Advertisement

Zylinder im Urin

  • W. G. Guder
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Zylinder im Urin

Synonym(e)

Harnzylinder

Englischer Begriff

urine casts

Definition

Bildung von zylindrischen Ausscheidungsprodukten, die im Harnsediment als typische Bestandteile der renalen Mukoproteinausscheidung imponieren.

Struktur

Harnzylinder entstehen durch Ausscheidung von Tamm-Horsfall-Protein aus den luminalen Membranen des dicken aufsteigenden Teils der Henle-Schleife mit oder ohne Einlagerung (Hyaline Zylinder) zellulärer oder mikrobiologischer Komponenten.

Pathophysiologie

Während hyaline Zylinder durch verstärkten distalen Harnfluss auch unter physiologischen Bedingungen im Harn vorkommen, bedeutet jede pathologische Einlagerung von Epithelzellen, Erythrozyten oder Leukozyten (Leukozyt) sowie Bakterien einen beweisenden Hinweis auf pathologische Vorgänge im tubulären Apparat der Niere.

Untersuchungsmaterial

Erster Morgenurin.

Analytik

Mikroskopische Analyse bei niedriger (× 100) oder starker (× 400) Vergrößerung vorzugsweise im Phasenkontrast. Neuerdings ist auch eine mechanisierte Quantifizierung von Zylindern im Harn mit einer Durchflussdigitalphotographischen Methode möglich (iQ 200, Iris, UN containing UF 5000/4000, Sysmex, FUS-2000, Diriu Industrial Co).

Referenzbereich

Keine bis einzelne hyaline Zylinder.

Bewertung

Pathologisch sind folgende Zylinderarten zu bewerten:
  • Epithelzylinder

  • Leukozytenzylinder

  • Erythrozytenzylinder

  • Granuläre Zylinder

  • Wachszylinder

  • Pigmentierte Zylinder

  • Bakterienzylinder

  • Alle Mischungen derselben

Literatur

  1. Benovska M, Wiewiorka O, Pinkanova J (2018) Evaluation of FUS-2000 urine analyzer: analytical properties and particle recognition. Scand J Clin Lab Invest.  https://doi.org/10.1080/00365513.2017.1423108
  2. DeLange JR, Kouri T, Huber AR, Hannemann-Pohl K, Guder WG, Lun A, Sinha P, Stamminger G, Baier L (2000) The role of automated urine particle flow cytometry in clinical practice. Clin Chim Acta 301:1–18CrossRefGoogle Scholar
  3. Fogazzi GB, Ponticelli C, Ritz E (1999) The urinary sediment, an integrated view, 2. Aufl. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  4. Kouri T, Fogazzi G, Gant V, Hallander H, Hofmann W, Guder WG (2000) European urinalysis guidelines. Scand J Clin Lab Invest 60(Suppl):231Google Scholar
  5. Shayanfar N, Tobler U, von Eckardstein A, Bestmann L (2007) Automated urinalysis: first experiences and a comparison between the Iris iQ200 urine microscopy system, the Sysmex UF-100 flow cytometer and manual microscopic particle counting. Clin Chem Lab Med 45:1251–1256Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • W. G. Guder
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations