Advertisement

Neurologische Alkoholfolgeerkrankungen

  • Andreas Ferbert
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

In Deutschland sind etwa 2–2,5 Mio. Menschen alkoholkrank, d. h., sie zeigen ein abnormes Trinkverhalten und eine psychische Abhängigkeit mit Kontrollverlust und Verengung des Denkens sowie eine Toleranzsteigerung. Bei Alkoholkarenz führen dann die körperlichen Entzugssymptome oft zur klinischen Diagnose. Die soziale Position ist im Frühstadium häufig noch nicht gefährdet, das Vollbild ist allerdings nicht mit einer normalen Lebensführung zu vereinbaren. Zur Suchtproblematik und Therapie verweisen wir auf die psychiatrische Literatur. Jährlich sterben etwa 50.000 Menschen an den Folgen des Alkoholismus. Die Ursachen sind neben den internistischen Komplikationen (z. B. Leberschädigung, Ulkus, Zieve-Syndrom, Pankreatitis, Kardiomyopathie) die neurologischen Folgeerkrankungen, die etwa bei jedem fünften Patienten auftreten. Am häufigsten ist das Alkoholentzugsdelir; etwa 15 % der Erkrankten machen während ihrer Suchtkarriere einmal oder mehrfach diesen potenziell lebensbedrohlichen Zustand durch.

Literatur

Zitierte Literatur

  1. Brion S (1976) Marchiafava-Bignami-Syndrome. In: Vinken PH, Bruyn GW (Hrsg) Metabolic and deficiency diseases of the nervous system. Elsevier, Amsterdam (Handbook of clinical neurology, Bd 28, S 317–332)Google Scholar
  2. Jost A, Hermle L, Spitzer M, Oepen G (1992) Zur klinischen und labortechnischen Differenzierung des Alkoholentzugssyndromes („Prädelir“) und des Alkoholdelirs. Psychiatr Prax 19:16–22PubMedGoogle Scholar
  3. Karhunen PJ, Erkinjuntti T, Laippala P (1994) Moderate alcohol consumption and loss of cerebellar Purkinje cells. Br Med J 308:1663–1667CrossRefGoogle Scholar
  4. Stampfer MJ, Kang JH, Chen J, Cherry R, Grodstein F (2005) Effects of moderate alcohol comsumption on cognitive function in women. N Engl J Med 352:245–253CrossRefPubMedGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Dichgans J (1984) Clinical symptoms of cerebellar dysfunction and their topodiagnostical significance. Hum Neurobiol 2:269–279PubMedGoogle Scholar
  2. Diener HC, Müller A, Thron A, Poremba M, Dichgans J, Rapp H (1986) Correlation of clinical signs with CT findings in patients with cerebellar disease. J Neurol 233:5–12CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Freund G (1994) Apoptosis and gene expression: perspectives on alcohol-induced brain damage. Alcohol 11(5):385–387CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Hayakawa K, Kumagai H, Suzuki Y et al (1992) MR imaging of chronic alcoholism. Acta Radiol 33:201–206CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Jermain DM, Crismon ML, Nisbet RB (1992) Controversies over the use of magnesium sulfate in delirium tremens. Ann Pharmacother 26(5):650–652CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Menger H, Johannsen H, Schwalen S, Rastin M, Jörg J, Cramer BM (1993) Zentrale pontine Myelinolyse – Prognostischer Wandel einer Hirnstammerkrankung. Akt Neurol 20:161–169CrossRefGoogle Scholar
  7. Nagel M, Ferbert A (2005) Alkoholfolgeerkrankungen. Fortschr Neurol Psychiat 73:470–484CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Preedy VR, Salisbury JR, Peters TJ (1994) Alcoholic muscle di sease: features and mechanisms. J Pathol 173(4):309–315CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Razvi SS, Leach JP (2006) Asymptomatic pontine myelinolysis. Eur J Neurol 13:1261–1263CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Ribiere C, Hininger I, Saffar-Boccara C, Sabourault D, Nordmann R (1994) Mitochondrial respiratory activity and superoxide radical generation in the liver, brain and heart after chronic alcohol intake. Biochem Pharmacol 47(10):1827–1833CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Tiecks FP, Einhäupl KM (1994) Behandlungsalternativen des Alkoholdelirs. Nervenarzt 65:213–219PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Neurologische KlinikKlinikum KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations