Advertisement

Land Mecklenburg-Vorpommern

  • Nikolaus WerzEmail author
Living reference work entry
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Dank der erstmaligen Erwähnung in einer Urkunde Ottos III. vom 10. Sept. 995 kann Mecklenburg (M.) auf eine lange Geschichte zurückblicken. M. und Vorpommern besitzen geographische, siedlungsgeschichtliche und kulturelle Gemeinsamkeiten, zu einer verwaltungsmäßigen Einheit wurden sie jedoch erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Gemeinsam ist beiden Landesteilen die slawische Herkunft: In Pommern endete die Greifendynastie mit dem Tode Bogislaw XIV. 1637, in M. dauerte die obotritische Herrschaft bis zur Abdankung Großherzogs Friedrich Franz IV. im Zuge der Novemberrevolution 1918.

Literatur

  1. Creuzberger, Stefan, Fred Mrotzek, und Mario Niemann, Hrsg. 2018. Land im Umbruch. Mecklenburg-Vorpommern nach dem Ende der DDR. Berlin: be.bra wissenschaft verlag.Google Scholar
  2. Koschkar, Martin, Christian Nestler, und Christopher Scheele, Hrsg. 2013. Politik in Mecklenburg-Vorpommern. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Koschkar, Martin, Jan Müller, und Christian Nestler, Hrsg. 2016. Die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2016 – Die Parteien im Wahlkampf und ihre Wähler. Rostock: Rostock Universität Institut für Politik- und Verwaltungswissenschaften.Google Scholar
  4. Schoon, Steffen. 2007. Wählerverhalten und politische Traditionen in Mecklenburg-Vorpommern. Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, 151. Düsselforf: Droste.Google Scholar
  5. Werz, Nikolaus, und Hans Jörg Hennecke, Hrsg. 2000. Parteien und Politik in Mecklenburg-Vorpommern. München: Olzog.Google Scholar
  6. Wunnicke, Christoph. 2018. Harald Ringstorff. Von der Werft in die Staatskanzlei. Bonn: Dietz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.RostockDeutschland

Personalised recommendations