Advertisement

Opposition

  • Simon FranzmannEmail author
Living reference work entry
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Als die drei großen Meilensteine eines gelungenen Demokratieprozesses gelten das Recht, durch Wahlen Einfluss auf die Regierungspolitik zu nehmen, das Recht auf Repräsentation sowie die Anerkennung einer legitimen Opposition durch die Regierung (Dahl 1966: xiii). Erst die Aussicht der oppositionellen Minderheit, bei künftigen Wählerstimmengewinnen zur Mehrheit zu werden, garantiert die volle Funktionsfähigkeit einer Demokratie. Die Regierenden müssen sich dann nämlich ihrer Wählerschaft gegenüber verantwortlich zeigen. Wenn sie die Wünsche ihrer Wählerschaft nicht hinreichend berücksichtigen, können sie bei Wahlen erfolgreich sanktioniert und abgewählt werden. Dann wird die vormalige Opposition anschließend die neue Regierung stellen. Insbesondere in parlamentarischen Demokratien, wie die Bundesrepublik Deutschland eine ist, erfüllt die Opposition vitale Funktionen für ein politisches Gemeinwesen. Die Opposition stellt personell wie inhaltlich eine permanente Alternative zur Regierung dar. Die Opposition umfasst alle Akteure, die nach Einfluss auf politische Entscheidungen streben, aber institutionell keinen direkten Einfluss auf diese haben. Somit können zur Opposition nicht nur Parlamentsparteien, sondern auch außerparlamentarische Parteien sowie gesellschaftliche Gruppen, die sich gegen die Regierungspolitik wenden, gezählt werden.

Literatur

  1. Dahl, Robert A, Hrsg. 1966. Patterns of opposition. Political oppositions in western democracies, 332–347. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  2. Franzmann, Simon T. 2016. Opposition und Staat. Zur Grundlegung der Parteiendemokratie. In Parteien in Staat und Gesellschaft: Zum Verhältnis von Parteienstaat und Parteiendemokratie, Hrsg. Sebastian Bukow, Uwe Jun und Oskar Niedermayer, 51–83. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  3. Garritzmann, Julian L. 2017. How much power do oppositions have? Comparing the opportunity structures of parliamentary oppositions in 21 democracies. The Journal of Legislative Studies 23(1): 1–30.CrossRefGoogle Scholar
  4. Helms, Ludger. 2002. Politische Opposition. In Theorie und Praxis in westlichen Regierungssystemen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  5. Ismayr, Wolfgang. 2012. Der Deutsche Bundestag: Funktionen-Willensbildung-Reformansätze, 3. Aufl. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Poguntke, Thomas. 1993. Alternative politics. The German Green Party. Environment, politics and society series. Edinburgh: Edinburgh Univ. Press.Google Scholar
  7. Stecker, Christian. 2018. Germany. Heated debates but cooperative behaviour. In Opposition parties in European legislatures, Hrsg. Elisabetta de Giorgi und Gabriella Ilonzki, 53–70. London: Routledge.Google Scholar
  8. Steffani, Winfried. 1979. Parlamentarische und präsidentielle Demokratie. Wiesbaden: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Sozialwissenschaften Heinrich-HeineUniversität Düsseldorf und Universität SiegenDüsseldorf & SiegenDeutschland

Personalised recommendations