Advertisement

Liquid Democracy

  • Julia SchwanholzEmail author
  • Lavinia Zinser
Living reference work entry

Zusammenfassung

Liquid Democracy ist ein Alternativkonzept zur repräsentativen und direkten Demokratie, das die Vorteile von Repräsentation und direktdemokratischer Entscheidung integriert. Es bietet eine Möglichkeit, dauerhaft oder von Fall zu Fall die eigene Stimme entweder selbst abzugeben oder an andere zu delegieren. Im Zuge der Verbreitung digitaler Technologien ist Liquid Democracy praktisch umsetzbar geworden: Anwendungsbeispiele in Deutschland konzentrieren sich bisher auf Software-Angebote wie Adhocracy und LiquidFeedback. Während Pilotprojekte eine beachtliche mediale Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnten, war die Bürgerbeteiligung eher zurückhaltend. So geht ihr Einsatz in deutschen Kommunalverwaltungen zurück, während international und mithilfe innovativer Angebote wie der Blockchain-Technologie schon wieder neue Umsetzungsfelder für Liquid Democracy erschlossen werden.

Schlüsselwörter

Liquid Democracy Kommunalpolitik Repräsentation Delegation Demokratie 

Literatur

  1. Adler, Anja. 2018. Liquid Democracy in Deutschland. Zur Zukunft digitaler politischer Entscheidungsfindung nach dem Niedergang der Piratenpartei. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blum, Christian, und Christina Isabel Zuber. 2016. Liquid democracy. potentials, problems, and perspectives. The Journal of Political Philosophy 24(2): 162–182.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brabanski, Oskar, und Matthias Kettner. 2015. Chancen und Risiken von Liquid Democracy für die politische Kommunikation. In Cyber-Sicherheit. Studien zur Inneren Sicherheit 18, Hrsg. Hans-Jürgen Lange und Astrid Bötticher, 19–38. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Dobusch, Leonhard, und Yussi Pick. 2012. Parteidemokratie #4: Liquid Democracy in Theorie und Praxis (Update). http://blog.sektionacht.at/2012/06/parteidemokratie-4-liquid-democracy-in-theorie-und-praxis/. Zugegriffen am 29.10.2019.
  5. Ford, Bryan. 2002. Delegative democracy. http://www.brynosaurus.com/deleg/deleg.pdf. Zugegriffen am 29.10.2019.
  6. Merkel, Wolfgang. 2015. Nur schöner Schein? Demokratische Innovationen in Theorie und Praxis, OBS-Arbeitsheft 80. Frankfurt a. M.: Otto Brenner Stiftung.Google Scholar
  7. Paetsch, Jennifer, und Daniel Reichert. 2012. Liquid Democracy. Neue Wege der politischen Partizipation. vorgänge 51(4): 15–26.Google Scholar
  8. Reichert, Daniel, und Eva Panek. 2014. Alles ist im Fluss – die fließenden Ebenen einer Liquid Democracy. In Internet und Partizipation. Bottom-up oder Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet, Hrsg. Katrin Voss, 299–310. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Schiener, Dominik. 2015. Liquid democracy: True democracy for the 21st century. https://medium.com/organizer-sandbox/liquid-democracy-true-democracy-for-the-21st-century-7c66f5e53b6f. Zugegriffen am 29.10.2019.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations