Advertisement

Positionen der Technikphilosophie

  • Klaus KornwachsEmail author
Living reference work entry
  • 24 Downloads
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Es werden in diesem Beitrag mögliche Positionen der Technikphilosophie zur KI dargestellt, die von unterschiedlichen Deutungen von Technik ausgehen. Dabei wird besonders von der Wissenschaftstheorie der Technikwissenschaften ausgegangen, da KI als der Versuch einer general purpose technology angesehen werden kann. Technikphilosophie als Teildisziplin der Philosophie stellt folgerichtig die leitenden Grundfragen der Philosophie nach Wissen, Hoffnungen, Handlungen und nach dem Menschen auch an die Künstliche Intelligenz als einer sowohl bereits bestehenden als auch prospektiven Technologie. Hier geht es letztlich um die anthropologische Differenz zwischen Mensch und Maschine, an der sich auch künftig philosophisches Nachdenken abarbeiten muss.

Schlüsselwörter

Algorithmus Analytische Philosophie Autonome Systeme Big Data Entscheidungsersetzende Systeme Erkenntnistheorie Ethik Verantwortung Humanismus Kategorien Kognition Konvergenz Künstliche Intelligenz Logik Mind-Body (Leib-Seele) Problem Natur Naturwissenschaft Neuronale Netze Organisatorische Hülle Philosophische Anthropologie Selbstlernende Systeme Singularität Technik Technikphilosophie Technisches Wissen Transhumanismus Unentscheidbarkeit Wahrheit Wissen Wissenschaftstheorie 

Literatur

  1. Adamy, Jürgen. 2015. Fuzzy Logik, Neuronale Netze und Evolutionäre Algorithmen. Aachen: Shaker.Google Scholar
  2. Aguilar, W., G. Santamaría-Bonfil, T. Froese, und C. Gershenson. 2014. The past, present, and future of artificial life. Frontiers in Robotics and AI 1(8).  https://doi.org/10.3389/frobt.2014.00008. https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/frobt.2014.00008/full. Zugegriffen am 08.01.2020.
  3. Apel, Karl-Otto. 1980. Die Situation des Menschen als Herausforderung an die praktische Vernunft. In Funkkolleg Praktische Philosophie/Ethik. Studienbegleitbrief 1, Hrsg. Deutsches Institut für Fernstudien (DIFF), 11–37. Basel/Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Aristoteles. 1964. Metaphysik (übers. von Hermann Bonitz). In Aristoteles: Philosophische Schriften, Bd. 5. Frankfurt a. M.: Meiner.Google Scholar
  5. Bacon, Francis. 1990. Neues Organon, Teil 1 und Teil 2, lateinisch-deutsch. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  6. Banse, Gerhard, und Käthe Friedrich, Hrsg. 1996. Technik zwischen Erkenntnis und Gestaltung. Philosophische Sichten auf Technikwissenschaften und technisches Handeln. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  7. Banse, Gerhard, und Helge Wendt. 1986. Erkenntnismethoden in den Technikwissenschaften – eine methodologische Analyse und philosophische Diskussion der Erkenntnisprozesse in den Technikwissenschaften. Berlin: Technik.Google Scholar
  8. Banse, Gerhard, Armin Grunwald, Wolfgang König, und Günther Ropohl, Hrsg. 2006. Erkennen und Gestalten – Eine Theorie der Technikwissenschaften. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  9. Bertalanffy van, Ludwig. 1973. General system theory. Harmondsworth: Penguin Books. (gleiche Paginierung wie die Ausgabe von 1968).Google Scholar
  10. Betz, Gregor, und Sebastian Cacean. 2011. The moral controversy about climate engineering – An argument map. Version 2011-02-24. http://digbib.ubka.uni-karlsruhe.de/volltexte/1000022371. Zugegriffen am 08.01.2020.
  11. Boden, Margaret. 1977. Artificial intelligence and natural man. London: Harvester Press.Google Scholar
  12. Bunge, Mario. 1967. Scientific research II – The search for truth. New York/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  13. Burkhard, Hans. 1974. Anmerkungen zur Logik und Semantik bei Leibniz. Studia Leibnitiana 6(1): 49–68.Google Scholar
  14. Carnap, Rudolf. 1928. Scheinprobleme in der Philosophie. In Scheinprobleme in der Philosophie und andere metaphysikkritische Schriften, Bd. 2004, 3–48. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  15. De Jong, Kenneth A. 2006. Evolutionary computation. A unified approach. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  16. Dessauer, Friedrich. 1927. Philosophie der Technik – das Problem der Realisierung, 2. Aufl. Bonn: F. Cohen. 1928.Google Scholar
  17. Dessauer, Friedrich. 1956. Der Streit um die Technik. Frankfurt a. M.: Knecht, Freiburg: Herder, 19582.Google Scholar
  18. Diamant, Emanuel. 2015. Advances in artificial intelligence: Are you sure, we are on the right track? http://arxiv.org/abs/1502.04791; http://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1502/1502.04791.pdf. Zugegriffen am 08.01.2020.
  19. Dreyfus, Hubert L. 1992. What computers cant’t do. A critique of artificial reason. New York: MIT Press.Google Scholar
  20. Eggers, Dave. 2014. Der Circle – Roman. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  21. Ellul, Jaques. 1954. La Technique ou l’enjeu du siècle. Paris: Colin,. Engl.: The technological society. New York: Knopf, 1964.Google Scholar
  22. Elsberg, Marc. 2014. Zero – Sie wissen, was Du tust. Roman. München: Blanvalet.Google Scholar
  23. Findler, Nicholas V. 1975. Künstliche Intelligenz und Heuristisches Programmieren. Wien/New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Fischer, Peter. 1996. Technikphilosophie. Von der Antike bis zur Gegenwart. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  25. Floyd, Christiane, und H. Züllighofen, Hrsg. 1992. Software development and reality construction. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  26. Fromm, Erich. 2005. Humanismus als reale Utopie. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  27. Gehlen, Arnold. 1957. Die Seele im technischen Weltalter – sozialpsychologische Probleme in der industriellen Gesellschaft. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  28. Glasenapp, Helmuth von. 1996. Die fünf Weltreligionen. Berlin: Diederichs.Google Scholar
  29. Goethe von, Johann Wolfgang. 1999. Kurze Anzeigen, Rezension über Schlossers „Universalhistorische Uebersicht der Geschichte der Alten Welt“. In Über Kunst und Altertum 1826. In J.W. Goethe: Ästhetische Schriften 1824–1832, Bd. V–VI, Sämtliche Werke, Hrsg. Bohnenkamp, Anne, Bd. 22, 180–182. Frankfurt a. M.: Bibliothek Dt. Klassiker.Google Scholar
  30. Görz, Günther, und Josef Schneeberger, Hrsg. 2003. Handbuch der Künstlichen Intelligenz. München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  31. Grunwald, Armin. 2010. Technikfolgenabschätzung – eine Einführung. Berlin: Edition Sigma, 20102.CrossRefGoogle Scholar
  32. Habermas, Jürgen. 1968. Technik und Wissenschaft als Ideologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.CrossRefGoogle Scholar
  33. Hadot, Pierre. 2011. Philosophie als Lebensform. Frankfurt a. M.: Fischer TB, 20113.Google Scholar
  34. Handke, J. 1987. Die Geschichte der Künstlichen Intelligenz. In Sprachverarbeitung mit LISP und PROLOG auf dem PC. Programmieren von Mikrocomputern, Bd. 27, 1–23. Wiesbaden: Vieweg+Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  35. Harari, Yuval N. 2017. Homo Deus. Eine Geschichte von Morgen. München: C.H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hawking, Stephen, Stuart Russell, Max Tegmark, und Frank Wilczek. 2014. Stephen Hawking: ‚Transcendence looks at the implications of artificial intelligence – But are we taking AI seriously enough?‘ The Independent, Bd. 2014, No. 05-01, Thursday 1 May 2014. https://www.independent.co.uk/news/science/stephen-hawking-transcendence-looks-at-the-implications-of-artificial-intelligence-but-are-we-taking-9313474.html. Zugegriffen am 08.01.2020.
  37. Hegel, Georg F. W. 1924. Vorlesung über die Philosophie der Geschichte. Leipzig: Reclam jun.Google Scholar
  38. Heidegger, Martin. 1978. Die Frage nach der Technik. In Die Technik und die Kehre. In Vorträge und Aufsätze Pfullingen: Neske, 1954, 9–90, Opuscula 1, 1962, 19784.Google Scholar
  39. Heidegger, Martin. 1986. Sein und Zeit (1927). Pfullingen: Neske, 1967, Tübingen: Niemeyer, 198616.Google Scholar
  40. Hermes, Hans. 1971. Aufzählbarkeit, Entscheidbarkeit, Berechenbarkeit. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Hieber, Lutz, und Hans-Ulrich Kammermeyer, Hrsg. 2014. Verantwortung von Ingenieurinnen und Ingenieuren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Hofstetter, Y. 2014. Sie wissen alles – wie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen und warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  43. Hubig, Christoph, und Johannes Reidel, Hrsg. 2003. Ethische Ingenieursverantwortung – Handlungsspielräume und Perspektiven der Kodifizierung. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  44. Hubig, Ch., A. Huning, und G. Ropohl. 2013. Nachdenken über Technik – Die Klassiker der Technikphilosophie. Berlin: Edition Sigma. 20133.CrossRefGoogle Scholar
  45. Jonas, Hans. 1984. Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Frankfurt: Insel, 1979, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1984.Google Scholar
  46. Joy, Bill. 2000. Warum uns die Zukunft nicht braucht. Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 130 vom 06. 06. 2000, 49 und 51; engl. Original: The Futur doesn’t need us. WIRED 08.04 2000. www.wired.com/2000/04/joy-2/. Zugegriffen am 08.01.2020.
  47. Jung, Hans H., und Patricia Kraft. 2017. Digital vernetzt – Transformation der Wertschöpfung. Szenarien, Optionen und Erfolgsmodelle für smarte Geschäftsmodelle, Produkte und Services. München: Hanser.Google Scholar
  48. Kahn, Fritz. 1926. Das Leben des Menschen III. Stuttgart: Franckh/Kosmos.Google Scholar
  49. Kant, Immanuel. 1965. Kritik der Reinen Vernunft (1781). Hamburg: Meiner, 1956, 1965. Auch in: Werkausgabe, Hrsg. von W. Weischedel, Bd. III–IV. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1996.Google Scholar
  50. Kant, Immanuel. 1996. Logik (1791). In Kant, I. Werkausgabe, Hrsg. W. von Weischedel, Bd. VI. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Kapp, Ernst. 1978. Grundlinien einer Philosophie der Technik. Zur Entstehungsgeschichte der Cultur aus neuen Gesichtspunkten (1877). Braunschweig: Westermann. Nachdruck: Düsseldorf: Stern, 1978, Hrsg. H.-M. Sass.Google Scholar
  52. Keller, U., und S. Kluge. 1999. Vom Einzelfall zum Typus – Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  53. Klir, George J. 1985. Architecture of problem solving. New York/London: Plenum Press.CrossRefGoogle Scholar
  54. Knoll, Alois, und Thomas Christaller. 2003. Robotik: Autonome Agenten. Künstliche Intelligenz. Sensorik. Embodiment. Maschinelles Lernen. Serviceroboter. Roboter in der Medizin. Navigationssysteme. Neuronale Netze. RoboCup. Architekturen. Frankfurt a. M.: Fischer (Tb.).Google Scholar
  55. Koehn, Phillip. 2009. Statistical machine translation. Cambridge, MA: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  56. Kornwachs, Klaus. 1989a. Contextual knowledge and knowledge acquisition. In Modelling and simulation methodology: Knowledge systems paradigms, Hrsg. M. Elzas, T. Ören und B. P. Zeigler, 267–281. Amsterdam: North Holland.Google Scholar
  57. Kornwachs, Klaus. 1989b. Self reference and information. In The paradigm of self- organization, Hrsg. G. Dalenoort, 309–321. London: Gordon & Breach.Google Scholar
  58. Kornwachs, Klaus. 1992. Entscheidungsunterstützung und Entscheidungsersetzung. Computer und Recht 8:44–49.Google Scholar
  59. Kornwachs, Klaus. 1998. A formal theory of technology? Phil & Tech – Society for Philosophy and Technology – An Electronic Journal 4(1). https://scholar.lib.vt.edu/ejournals/SPT/v4n1/pdf/KORNWAC.PDF. Zugegriffen am 08.01.2020.
  60. Kornwachs, Klaus. 1999. Von der Information zum Wissen? In Gene, Neurone, Qubits & Co. Unsere Welten der Information/Forschung-Technik-Mensch. Verhandlungen der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, 120. Versammlung, Berlin, 19.–22. September 1998, Hrsg. D. Ganten et al., 35–44. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  61. Kornwachs, Klaus. 2000. Das Prinzip der Bedingungserhaltung, Eine ethische Studie. Münster: LIT.Google Scholar
  62. Kornwachs, Klaus. 2001. Data – Information – Knowledge – A trial for technological enlightenment. In Toward the information society – The case of central and eastern European countries. Wissenschaftsethik und Technikfolgenbeurteilung, Hrsg. G. Banse, C. J. Langenbach und P. Machleidt, Bd. 9, 109–123. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  63. Kornwachs, Klaus. 2002. Bewusstsein, Programm, Körper. In Der Künstliche Mensch – Körper und Intelligenz im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit, Hrsg. K. R. Kegler und M. Kerner. Köln: Böhlau.Google Scholar
  64. Kornwachs, Klaus. 2006a. Das Spiel mit der Technik und seine Folgen. In Kalkuliertes Risiko. Technik, Spiel und Sport an der Grenze, Hrsg. G. Gebauer, R. Schmidt St. Poser und M. Stern, Bd. 2006, 51–77. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  65. Kornwachs, Klaus. 2006b. Knowledge + Skills + x. In Wissensmanagement 2005. Postproceedings der Wissensmanagement Konferenz 2005. Lecture notes in computer science, Hrsg. M. Dengel, Th. Roth-Berghofer, et al., 32–47. Heidelberg/Berlin: Springer.Google Scholar
  66. Kornwachs, Klaus, Hrsg. 2010. Technologisches Wissen: Entstehung, Methoden, Strukturen, Acatech diskutiert. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  67. Kornwachs, Klaus. 2012. Strukturen technologischen Wissens. Analytische Studien zur Wissenschaftstheorie der Technik. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  68. Kornwachs, Klaus. 2013. Philosophie der Technik, Eine Einführung. München: C.H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  69. Kornwachs, Klaus. 2018a. Arbeit 4.0 – People Analytics – Führungsinformationssysteme: Soziologische, psychologische, wissenschaftsphilosophisch – ethische Überlegungen zum Einsatz von Big Data in Personalmanagement und Personalführung. Gutachten für die Universität Münster, Vergabenummer 2017_59_BS., Argenbühl-Eglofs, Büro für Kultur und Technik, 28. Februar 2018.Google Scholar
  70. Kornwachs, Klaus. 2018b. Technikfolgenabschätzung als technikwissenschaftliche Disziplin. TATuP – Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis, Sonderheft: Ten years after – Theorie der TA reloaded, 27(1): 46–52. www.tatup.de/index.php/tatup/article/download/93/152. Zugegriffen am 08.01.2020.
  71. Kornwachs, Klaus, und Walter von Lucadou. 1976. Beschreibung und Entscheidbarkeit. Beitrag zum Begriff der Komplexität (II). Grundlagenstudien aus Kybernetik und Geisteswissenschaften GrKG 17:79–86.Google Scholar
  72. Kornwachs, Klaus, und Walter von Lucadou. 1989. Open systems and complexity. In The paradigm of self-organization, Hrsg. G. Dalenoort, 123–145. London: Gordon & Breach.Google Scholar
  73. Kornwachs, Klaus et al. 2013. Technikwissenschaften. Erkennen – Gestalten – Verantworten. In acatech IMPULS, Hrsg. acatech. Berlin/Heidelberg: Springer. https://www.acatech.de/de/publikationen/technikwissenschaften-erkennen-gestalten-veranworten/. Zugegriffen am 08.01.2020.
  74. Kroes, Peter. 2012. Technical artefacts: Creations of mind and matter – A philosophy of engineering design. Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  75. Kroes, P., und A. Meijers, Hrsg. 2000. The empirical turn in the philosophy of technology. Amsterdam: JAI Elsevier.Google Scholar
  76. Kurzweil, Raymond. 1999. Homo s @ piens. Leben im 21. Jahrhundert. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  77. Kurzweil, Raymond. 2014. Das Geheimnis des menschlichen Denkens. Berlin: Lola Books.Google Scholar
  78. Lakatos, Imre. 1974. Die Geschichte der Wissenschaft und ihre rationale Rekonstruktion. In Theorien der Wissenschaftsgeschichte, Hrsg. W. Diedrich, 55–119. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Landmann, Michael. 1982. Philosophische Anthropologie. de Gruyter: Berlin/New York.CrossRefGoogle Scholar
  80. Leibniz Gottfried W. 1966. Zweites Schreiben an Samuel Clarke. In Hauptschriften zur Grundlegung der Philosophie, Übers. von A. Buchenau; Hrsg. E. Cassirer, Bd. I, 3. Aufl, 127 ff. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  81. Lenk, Hans, und Matthias Maring, Hrsg. 1991. Technikverantwortung, 78–89. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  82. Liggesmeyer, Peter. 2009. Softwarequalität. Heidelberg: Spektrum. 20092.Google Scholar
  83. Lloyd, Seth. 2006. Programming the Universe. New York: Knopf Doubleday.Google Scholar
  84. Loh, Janina. 2019. Roboterethik – eine Einführung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  85. Lucadou, Walter von, und Klaus Kornwachs. 1983. The problem of reductionism from a system theoretic standpoint. Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 14(2): 338–349.CrossRefGoogle Scholar
  86. Maddison, A. 2007. Contours of the world economy 1-2030 AD: Essays in macroeconomic history. Oxford: University Press.Google Scholar
  87. Mainzer, Klaus. 2016. Zur Veränderung des Theoriebegriffs im Zeitalter von Big Data und effizienten Algorithmen. Berliner Debatte Initial 27(4): 22–34.Google Scholar
  88. Markert, Cornelius, Neumann Horst, und Marc Amlinger. 2017. Geschichte und Zukunft der Produktivität: Ende oder Halbzeit eines großen Spiels? ARBEITSPAPIER #. Institut für die Geschichte und Zukunft der Arbeit. Wolfsburg, Berlin, November 2017. http://igza.org/wp-content/uploads/2017/11/IGZA-Arbeitspapier-3.pdf. Zugegriffen am 08.01.2020.
  89. Martin, Hans-Peter, und Harald Schumann. 1998. Die Globalisierungsfalle, 10. Aufl. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  90. Marx, Karl. 1967. Das Kapital, Bd. 1. In Marx Engels Werke (MEW), Bd. 23. Berlin: Dietz.Google Scholar
  91. Marx, Karl. 1968. Lohnarbeit und Kapital. In Marx Engels Werke (MEW), Bd. 6. Berlin: Dietz.Google Scholar
  92. Max-Planck-Gesellschaft (Redaktion). 2018. Künstliche Zellen konstruieren. https://www.synthetische-biologie.mpg.de/7305/kuenstliche-zellen-konstruieren. Zugegriffen am 08.01.2020.
  93. McCorduck, Pamela. 2004. Machines who thinks, 2. Aufl. Natick: Peters Ltd.Google Scholar
  94. McCulloch, W. S., und W. Pitts. 1942. A logical calculus of the ideas immanent in nervous activity. Bulletin in Mathematical Biophysics  5:115–133CrossRefGoogle Scholar
  95. Milburn, G. J. 1998. The Feynman processor: Quantum entanglement and the computing evolution, Frontiers of Science. Sydney: Perseus Books.Google Scholar
  96. Misselhorn, Catrin. 2018. Grundfragen der Maschinenethik. Stuttgart: Reclam. 20182.Google Scholar
  97. Mitcham, Carl. 1994. Thinking through technology. Chicago, London: Univ. of Chicago Press.Google Scholar
  98. Morus, Thomas. 1965. Utopia (1516). In Der utopische Staat, Hrsg. von Heinisch. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  99. Neumann von, John. 1967. Allgemeine und logische Theorie der Automaten. In Kursbuch 8, 139 ff. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, Übers. Von Dirk Krönig. Engl.: von Neumann, J. (1951). The general and logical theory of automata. In Cerebral mechanisms in behavior; the Hixon symposium, Hrsg L. A. Jeffress, 1–41. Oxford/England: Wiley.Google Scholar
  100. Neumann, W. L. 2005. Social research methods: Qualitative and quantitative approaches, 6. Aufl. Boston: Allyn & Bacon.Google Scholar
  101. Nielsen, M., und I. Chuang. 2000. Quantum information and computation. Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  102. Noether, Emmy. 1918. Invariante Variationsprobleme. Nachr. der Königl. Gesellschaft und Wissenschaft, Göttingen. Mathem.-Phys. Klasse, Göttingen, S. 235 ff.Google Scholar
  103. Nordmann, Alfred (2008): Technikphilosophie zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  104. Nyquist, Harry. 1924. Certain factors affecting telegraph speed. Bell System Technical Journal 3(2): 324.CrossRefGoogle Scholar
  105. Ott, Konrad. 2014. Handeln auf Probe für die Ewigkeit? Die Einlagerung hochradiaoaktiver Reststoffe als eine Generationsaufgabe. In Das Leben führen? Lebensführung zwischen Technikphilosophie und Lebensphilosophie. Festschrift für Günter Ropohl zum 75. Geburtstag, Hrsg. Nicole C. Karafyllis, 259–276. Berlin: edition Sigma.Google Scholar
  106. Padulo, Louis, und Michael A. Arbib. 1974. System theory. A unified state-space approach to continuous and discrete systems. Toronto: Hemishere.Google Scholar
  107. Palm, Günter. 1982. Neural assemblies – An alternative approach to artificial intelligence. Berlin/New York: Springer.Google Scholar
  108. Palm, Günter. 1990. Local Rules for synaptic modification in neural networks. In Computational neuroscience, Hrsg. E. L. Schwartz. London/Cambridge, MA: MlT-Press.Google Scholar
  109. Penrose, Roger. 1991. Computerdenken. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  110. Pollock, Frederick. 1956.Automation. Materialien zur Beurteilung der ökonomischen und sozialen Folgen, Frankfurter Beiträge zur Soziologie, Bd. 5. Frankfurt a. M. Vollständig überarbeitete Neuausgabe: Frankfurt a. M. : Europäische Verlagsanstalt, 1956, 1964, 1966.Google Scholar
  111. Poser, Hans. 2016. Homo creator – Technik als philosophische Herausforderung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  112. Projekt MaxSynBio. 2018. Der Baukasten des Lebens. https://www.synthetische-biologie.mpg.de/3093/projekt-maxsynbio. Zugegriffen am 08.01.2020.
  113. Rapp, Friedrich. 1978. Analytische Technikphilosophie. Freiburg: Alber.Google Scholar
  114. Rapp, Friedrich. 1992. Fortschritt. Entwicklung und Sinngehalt einer philosophischen Idee. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  115. Rapp, Friedrich. 1994. Die Dynamik der modernen Welt. Hamburg: Junius.Google Scholar
  116. Rapp, Friedrich, und Günther Ropohl. 2013. Historische und systematische Übersicht. In Nachdenken über Technik – Die Klassiker der Technikphilosophie, Hrsg. Ch. Hubig, A. Huning und G. Ropohl, 41–52. Berlin: Edition Sigma.CrossRefGoogle Scholar
  117. Rath, Matthias, Friedrich Krotz, und Matthias Keamaisn, Hrsg. 2019. Maschinenethik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  118. Reichert, Ludwig. 1994. Evolution und Innovation. Berlin: Dunker und Humblot.Google Scholar
  119. Roco, M. C., und S. Bainbridge, Hrsg. 2002. Converging technologies for improving human performance. nanotechnology, biotechnology, information technology, and cognitive science. National Science Foundation (NSF/DOC) sponsored Report. Arlington, January 2002.Google Scholar
  120. Roco, Michail C., Williams S. Bainbridge, Bruce Tonn, und George Whitesides, Hrsg. 2013. Convergence of knowledge, technology and society – Beyond convergence of cognitive Nano-Bio-Info-Cognitive Technologies. Cham/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  121. Ropohl, Günter. 1979 ff. Eine Systemtheorie der Technik: zur Grundlegung der Allgemeinen Technologie. München/Wien: Hanser. 2. Aufl.: „Allgemeine Technologie“, München, Zürich: 1999. 3. Aufl.: Allgemeine Technologie: Eine Systemtheorie der Technik. Karlsruhe: Universitätsverlag 2009. https://publikationen.bibliothek.kit.edu/1000011529. Zugegriffen am 08.01.2020.
  122. Roth, Gerhard. 2010. Denken, Fühlen, Handeln. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  123. Russell, Stuart, und Peter Norvig. 2012. Künstliche Intelligenz. Ein moderner Ansatz. Hallbergmoos: Pearson, 20123.Google Scholar
  124. Saam, Nicole. 2017. What is a computer simulation? A review of a passionate debate. Journal for General Philosophy of Science 48(2): 293–309. 17S.  https://doi.org/10.1007/s10838-016-9354-8.CrossRefGoogle Scholar
  125. Sartre, Paul. 1989. Ist der Existentialismus ein Humanismus? (1946). Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  126. Schelsky, Helmut. 1979. Der Mensch in der wissenschaftlichen Zivilisation. Köln/Opladen: Westdeuscher, 1961, als TB: München: Goldmann, 1979.Google Scholar
  127. Searle, John. 1980. Minds, brains and programs. Behavioral and Brain Sciences 3(3): 417–457.  https://doi.org/10.1017/S0140525X00005756.CrossRefGoogle Scholar
  128. Silver, David, und Demis Hassabis. 2016. AlphaGo: Mastering the ancient game of Go with Machine. Learning Google DeepMind, January 27. https://ai.googleblog.com/2016/01/alphago-mastering-ancient-game-of-go.html. Zugegriffen am 08.01.2020.
  129. Singer, Wolfgang. 2004. Verschaltungen legen uns fest. Wir sollten aufhören, von Freiheit zu sprechen. In Hirnforschung und Willensfreiheit. Zur Deutung der neuesten Experimente, Hrsg. Christian Geyer, 30–65. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  130. State Council of VR China. 2014. Planning outline for the construction of a social credit system (2014–2020). Posted June 2014, updated April 25, 2015. https://chinacopyrightandmedia.wordpress.com/2014/06/14/planning-outline-for-the-construction-of-a-social-credit-system-2014-2020/. Zugegriffen am 08.01.2020.
  131. Steinbuch, Karl. 1961. Die Lernmatrix. Kybernetik 1(1): 36–45.CrossRefGoogle Scholar
  132. Steinbuch, Karl. 1965. Automat und Mensch. Berlin/Heidelberg: Springer. 19653.CrossRefGoogle Scholar
  133. Tal, E. 2015. Measurement Science. In The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Summer Edition), Hrsg. Edward N. Zalta. http://plato.stanford.edu/archives/sum2015/entries/measurement-science/. Zugegriffen am 08.01.2020.
  134. Teller, Edward. 2003. Ich musste es tun. Interview mit J. Schönstein. In FOCUS Magazin 38 vom 15.09.2003.Google Scholar
  135. Tetens, Holms. 1997. Darstellen und Eingreifen. Überlegungen zum Wirklichkeitsbegriff in der Perspektive technischer Welterzeugung. In Cognitio humana – Dynamik des Wissens und der Werte. XVII. Deutscher Kongreß für Philosophie Leipzig, Vorträge und Kolloquien, Hrsg. Christoph Hubig, 253–262. Berlin: Akademie.CrossRefGoogle Scholar
  136. Toffoli, T. 1982. Physics and computation. International Journal of Theoretical Physics 21(3/4): 165–175.CrossRefGoogle Scholar
  137. Trunz, Erich. 1949. Das Geschlecht, das vom Dunkeln ins Helle strebt. DIE ZEIT vom 4. August 1949. https://www.zeit.de/1949/31/das-geschlecht-das-vom-dunkeln-ins-helle-strebt/komplettansicht. Zugegriffen am 08.01.2020.
  138. Turing, Alan M. 1950. Computing machinery and intelligence. Mind 49:433–460. Dt.: Kann eine Maschine denken? In Kursbuch 8, März 1967, Freiburg: 2001 Verlag, 106–138.Google Scholar
  139. Ulich, E. 1980. Psychologische Aspekte der Arbeit mit elektronischen Datenverarbeitungssystemen. Schweizerische Technische Zeitschrift 75:66–68.Google Scholar
  140. Verein Deutscher Ingenieure (VDI). 1991. Technikbewertung – Begriffe und Grundlagen. VDI-Richtlinie 3780, VDI, Hauptgruppe Der Ingenieur in Beruf und Gesellschaft, Ausschuss Grundlagen der Technikbewertung. VDI Verlag Düsseldorf 1991, Beuth, Berlin 1991, 2. Aufl. dt. u. engl. Düsseldorf 2000.Google Scholar
  141. Verein Deutscher Ingenieure (VDI). 2002. Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs. https://www.vdi.de/fileadmin/pages/mein_vdi/redakteure/publikationen/VDI_Ethische_Grundsaetze.pdf. Zugegriffen am 08.01.2020.
  142. Vollmer, Gerhard. 1991. Algorithmen, Gehirne, Computer – Was sie können und was nicht. Naturwissenschaften 78:481–488.CrossRefGoogle Scholar
  143. Waldrop, Mitchell M. 2016. More than Moore. Nature 529:144–147.Google Scholar
  144. Weber, Karsten. 1999. Simulation und Erklärung. Kognitionswissenschaften und KI-Forschung in wissenschaftstheoretischer Perspektive. Münster/New Yok: Waxmann.Google Scholar
  145. Weber, Karsten. 2004. Der wissenschaftstheoretische Status von Simulationen. In Wissenschaftstheorie in Ökonomie und Wirtschaftsinformatik. Wirtschaftswissenschaft, Hrsg. U. Frank, 191–210. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  146. Weber, Karsten. 2019. Autonomie und Moralität als Zuschreibung. Über die begriffliche und inhaltliche Sinnlosigkeit einer Maschinenethik. In Matthias Rath, Friedrich Krotz und Matthias Keamaisn, Hrsg. 2019. Maschinenethik. Wiesbaden: Springer VS. 193–208.Google Scholar
  147. Weizenbaum, Joseph. 1977. Computer power and human reason. From judgement to calculation. San Francisco: W. H. Freeman and Company. 1976, Deutsch als: Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  148. Weizenbaum, Josef. 1993. Wer erfindet die Computermythen? Der Fortschritt in den großen Irrtum. Freiburg: Herder.Google Scholar
  149. Weizsäcker von, Carl Friedrich. 1988. Bewusstseinswandel. München: Hanser.Google Scholar
  150. Wiener, Norbert. 1968. Kybernetik. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  151. Wolf, U. 1984. Ontologie. In Historisches Wörterbuch der Philosophie, Hrsg. Gerhard Ritter et al., Bd. 6. Darmstadt: WBG; Basel: Schwabe, S. 1185–1200.Google Scholar
  152. Yin, R. K. 2003. Case study research – Design and methods. Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  153. Zimmerli, Walther Ch., und Stefan Wolf, Hrsg. 1994. Künstliche Intelligenz – Philosophische Probleme. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  154. Zoglauer, Thomas. 1996. Über das Verhältnis von reiner und angewandter Forschung. In Technik zwischen Erkenntnis und Gestaltung. Philosophische Sichten auf Technikwissenschaften und technisches Handeln, Hrsg. G. Banse und K. Friedrich, 77–104. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  155. Zuse, Konrad. 1969. Rechnender Raum, Schriften zur Datenverarbeitung, Bd. 1. Braunschweig: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  156. Zuse, Konrad. 1982. The computing universe. International Journal of Theoretical Physics 21(6/7): 589–600.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.University of UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations