Advertisement

Europäische Nachbarschaftspolitik

  • Barbara LippertEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Die Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP) wurde im Kontext der Osterweiterung der Europäischen Union (EU) 2004 ins Leben gerufen, um statt neuer Trennungslinien in Europa attraktive Assoziierungsangebote an alte und neue Nachbarn der EU zu machen. Als einheitlicher Politikrahmen für die Beziehungen der Union zur östlichen und südlichen Nachbarschaft soll sie Demokratie, Wohlstand und Stabilität in den Partnerländern und Zusammenarbeit in beidseitig relevanten Politikbereichen fördern. Zentrale Instrumente dafür sind Assoziierungsabkommen mit unterschiedlichen Ambitionsniveaus, Assoziierungsagenden, Partnerschaftsprioritäten und als Finanzinstrument das Europäische Nachbarschaftsinstrument (ENI). Innerhalb der ENP hat sich sehr früh eine östliche und südliche Dimension herausgebildet. Angesichts der Heterogenität der Partnerländer verfolgt die EU immer stärker einen auf das einzelne Land abgestimmten Ansatz. Parallel dazu initiierte die EU mit der Östlichen Partnerschaft (ÖP) und der Union für den Mittelmeerraum (UfM) multilaterale Kooperationsformate. Die ENP als einheitlicher Rahmen fällt zunehmend auseinander; ihre Zukunft ist ungewiss.

Schlüsselwörter

Assoziierung Differenzierte Integration Europäisierung Externe Governance Freihandelszone Östliche Partnerschaft Union für den Mittelmeerraum Wider Europe 

Weiterführende Literatur und Dokumente

  1. Blockmans, Steven (2017): The Obsolescence of the European Neighbourhood Policy, London.Google Scholar
  2. Böttger, Katrin (2010): Die Entstehung und Entwicklung der Europäischen Nachbarschaftspolitik. Akteure und Koalitionen, Baden-Baden.Google Scholar
  3. Schumacher, Tobias/Marchetti, Andreas/Demmelhuber, Thomas (Hrsg.) (2018): The Routledge Handbook on the European Neighbourhood Policy, London/New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.InstitutsleitungStiftung Wissenschaft und Politik (SWP)BerlinDeutschland

Personalised recommendations