Advertisement

Ästhetik und Kreativität im Sport

  • Antje KlingeEmail author
  • Mechthild Schütte
Living reference work entry

Zusammenfassung

In den diversen Feldern des Sports sind Ästhetik und Kreativität unübersehbare Phänomene. In der Sportwissenschaft bleibt ihre Beachtung marginal. Fachspezifische Auseinandersetzungen erfolgen nur am Rande in der Sportpädagogik oder -philosophie, oft im Kontext kompositorischer Sportarten und vermehrt in körper- und kultursoziologischen Debatten. Im vorliegenden Beitrag werden ausgehend von unterschiedlichen ästhetischen und kreativen Sportpraktiken die Begriffe des Ästhetischen und Kreativen in ihrer Vieldeutigkeit, aber auch semantischen Unschärfe näher beleuchtet. Dies lenkt den Blick auf die Kontextbedingungen, die Potenziale, aber auch normativen Implikationen ästhetischen und kreativen Handelns im weiten Feld der Bewegungs-, Spiel- und Sportkultur.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Grundthemen des Sports, herausgegeben vom Teilherausgeber Michael Krüger, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Ästhetik Kreativität Vieldeutigkeit Kontextgebundenheit Aufmerksamkeit 

Literatur

  1. Abraham, A. (1986). Identitätsprobleme in der rhythmischen Sportgymnastik. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  2. Alkemeyer, T. (2011). Die Kreativität der Praktiken. Unsicherheit im Sport – praxeologisch betrachtet. In K. Hottenrott, O. Stoll & R. Wollny (Hrsg.), Kreativität – Innovation – Leistung. Wissenschaft bewegt SPORT bewegt Wissenschaft (S. 131). Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  3. Alkemeyer, T. (2012). Denken in Bewegung. Über die Gegenwart des Geists in den Praktiken des Körpers, das Ergreifen von Situationspotenzialen und die Bewältigung von Unsicherheit. In S. Körner & P. Frei (Hrsg.), Die Möglichkeit des Sports. Kontingenz im Brennpunkt sportwissenschaftlicher Analysen (S. 99–127). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  4. Alkemeyer, T. (2017a). Praktiken und Praxis. Zur Relationalität von Ordnungs- und Selbst-Bildung in Vollzügen. In G. Klein & H. K. Göberl (Hrsg.), Performance und Praxis. Praxeologische Erkundungen in Tanz, Theater, Sport und Alltag (S. 141–155). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Alkemeyer, T. (2017b). Spiel. In R. Gugutzer, G. Klein & M. Meuser (Hrsg.), Handbuch Körpersoziologie. Band 2: Forschungsfelder und Methodische Zugänge (S. 288–301). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Bäcker, M., & Freytag, V.(2013). Tanz Spiel Kreativität. (Jahrbuch Tanzforschung, 23). Leipzig: Henschel.Google Scholar
  7. Bäcker, M., Cabrera-Rivas, C., Gerhard, K., Klötzner, G., & Schmidt-Funnemann, G. (2000). Sich bewegen lernen. Didaktisch-methodische Leitlinien für Gymnastiklehrende. Essen: SportMedia.Google Scholar
  8. Balz, E. (2000). Sport oder Bewegung – eine Frage der Etikettierung? dvs-Informationen, 15, 8–12.Google Scholar
  9. Barthel, G. (2013). Choreografischer Baukasten. Spielweisen in zeitgenössischer Choreografie. In M. Bäcker & V. Freytag (Hrsg.), Tanz Spiel Kreativität (Jahrbuch Tanzforschung, Bd. 23, S. 85–97). Leipzig: Henschel.Google Scholar
  10. Barthel, G., & Artus, G. (2007). Vom Tanz zur Choreographie. Gestaltungsprozesse in der Tanzpädagogik. Oberhausen: Athena.Google Scholar
  11. Bauer, K. (2010). Jugendkulturelle Szenen als Trendphänomene. Geocaching, Crossgolf, Parkour und Flashmobs in der entgrenzten Gesellschaft. Münster: Waxmann.Google Scholar
  12. Beckers, E. (1985). Ästhetische Erziehung: ein Erziehungsprinzip zwischen Tradition und Zukunft. Academia: St. Augustin.Google Scholar
  13. Beckers, E. (1997). Über das Bildungspotential des Sportunterrichts. In E. Balz & P. Neumann (Hrsg.), Wie pädagogisch soll der Schulsport sein? Auf der Suche nach fachdidaktischen Antworten (S. 15–31). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  14. Beckers, E., & Rüschstroer, B. (1996). Bewegung – Theater – Kreativität. Anmerkungen zu einer widersprüchlichen Beziehung. Sportunterricht, 45, 277–287.Google Scholar
  15. Bernett, H. (1965). Grundformen der Leibeserziehung. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  16. Bette, K.-H. (2003). X-treme. Soziologische Betrachtungen zum modernen Abenteuer-Risikosport. In T. Alkemeyer, B. Boschert, R. Schmidt & G. Gebauer (Hrsg.), Aufs Spiel gesetzte Körper. Aufführungen des Sozialen in Sport und populärer Kultur (S. 19–36). Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Bietz, J., & Scherer, H.-G. (2017). Sportliches Bewegen zwischen Krisen des Handelns und ästhetischer Erfahrung – ein Beitrag zu einer sportpädagogischen Gegenstandsbestimmung. Zeitschrift für sportpädagogische Forschung, 1, 67–86.Google Scholar
  18. Bourdieu, P. (1994). Die feinen Unterschiede. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Brandstätter, U. (2012). Ästhetische Erfahrung. In H. Bockhorst, V.-I. Reinwand & W. Zacharias (Hrsg.), Handbuch Kulturelle Bildung (S. 174–180). München: kopaed.Google Scholar
  20. Brobeck, K.-H. (2006). Neue Trends in der Kreativitätsforschung. http://www.khbrodbeck.homepage.t-online.de/trends.pdf. Zugegriffen am 10.04.2017.
  21. Bruckmann, M. (1990). Wir turnen miteinander. Ideen, Anregungen und Beispiele für Partner- und Gruppenturnen an und mit Geräten. Stuttgart: Förderges. d. Schwäb. Turnerbundes.Google Scholar
  22. Bruckmann, M., & Beck, P. (2005). Entdecken, Erproben, Üben, Anwenden, Gestalten und Präsentieren – Darlegung eines methodischen Konzepts. In Deutscher Turner-Bund (Hrsg.), Förderung der Bewegungsqualität Teil 2 (S. 53–60). Frankfurt: Frankfurter SocietätsDruck.Google Scholar
  23. Bruckmann, M., Herrmann, K., & Dieckert, J. (1991). Geräteturnen für alle: freies Turnen an Geräten. Pohl: Pohl-Verlag, Celle.Google Scholar
  24. Cabrera-Rivas, C., & Klinge, A. (2001). Tanzen in der Schule gestalten. sportpädagogik, 25(5), 2–9.Google Scholar
  25. Csikszentmihalyi, M. (1995). Flow. Das Geheimnis des Glücks. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  26. Csikszentmihalyi, M. (2010). Kreativität. Wie Sie das Unmögliche schaffen und Ihre Grenzen überwinden (8. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  27. Dröge, W. (2009). Bevor Form entsteht. Entsichern und Begleiten als Verwebungsprozess von dynamischen Wissensfeldern. In K. Westphal & W.-A. Liebert (Hrsg.), Gegenwärtigkeit und Fremdheit. Wissenschaft und Künste im Dialog über Bildung (S. 235–252). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  28. Duncker, L. (1999). Begriff und Struktur ästhetischer Erfahrung. Zum Verständnis unterschiedlicher Formen ästhetischer Praxis. In N. Neuß (Hrsg.), Ästhetik der Kinder. Interdisziplinäre Beiträge zur ästhetischen Erfahrung von Kindern (S. 9–19). Frankfurt a. M.: GEP.Google Scholar
  29. Ehrenspeck, Y. (2001). Stichwort: Ästhetik und Bildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 4, 5–21.CrossRefGoogle Scholar
  30. Fédération Internationale des Gymnastique (FIG). (2016). http://www.fig-gymnastics.com/publicdir/rules/files/de_WAG%20CoP%202017-2020.pdf. Zugegriffen am 06.07.2018.
  31. Franke, E. (2003). Ästhetische Erfahrung im Sport – ein Bildungsprozess? In E. Franke & E. Bannmüller (Hrsg.), Ästhetische Bildung (Jahrbuch Bewegungs- und Sportpädagogik in Theorie und Forschung, Bd. 2, S. 17–37). Butzbach-Griedel: Afra.Google Scholar
  32. Franke, E. (2005). Körperliche Erkenntnis – Die andere Vernunft. In J. Bietz, R. Laging & M. Roscher (Hrsg.), Bildungstheoretische Grundlagen der Bewegungs- und Sportpädagogik (Bd. 2, S. 180–201). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  33. Franke, E. (Hrsg.). (2011). Die Ethik der Ästhetik des Wettkampfsports. In Ethik im Sport (Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport (Bd. 178, S. 91–107). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  34. Franke, E. (2018). Eine allgemeine Pädagogik für die Sportpädagogik? In R. Laging & P. Kuhn (Hrsg.), Bildungstheorie und Sportdidaktik. Ein Diskurs zwischen kategorialer und transformatorischer Bildung (S. 253–292). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  35. Frege, J. (2008). Kreativer Kindertanz. Leipzig: Henschel.Google Scholar
  36. Freytag, V. (2013). „Moments of joy“. Zum Glücksdiskurs in tänzerischen Gestaltungsprozessen. In M. Bäcker & V. Freytag (Hrsg.), Tanz Spiel Kreativität (Jahrbuch Tanzforschung, Bd. 23, S. 57–71). Leipzig: Henschel.Google Scholar
  37. Freytag, V., & Sinning, S. (2010). Explorieren und Erfinden. In H. Lange & S. Sinning (Hrsg.), Handbuch Methoden im Sport (S. 416–430). Balingen: Spitta.Google Scholar
  38. Fritsch, U. (1988). Tänzerisches Gestalten mit Laien – Anregungen von Tanzkünstlern. In H.-G. Artus (Hrsg.), Gestaltung in Tanz und Gymnastik (S. 60–87). Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  39. Fritsch, U. (1989). Ästhetische Erziehung: Der Körper als Ausdrucksorgan. sportpädagogik, 13(5), 11–16.Google Scholar
  40. Funke-Wieneke, J. (1995). Kreativität und Ästhetische Selbsterziehung – vernachlässsigte Perspektiven in der Bewegungserziehung. In R. Pawelke (Hrsg.), Neue Sportkultur (S. 311–316). Lichtenau: AOL Verlag.Google Scholar
  41. Gebauer, G. (1992). Ästhetische Erfahrung der Praxis: Das Mimetische im Sport. In Arbeitskreis Berlin (Hrsg.), Aspekte einer zukünftigen Anthropologie des Sports (dvs-Protokolle, Bd. 46, S. 48–60). Clausthal-Zellerfeld: dvs.Google Scholar
  42. Grupe, O. (1975). Grundlagen der Sportpädagogik (2. Aufl.). München: Johann Ambrosius Barth.Google Scholar
  43. Grupe, O. (2000). Vom Sinn des Sports. Kulturelle, pädagogische und ethische Aspekte. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  44. Gugutzer, R. (2004). Trendsport im Schnittfeld von Körper, Selbst und Gesellschaft. Leib- und körpersoziologische Überlegungen. Sport und Gesellschaft, 1, 219–243.CrossRefGoogle Scholar
  45. Gugutzer, R. (2011). Die Kreativität sportlichen Handelns. (Trend-)Sport im Lichte der neopragmatischen Handlungstheorie. In K. Hottenrott, O. Stoll & R. Wollny (Hrsg.), Kreativität – Innovation – Leistung. Wissenschaft bewegt SPORT bewegt Wissenschaft (S. 129). Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  46. Gugutzer, R. (2017). Sport. In R. Gugutzer, G. Klein & M. Meuser (Hrsg.), Handbuch Körpersoziologie. Band 2: Forschungsfelder und Methodische Zugänge (S. 303–317). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  47. Gugutzer, R., & Hietzge, M. (2011). Kreativität in sportiven Praktiken – Subjektwerdung in der individualisierten Gesellschaft. In K. Hottenrott, O. Stoll & R. Wollny (Hrsg.), Kreativität – Innovation – Leistung. Wissenschaft bewegt SPORT bewegt Wissenschaft (S. 128). Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  48. Guilford, J. P. (1950). „Creativity“. American Psychologist, 5, 444–454.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  49. Gumbrecht, H.-U. (Hrsg.). (1988). Kreativität – Ein verbrauchter Begriff? München: Fink.Google Scholar
  50. Gumbrecht, H.-U. (2012). Präsenz. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Hahn, E. (1978). Erziehung zu Spiel und Kreativität. In E. Hahn, G. Kalb & L. Peiffer (Hrsg.), Kind und Bewegung. Kinderturnen kritisch betrachtet (S. 148–160). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  52. Hartmann, N. (2013). Die leichte Mattigkeit eines azurblauen Himmels. Reden über die Langeweile - eine Lecture Performance. In M. Bäcker & V. Freytag (Hrsg.), Tanz Spiel Kreativität (Jahrbuch Tanzforschung, Bd. 23, S. 73–83). Leipzig: Henschel.Google Scholar
  53. Heckhausen, H. (1988). Kreativität – ein verbrauchter Begriff. In H.-U. Gumbrecht (Hrsg.), Kreativität – Ein verbrauchter Begriff? (S. 21–32). München: Fink.Google Scholar
  54. Klein, G. (2015). Choreographischer Baukasten. Das Buch. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  55. Klein, G., & Göbel, H. K. (2017). Performance und Praxis. Praxeologische Erkundungen in Tanz, Theater, Sport und Alltag. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  56. Kleinert, J., & Erkens, D. (1999). Kreativitätsförderung durch Bewegung. Zu Effekten eines spezifischen Bewegungsprogramms auf originelle Leistungen von Kindern. In B. Ränsch-Trill (Hrsg.), „Kreativität“ Phänomen – Begriff – sportwissenschaftliche Aktualität (Brennpunkte der Sportwissenschaft, Bd. 21, S. 113–127). Academia: St. Augustin.Google Scholar
  57. Klepacki, L., & Zirfas, J. (2012). Die Geschichte der Ästhetischen Bildung. https://www.kubi-online.de/artikel/geschichte-aesthetischen-bildung. Zugegriffen am 09.08.2016.
  58. Klinge, A. (2004). Nachmachen und Tanzen – Tanzen und Nachmachen. sportpädagogik, 28(5), 4–9.Google Scholar
  59. Klinge, A. (2010). Tanz, Tanzstücke und Gestaltung bewerten. Sportunterricht, 59(8), 237–242.Google Scholar
  60. Klinge, A., & Schütte, M. (2013). Gestalten und Gestaltung. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Sport. Ein Lehrbuch für das Sportstudium (S. 597–621). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  61. Kluge, A., & Seebold, E. (2011). Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache (25., erw. Aufl.). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  62. Laging, R., & Pott-Klindworth, M. (Hrsg.). (2005). Einführung. In Bildung und Bewegung im Schulsport (Jahrbuch Bewegungs- und Sportpädagogik in Theorie und Praxis, Bd. 4, S. 3–11). Butzbach: Afra.Google Scholar
  63. Leist, K. H. (1983). Körpererfahrung. In J. Funke (Hrsg.), Sportunterricht als Körpererfahrung (S. 136–154). Reinbek: rororo.Google Scholar
  64. Lenk, H. (2005). Die achte Freie Kunst. In M. Lämmer & T. Nebelung (Hrsg.), Dimensionen der Ästhetik. Festschrift für Barbara Ränsch-Trill (S. 91–100). Academia: St. Augustin.Google Scholar
  65. Liebau, E., & Zirfas, J. (Hrsg.). (2008). Die Sinne, die Künste und die Bildung. Ein Vorwort. In Die Sinne und die Künste. Perspektiven ästhetischer Bildung (S. 7–15). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  66. Marian, F. (2013). Spielerisch und verspielt? Eine Annäherung – mit Schiller – an den zeitgenössischen Tanz. In M. Bäcker & V. Freytag (Hrsg.), Tanz Spiel Kreativität (Jahrbuch Tanzforschung, Bd. 23, S. 99–111). Leipzig: Henschel.Google Scholar
  67. Memmert, D. (2012). Kreativität im Sportspiel. Sportwissenschaft, 42, 38–49.CrossRefGoogle Scholar
  68. Mester, L. (1962). Grundfragen der Leibeserziehung. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  69. Meusel, W., & Wiesel, R. (Hrsg.). (1995). Handbuch Bewegungsgestaltung. Seelze-Velber: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  70. Meyer-Drawe, K. (1982). Lernen als Umlernen. Zur Negativität des Lernprozesses. In W. Lippitz & K. Meyer-Drawe (Hrsg.), Lernen und seine Horizonte. Phänomenologische Konzeptionen menschlichen Lernens – didaktische Konsequenzen (S. 19–45). Frankfurt a. M.: Skriptor.Google Scholar
  71. Mollenhauer, K. (1990). Die ästhetische Dimension der Bildung. Zur Einführung in den Themenkreis. Zeitschrift für Pädagogik, 36, 465–467.Google Scholar
  72. Nebelung, T. (2008). Sportästhetik. Sport als ästhetisches Erlebnis. St. Augustin: Academia.Google Scholar
  73. Neuber, N. (2000a). Kreativität und Bewegung. St. Augustin: Academia.Google Scholar
  74. Neuber, N. (2000b). Kreative Bewegungserziehung – Bewegungstheater. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  75. Pape-Kramer, S. (2004). Crossover-Sport. Innovatives für Unterricht und Praxis mit Jugendlichen im Bereich Bewegungsgestaltung. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  76. Peez, G. (2003). Ästhetische Erfahrung – Strukturelemente und Forschungsaufgaben im erwachsenenpädagogischen Kontext. In D. Nittel & W. Seitter (Hrsg.), Die Bedeutung des Erwachsenen. Erziehungs- und sozialwissenschaftliche Zugänge. Festschrift für Jochen Kade (S. 249–260). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  77. Poincaré, H. (1913). The foundations of science. New York: Science Press.Google Scholar
  78. Quinten, S. (1999). Zur therapeutischen Bedeutung von Kreativität am Beispiel Tanz und Integrative Tanztherapie. In B. Ränsch-Trill (Hrsg.), „Kreativität“ Phänomen – Begriff – sportwissenschaftliche Aktualität (Brennpunkte der Sportwissenschaft, Bd. 21, S. 96–112). Academia: St. Augustin.Google Scholar
  79. Ramge, T. (2010). Kreativität im Fußball. Das Elend der Perfektion. Sind Fußballspieler eigentlich kreativ? Fragen an den Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht. DIE ZEIT, 15. http://www.zeit.de/2010/15/Interview-Gumbrecht-Kreativitaet-Fussball. Zugegriffen am 15.05.2018.
  80. Ränsch-Trill, B. (Hrsg.). (1999). Kreativität – Über Möglichkeiten und Grenzen eines attraktiven Begriffs. In „Kreativität“ Phänomen – Begriff – sportwissenschaftliche Aktualität (Brennpunkte der Sportwissenschaft, Bd. 21, S. 1–16). Academia: St. Augustin.Google Scholar
  81. Reckwitz, A. (2013). Die Erfindung der Kreativität. http://www.kupoge.de/kumi/pdf/kumi141/kumi141_23-34.pdf. Zugegriffen am 10.04.2017.
  82. Reckwitz, A. (2014). Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung (4. Aufl.). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Roscher, M. (Hrsg.). (2002). Über eine Formgenese im Turnen. In Gerätturnen – Eine Bewegungskultur in der Diskussion (Schriften der deutschen Vereinigung für Sportwissenschft, Bd. 128, S. 119–126). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  84. Roscher, M. (2008). Ästhetik und Körperbildung (Schriften der deutschen Vereinigung für Sportwissenschft, Bd. 177). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  85. Röthig, P. (1996). Sport und Ästhetik. In H. Haag (Hrsg.), Sportphilosophie. Ein Handbuch (S. 209–228). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  86. Schmidt, S.-J. (1988). Kreativität aus der Beobachterperspektive. In H.-U. Gumbrecht (Hrsg.), Kreativität – Ein verbrauchter Begriff? (S. 33–51). München: Fink.Google Scholar
  87. Seel, M. (1995). Die Zelebration des Unvermögens – zur Ästhetik des Sports. In V. Gerhardt & B. Wirkus (Hrsg.), Sport und Ästhetik. Tagung des dvs-Sektion Sportphilosophie vom 25.–27.6.1992 in Köln (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Bd. 63, S. 113–125). Academia: St. Augustin.Google Scholar
  88. Seel, M. (1997). Ästhetik und Aisthetik. Über einige Besonderheiten ästhetischer Wahrnehmung. In B. Recki & L. Wiesing (Hrsg.), Bild und Reflexion. Paradigmen und Perspektiven gegenwärtiger Ästhetik (S. 39–67). München: Fink.Google Scholar
  89. Seel, M. (2000). Ästhetik des Erscheinens. München: Hanser.Google Scholar
  90. Serve, H. J. (1994). Kreativität – (k)ein Thema für die Schule?! Bedeutung, Möglichkeiten und Grenzen schulischer Kreativitätsförderung. In H. Wittmann et al. (Hrsg.), Kreativität in Schule und Gesellschaft. Thema Erziehung. (Schriftenreihe der Pädagogischen Stiftung Cassianeum in Donauwörth, S. 100–142). Donauwörth: Ludwig Auer.Google Scholar
  91. Söll, W. (1967). Leisten und Gestalten im Gerätturnen in der Schule. Leibeserziehung, 16, 268–271.Google Scholar
  92. Sonnenburg, S. (2009). Kooperative Kreativität. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  93. Stern, M., et al. (2017). Tanz und Bewegungstheater. Ein künstlerisch-pädagogisches Projekt zur Kulturellen Bildung in der Ganztagsschule. In Rat für Kulturelle Bildung e.V (Hrsg.), Wenn Dann. Befunde zu den Wirkungen Kultureller Bildung (S. 77–83). Essen.Google Scholar
  94. Taylor, C. W. (1988). Various approaches to and definitions of creativity. In R. J. Sternberg (Hrsg.), The nature of creativity (S. 99–121). Cambridge: University Press.Google Scholar
  95. Thiele, J. (1996). Körpererfahrung – Bewegungserfahrung – Leibliche Erfahrung. Sportpädagogische Leitideen der Zukunft? (1. Aufl.). Academia: St. Augustin.Google Scholar
  96. Thiele, J. (2012). Der Körper als Medium der Gewissheit in modernen Gesellschaften. In S. Körner & P. Frei (Hrsg.), Die Möglichkeit des Sports. Kontingenz im Brennpunkt wissenschaftlicher Analysen (S. 175–193). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  97. Trebels, A. (1990). Bewegungsgefühl: Der Zusammenhang von Spüren und Bewirken. sportpädagogik, 14, 12–18.Google Scholar
  98. Ulmann, G. (2012). Kreativität und Kulturelle Bildung. In H. Bockhorst, V.-I. Reinwand & W. Zacharias (Hrsg.), Handbuch Kulturelle Bildung (S. 160–164). München: kopaed.Google Scholar
  99. Vent, H., & Drefke, H. (1982). Gymnastik/Tanz. Düsseldorf: Pädagogischer Verlag Schwann.Google Scholar
  100. Welsch, W. (1993). Das Ästhetische – eine Schlüsselkategorie unserer Zeit? In Die Aktualität des Ästhetischen (S. 13–47). München: Fink.Google Scholar
  101. Welsch, W. (2004). Sport: Ästhetisch betrachtet – und sogar als Kunst? Kunst und Sport Kunstforum International, 169, 65–81.Google Scholar
  102. Zirfas, J. (2015). Arena als methodischer Begriff. Mit einem Blick auf Ästhetische Bildung. In Arenen kultureller Bildung (S. 9–30). Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SportwissenschaftRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael Krüger
    • 1
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations