Advertisement

Zentrifugationszeit

  • W. G. Guder
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Zentrifugationszeit

Englischer Begriff

centrifugal time

Definition

Zeit der mit definierter Umdrehungszahl oder relativer Zentrifugalbeschleunigung (Zentrifugalbeschleunigung, relative) durchgeführten Zentrifugation.

Beschreibung

Neben der eingestellten g-Zahl ist für eine effiziente Trennung eine Zentrifugationszeit zu definieren, die bis zum Auslaufen der Zentrifugation vergehen muss. Diese ist für übliche Zentrifugen mit 1500–3000 g:
  • Serum (nach Abschluss der Gerinnung):
    • 10 Minuten >1500 g

  • Plasma:
    • 15 Minuten 2000–3000 g

  • Citrat-Plasma:
    • Plättchenreich: 5 Minuten 150–200 g

    • Plättchenarm 10 Minuten 1000–2000 g

    • Plättchenfrei: 15–30 Minuten 2000–3000 g

  • Lipoproteine:
    • Ultrazentrifugation über 30 Minuten bei 100,000 g

  • Urinsediment:
    • 5–10 Minuten 400 g

  • Liquor zur Zellanalyse:
    • 10 Minuten 1000 g

Literatur

  1. Die Qualität diagnostischer Proben (2012) 7. Aufl. BD, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Felgenhauer K, Beuche W (1999) Labordiagnostik neurologischer Erkrankungen. Thieme Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  3. Guder WG, Hagemann P, Wisser H, Zawta B (2007) Fokus Patientenprobe. Kompendium Pränalytik. BD, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Kouri T, Fogazzi G, Gant H, Hallander H, Hofmann W, Guder WG (2000) European Urinalysis Guidelines. Scand J Clin Lab Invest 60(Suppl):231Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • W. G. Guder
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations