Advertisement

Musik in Computerspielen

  • Peter Moormann
Living reference work entry

Latest version View entry history

Zusammenfassung

Computerspiele sind als Unterhaltungsmedien ebenso wichtig geworden wie Fernsehen oder Musik hören. Entsprechend prägt die Musik in Computerspielen unsere Musikerfahrung und damit unseren Musikgeschmack wesentlich mit – und dies keineswegs nur beim Spielen. Denn Computerspielmusik begegnet uns auch in vielen anderen Kontexten – im Kino, im Konzert, in der Werbung oder im Club. Gerade zu Beginn der Spielemusik-Geschichte sahen sich die Programmierer/Komponisten auf unterschiedlichen Ebenen mit erheblichen Limitierungen konfrontiert, auf die sie mit kreativen Strategien reagierten. Heutzutage stehen den Komponisten alle Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung, um geeignete musikalische Lösungen für unterschiedlichste Spielsituationen bereitzustellen. In diesem Zuge ist eine klangliche Annäherung der Spielemusik an die Filmmusik zu beobachten. Neben allen Parallelen zwischen Spiele- und Filmmusik zeigen sich aber auch Unterschiede: So gehört etwa zu den Spezifika der Musikgestaltung in Computerspielen die Möglichkeit, auf das individuelle Spielverhalten adäquat zu reagieren, indem etwa situationsbezogen auf modulare Kompositionsbausteine zurückgegriffen wird. Derartige non-lineare Kompositionsgebilde bergen erhebliches Innovationspotenzial. Denn wenn die Nutzer den Verlauf und Charakter der Musik spielerisch beeinflussen können, werden sie im besten Fall zu einer Art „Co-Arrangeur“ der Komposition. Eine solche Stellung dürfte die Einbindung in die Spielewelt – im Sinne von Involvement und Immersion – verstärken.

Schlüsselwörter

Adaptive Musik Interaktivität Geschichte Funktionen Klangästhetik 

Literatur

  1. Belinkie, M. (1999). Video game music: Not just kid stuff. http://www.vgmusic.com/vgpaper.shtml. Zugegriffen am 20.05.2018.
  2. Collins, K. (2008a). Game sound. An introduction to the history, theory, and practice of video game music and sound design. Cambridge, MA: The MIT Press.Google Scholar
  3. Collins, K. (2008b). In the loop: Creativity and contraint in 8-bit video game audio. Twentieth Century Music, 4/2, 209–227.  https://doi.org/10.1017/S1478572208000510 (20.05.2018).CrossRefGoogle Scholar
  4. d’Escriván, J. (2017). Electronic music and the moving image. In N. Collins & J. d’Escriván (Hrsg.), The Cambridge companion to electronic music (S. 154–184). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dittbrenner, N. (2005). Soundchip-Musik. Computer- und Videospielmusik von 1977–1994. Magisterarbeit, Universität Lüneburg.Google Scholar
  6. Ehman, C. (2013). Reimagining faust in postmodern opera. Ph.D. Dissertation. Rochester: Eastman School of Music, University of Rochester.Google Scholar
  7. Fritsch, M. (2013). History of video game music. In P. Moormann (Hrsg.), Music and game. Perspectives on a popular alliance (S. 11–40). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Geelen, T. van. (2008). Realizing groundbreaking adaptive music. In K. Collins (Hrsg.), From Pac-Man to pop music. Interactive audio in games and new media (S. 93–102). Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  9. Harbinson, W. G. (1989). Performer indeterminacy and Boulez’s Third Sonata. Tempo, 169, 16–20.CrossRefGoogle Scholar
  10. Haupenthal, G. (1994). Geschichte der Würfelmusik in Beispielen (2 Bände). Saarbrücken: Eigenverlag.Google Scholar
  11. Henck, H. (1976). Karlheinz Stockhausens Klavierstück IX: Eine analytische Betrachtung. In G. Schnitzler (Hrsg.), Musik und Zahl. Interdisziplinäre Beiträge zum Grenzbereich zwischen Musik und Mathematik (Orpheus-Schriftenreihe zu Grundfragen der Musik, Bd. 17, S. 171–200). Bonn-Bad Godesberg: Verlag für Systematische Musikwissenschaft.Google Scholar
  12. Herzfeld, G. (2013). Atmospheres at play: Aesthetical conciderations of game music. In P. Moormann (Hrsg.), Music and game. Perspectives on a popular alliance (S. 147–158). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Keutzer, O., Lauritz, S., Mehlinger, C., & Moormann, P. (2014). Filmanalyse. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Leenders, M. J. (2012). Sound für Videospiele: besondere Kriterien und Techniken bei der Ton- und Musikproduktion für Computer- und Videospiele (Marburger Schriften zur Medienforschung, Bd. 38). Marburg: Schüren.Google Scholar
  15. Marks, A. (2009). The complete guide to game audio for composers, musicians, sound designers, and game developers. Amsterdam: Focal Press.Google Scholar
  16. Marks, A., & Novak, J. (2008). Game development essentials: Game audio development. Clifton Park: Delmar Cengage Learning.Google Scholar
  17. Mundhenke, F. (2013). Resourceful frames and sensory functions – Musical transformations from game to film in ‚Silent Hill‘. In P. Moormann (Hrsg.), Music and game. Perspectives on a popular alliance (S. 107–124). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Pasdzierny, M. (2013). Geeks on stage? Investigations in the world of (live) chipmusic. In P. Moormann (Hrsg.), Music and game. Perspectives on a popular alliance (S. 171–190). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Paul, L. J. (2013). Droppin’ science: Video game audio breakdown. In P. Moormann (Hrsg.), Music and game. Perspectives on a popular alliance (S. 63–80). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MusikpädagogikUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations