochschule Koblenz RheinAhrCampusRemagenDeutschland

Section editors and affiliations

  • Eike Emrich
    • 1
  • Christian Pierdzioch
    • 2
  1. 1.Institut für SportökonomieUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  2. 2.Professur für Monetäre ÖkonomikHelmut-Schmidt-Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations