Advertisement

Schilddrüsenneoplasien bei Kindern und Jugendlichen

  • Heiko KrudeEmail author
  • Annette Grüters-Kieslich
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Schilddrüsenknoten sind im Kindesalter relativ häufig, Schilddrüsenkarzinome dagegen sehr selten. Eine populationsbezogene Ultraschallscreening-Studie hat in Deutschland eine Prävalenz von Knoten > 1 cm von 0,6 in 100 Kindern und Jugendlichen ergeben. In neueren Studien aus Japan mit hochauflösenden Ultraschallgeräten wurde eine Knotenprävalenz von 1 in 100 beschrieben. Nur ein Bruchteil dieser Knoten ist maligne. In der japanischen Studie, in der Knoten per Ultraschall und Feinnadelbiopsie nachuntersucht wurden, fand sich eine Malignitätsrate von nur 4 %. Die Malignitätsrate bei klinisch auffallenden Knoten, die im Mittel einen Durchmesser von 20 mm aufweisen, liegt dagegen bei 20–25 %. Bei häufigem Einsatz der Schilddrüsensonografie werden aktuell sehr viele der gutartigen kleinen Schilddrüsenknoten zufällig diagnostiziert (Schilddrüseninzidentalome). Die richtige Beurteilung dieser Befunde mit der Notwendigkeit, differenzialdiagnostisch die häufigen gutartigen von den wenigen malignen Knoten abzugrenzen, stellt aktuell die größte Herausforderung auf dem Gebiet der Schilddrüsenneoplasien – nicht nur im Kindesalter – dar.

Literatur

  1. Denzer et al AWMF-Leitlinie: Endokrinologische Nachsorge nach onkologischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/025-030.html
  2. Francis GL, Waguespack SG, Bauer AJ, Angelos P, Benvenga S, Cerutti JM, Dinauer CA, Hamilton J, Hay ID, Luster M, Parisi MT, Rachmiel M, Thompson GB, Yamashita S, American Thyroid Association Guidelines Task Force (2015) Management guidelines for children with thyroid nodules and differentiated thyroid cancer. Thyroid 25(7):716–759CrossRefGoogle Scholar
  3. Gupta A, Ly S, Castroneves LA, Frates MC, Benson CB, Feldman HA, Wassner AJ, Smith JR, Marqusee E, Alexander EK, Barletta J, Doubilet PM, Peters HE, Webb S, Modi BP, Paltiel HJ, Kozakewich H, Cibas ES, Moore FD Jr, Shamberger RC, Larsen PR, Huang SA (2013) A standardized assessment of thyroid nodules in children confirms higher cancer prevalence than in adults. J Clin Endocrinol Metab 98(8):3238–3245CrossRefGoogle Scholar
  4. Liesenkötter KP, Kiebler A, Stach B, Willgerodt H, Grüters A (1997) Small thyroid volumes and normal iodine excretion in Berlin schoolchildren indicate full normalization of iodine supply. Exp Clin Endocrinol Diabetes 105(Suppl 4):46–50PubMedGoogle Scholar
  5. Lim-Dunham JE, Erdem Toslak I, Alsabban K, Aziz A, Martin B, Okur G, Longo KC (2017) Ultrasound risk stratification for malignancy using the 2015 American thyroid association management guidelines for children with thyroid nodules and differentiated thyroid cancer. Pediatr Radiol 47(4):429–436CrossRefGoogle Scholar
  6. Mussa A, De Andrea M, Motta M, Mormile A, Palestini N, Corrias A (2015) Predictors of malignancy in children with thyroid nodules. J Pediatr 167(4):886–892.e1CrossRefGoogle Scholar
  7. Reiners C, Demidchik YE, Drozd VM, Biko J (2008) Thyroid cancer in infants and adolescents after Chernobyl. Minerva Endocrinol 33(4):381–395PubMedGoogle Scholar
  8. Rivkees SA, Mazzaferri EL, Verburg FA, Reiners C, Luster M, Breuer CK, Dinauer CA, Udelsman R (2011) The treatment of differentiated thyroid cancer in children: emphasis on surgical approach and radioactive iodine therapy. Endocr Rev 32(6):798–826CrossRefGoogle Scholar
  9. Suzuki S, Suzuki S, Fukushima T, Midorikawa S, Shimura H, Matsuzuka T, Ishikawa T, Takahashi H, Ohtsuru A, Sakai A, Hosoya M Yasumura S, Nollet KE, Ohira T, Ohto H, Abe M, Kamiya K, Yamashita S (2016) Comprehensive survey results of childhood thyroid ultrasound examinations in Fukushima in the first four years after the Fukushima Daiichi nuclear power plant accident. Thyroid 26(6):843–851CrossRefGoogle Scholar
  10. Wells SA Jr (2018) Advances in the management of MEN2: from improved surgical and medical treatment to novel kinase inhibitors. Endocr Relat Cancer 25(2):T1–T13CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Experimentelle Pädiatrische EndokrinologieCharité – Universitätsklinikum BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Universitätsklinikum Heidelberg und Medizinischen Fakultät HeidelbergBerlinDeutschland

Section editors and affiliations

  • Olaf Hiort
    • 1
  1. 1.Sektion Pädiatrische Endokrinologie und DiabetologieUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Klinik für Kinder- und JugendmedizinLübeckDeutschland

Personalised recommendations