Advertisement

Digitale Subtraktionsangiographie und CT-Angiographie in der Gefäßmedizin

  • Thorsten BleyEmail author
  • Peter Kuhlencordt
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Hinsichtlich der Genauigkeit und Übersichtlichkeit der Darstellung gilt die intraarterielle digitale Subtraktionsangiographie (i.a. DSA) weiterhin als Goldstandard. Nach lokaler Betäubung wird unter sterilen Kautelen in der Regel die A. femoralis communis punktiert. Über die Punktionsnadel wird dann ein Führdraht in die Arterie eingeführt, über den nun in Seldinger-Technik eine intraarterielle Schleuse eingebracht werden kann. Über diesen Zugang kann das entsprechende Gefäßterritorium mit den benötigten Führdrähten und Kathetern aufgesucht und angiographiert werden. Für die Angiographie der aorto-iliakalen Strombahn bzw. deren Äste wird in der Regel die A. femoralis communis retrograd punktiert. Dagegen kann bei geplanter perkutaner transarterieller Angioplastie (PTA) der Beinstrombahn initial eine antegrade Punktion der A. femoralis communis durchgeführt werden. Dieses Vorgehen bedingt in der Regel eine gute Führbarkeit der Drähte und Katheter. Die Punktionsstelle der A. femoralis communis muss sorgfältig ausgewählt werden, um nicht versehentlich zu weit kaudal die A. femoralis profunda zu punktieren, von der aus ein weiteres Vorgehen in die Beinstrombahn unmöglich ist. Dagegen kann ein Cross-over-Vorgehen nach retrograder Punktion der kontralateralen A. femoralis communis und Passage über die Aortenbifurkation auf die Gegenseite die Führbarkeit der Katheter insbesondere bei ausgeprägtem Kinking der Iliakalarterien erheblich erschweren.

Literatur

  1. Berwanger O (2010) LBCT III, abstract 21843. Presented at American Heart Association Scientific Sessions, Chicago, 13–17.11.2010Google Scholar
  2. Bittner DO et al (2016) Contrast volume reduction using third generation dual source computed tomography for the evaluation of patients prior to transcatheter aortic valve implantation. Eur Radiol 26:4497–4504 [Epub vor Druck]CrossRefGoogle Scholar
  3. Katz DS, Loud PA (2002) Combined CT venography and pulmonary angiography: a comprehensive review. Radiographics 22:3–24CrossRefGoogle Scholar
  4. Layritz C et al (2014) Accuracy of prospectively ECG-triggered very low-dose coronary dual-source CT angiography using iterative reconstruction for the detection of coronary artery stenosis: comparison with invasive catheterization. Eur Heart J Cardiovasc Imaging 15(11):1238–1245CrossRefGoogle Scholar
  5. Levey AS, Coresh J et al (2003) National kidney foundation practice guidelines for chronic kidney disease: evaluation, classification and stratification. Ann Intern Med 139(2):137–147CrossRefGoogle Scholar
  6. Meyer M et al (2014) Closing in on the K edge: coronary CT angiography at 100, 80, and 70 kV-initial comparison of a second- versus a third-generation dual-source CT system. Radiology 273(2):373–382CrossRefGoogle Scholar
  7. Norgren L et al (2007) Inter-society consensus for management of peripheral artery disease (TASC II). Eur J Vasc Endovasc Surg 33(Suppl1):S1–S75CrossRefGoogle Scholar
  8. Ouwendijk R, Kock MC et al (2006) Vessel wall calcifications at multi-detector row CT angiography in patients with peripheral arterial disease: effect on clinical utility and clinical predictors. Radiology 241(2):603–608CrossRefGoogle Scholar
  9. Parfrey P (2005) The clinical epidemiology of contrast induced nephropathy. Cardiovasc Intervent Radiol 28(Suppl 2):3–11CrossRefGoogle Scholar
  10. TASC management of peripheral artery disease (PAD) (2000) J Vasc Surg 31:1–296Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Diagnostische und Interventionelle RadiologieUniversitätsklinikum WürzburgWürzburgDeutschland
  2. 2.AngiologieAsklepios Klinik AltonaHamburgDeutschland

Personalised recommendations