Advertisement

Soziologie des Sports: Genese, Gegenstand und Entwicklungsstand als Disziplin

  • Eike Emrich
  • Freya Gassmann
  • Michael Klein
Living reference work entry

Zusammenfassung

Auf den folgenden Seiten soll in die Soziologie des Sports eingeführt werden. Dazu wird zunächst die Genese der Mutterdisziplin Soziologie erörtert und danach die Entwicklungen der Soziologie des Sports, gegliedert in fünf Phasen einschließlich des aktuellen Entwicklungsstands, dargestellt. Das Kapitel endet mit einer Zusammenfassung.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Sportsoziologie, herausgegeben von den Teilherausgebern Eike Emrich und Freya Gassmann, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Literatur

  1. Abels, H. (2009). Einführung in die Soziologie (Bd. 1, 4. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Abraham, A. (1986). Identitätsprobleme in der Rhythmischen Sportgymnastik. Eine Untersuchung zur Auswirkung sportartspezifischer Identitätskonstitutionen auf die Identitätsfindung nach Beendigung der leistungssportlichen Laufbahn. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1972). Individuum und Organisation. In R. Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften. Soziologische Schriften 1 (S. 440–456). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Albert, G. (2005). Moderater methodologischer Holismus. Eine weberianische Interpretation des Makro-Mikro-Makro-Modells. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 57, 387–414.CrossRefGoogle Scholar
  5. Albrecht, C., Behrmann, G. C., & Bock, M. (1999). Die intellektuelle Gründung der Bundesrepublik. Eine Wirkungsgeschichte der Frankfurter Schule. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Anthonj, P., Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2015). Zur Dynamik sozialer Probleme im Sport. Eine Analyse der Fangewalt und ihrer Bekämpfung im deutschen Fußball. Soziale Probleme, 26, 91–117.CrossRefGoogle Scholar
  7. Aron, R. (1964). Die industrielle Gesellschaft. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  8. Bachleitner, R. (1988). Soziale Schichtung im Sport. Eine Problemanalyse. Sportwissenschaft, 15, 237–253.Google Scholar
  9. Bahrdt, H. P. (2003). Schlüsselbegriffe der Soziologie. Eine Einführung mit Lehrbeispielen (9. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  10. Baur, J. (1989). Körper- und Bewegungskarrieren. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  11. Baur, N., Korte, H., Löw, M., & Schroer, M. (Hrsg.). (2008). Vorwort. Handbuch Soziologie (S. 7–9). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  12. Beer, B., et al. (1957). Kleine Enzyklopädie Technik. Leipzig: VEB Bibliographisches Institut Leipzig.Google Scholar
  13. Bette, K.-H. (1984). Die Trainerrolle im Hochleistungssport. System- und rollentheoretische Überlegungen zur Sozialfigur des Trainers. Sankt Augustin: Richarz.Google Scholar
  14. Bette, K.-H. (1989). Körperspuren. Zur Semantik und Paradoxie moderner Körperlichkeit. Berlin/New York: W. de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  15. Bette, K.-H. (2010). Sportsoziologie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bette, K.-H. (Hrsg.). (2011). Sportbegeisterung und Gesellschaft. Sportsoziologische Aufklärung. Studien zum Sport der modernen Gesellschaft (S. 15–46). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Bette, K.-H., & Schimank, U. (2006). Doping im Hochleistungssport – Anpassung durch Abweichung (Erw. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Boudon, R. (1980). Die Logik des gesellschaftlichen Handelns. Eine Einführung in die soziologische Denk- und Arbeitsweise. Neuwied/Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  19. Bourdieu, P. (1979). Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Breuer, C. (2013). Sportentwicklungsbericht 2011/2012 : Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Köln: Strauss.Google Scholar
  21. Bude, H., & Dellwing, M. (2013). Symbolischer Interaktionismus: Aufsätze zu einer Wissenschaft der Interpretation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Cachay, K. (1988). Sport und Gesellschaft. Zur Ausdifferenzierung einer Funktion und ihrer Folgen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  23. Coleman, J. (1990). Foundations of social theory. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  24. Comte, A. ([1838] 1933). Die Soziologie. Die positive Philosophie im Auszug. Leipzig: Alfred Kröner Verlag.Google Scholar
  25. Crouch, C. (2015). Die bezifferte Welt – Wie die Logik der Finanzmärkte das Wissen bedroht. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Dahrendorf, R. (1957). Zu „Sozialwissenschaft und Werturteil“ – Nachwort zum Werturteilsstreit. Manuskript des Habilitationsvortrags vor der Phil. Fak. der Univ. d. Saarlandes.Google Scholar
  27. Daugs, R., Emrich, E., & Igel, C. (1998). Kinder und Jugendliche im Leistungssport: Beiträge des internationalen, interdisziplinären Symposiums „KinderLeistungen“ Vom 7. Bis 10. November 1996 in Saarbrücken. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  28. Dessauer, B., Emrich, E., Klein, M., & Pierdzioch, C. (2014). Zur Evaluation wissenschaftlicher Publikationsleistungen in der Sportwissenschaft. Zeitschrift für Evaluation, 13, 55–83.Google Scholar
  29. Dietrich, K., Heinemann, K., & Schubert, M. (1990). Kommerzielle Sportanbieter – Angebot, Nachfrage und Beschäftigungschancen auf dem kommerziellen Sportmarkt. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  30. Durkheim, E. ([1897] 1973). Der Selbstmord. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  31. Durkheim, E. (1991). Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Durkheim, E. (1992). Über soziale Arbeitsteilung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. dvs. (2012a). CHE-HochschulRanking 2012/2013: Bibliometrie. http://www.sportwissenschaft.de/index.php?id=1561. Zugegriffen am 07.08.2017.
  34. dvs. (2012b). Zeitschriftenliste. http://www.sportwissenschaft.de/fileadmin/pdf/download/CHEZeitschriftenliste2012_web.pdf. Zugegriffen am 07.08.2017.
  35. Eichberg, H. (1973). Der Weg des Sports in die industrielle Zivilisation. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  36. Eichberg, H. (1978). Leistung, Spannung, Geschwindigkeit. Sport und Tanz im gesellschaftlichen Wandel des 18./19. Jahrhunderts. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  37. Eichberg, H. (1998). Sport zwischen Ertüchtigung und Selbstbefreiung. In R. van Dülmen (Hrsg.), Erfindung des Menschen. Schöpfungsträume und Körperbilder 1500–2000 (S. 459–481). Wien: Boehlau.Google Scholar
  38. Eisenberg, C. (1999). „English sports“ und deutsche Bürger. Eine Gesellschaftsgeschichte 1800–1939. Paderborn/München/Wien/Zürich: Schöningh.Google Scholar
  39. Elias, N. (1977). Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2. Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Elias, N., & Dunning, E. (2003). Sport und Spannung im Prozeß der Zivilisation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Gesammelte Schriften Band 7).CrossRefGoogle Scholar
  41. Emrich, E. (1996). Zur Soziologie der Olympiastützpunkte: Eine Untersuchung zur Entstehung, Struktur und Leistungsfähigkeit einer Spitzensportfördereinrichtung. Niedernhausen: Schors.Google Scholar
  42. Emrich, E. (2006). Sportwissenschaft zwischen Autonomie und außerwissenschaftlichen Impulsen. Sportwissenschaft, 36, 151–170.Google Scholar
  43. Emrich, E. (2015). Evaluation zwischen Angebot und Nachfrage – Vom Ethos der Forschung und dessen Wirkung auf die Wissensmärkte. In V. Hennefeld, W. Meyer & S. Silvestrini (Hrsg.), Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und Wissenschaft. Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Stockmann (S. 73–98). Münster: Waxmann.Google Scholar
  44. Emrich, E., & Güllich, A. (2005). Zur „Produktion“ sportlichen Erfolges. Organisationsstrukturen, Förderbedingungen und Planungsannahmen in kritischer Perspektive. Köln: Strauss.Google Scholar
  45. Emrich, E., & Papathanassiou, V. (2003). Zur Führungskultur in assoziativen Systemen. Aspekte machtzentrierter traditionaler Denk- und Handlungsmuster im Sportsystem. Sportwissenschaft, 3, 239–262.Google Scholar
  46. Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2016). Unternehmer im Dopingmarkt – Gendoping als neues Geschäftsfeld. In S. Körner & J. M. Erber-Schropp (Hrsg.), Gendoping. Herausforderung für Sport und Gesellschaft (S. 139–162). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  47. Emrich, E., & Pitsch, W. (1994). Saarbrücker Diplom-Sportlehrer in Studium und Beruf – Eine Wiederholungsstudie. Sportunterricht, 43(7), 286–293.Google Scholar
  48. Emrich, E., & Pitsch, W. (2003a). … und zum Dritten: Saarbrücker Diplom-Sportlehrer in Studium und Beruf – eine erneute Wiederholungsstudie. dvs-Informationen, 18(2), 34–40.Google Scholar
  49. Emrich, E. & Pitsch, W. (2003b). Aspekte des Karriereverlaufes von Diplomsportlehrern. In A. Schlattmann & I. Seidelmeier (Hrsg.), Themenfelder der Sportwissenschaft zwischen Ökonomie und Kommunikation (S. 103–129).Google Scholar
  50. Emrich, E., & Pitsch, W. (Hrsg.). (2009). Sport und Doping. Zur Analyse einer antagonistischen Symbiose. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  51. Emrich, E., & Pitsch, W. (2015). Sportwissenschaft als Kirche der Vernunft und ihre Gläubigen – Normative Spannungslinien in der Scientific Community der Sportwissenschaftler. In S. Körner & V. Schürmann (Hrsg.), Reflexive Sportwissenschaft – Konzepte und Fallanalysen (S. 85–97). Berlin: Lehmanns.Google Scholar
  52. Emrich, E., & Prohl, R. (2008). Agonalität: Wettkampfsport im Spannungsfeld zwischen Erfolg, Moral und Ästhetik. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, XLIX, 67–88.Google Scholar
  53. Emrich, E., & Thieme, L. (2012). Überlegungen zur Schließung von Wissensmärkten am Beispiel angewandter Sportwissenschaft. In S. Körner & P. Frei (Hrsg.), Die Möglichkeit des Sports. Kontingenz im Brennpunkt sportwissenschaftlicher Analysen (S. 219–253). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  54. Emrich, E., & Thieme, L. (2017). Der Sportwissenschaftler als Unternehmer im Wissensmarkt. German Journal of Exercise and Sport Research, 47, 25–41.CrossRefGoogle Scholar
  55. Emrich, E., Papathanassiou, V., & Pitsch, W. (1999a). Sportvereine im Blickpunkt. Strukturelemente, Umweltverflechtungen und Selbstverständnis saarländischer Sportvereine. St. Ingbert: Röhrig.Google Scholar
  56. Emrich, E., Pitsch, W., & Papathanassiou, V. (1999b). Die Trainerrolle aus Athletensicht. Empirische Befunde einer Untersuchung von D-Kader-Athleten in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Leistungssport, 29, 9–14.Google Scholar
  57. Emrich, E., Pitsch, W., & Papathanassiou, V. (2001). Die Sportvereine. Ein Versuch auf empirischer Grundlage. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  58. Emrich, E., Fröhlich, M., Nachtigall, T., Pitsch, W., Schneider, J. F., & Sprenger, M. (2010). Determinanten des beruflichen Einstiegs in den Arbeitsmarkt – dargestellt an Absolventen des Saarbrücker Diplomstudienganges Sportwissenschaft. Leipziger Beiträge zur Sportwissenschaft, LI, 1034.Google Scholar
  59. Emrich, E., Klein, M., Pitsch, W., & Pierdzioch, C. (2012). On the determinants of sporting success – A note on the Olympic games. Economics Bulletin, 32, 1890–1901.Google Scholar
  60. Emrich, E., Pierdzioch, C., & Pitsch, W. (2014). Die „Marke“ Olympia und die besondere Bedeutung von Vertrauenskriterien – Eine Geschichte von Markt, Macht und Moral. In J. Haut (Hrsg.), Leistungssport als Konkurrenz der Nationen Sozioökonomische Bedingungen und Effekte (S. 89–116). Saarbrücken: universaar.Google Scholar
  61. Emrich, E., Gassmann, F., Haut, J., Pierdzioch, C., & Prohl, R. (2015a). Medaillen für die nationale Repräsentanz? Zur Bedeutung von Medaillenerfolgen bei Olympischen Spielen. Sport und Gesellschaft, 1, 39–67.Google Scholar
  62. Emrich, E., Pierdzioch, C., & Pitsch, W. (Hrsg.). (2015b). Falsches Spiel im Sport. Analysen zu Wettbewerbsverzerrungen. Saarbrücken: universaarGoogle Scholar
  63. Emrich, E., Gassmann, F., & Pierdzioch, C. (2017). Are forfeitures of Olympic medals predictable? – A test of the efficiency of the international anti-doping system. Economics Bulletin, 37, 1620–1623.Google Scholar
  64. Emrich, E., Gassmann, F. & Meyer, W. (2018). Geliefert wie bestellt: Wa(h)re Wissenschaft? In R. Keller & A. Poferl (Hrsg.), Wissenskulturen der Soziologie (S. 113–137). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  65. Endruweit, G. (2004). Organisationssoziologie (2. erw. u. überarb. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  66. Esser, H. (1999). Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  67. Esser, H. (2001). Wo steht die Soziologie? In M. Klein (Hrsg.), Sportsoziologie- Funktionen und Leistungen (S. 11–25). Erfurt: Universität Erfurt.Google Scholar
  68. Esser, H. (2002). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Bd. 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  69. Flatau, J., Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2012). Zum zeitlichen Umfang ehrenamtlichen Engagements in Sportvereinen: Sozioökonomische Modellbildung und empirische Prüfung. Diskussionspapier, Helmut-Schmidt-Universität, Fächergruppe Volkswirtschaftslehre, 122, Helmut-Schmidt-Universität, Fächergruppe Volkswirtschaftslehre, Hamburg.Google Scholar
  70. Frenger, M. (2016). Untersuchungen zum Problem- und Geschäftsfeld Doping. Saarbrücken: SciDok.Google Scholar
  71. Frogner, E. (1991). Sport im Lebenslauf. Eine Verhaltensanalyse zum Breiten- und Freizeitsport. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  72. Gebauer, G. (1988). Körper- und Einbildungskraft. Inszenierungen des Helden im Sport. Berlin: D. Reimer.Google Scholar
  73. Gehlen, A. (1940). Der Mensch. Seine Natur und seine Stellung in der Welt. Berlin: Junker und Dünnhaupt.Google Scholar
  74. Giddens, A. (1984). The constitution of society. Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  75. Gries, S. (1992). Texte: Sportsoziologie. Frankfurt a. M.: Diesterweg.Google Scholar
  76. Grieswelle, D. (1978). Sportsoziologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  77. Güldenpfennig, S. (1973). Grenzen der bürgerlichen Sportpädagogik. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  78. Güllich, A., & Krüger, M. (Hrsg.). (2013). Sport. Das Lehrbuch für das Sportstudium. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  79. Guttmann, A. (1979). Vom Ritual zum Rekord. Das Wesen des modernen Sports. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  80. Haag, H., & Heinemann, K. (Hrsg.). (1987). Berufsfeld Sport: Texte zu Tätigkeitsfeldern und Berufschancen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  81. Habermas, J. (1958). Soziologische Notizen zum Verhältnis von Arbeit und Freizeit. In G. Funke (Hrsg.), Konkrete Vernunft. Festschrift für E. Rothacker (S. 219–231). Bonn: Bouvier.Google Scholar
  82. Habermas, J. (1982). Zur Logik der Sozialwissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Habermas, J. (1986). Drei Thesen zur Wirkungsgeschichte der Frankfurter Schule. In A. Honneth & A. Wellmer (Hrsg.), Die Frankfurter Schule und ihre Folgen, Referate eines Symposiums der Alexander von Humboldt-Stiftung vom 10.–15.12.1984 in Ludwigsburg (S. 8–12). Berlin/New York: De Gruyter.Google Scholar
  84. Hackfort, D., Emrich, E., & Papathanassiou, V. unter Mitarbeit von W. Pitsch und A. Schlattmann. (1997). Nachsportliche Karriereverläufe. Eine Untersuchung zu berufsbezogenen Karrieren ehemaliger Spitzensportler.Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  85. Hammer, F. (1933). Der Massensport. Versuch einer soziologischen Analyse seiner Bedingungen und Erscheinungsweise. Heidelberg: Carl Winter (Diss. Universität Heidelberg).Google Scholar
  86. Hammerich, K., & Heinemann, K. (Hrsg.). (1975). Texte zur Soziologie des Sports. Sammlung fremdsprachiger Beiträge. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  87. Hartmann-Tews, I. & Mrazek, J. (1994). Der berufliche Werdegang von Diplom-Sportlehrerinnen und Diplom-Sportlehrern. Köln: Sport & Buch Strauß.Google Scholar
  88. Haut, J., & Emrich, E. (2011). Sport für alle, Sport für manche. Sportwissenschaft, 41, 315–326.CrossRefGoogle Scholar
  89. Haut, J., Prohl, R., & Emrich, E. (2014). Nothing but medals? Attitudes towards the importance of Olympic success. International Review for the Sociology of Sport, 51, 332–348.CrossRefGoogle Scholar
  90. Hedstrom, P., & Swedberg, R. (1996). Rational choice, empirical research and the sociological tradition. European Sociological Review, 12, 127–146.CrossRefGoogle Scholar
  91. Heinemann, K. (1980a). Sport and the sociology of the body. International Review of Sport Sociology, 15, 41–56.CrossRefGoogle Scholar
  92. Heinemann, K. (1980b). Einführung in die Soziologie des Sports (1. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  93. Heinemann, K. (2007). Einführung in die Soziologie des Sports (5. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  94. Heinemann, K., & Schubert, M. (1992). Ehrenamtlichkeit und Hauptamtlichkeit in Sportvereinen: eine empirische Studie zur Professionalisierung am Beispiel eines ABM-Programms. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  95. Heinemann, K., & Schubert, M. (1994). Der Sportverein. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  96. Heinilä, K. (1982). The totalization process in international sports. Sportwissenschaft, 12, 235–254.Google Scholar
  97. Hitzler, R. (1991). Ist Sport Kultur? Zeitschrift für Soziologie, 20, 479–487.Google Scholar
  98. Hohner, A. (1985). Bodybuilding als Sinnsystem. Sportwissenschaft, 2, 155–169.Google Scholar
  99. Horkheimer, M., & Adorno, T. (1956). Soziologische Exkurse. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  100. Kelle, U. (2008). Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  101. Kiss, G. (1975). Einführung in die soziologischen Theorien Bd. 2, 2. Aufl. ). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  102. Kiss, G. (1977). Einführung in die soziologischen Theorien (Bd. 1, 3. Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  103. Klein, M. (1984). Sport und Körper. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt (Arbeitsbücher Sport).Google Scholar
  104. Klein, M. (1989). Sport und soziale Probleme. Hamburg: Rowohlt (Arbeitsbücher Sport).Google Scholar
  105. Klein, S., & Emrich, E. (2005). Der Übungsleiter (ÜL) als Erzieher und Wertevermittler im organisierten Sport. In S. Würth, S. Panzer, J. Krug & D. Alfermann (Hrsg.), Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft: Bd. 151. Sport in Europa: Abstracts ; 17. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft vom 22. – 24.09.2005 in Leipzig (S. 247). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  106. Klein, M., Papathanassiou, V., Pitsch, W., & Emrich, E. (2005). Aspekte sozialer Konstruktion von Krisen. Kommunikation über Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in der Sportwissenschaft. Sportwissenschaft, 35, 15–38.Google Scholar
  107. Klein, M., Fröhlich, M., & Emrich, E. (2011). Sozialstatus, Sportpartizipation und sportmotorische Leistungsfähigkeit. Sport und Gesellschaft, 8, 54–79.CrossRefGoogle Scholar
  108. Klima, R. (1979). Die Entwicklung der soziologischen Lehre an den westdeutschen Universitäten 1950–1975. In G. Lüschen (Hrsg.), Deutsche Soziologie seit 1945. Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (S. 221–256). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  109. Kloeren, M. (1935). Sport und Rekord. Kultursoziologische Untersuchungen zum England des sechzehnten bis achtzehnten Jahrhunderts. Münster: Lit.Google Scholar
  110. Kneer, G., & Nassehi, A. (2004). Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme. Eine Einführung (4. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  111. König, R. (1987). Soziologie in Deutschland. Begründer, Verfechter, Verächter. München: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  112. Kröner, S., & Pfister, G. (1997). Frauen-Räume. Körper und Identität im Sport (2. Aufl.). Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  113. Krüger, A. (1980). Das Berufsbild des Trainers im Sport. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  114. Krüger, M., Emrich, E., Meier, H. E., & Daumann, F. (2013). Bewegung, Spiel und Sport in Kultur und Gesellschaft – Sozialwissenschaften des Sports. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Sport. Das Lehrbuch für das Sportstudium (S. 337–393). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  115. Kutsch, T., & Wiswede, G. (1981). Sport und Gesellschaft. Die Kehrseite der Medaille. Königstein: Hain (Soziale Probleme der Gegenwart, 4).Google Scholar
  116. Latten, W. (1934). Die Bürokratisierung im Sport. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie, 12, 297–304.Google Scholar
  117. Lenk, H. (1966). Total or partial engagement? Changes regarding the personal ties with the sport club. International Review of Sport Sociology, 1, 85–107.CrossRefGoogle Scholar
  118. Lichtblau, K. (2015). Chronik. Franz Oppenheimer (30.03.1864–30.09.1943). www.fb03.uni-frankfurt.de/54043985/Oppenheimer_Chronik_06_02_2015.pdf. Zugegriffen am 16.08.2017.
  119. Lichtblau, K. (Hrsg.). (2017). Ein vergessener soziologischer Klassiker. In Zwischen Klassik und Moderne (S. 179–191). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  120. Linde, H. (1970). Zur Soziologie des Sports. Versuch einer soziologischen Kritik soziologischer Theoreme. In H. Plessner, H. E. Bock & O. Gruppe (Hrsg.), Sport und Leibeserziehung (4. Aufl., S. 103–120). München: Piper.Google Scholar
  121. Linde, H., & Heinemann, K. (1968). Leistungsengagement und Sportinteresse. Eine betriebliche Studie zur Stellung des Sports im betrieblichen und schulischen Leistungsumfeld. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  122. Lindenberg, S. (1990). Homo socio-oeconomicus: the emergence of a general model of man in the social sciences. Journal of Institutional and Theoretical Economics, 146, 727–748.Google Scholar
  123. Loy, J. W., & Kenyon, G. S. (1969). Sport, culture, and society. A reader on the sociology of sport. London: The Macmillan Company.Google Scholar
  124. Lüdtke, H. (2001). Freizeitsoziologie: Arbeiten über temporale Muster, Sport, Musik, Bildung und soziale Probleme. Berlin: Lit.Google Scholar
  125. Luhmann, N. (1981). Handlungstheorie und Systemtheorie. In Soziologische Aufklärung (Bd. 3, S. 50–66). Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  126. Luhmann, N. (1992). Vorwort: Arbeitsteilung und Moral. Durkheims Theorie. In E. Durkheim (Hrsg.), Über soziale Arbeitsteilung (S. 19–38). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  127. Lüschen, G. (1963). Soziale Schichtung und soziale Mobilität bei jungen Sportlern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 15, 74–93.Google Scholar
  128. Lüschen, G. (1976). Soziale Schichtung und soziale Mobilität bei jungen Sportlern. In G. Lüschen & K. Weis (Hrsg.), Die Soziologie des Sports (S. 203–221). Darmstadt/Neuwied: Hermann Luchterhand.Google Scholar
  129. Lüschen, G., & Weis, K. (Hrsg.). (1976). Die Soziologie des Sports. Darmstadt/Neuwied: Hermann Luchterhand Verlag.Google Scholar
  130. Mannheim, K. (1980). Strukturen des Denkens. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  131. Marschick, M., Müllner, R., Penz, O., & Spitaler, G. (2009). Sport studies. Wien: facultas wuv UTB.Google Scholar
  132. Marx, K. (1962 [1867]). Das Kapital. Band 1: Der Produktionsprocess des Kapitals. Berlin: Dietz.Google Scholar
  133. Marx, K. (1963 [1885]). Das Kapital Band 2: Der Circulationsprocess des Kapitals. Berlin: Dietz.Google Scholar
  134. Marx, K. (1964 [1894]). Das Kapital Band 3: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Berlin: Dietz.Google Scholar
  135. Matthes, J. (1981). Einführung in das Studium der Soziologie (3. Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  136. Mau, S. (2017). Das metrische Wir. Über die Quantifizierung des Sozialen. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  137. Mead, G. H. (1934). Mind, self, and society. Chicago: University of Chicago.Google Scholar
  138. Merton, R. (1938). Social structure and anomie. American Sociological Review, 3, 672–682.CrossRefGoogle Scholar
  139. Merton, R. K. (1968). Social theory and social structure. New York: Macmillan.Google Scholar
  140. Messing, M. (1980). Der gute und der schlechte Sportlehrer aus Schülersicht. Berlin: Bartels & Wernitz.Google Scholar
  141. Messing, M., & Emrich, E. (1996). Sozialphilosophie des Sports. In H. Haag & J. Court (Hrsg.), Sozialphilosophie. Ein Handbuch (S. 51–92). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  142. Messing, M., & Lames, M. (1996). Empirische Untersuchungen zur Sozialfigur des Sportzuschauers. Niedernhausen: Schors.Google Scholar
  143. Messing, M., & Müller, N. (Hrsg.). (1996). Veranstaltungsbesuch und sportpolitische Polarisation deutscher Olympia-Touristen in Barcelona 1992. In Auf der Suche nach der olympischen Idee (S. 219–249). Kassel: Agon.Google Scholar
  144. Messing, M., & Voigt, D. (1979). Zur sportlichen Sozialisation von Schülern in der Familie. Zusammenhänge zwischen dem Sportengagement von Eltern und Kindern. Sportwissenschaft, 9(4), 396–415.Google Scholar
  145. Miebach, B. (1991). Soziologische Handlungstheorie. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  146. Mrazek, J., & Rittner, V. (1992). Übungsleiter und Trainer im Sportverein. Band 1: Die Personen und die Gruppen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  147. Opaschowski, H. W. (1987). Pädagogik und Didaktik der Freizeit. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  148. Opaschowski, H. W. (1994). Einführung in die Freizeitwissenschaft (2., völlig neu bearb. Aufl.). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  149. Opp, K.-D. (2014). Methodologie der Sozialwissenschaften. Einführung in Probleme ihrer Theorienbildung und praktischen Anwendung (7. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  150. Palzkill, B. (1990). Zwischen Turnschuh und Stöckelschuh. Die Entwicklung lesbischer Identität im Sport. Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  151. Parsons, T. (2005 [1951]). The social system. London: Taylor & Francis e-Library.Google Scholar
  152. Pierdzioch, C., Emrich, E., & Klein, M. (2014). Die optimierende Diktatur. Politische Stabilisierung durch staatlich verordnetes Doping am Beispiel der DDR. Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 101, 23–48.Google Scholar
  153. Pilz, G. A. (1986). Sport und körperliche Gewalt. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  154. Pitsch, W., & Emrich, E. (1997). Die Krise des Ehrenamtes? Eine neue Analyse alter Daten. Sportwissenschaft, 27(4), 391–408.Google Scholar
  155. Pitsch, W., & Emrich, E. (1999). Veränderungen des Umfanges hauptamtlicher Tätigkeit in Sportvereinen im Vergleich verschiedener empirischer Erhebungen. In I. Hartmann-Tews (Hrsg.), Professionalisierung und Sport (S. 85–98). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  156. Pitsch, W., & Emrich, E. (2012). The frequency of doping in elite sport – Results of a replication study. International Review for the Sociology of Sport, 47(5), 559–580.CrossRefGoogle Scholar
  157. Plessner, H. (1956). Die Funktion des Sports in der industriellen Gesellschaft. Wissenschaft und Weltbild, 9, 262–274.Google Scholar
  158. Popper, K. R. (1973). Objektive Erkenntnis: Ein evolutionärer Entwurf. Hamburg: Hoffmann/Campe.Google Scholar
  159. Popper, K. R. (1994). Models, instruments, and truth. In K. R. Popper & M. A. Notturno (Hrsg.), The myth of the framework: In defence of science and rationality (S. 154–184). London: Routledge.Google Scholar
  160. Quetelet, A. (1921 [1896]). Soziale Physik oder Abhandlung über die Entwicklung der Fähigkeiten des Menschen. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  161. Reich, K. (2001). Konstruktivistische Ansätze in den Sozial- und Kulturwissenschaften. In T. Hug (Hrsg.), Wie kommt Wissenschaft zu Wissen? (Bd. 4, S. 356–376). Baltmannsweiler: Schneider–Verlag Hohengehren.Google Scholar
  162. Richter, J. (1972). Die vertrimmte Nation oder Sport in rechter Gesellschaft. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  163. Rigauer, B. (1969). Sport und Arbeit: Soziologische Zusammenhänge und ideologische Implikationen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  164. Rigauer, B. (1982). Sportsoziologie. Grundlagen, Methoden, Analyse. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  165. Risse, H. (1921). Soziologie des Sports. Berlin: Reher.Google Scholar
  166. Rittner, V. (1983). Strukturwandlungen des Sports in der modernen Gesellschaft. Der Verein zwischen Gesinnungsgemeinschaft und Dienstleistungsbetrieb. Olympische Jugend, 11, 4–7.Google Scholar
  167. Rullang, C. (2017). Eine sozioökonomische Analyse des Schiedsrichters im deutschen Fußball. Saarbrücken: SciDok.Google Scholar
  168. Schäfers, B. (2002). Soziologie in Deutschland. Historischer Überblick zu ihrer Entwicklung und Institutionalisierung. In R. Stockmann, W. Meyer & T. Knoll (Hrsg.), Soziologie im Wandel. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  169. Schimank, U. (2005). ‚New public management‘ and the academic profession: Reflections on the German situation. Minerva, 43, 361–376.CrossRefGoogle Scholar
  170. Schlagenhauf, K. (1977). Sportvereine in der Bundesrepublik Deutschland : Strukturelemente und Verhaltensdeterminanten im organisierten Freizeitbereich. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  171. Schöffler, H. (1935). England, das Land des Sportes. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  172. Schulze, B. (2005). Sportarten als soziale Systeme. Ansätze einer Systemtheorie der Sportarten am Beispiel des Fußballs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  173. Seppänen, P. (1972). Die Rolle des Leistungssports in den Gesellschaften der Welt. Sportwissenschaft, 2, 133–155.Google Scholar
  174. Simmel, G. (1908). Soziologie. Berlin: Hunker & Humboldt.Google Scholar
  175. Sombart, W. (1923). Die Anfänge der Soziologie. In M. Palyi (Hrsg.), Hauptprobleme der Soziologie. Erinnerungsausgabe für Max Weber (Bd. I, S. 3–20). München/Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  176. Soziologie des Körpers und des Sports. (2017). Soziologie des Körpers und des Sports. https://www.soziologiekoerpersport.de/. Zugegriffen am 23.06.2017.
  177. Spencer, H. (1851). Social statics, or the conditions essential to happiness specified, and the first of them developed. London: John Chapman.Google Scholar
  178. Spencer, H. (1861). Education: Intellectual, moral, and physical. London: Williams und Norgate.Google Scholar
  179. Sternheim, A. (1932). Zum Problem der Freizeitgestaltung. Zeitschrift für Sozialforschung, 1(3), 336–355.CrossRefGoogle Scholar
  180. Strauß, B. (Hrsg.). (2012). Sportzuschauer. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  181. Thiel, A., Seiberth, K., & Mayer, J. (2013). Sportsoziologie. Ein Lehrbuch in 13 Lektionen. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  182. Timm, W. (1979). Sportvereine in der Bundesrepublik Deutschland. Teil II. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  183. Tönnies, F. (1920 [1887]). Gemeinschaft und Gesellschaft : Grundbegriffe der reinen Soziologie (3. Aufl.). Berlin: Curtius.Google Scholar
  184. Tylor, E. B. (1971 [1879]). The history of games. In M. A. Elliott & B. Sutton-Smith (Hrsg.), The study of games (S. 63–76). New York: Wiley.Google Scholar
  185. Veblen, T. (1899). The Theory of the leisure class. An economic study of institutions. New York: The Macmillan Company.Google Scholar
  186. Vinnai, G. (1972). Sport in der Klassengesellschaft. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  187. Voigt, D. (1978). Gesundheitsverhalten. Zur Soziologie gesundheitsbezogenen Verhaltens. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  188. Voigt, D. (1992). Sportsoziologie – Soziologie des Sports. Frankfurt: Volkamer.Google Scholar
  189. Voigt, D., & Thieme, F. (1993). Zum Entwicklungsstand der Sportsoziologie in Deutschland. Soziologie, 2, 129–139.Google Scholar
  190. Weber, M. (1934). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  191. Weber, M. (1980 [1922]). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie (5. Aufl.). Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  192. Weber, M. (1988 [1913]). Ueber einige Kategorien der verstehenden Soziologie. In J. Winckelmann (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (S. 427–440). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  193. Weis, K. (1995). Sport als soziale Institution im Dreieck zwischen Zivilreligion, Ersatzreligion und körperlich erlebter Religion. In K. Weis & J. Winkler (Hrsg.), Soziologie des Sports. Theorieansätze, Forschungsergebnis und Forschungsperspektiven (S. 127–150). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  194. Weis, K., & Gugutzer, R. (2008). Handbuch Sportsoziologie. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  195. Weiß, O. (1999). Einführung in die Sportsoziologie. Wien: UTB.Google Scholar
  196. Weiß, O., & Norden, G. (2013). Einführung in die Sportsoziologie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  197. Welzer, H. (2016). Die smarte Diktatur. Der Angriff auf unsere Freiheit (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  198. Werron, T. (2009). Der Weltsport und sein Publikum. Zur Autonomie und Entstehung des modernen Sports. Weilerswist-Metternich: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  199. Winkler, J. (1988). Das Ehrenamt. Zur Soziologie ehrenamtlicher Tätigkeit dargestellt am Beispiel der deutschen Sportverbände. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  200. Winkler, J., & Weis, K. (1995). Soziologie des Sports. Theorieansätze, Forschungsergebnisse und Forschungsperspektiven. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  201. Zola, É. (2009 [1884]). Au bonheur des dames. Paris: Larousse.Google Scholar
  202. Zurcher, L., & Meadows, E. (1967). On bullfights and baseball. International Journal of Comparative Sociology, 8, 99–116.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sportökonomie und SportsoziologieUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  2. 2.Universität ErfurtMarburgDeutschland

Section editors and affiliations

  • Eike Emrich
    • 1
  • Freya Gassmann
    • 2
  1. 1.Institut für SportökonomieUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  2. 2.Sportwissenschaftliches InstitutUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations