Advertisement

Prostate Cancer Antigene 3

  • S. Holdenrieder
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Prostate Cancer Antigene 3

Synonym(e)

PCA3

Definition

PCA3 ist ein nicht kodierendes prostataspezifisches Gen, das in mehr als 95 % der Prostatatumoren im Vergleich zu Nichttumorgewebe der Prostata überexprimiert ist. Das PCA3-Gen befindet sich auf Chromosom 9q21–22 und besteht aus 4 Exons. Nach Prostatamassage kann die PCA3-mRNA im Urin detektiert und nach Normalisation mit der nicht tumorspezifischen PSA-(Prostataspezifisches Antigen-)mRNA in einem PCA3-Score quantifiziert werden.

PCA3 zeigte sich in der Frühdiagnose dem PSA und dem prozentualem Anteil des freien PSA am Gesamt-PSA, d. h. dem fPSA/t/PSA-Quotienten, überlegen und wurde in Nomogrammen eingesetzt, um bei einem positiven PSA-Ergebnis die Zahl der unnötigen Biopsien zu reduzieren oder bei einem negativen PSA-Befund eine Entscheidung zur Rebiopsie zu unterstützen. Durch die Hinzunahme von PCA3 zu Risikobewertungsmodellen mit klinischen und serologischen (PSA) Parametern konnte die Prädiktion eines Prostatakarzinoms und insbesondere von hochgradigen Tumoren verbessert werden. S. a. Prostataspezifisches Antigen, freies, Prostataspezifisches Antigen, komplexiertes und Prostate Health Index.

Literatur

  1. Auprich M et al (2011) Contemporary role of prostate cancer antigen 3 in the management of prostate cancer. Eur Urol 60:1045. published onlineCrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Perdonà S et al (2011) Prostate cancer detection in the „grey area“ of prostate-specific antigen below 10 ng/mL: head-to-head comparison of the updated PCPT calculator and Chun’s nomogram, two risk estimators incorporating prostate cancer antigen 3. Eur Urol 59:81–87CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Wei JT, Feng Z, Partin AW et al (o. J) Can urinary PCA3 supplement PSA in the early detection of prostate cancer. J Clin Oncol 32: 4066–4072Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin, Deutsches Herzzentrum MünchenKlinik an der Technischen Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations