Advertisement

Tumoren der Pinealisregion

  • Martin GlasEmail author
  • Björn Scheffler
  • Sied Kebir
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Tumoren der Pinealis sind selten und machen knapp 1 % aller primären intrakraniellen Tumoren aus. Von der Pinealis selbst gehen Keimzelltumoren – in zwei Drittel Germinome – und Tumoren des Pinealisparenchyms aus. Keimzelltumoren können spezifische Tumormarker sezernieren (z. B. α-Fetoprotein oder β-hCG).

Literatur

  1. Bruce JN, Ogden AT (2004) Surgical strategies for treating patients with pineal region tumors. J Neuro-Oncol 69(1–3):221–236CrossRefGoogle Scholar
  2. Sawamura Y, Tribolet ND de (2006) Tumors of the pineal region. In: Tonn J-C, Westphal M, Rutka JT (Hrsg) Oncology of CNS tumors. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 208–215CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Klinische Neuroonkologie, Klinik und Poliklinik für NeurologieUniversitätsklinikum EssenEssenDeutschland
  2. 2.DKFZ Abteilung Translationale Neuroonkologie am Westdeutschen TumorzentrumDKTK Partnerstandort Universitätsklinikum EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations