Advertisement

Online Self-Assessments zur Studien- und Universitätswahl

  • Lisa ThieleEmail author
  • Simone Kauffeld
Living reference work entry

Latest version View entry history

  • 14 Downloads
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Am Anfang jeder Laufbahn muss die Entscheidung für eine der vielen möglichen Ausbildungswege getroffen werden. Für die Wahl eines passenden Studienfachs können Online Self-Assessments wertvolle Unterstützung liefern. Im folgenden Kapitel werden Online Self-Assessments zur Studien- und Universitätswahl vorgestellt, theoretische Hintergründe, Klassifikationsmöglichkeiten und Zielsetzungen dieser Angebote erläutert sowie deren Nutzen beleuchtet. Ein Beispiel aus der Praxis gibt einen Einblick in eines dieser Angebote.

Schlüsselwörter

Online Self-Assessment Passung Studienfachwahl Laufbahnentscheidung Hochschulmarketing 

Literatur

  1. Abran, A., Khelif, A., Suryn, W., & Seffah, A. (2003, April). Consolidating the ISO Usability Models. In Proceedings of 11th international software quality management conference, S. 23–25.Google Scholar
  2. Amelang, M. (1997). Differentielle Aspekte der Hochschulzulassung: Probleme, Befunde, Lösungen. In T. Herrmann (Hrsg.), Hochschulentwicklung – Aufgaben und Chancen (S. 88–105). Heidelberg: Roland Asanger Verlag.Google Scholar
  3. Apenburg, E. (1980). Untersuchungen zur Studienzufriedenheit in der heutigen Massenuniversität. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  4. Aymans, S. C., & Kauffeld, S. (2015). To leave or not to leave? Critical factors for university dropout among first generation students. Zeitschrift für Hochschulentwickung, 10, 23–43.Google Scholar
  5. Brandstätter, H., Grillich, L., & Farthofer, A. (2002). Studienverlauf nach Studienberatung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 16(1), 15–28.CrossRefGoogle Scholar
  6. Buckley, M. R., Mobbs, T. A., Mendoza, J. L., Novicevic, M. M., Carraher, S. M., & Beu, D. S. (2002). Implementing realistic jobpreviews and expectation-lowering procedures: A field experiment. Journal of Vocational Behavior, 61, 263–278.CrossRefGoogle Scholar
  7. Cable, D. M., & DeRue, D. S. (2002). The convergent and discriminant validity of subjective fit perceptions. Journal of Applied Psychology, 87(5), 875–884.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Cable, D. M., & Judge, T. A. (1996). Person–organization fit, job choice decisions, and organizational entry. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 67(3), 294–311.CrossRefGoogle Scholar
  9. Catharin, C., & Wimmer, B. (2011). Über den Stellenwert der Werte: Die Bedeutung des Person-Organization-Fit im Rahmen der Arbeitgeberwahl. Saarbücken: VDM Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  10. Diercks, J., Kast, J., Kupka, K., & Bolten, K. (2009). HAW-Navigator – internetbasierte Orientierungs- und Self-Assessment-Instrumente und ihre Verbindung mit der Studienberatung an der HAW Hamburg. Zeitschrift für Beratung und Studium, 4(1), 15–22.Google Scholar
  11. DIN Deutsches Institut für Normung e.V. (2002). Anforderungen an Verfahren und deren Einsatz bei berufsbezogenen Eignungsbeurteilungen: DIN 33430. Berlin: Beuth.Google Scholar
  12. Edwards, J. R. (1991). Person-job fit: A conceptual integration, literature review, and methodological critique. In C. L. Cooper & I. T. Robertson (Hrsg.), International review of industrial and organizational psychology (6. Aufl., S. 283–357). Oxford: Wiley.Google Scholar
  13. Formazin, M., Wilhelm, O., Schroeders, U., Kunina, O., Hildebrandt, A., & Köller, O. (2008). Validitäts- und Nutzenüberlegungen zur Studierendenauswahl mit Präzisierungen für das Fach Psychologie im Besonderen. In H. Schuler & B. Hell (Hrsg.), Studierendenauswahl und Studienentscheidung (S. 204–214). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Franke, B., & Schneider, H. (2015). Informationsverhalten bei der Studien- und Berufsausbildungswahl. Studienberechtigte 2012 ein halbes Jahr vor und ein halbes Jahr nach Schulabschluss (Forum Hochschule, Bd. 1). Hannover: DZHW.Google Scholar
  15. French, J. R. P., Jr., Rodgers, W., & Cobb, S. (1974). Adjustment as person-environment fit. In G. V. Coelho, D. A. Hamburg & J. E. Adams (Hrsg.), Coping and adaptation. New York: Basic Books.Google Scholar
  16. Gleeson, R., Kriegler-Kastelic, G., Bugelnig, A., & Schott, R. (2014). Self-Assessments als Mittel zur Selbstselektion in mehrstufigen Aufnahmeverfahren. Zeitschrift für Hochschulentwicklung http://www.zfhe.at/index.php/zfhe/article/view/788. Zugegriffen am 11.03.2016
  17. Gold, A., & Souvignier, E. (2005). Prognose der Studierfähigkeit. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie, 37(4), 214–222.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hasenberg, S. (2014, September). Status Quo in der deutschen OSA-Landschaft. Vortrag beim Marburger Kongress zu Online-Self-Assessments an Hochschulen, Marburg.Google Scholar
  19. Hasenberg, S., & Schmidt-Atzert, L. (2013). Bessere Noten und zufriedenere Studierende? Das Marburger Self-Assessment für den Studiengang Biologie. Wirtschaftspsychologie, 1, 25–33.Google Scholar
  20. Hasenberg, S., & Schmidt-Atzert, L. (2014). Internetbasierte Selbsttests zur Studienorientierung. Beiträge zur Hochschulforschung, 36(1), 8–28.Google Scholar
  21. Heine, C., Spangenberg, H., & Willich, J. (2007). Informationsbedarf, Informationsangebote und Schwierigkeiten bei der Studien- und Berufswahl. Studienberechtigte 2006 ein halbes Jahr vor dem Erwerb der Hochschulreife. Hannover: Hochschul-Informations-System.Google Scholar
  22. Heine, C., Willich, J., & Schneider, H. (2010). Informationsverhalten und Entscheidungsfindung bei der Studien- und Berufswahl. Hannover: Hochschul-Informations-System.Google Scholar
  23. Heise, E., Westermann, R., Spies, K., & Stephan, H. (1997). Die Übereinstimmung von Fähigkeiten und Bedürfnissen der Studierenden verschiedener Fächer mit den Anforderungen und Angeboten im Studium als Determinante der Studienzufriedenheit. In U. Kittler & H. Metz-Göckel (Hrsg.), Pädagogische Psychologie in Erziehung und Organisation. Essen: Verlag Die Blaue Eule.Google Scholar
  24. Heise, E., Westermann, R., Spies, K., & Rickert, M. (1999). Zum Einfluss von Studienzielen und Wertorientierungen auf die allgemeine Studienzufriedenheit. Empirische Pädagogik, 13, 231–251.Google Scholar
  25. Hell, B. (2009). Selbsttests zur Studienorientierung: nützliche Vielfalt oder unnützer Wildwuchs. In G. Rudinger & K. Hörsch (Hrsg.), Self-Assessment an Hochschulen: Von der Studienfachwahl zur Profilbildung (S. 9–19). Göttingen: V&R Unipress GmbH.Google Scholar
  26. Hell, B., Trapmann, S., & Schuler, H. (2008). Synopse der Hohenheimer Metaanalysen zur Prognostizierbarkeit des Studienerfolgs und Implikationen für die Auswahl- und Beratungspraxis. In H. Schuler & B. Hell (Hrsg.), Studierendenauswahl und Studienentscheidung (S. 43–54). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. Hell, B., Päßler, K., & Schuler, H. (2009). Was-studiere-ich.de: Konzept, Nutzen und Anwendungsmöglichkeiten. Zeitschrift für Studium und Beratung, 4, 9–14.Google Scholar
  28. Heublein, U., Hutzsch, C., Schreiber, J., Sommer, D., & Besuch, G. (2010). Ursachen des Studienabbruchs in Bachelor- und in herkömmlichen Studiengängen. Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von Exmatrikulierten des Studienjahres 2007/08 (HIS:Forum Hochschule, Bd. 2). Hannover: HIS.Google Scholar
  29. Heublein, U., Richter, J., Schmelzer, R., & Sommer, D. (2012). Die Entwicklung der Schwund- und Studienabbruchquoten an den deutschen Hochschulen. Statistische Berechnungen auf der Basis des Absolventenjahrgangs 2010 (HIS: Forum Hochschule, Bd. 3). Hannover: HIS.Google Scholar
  30. Heublein, U., Richter, J., Schmelzer, R., & Sommer, D. (2014). Die Entwicklung der Studienabbruchquoten an den deutschen Hochschulen. Statistische Berechnungen auf der Basis des Absolventenjahrgangs 2012 (Forum Hochschule, Bd. 4). Hannover: DZHW.Google Scholar
  31. Heublein, H., Ebert, J., Hutzsch, C., Isleib, S., Richter, J., & Schreiber, J. (2015). Studienbereichsspezifische Qualitätssicherung im Bachelorstudium. Befragung der Fakultäts- und Fachbereichsleitungen zum Thema Studienerfolg und Studienabbruch (Forum Hochschule, Bd. 3). Hannover: DZHW.Google Scholar
  32. Heukamp, V., & Hornke, L. F. (2008). Self-Assessment – Online-Beratung für Studieninteressierte. In H. Schuler & B. Hell (Hrsg.), Studierendenauswahl und Studienentscheidung (S. 78–84). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Heukamp, V., & Hornke, L. F. (2009). Self-Assessments der RWTH Aachen – Erfahrung mit der Online-Beratung Studieninteressierter. In G. Rudinger & K. Hörsch (Hrsg.), Self-Assessment an Hochschulen. Von der Studienfachwahl zur Profilbildung (Applied research in psychology and evaluation, Bd. 4, S. 87–98). Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  34. Heukamp, V., Putz, D., Milbradt, A., & Hornke, L. F. (2009). Internetbasierte Self-Assessments zur Unterstützung der Studienentscheidung. Zeitschrift für Beratung und Studium, 4(1), 2–8.Google Scholar
  35. Hochschulrektorenkonferenz (2018). Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland – Statistiken zur Hochschulpolitik 01/2018. Bonn: HRK.Google Scholar
  36. Hu, C., Su, H.-C., & Chen, C.-I. B. (2007). The effect of person–organization fit feedback via recruitment web sites on applicant attraction. Computers in Human Behavior, 23(5), 2509–2523.CrossRefGoogle Scholar
  37. Kauffeld, S. (2006). Kompetenzen messen, bewerten, entwickeln. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  38. Klöpping, S., Scherfer, M., Gokus, S., Dachsberger, S., Krieg, A., Wolter, A., Bruder, R., Ressel, W. & Umbach, E. (2017). Studienabbruch in den Ingenieurwissenschaften. Empirische Analyse und Best Practices zum Studienerfolg (acatech STUDIE), München: Herbert Utz Verlag.Google Scholar
  39. Koch, D. (1999). Studienabbruch an der Hochschule für Wirtschaft und Politik – Fakten und Analysen. In M. Schröder-Gronostay & H.-D. Daniel (Hrsg.), Studienerfolg und Studienabbruch. Beiträge aus Forschung und Praxis (Hochschulwesen, S. 133–159). Luchterhand: Neuwied.Google Scholar
  40. Kristof, A. L. (1996). Person-organization fit: An integrative review of its conceptualizations, measurement and implications. Personell Psychology, 49, 1–49.CrossRefGoogle Scholar
  41. Kristof-Brown, A. L., Zimmerman, R. D., & Johnson, E. C. (2005). Consequences of individuals fit at work: A meta-analysis of person-job, person-organization, person-group and person supervisor fit. Personnel Psychology, 58, 281–342.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kubinger, K. D., Frebort, M., & Müller, C. (2012). Self-Assessment im Rahmen der Studienberatung: Möglichkeiten und Grenzen. In K. D. Kubinger, M. Frebort, L. Khorramde & L. Weitensfelder (Hrsg.), Self-Assessment: Theorie und Konzepte (S. 9–24). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  43. Kupka, K. (2008). Internetgestützte simulative Spiele und Self-Assessments als Hilfe für die Berufs-, Studien- und Ausbildungswahl. In U. Blötz (Hrsg.), Planspiele in der beruflichen Bildung (Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung Bonn, 4., überarb. Aufl.). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  44. Lauver, K. J., & Kristof-Brown, A. (2001). Distinguishing between employees’ perceptions of person–job and person–organization fit. Journal of Vocational Behavior, 59(3), 454–470.CrossRefGoogle Scholar
  45. Lewin, K. (1999). Studienabbruch in Deutschland. In M. Schröder-Gronostay & H.-D. Daniel (Hrsg.), Studienerfolg und Studienabbruch. Beiträge aus Forschung und Praxis (Hochschulwesen, S. 17–49). Luchterhand: Neuwied.Google Scholar
  46. Lohaus, A., Vierhaus, M., & Maas, A. (2010). Selbstkonzept. In A. Lohaus, M. Vierhaus & A. Maas (Hrsg.), Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters (S. 164–176). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  47. Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  48. Milbradt, A., Zettler, I., Putz, D., Heukamp, V., & Hornke, L. F. (2008). Ziele von Self-Assessments und ihre Bedeutung für Entwicklung und Evaluation. Report Psychologie, 33(7), 352–362.Google Scholar
  49. Montel, C. (2009). BORAKEL – das Online-Beratungsangebot der Ruhr-Universität Bochum: Motivation und Zielsetzung bei der Erstellung von BORAKEL. In G. Rudinger & K. Hörsch (Hrsg.), Self-Assessment an Hochschulen: Von der Studienfachwahl zur Profilbildung (S. 21–34). Göttingen: V & R unipress.Google Scholar
  50. Nieskens, B., Mayr, J., & Meyerdierks, I. (2011). CCT – Career Counselling for Teachers: Evaluierung eines Online-Beratungsangebots für Studieninteressierte. Lehrerbildung auf dem Prüfstand, 4(11), 8–33.Google Scholar
  51. Pixner, J., & Mocigemba, D. (2009). Online Self-Assessments an der Universität Freiburg: Im Spannungsfeld zwischen Studiengangsmarketing und Selbstselektion. In G. Rudinger & K. Hörsch (Hrsg.), Self-Assessment an Hochschulen. Von der Studienfachwahl zur Profilbildung (Applied research in psychology and evaluation, Bd. 4, S. 139–147). Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  52. Pixner, J., & Schüpbach, H. (2008). Zur Vorhersagbarkeit von Studienabbrüchen als Kriterium des Studien(miss)-erfolgs. In H. Schuler & B. Hell (Hrsg.), Studierendenauswahl und Studienentscheidung (S. 122–128). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  53. Reiss, S., Tillmann, A., Schreiner, M., Schweizer, K., Krömker, D., & Moosbrugger, H. (2009). Online-Self-Assessments zur Erfassung studienrelevanter Kompetenzen. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 4(1), 60–71.CrossRefGoogle Scholar
  54. Rolfs, H. (2001). Berufliche Interessen. Die Passung zwischen Person und Umwelt in Beruf und Studium. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  55. Rudinger, G., & Hörsch, K. (Hrsg.). (2009). Self-Assessment an Hochschulen. Von der Studienfachwahl zur Profilbildung (Applied research in psychology and evaluation, Bd. 4). Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  56. Saks, A. M., & Ashforth, B. E. (1997). A longitudinal investigation of the relationships between job information sources, applicant perceptions of fit, and work outcomes. Personnel Psychology, 50(2), 395–426.CrossRefGoogle Scholar
  57. Sander, N. (2008). Zum Nutzen nicht-kognitiver Merkmale bei der universitären Auswahl, Beratung und Profilbildung. In H. Schuler & B. Hell (Hrsg.), Studierendenauswahl und Studienentscheidung (S. 129–138). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  58. Schuler, H. (2006). Lehrbuch der Personalpsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  59. Schuler, H., & Hell, B. (2008). Studierendenauswahl und Studienentscheidung aus eignungsdiagnostischer Sicht. In H. Schuler & B. Hell (Hrsg.), Studierendenauswahl und Studienentscheidung (S. 11–17). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  60. Sonnleitner, P., Kubinger, K. D., & Frebort, M. (2009). Das Wiener Self-Assessment Psychologie mit seinen Verfahren der experimentalpsychologischen Verhaltensdiagnostik zur Messung studienfachübergreifender Soft-Skills. In G. Rudinger & K. Hörsch (Hrsg.), Self-Assessment an Hochschulen. Von der Studienfachwahl zur Profilbildung (Applied research in psychology and evaluation, Bd. 4, S. 63–72). Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  61. Stoll, G., & Spinath, F. M. (2008). Ein Studienberatungstest für die Universität des Saarlandes. Magazin Forschung, 2, 36–41.Google Scholar
  62. Thiele, L. & Kauffeld, S. (2019). Studienorientierung mithilfe von Fit4TU – dem Online Self-Assessments der TU Braunschweig. Zeitschrift Empirische Pädagogik, 33(2), 274–286.Google Scholar
  63. Thiele, L., & Kauffeld, S. (2014, September). Fit4TU – Das Online-Self-Assessment für Studieninteressierte der TU Braunschweig. Posterpräsentation beim Marburger Kongress zu Online-Self-Assessments an Hochschulen, Marburg.Google Scholar
  64. Trost, G. (2008). Zusammenführen, was zusammengehört. Gesucht: Die optimale „Passung“ zwischen Hochschul-Profil und Bewerber-Profil. In C. Heine et al. (Hrsg.), Profil und Passung: Studierendenauswahl in einem differenzierten Hochschulsystem (S. 53–65). Hannover: HIS.Google Scholar
  65. Vent, S., & Erdfelder, E. (2009). Das Mannheimer Informationssystem für Studieninteressierte der Sozialwissenschaften – Führt ein Erwartungstest als Self-Assessment tatsächlich zu korrekteren Erwartungen bei Studienanfängern? In G. Rudinger & K. Hörsch (Hrsg.), Self-Assessment an Hochschulen. Von der Studienfachwahl zur Profilbildung (Applied research in psychology and evaluation, Bd. 4, S. 99–110). Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  66. Weinert, A. B. (1998). Organisationspsychologie (4. Aufl.). Weinheim: Beltz, Psychologie.Google Scholar
  67. Wissenschaftsrat. (2004). Empfehlungen zur Reform des Hochschulzugangs. http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/5920-04.pdf. Zugegriffen am 28.07.2015.
  68. Zimmerhofer, A., & Hornke, L. F. (2005). Konzeption einer webbasierten Studienberatung für Interessierte der Studienfächer Informatik, Elektrotechnik und Technische Informatik. In K.-H. Renner, A. Schütz & F. Machilek (Hrsg.), Internet und Persönlichkeit. Differentiell-psychologische und diagnostische Aspekte der Internetnutzung (Internet und Psychologie, Bd. 8, S. 269–283). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  69. Zimmerhofer, A., Heukamp, V. M., & Hornke, L. F. (2006). Ein Schritt zur fundierten Studienfachwahl-Webbasierte Self-Assessments in der Praxis. Report Psychologie 2/2006. http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2006/580/pdf/pdf10.pdf. Zugegriffen am 07.09.2015.

Querverweise

  1. Hirschi, A. (2017). Berufs- und Laufbahnberatung: Überblick und aktuelle Trends. In S. Kauffeld & D. Spurk (Hrsg.), Handbuch Laufbahnmanagement und Karriereplanung. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Höft, S., & Rübner, M. (2017). Berufswahlbereitschaft und Ausbildungsreife. In S. Kauffeld & D. Spurk (Hrsg.), Handbuch Laufbahnmanagement und Karriereplanung. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. Kauffeld, S., & Jordan, S. (2017). Laufbahnberatung für SchülerInnen und Studierende. In S. Kauffeld & D. Spurk (Hrsg.), Handbuch Laufbahnmanagement und Karriereplanung. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Rübner, M., & Höft, S. (2017). Berufswahl als mehrdimensionaler Prozess. In S. Kauffeld & D. Spurk (Hrsg.), Handbuch Laufbahnmanagement und Karriereplanung. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Wilhelmy, A., & Kleinmann, M. (2017). Selektion und Attraktion: Wie Organisationen und Bewerbende sich gegenseitig auswählen und beeinflussen. In S. Kauffeld & D. Spurk (Hrsg.), Handbuch Laufbahnmanagement und Karriereplanung. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieTechnische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations