Advertisement

Urinkultur

  • W. G. Guder
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Urinkultur

Englischer Begriff

urine culture; dipslide technique

Definition

Verfahren zur Ermittlung des mikrobiologischen Bewohners/Erregers bei einer Infektion des Urogenitaltrakts.

Pathophysiologie

Bakterien und Pilze können den Urinraum bevölkern durch Wanderung aus dem Ureter (aufwärts), durch hämatogene Besiedlung über glomeruläre Filtration (Filtration, glomeruläre) oder postrenale „Sekretion“ in die ableitenden Harnwege.

Untersuchungsmaterial

Mittelstrahlurin; besser und in kritischen Fällen vorzuziehen ist Blasenpunktionsurin, bei Verdacht auf Infektion der Prostata letzte Portion nach Massage der Prostata. Proben in sterilen Behältern aufnehmen und transportieren.

Analytik

Zur Feststellung der Konzentration von Bakterien (kolonienbildende Einheiten pro Liter) wird eine Abschätzung mit einem Eintauchnährboden vorgenommen, der über Nacht (18–24 Stunden) bei 35–37 °C inkubiert wird. Durch Vergleich mit einer Kontrollkarte werden Menge und evtl. Typ der Bakterien abgelesen. Neuerdings finden Durchflusszytometrie oder Digitalmikroskopie Anwendung, um die Zahl der Keime abzuschätzen (Harnsediment).

Bei Bakterien >106/L oder E. coli >103/mL wird eine Kultur empfohlen, die neben der Spezies die Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika feststellt. Diese Kultur durch Inokulation in drei verschiedenen Volumina und Verdünnungen auf CLED- (Cystein-Laktose-Elektrolyt-defizienten), Blut- und Hämatin-Agar ausgestrichen, nach 48 Stunden wird abgelesen. Für den Nachweis von Pilzen werden spezielle Kulturbedingungen benötigt.

Referenzbereich

Bakterienmengen unter 106/L gelten als nicht infektiös, da oft durch den Prozess der Uringewinnung und durch physiologische Ausscheidungsrate bedingt. Auch Proben mit <107/L sowie Mischkulturen werden als negativ oder kontaminiert bezeichnet.

Bewertung

Bei >106/L kolonienbildenden Kulturen gelten die folgenden Arten als potenzielle Verursacher einer Infektion der ableitenden Harnwege (uropathogen) (Keimzahlbestimmung im Urin): Stapylococcus aureus, Stapylococcus saprophyticus und andere Staphylococci, die Koagulase-negativ sind, Streptococcus-β-hämolytisch, Klebsiella spp. und Enterococcus spp.

Literatur

  1. Kouri T, Fogazzi G, Gant H, Hallander H, Hofmann W, Guder WG (2000) European urinanalysis guidelines. Scand J Clin Lab Invest 60(Suppl 231):1–96Google Scholar
  2. Kretschmar M, Nichterlein T, Guder WG (2009) Harnerregernachweis. In: Guder WG, Nolte J (Hrsg) Das Laborbuch für Klinik und Praxis, 2. Aufl. Elsevier/Urban und Fischer, München, S 804–806Google Scholar
  3. Ottinger C (2011) Mikrobiologie. In: Hagemann P, Scholer A (Hrsg) Aktuelle Urindiagnostik für Labor und Praxis. Labolife, Rotkreuz, S 99–115Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • W. G. Guder
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations