Advertisement

Körper und Bewegung im Sport

Eine anthropologische Betrachtung
  • Michael KrügerEmail author
  • Kai Reinhart
Living reference work entry

Zusammenfassung

Wer nach dem Körper fragt, muss sich immer auch mit dem „Nicht-Körper“ und schließlich mit dem ganzen Menschen befassen. Letztlich geht es um die Frage „Was ist der Mensch?“, die Kant als eine zentrale Problemstellung der Philosophie bezeichnete. Hier lassen sich mit dem instrumentellen, dem harmonisierenden und dem vitalistischen Körperbild drei Denktraditionen unterscheiden, die sich alle auf das Binnenverhältnis von Körper und Geist fokussieren. Im 20. Jahrhundert wurde dieser Dualismus um den Bezug zur Welt erweitert. Die naturwissenschaftliche Evolutions-Theorie zeigt ebenfalls, wie eng der Mensch, sein Körper und seine natürliche wie kulturelle Lebenswelt miteinander verbunden sind. Kulturwissenschaftliche Ansätze versuchen zu erklären, wie der Mensch und sein Körper in komplexen Gesellschaften geformt werden.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Grundthemen des Sports, herausgegeben vom Teilherausgeber Michael Krüger, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Körper Leib Geist Seele Anthropologie 

Literatur

  1. Aquin, T. von (2004). Über die Herrschaft der Fürsten. Stuttgart: Reclam . (Original: um 1265)Google Scholar
  2. Bode, R. (1925). Das Lebendige in der Leibeserziehung. München: C.H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  3. Bollnow, O. F. (1977). Die Pädagogik der deutschen Romantik: Von Arndt bis Fröbel. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Boltanski, L. (1976). Die soziale Verwendung des Körpers. In D. Kamper & V. Rittner (Hrsg.), Zur Geschichte des Körpers. Perspektiven der Anthropologie (S. 138–183). München: Hanser.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital – Kulturelles Kapital – Soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1986). Historische und soziale Voraussetzungen modernen Sports. In G. Hortleder & G. Gebauer (Hrsg.), Sport – Eros – Tod (S. 91–112). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Buytendijk, F. J. J. (1956). Allgemeine Theorie der menschlichen Haltung und Bewegung. Als Verbindung und Gegenüberstellung von physiologischer und psychologischer Betrachtungsweise. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Buytendijk, F. J. J. (1967). Das Fußballspiel. In H. Plessner, H. Bock & O. Grupe (Hrsg.), Sport und Leibeserziehung (S. 95–102). München: Piper.Google Scholar
  10. Caruso, I. A. (1963). Werden und ‚Entwerden‘ im Handeln. In E. Wiesenhütter (Hrsg.), Werden und Handeln. Festschrift für V. E. Freiherr von Gebsattel (S. 218–234). Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar
  11. Conard, N. J. (Hrsg.). (2006). Woher kommt der Mensch? (2., überarb. u. ak. Aufl.). Tübingen: Attempto.Google Scholar
  12. Danzer, G. (2011). Wer sind wir? Anthropologie im 20. Jahrhundert. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  13. Darwin, C. (2008). Über die Entstehung der Arten im Thier- und-Pflanzenreich durch natürliche Züchtung oder Erhaltung der vervollkommneten Rassen im Kampfe um’s Daseyn (2., unveränd. Aufl. des Repr. der 1. dt. Ausg.). Darmstadt: WBG. (Original: 1860).Google Scholar
  14. Descartes, R. (1984). Die Leidenschaften der Seele. Hamburg: Meiner. (Original: 1649).Google Scholar
  15. Douglas, M. (1974). Ritual, Tabu und Körpersymbolik. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  16. Ebert, T. (2004). Platon, Phaidon. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  17. Elias, N. (1990). Studien über die Deutschen. Machtkämpfe und Habitusentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Elias, N., & Dunning, E. (1986). Quest for excitement. Sport and leisure in the civilizing process. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  19. Foucault, M. (1976). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Foucault, M. (1977). Der Wille zum Wissen (Sexualität und Wahrheit, Bd. 1). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Foucault, M. (Hrsg.). (2002). Nietzsche, die Genealogie, die Historie. In Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits. Band II: 1970–1975 (S. 166–191). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Original: 1971).Google Scholar
  22. Foucault, M. (Hrsg.). (2005). Die Maschen der Macht. In Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits. Band IV: 1980–1988 (S. 224–244). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Original: 1981).Google Scholar
  23. Funke, J. (1980). Körpererfahrungen und ihre pädagogische Bedeutung. Sportpädagogik, 4, 13–20.Google Scholar
  24. Funke, J. (Hrsg.). (1983). Sportunterricht als Körpererfahrung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  25. Funke-Wieneke, J. (2004). Bewegungs- und Sportpädagogik. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  26. Ganten, D., Spahl, T., & Deichmann, T. (2011). Die Steinzeit steckt uns in den Knochen. Gesundheit als Erbe der Evolution. München: Piper.Google Scholar
  27. Gehlen, A. (1961). Anthropologische Forschung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  28. Grupe, O. (1967). Leibliche Erziehung in einer gewandelten Schule. Ratingen: A. Henn.Google Scholar
  29. Grupe, O. (1984). Grundlagen der Sportpädagogik (3. Aufl.). Schorndorf: Hofmann. (Original: 1969).Google Scholar
  30. Grupe, O., & Krüger, M. (2007). Einführung in die Sportpädagogik (3., neu bearb. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  31. Gugutzer, R. (2004). Soziologie des Körpers. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  32. GutsMuths, J. C. F. (1804). Gymnastik für die Jugend. Schnepfenthal: Buchhandlung der Erziehungsanstalt. (Original: 1793).Google Scholar
  33. GutsMuths, J. C. F. (1928). Gymnastik für die Jugend. Dresden: Limpert. (Original: 1793).Google Scholar
  34. Heinemann, K. (2007). Einführung in die Soziologie des Sports (5. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  35. Henke, W., & Rothe, H. (1999). Stammesgeschichte des Menschen. Eine Einführung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Henrich, D. (2007). Denken und Selbstsein – Vorlesungen über Subjektivität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Jahn, F. L. (1816/1967). Die deutsche Turnkunst. Fellach: Conradi. (Original: 1816).Google Scholar
  38. Jahn, F. L. (1991). Deutsches Volkstum. Berlin: Aufbau. (Original: 1810).Google Scholar
  39. Kant, I. (1800). Logik – ein Handbuch zu Vorlesungen. Königsberg: Nicolovius.Google Scholar
  40. Klages, L. (1960). Der Geist als Widersacher der Seele. München: Barth.Google Scholar
  41. Krüger, M. (1996). Körperkultur und Nationsbildung. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  42. Krüger, M., & Reinhart, K. (2013). Körper und Mensch in der sportlichen Bewegung – anthropologische und kulturwissenschaftliche Grundlagen. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Sport. Das Lehrbuch für das Sportstudium (S. 505–527). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  43. Kurz, D. (1973). Gymnastische Erziehung bei Platon und Aristoteles. In H. Lenk (Hrsg.), Philosophie des Sports (S. 163–184). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  44. Lorenz, M. (2000). Leibhaftige Vergangenheit. Einführung in die Körpergeschichte. Tübingen: Edition discord.Google Scholar
  45. Luther, M. (Übers.). (1984). Die Bibel oder die ganze Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments (Nachdr. der Ausg. von 1912). Frankfurt a. M.: Bischoff. (Original: 1534).Google Scholar
  46. Mangan, J. A. (1981). Athleticism in the Victorian and Edwardian public school. The emergence and consolidation of an educational ideology. Cambridge: University Press.Google Scholar
  47. Mauss, M. (1972). Die Techniken des Körpers. In R. König & A. Schmalfuss (Hrsg.), Kulturanthropologie (S. 91–108). Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  48. Merleau-Ponty, M. (1966). Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  49. Nida-Rümelin, J. (2011). Die physische Dimension der Bildung. In M. Krüger & N. Neuber (Hrsg.), Bildung im Sport. Beiträge zu einer zeitgemäßen Bildungsdebatte (S. 17–34). Heidelberg: Springer VS.Google Scholar
  50. Nietzsche, F. (1930). Werke in zwei Bänden. Leipzig: Alfred Körner.Google Scholar
  51. Pestalozzi, J. H. (1986). Über Körperbildung als Einleitung auf den Versuch einer Elementargymnastik, in einer Reihenfolge körperlicher Übungen. In G. Cepl-Kaufmann & M. Windfuhr (Hrsg.), Johann Heinrich Pestalozzi. Zur Menschenbildung und Gesellschaftsentwicklung (Bd. 2, S. 143–159). München: Winkler. (Original: 1807).Google Scholar
  52. Plessner, H. (1928). Die Stufen des Organischen und der Menschen. Einleitung in die philosophische Anthropologie. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  53. Plessner, H. (1991). Conditio Humana. In G. Mann, A. Heuss & A. Nitschke (Hrsg.), Propyläen Weltgeschichte (Bd. 2, S. 33–86). Berlin: Propyläen-Verlag.Google Scholar
  54. Reichholf, J. (2010). Das Rätsel der Menschwerdung. Die Entstehung des Menschen im Wechselspiel mit der Natur. München: DTB.Google Scholar
  55. Reinhart, K. (2010). „Wir wollten einfach unser Ding machen“. DDR-Sportler zwischen Fremdbestimmung und Selbstverwirklichung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  56. Rousseau, J.-J. (1963). Emile oder über die Erziehung. Stuttgart: Reclam. (Original: 1762).Google Scholar
  57. Sartre, J.-P. (1962). Das Sein und das Nichts. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  58. Spieß, A. (1934). Lehre der Turnkunst. In K. Werner (Bearb.), Führer in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts (Quellenbücher der Leibesübungen, Bd. 8, S. 20–86). Berlin: Limpert. (Original: 1840 ff.).Google Scholar
  59. Treutlein, G., Funke, J., & Sperle, N. (Hrsg.). (1986). Körpererfahrung in traditionellen Sportarten. Wuppertal: Hans Putty.Google Scholar
  60. Villaume, P. (1929). Von der Bildung des Körpers in Rücksicht auf die Vollkommenheit und Glückseligkeit der Menschen oder über die physische Erziehung insonderheit. Dresden: Limpert. (Original: 1787).Google Scholar
  61. Weizsäcker, V. von (1973). Der Gestaltkreis. Theorie der Einheit von Wahrnehmen und Bewegen (4). Stuttgart: Thieme.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael Krüger
    • 1
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations