Advertisement

Östliche Partnerschaft

  • Katrin BöttgerEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Die Östliche Partnerschaft (ÖP) ist ein Instrument zur Gestaltung der Beziehungen der Europäischen Union zu ihren östlichen Nachbarstaaten Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, der Republik Moldau und der Ukraine. Ziel ist es, die politische und wirtschaftliche Kooperation unter dem Bekenntnis gemeinsamer Werte zu vertiefen, ohne eine konkrete Beitrittsperspektive zu bieten. Die Intensität der Beziehungen variiert dabei stark zwischen den einzelnen Nachbarstaaten. Bei der ÖP handelt es sich neben der Union für den Mittelmeerraum um eine regionale Ausdifferenzierung der Europäischen Nachbarschaftspolitik.

Schlüsselwörter

Assoziierung EU-Beziehungen EU-Integration Georgien Moldau Nachbarschaftspolitik Ukraine 

Weiterführende Literatur und Dokumente

  1. Böttger, Katrin (2014): Time to Hit the Reset Button: “The Eastern Partnership after the Vilnius Summit and the Role of Russia”, Trans European Policy Studies Association: TEPSA Policy Paper, März.Google Scholar
  2. Böttger, Katrin (2018): Östliche Partnerschaft, in: Weidenfeld, Werner/Wessels, Wolfgang (Hrsg.): Jahrbuch der Europäischen Integration 2018, Baden-Baden, S. 343–344.Google Scholar
  3. Brandes, Erik/Lippert, Barbara (2018): Europäische Nachbarschaftspolitik, in: Weidenfeld, Werner/Wessels, Wolfgang (Hrsg.): Jahrbuch der Europäischen Integration 2018, Baden-Baden, S. 337–342.Google Scholar
  4. Europäische Kommission/Hohe Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik (2017): Eastern Partnership – 20 Deliverables for 2020. Focusing on key priorities and tangible results, Joint Staff Working Document, SWD(2017) 300 final.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Europäische PolitikBerlinDeutschland

Personalised recommendations