Advertisement

Spinale Syndrome

  • Bettina Ende-Henningsen
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Das klinische Erscheinungsbild der Rückenmarksyndrome wird durch die topografische Anordnung der spinalen Kerngebiete und Leitungsbahnen bestimmt. Bei Läsionen, die das Rückenmark im Querschnitt treffen, resultiert die Symptomatik aus der Unterbrechung auf- und absteigender Leitungswege und aus der Ausschaltung von Kerngebieten im Läsionsniveau. Die Höhe des Querschnitts, der partiell oder komplett sein kann, bestimmt die spezielle klinische Ausgestaltung. Bei Krankheitsprozessen, welche die spinalen Leitungsbahnen und Kerngebiete in ihrem Längsverlauf betreffen, ergibt sich die Symptomatik aus der Funktionsbeeinträchtigung der beteiligten Bahnen und Nervenzellsäulen über ihre gesamte kraniokaudale Ausdehnung. Die jeweiligen spinalen Systeme können dabei einzeln oder in unterschiedlichen Kombinationen betroffen sein. Weitere Syndrome verdanken ihre klinische Ausgestaltung dem Befall von Strukturen, die mit dem Rückenmark in engem funktionellem oder topografischem Zusammenhang stehen. Hierzu zählen vaskuläre spinale Syndrome, extramedulläre Kompressionssyndrome und Wurzelsyndrome.

Literatur

Zitierte Literatur

  1. Boland RA, Lin CS, Engel S, Kiemann MC (2011) Adaptation of motor function after spinal cord injury: novel insights into spinal shock. Brain 134:495–505CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Brooks NP (2017) Central cord syndrome. Neurosurg Clin N Am 28:41–47CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Brown-Séquard CE (1850) De la transmission croisée des impressions sensitives par la moelle épinière. C R Soc Biol (Paris) 2:33–44Google Scholar
  4. Carter BJ, Griffith BD, Schultz LR, Abdulhak MM, Newman DS, Jain R (2015) Idiopathic spinal cord herniation: an imaging diagnosis with a significant delay. Spine J 15:1943–1948CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Dalal K, DiMarco AF (2014) Diaphragmatic pacing in spinal cord injury. Phys Med Rehabil Clin N Am 25:619–629CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Koeppen AH, Becker AB, Quian J, Feustel PJ (2017) Friedreich ataxia: hypoplasia of spinal cord and dorsal root ganglia. J Neuropathol Exp Neurol 76:101–108CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Kolb SJ, Kissel JT (2015) Spinal muscular atrophy. Neurol Clin 33:831–846CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. Solowska JM, Baas PW (2015) Hereditary spastic paraplegia SPG4: what is known and not known about the disease. Brain 138:2471–2484CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. Taylor JP, Brown RH, Cleveland DW (2016) Decoding ALS: from genes to mechanism. Nature 539:197–206CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Cohen-Adad J (2017) Functional magnetic resonance imaging of the spinal cord: current status and future developments. Semin Ultrasound CT MR 38:176–186CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Maas JW Jr (2012) Inherited myelopathies. Semin Neurol 32:114–122CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Rabinstein AA (2015) Vascular myelopathies. Continuum (Minneap Minn) 21:67–83Google Scholar
  4. Rezania K, Roos RP (2013) Spinal cord: motor neuron diseases. Neurol Clin 31:219–239CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Bettina Ende-Henningsen
    • 1
  1. 1.LüneburgDeutschland

Personalised recommendations