Advertisement

Musik im Radio

  • Holger SchrammEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Mit dem Radio erlangt Musik erstmals eine massenmediale Verbreitung in der ganzen Bevölkerung. Während in den USA das Radio schnell als Werbeplattform für Musiktonträger entdeckt wird und sich die Musikprogramme im freien Markt zielgruppenorientiert ausdifferenzieren, verläuft die Entwicklung in Deutschland zunächst zögerlich, unter staatlichem Einfluss und mit Blick auf die musikalische Gestaltung der Radioprogramme wenig kreativ. Während sich die 1920er- und 1930er-Jahre in den USA zum „Goldenen Zeitalter“ des Radios entwickeln, werden im Dritten Reich die Radioindustrie und somit auch die Musikprogramme gleichgeschaltet und für Propaganda genutzt. Ab den 1940er-Jahren erzwingt in den USA die neue mediale Konkurrenz – das Fernsehen – eine noch stärkere Formatierung sowie die Gestaltung von massenattraktiven Musikprogrammen. In Anlehnung an die Jukebox entsteht das Top-40-Format, das sich auch nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland – einhergehend mit Beatkultur und neuer Jugendbewegung – als Motor der Entwicklung neuer Musikformate im Radio erweisen wird. Mit Einführung des Dualen Rundfunksystems wird der freie Radiomarkt auch in Deutschland eingeläutet – und damit die Absicherung von Programmentscheidungen durch empirische Hörerforschung bzw. Musiktests, die seit mittlerweile 35 Jahren nahezu unverändert beibehalten werden. Die aktuelle Lage der Radiosender sowie die Konkurrenz durch Webradios und Streamingdienste erfordern nun ein Umdenken sowie eine kritische Auseinandersetzung mit der gegenwärtigen Musikformatierung im terrestrischen Radiobereich.

Schlüsselwörter

Radiogeschichte Musikprogramme im Radio Formate Hörerforschung Programmgestaltung 

Literatur

  1. ALM GbR (Hrsg.). (2017). Jahrbuch 2016/17. Leipzig: Vistas.Google Scholar
  2. Arbeitsgemeinschaft der ARD-Werbegesellschaften (Hrsg.). (2018). Media Perspektiven Basisdaten. Daten zur Mediensituation in Deutschland 2017. Frankfurt a. M.: Herausgeber.Google Scholar
  3. Arbitron. (2013). Radio today 2013: How America listens to radio. https://www.americanradiohistory.com/Archive-Arbitron/Archive-Arbitron-Radio-Today/RadioToday-2013.pdf. Zugegriffen am 26.10.2018.
  4. Arnold, B.-P., & Verres, H. (1989). Radio – Macher, mechanismen, mission. München: TR-Verlags-Union.Google Scholar
  5. Barth, C., & Münch, T. (2001). Webradios in der Phase der Etablierung. Angebote, Nutzung und Inhalte des Hörfunks im Internet. Media Perspektiven, 32(1), 43–50.Google Scholar
  6. Bartnik, R., & Bordon, F. (1981). ‚Keep on rockin‘. Rockmusik zwischen Protest und Profit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Bautell, G. L., & Scheunemann, K. (1991). Radio im Zeichen von Ratings – USA. In B.-P. Arnold & S. Quandt (Hrsg.), Radio heute. Die neuen Trends im Hörfunkjournalismus (S. 337–350). Frankfurt a. M.: IMK.Google Scholar
  8. Berlyne, D. E. (1971). Aesthetics and psychobiology. New York: Appleton-Century-Crofts.Google Scholar
  9. Böckelmann, F., Mahle, W. A., & Macher, G. (2006). Hörfunk in Deutschland – Rahmenbedingungen und Wettbewerbssituation. Bestandsaufnahme 2006. Berlin: Vistas.Google Scholar
  10. Canadian Communication Foundation. (2003). The start of radio broadcasting. http://www.broadcasting-history.ca/start-radio-broadcasting. Zugegriffen am 26.10.2018.
  11. Dussel, K. (2004). Deutsche Rundfunkgeschichte (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Fisch, M., & Gscheidle, C. (2006). Onliner 2006: Zwischen Breitband und Web 2.0 – Ausstattung und Nutzungsinnovation. Ergebnisse der ARD/ZDF-Online-Studien 1997 bis 2006. Media Perspektiven, 37(8), 431–440.Google Scholar
  13. Goebel, G. (1950). Der Deutsche Rundfunk bis zum Inkrafttreten des Kopenhagener Wellenplans. Archiv für das Post- und Fernmeldewesen, 2(6), 353–454.Google Scholar
  14. Goldhammer, K. (1995). Formatradio in Deutschland: Konzepte, Techniken und Hintergründe der Programmgestaltung von Hörfunkstationen. Berlin: Spiess.Google Scholar
  15. Goldhammer, K., Wiegand, A., Krüger, E., & Haertle, J. (2005). Musikquoten im europäischen Radiomarkt. Quotenregelungen und ihre kommerziellen Effekte. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  16. Gushurst, W. (2000). Popmusik im Radio. Musik-Programmgestaltung und Analysen des Tagesprogramms der deutschen Servicewellen 1975–1995. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Haas, M. H., Frigge, U., & Zimmer, G. (1991). Radio Management. Ein Handbuch für Radio-Journalisten. München: Ölschläger.Google Scholar
  18. Hagen, W. (1999). Hörzeit-Formatierung. Vom medialen Verschwinden des Programms aus dem Radio. In J. Paech, A. Schreitmüller & A. Ziemer (Hrsg.), Strukturwandel medialer Programme. Vom Fernsehen zu Multimedia (S. 155–184). Konstanz: UVK Medien.Google Scholar
  19. Howard, H. H., & Kievman, M. S. (1983). Radio and TV programming. Columbus: Grid.Google Scholar
  20. Klatt, D. (1957). Treffpunkt Berlin-Moabit. Berlin: Wichern-Verlag.Google Scholar
  21. Kroh, M. (2002). Marktchancen von Internet-Radioanbietern. Köln: Institut für Rundfunkökonomie an der Universität zu Köln. http://www.rundfunk-institut.uni-koeln.de/institut/pdfs/15402.pdf. Zugegriffen am 06.09.2008.Google Scholar
  22. Linnenbach, E. (1987). Computergestützte Musikauswahl im Hörfunk. Diplomarbeit am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung, Hochschule für Musik und Theater Hannover.Google Scholar
  23. MacFarland, D. T. (1997). Future radio programming strategies: Cultivating listenership in the digital age. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  24. Meyer, J.-U. (2007). Radio-Strategie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Motte-Haber, H de la. (1996). Handbuch der Musikpsychologie (2., erg. Aufl. mit Beiträgen von R. Kopiez und G. Rötter). Laaber: Laaber Verlag.Google Scholar
  26. Münch, T. (1994). Musikgestaltung für massenattraktive Hörfunkprogramme – Zwischen Möglichkeit und Wirklichkeit. Rundfunk und Geschichte. Mitteilungen des Studienkreises, 20(2/3), 99–106.Google Scholar
  27. Münch, T. (1998). 24 Stunden in 3 Minuten? Computergestützte Musikprogrammerstellung im Radio der 90er Jahre. In B. Enders & N. Knolle (Hrsg.), Neue Musiktechnologien III (S. 399–414). Mainz: Schott.Google Scholar
  28. Münch, T. (2001). Populäre Musik im Radio. Musik- und Mediengeschichte. In P. Wicke (Hrsg.), Rock- und Popmusik (Handbuch der Musik im 20. Jahrhundert, Bd. 8, S. 151–186). Laaber: Laaber Verlag.Google Scholar
  29. Neu, S., & Buchholz, A. (2004). Musik-Programme mit dem Computer erstellen. In W. von La Roche & A. Buchholz (Hrsg.), Radio-Journalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis im Hörfunk (8. Aufl., S. 285–291). Berlin: List.Google Scholar
  30. Neuwöhner, U. (1998). Musikstudie oder Titeltest: Methoden der Musikforschung. In C. Lindner-Braun (Hrsg.), Radioforschung: Konzepte, Instrumente und Ergebnisse aus der Praxis (S. 153–174). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Peters, L. (2008). Werbung in Radioprogrammen. In H. Schramm (Hrsg.), Musik im Radio. Rahmenbedingungen, Konzeption, Gestaltung (S. 65–84). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Popp, J. (2008). Angebot an Radioprogrammen. In H. Schramm (Hrsg.), Musik im Radio. Rahmenbedingungen, Konzeption, Gestaltung (S. 9–34). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Prüfig, K. (1993). Formatradio – ein Erfolgskonzept? Ursprung und Umsetzung am Beispiel Radio FFH. Berlin: Vistas.Google Scholar
  34. Raff, E. (2008). Konzeption und Gestaltung von AOR-Formaten. In H. Schramm (Hrsg.), Musik im Radio. Rahmenbedingungen, Konzeption, Gestaltung (S. 209–219). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Rösing, H., & Münch, T. (1993). Hörfunk. In H. Bruhn, R. Oerter & H. Rösing (Hrsg.), Musikpsychologie: Ein Handbuch (S. 187–195). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  36. Ruth, N., Spangardt, B., & Schramm, H. (2017). Alternative music playlists on the radio: Flow experience and appraisal during the reception of music radio programs. Musicae Scientiae, 21, 75–97.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schramm, H. (2004). Musikrezeption und Radionutzung. In R. Mangold, P. Vorderer & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 443–463). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  38. Schramm, H. (Hrsg.). (2008). Musik im Radio. Rahmenbedingungen, Konzeption, Gestaltung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Schramm, H. (2009). Die Gestaltung von Mainstream-Musikprogrammen im Radio. Eine Reflexion aus Sicht der Rezeptions- und Wirkungsforschung. In S. Trepte, U. Hasebrink & H. Schramm (Hrsg.), Strategische Kommunikation und Mediengestaltung – Anwendung und Erkenntnisse der Rezeptions- und Wirkungsforschung (S. 205–223). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Schramm, H. (2019). Musik im Rundfunk. In Deutscher Musikrat (Hrsg.), Musikleben in Deutschland. Strukturen – Daten – Fakten. Bonn: Deutsches Musikinformationszentrum.Google Scholar
  41. Schramm, H., & Hägler, T. (2007). Musikhören im MP3-Zeitalter. Substitutions- Komplementaritäts- oder „more and more“-Effekte? Medien & Kommunikationswissenschaft, 55 (Sonderband „Musik und Medien“, Hrsg. von H. Schramm), 120–137.Google Scholar
  42. Schramm, H., & Knoll, J. (2012). Wandel der Musikprogrammierung im Radio? Stand und Stellenwert der Musikforschung bei deutschen Radiosendern 2011. Medien & Kommunikationswissenschaft, 60, 561–576.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schramm, H., Petersen, S., Rütter, K., & Vorderer, P. (2002). Wie kommt die Musik ins Radio? Stand und Stellenwert der Musikforschung bei deutschen Radiosendern. Medien & Kommunikationswissenschaft, 50, 227–246.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schramm, H., Vorderer, P., Tiele, A., & Berkler, S. (2005). Music tests in commercial radio research. European Music Journal [Online Journal]. https://www.music-journal.com/index.htm. Zugegriffen am 19.09.2018.
  45. Shane, E. (1995–1996). Modern radio formats: Trends and possibilities. Journal of Radio Studies, 3, 3–9.CrossRefGoogle Scholar
  46. Stuiber, H.-W. (1998). Medien in Deutschland. Band 2: Rundfunk (1. Teil.). Konstanz: UVK Medien.Google Scholar
  47. Stümpert, H. (2004a). Formate für Begleitprogramme. In W. von La Roche & A. Buchholz (Hrsg.), Radio-Journalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis im Hörfunk (8. Aufl., S. 270–277). Berlin: List.Google Scholar
  48. Stümpert, H. (2004b). Musik in Begleitprogrammen. In W. von La Roche & A. Buchholz (Hrsg.), Radio-Journalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis im Hörfunk (8. Aufl., S. 282–285). Berlin: List.Google Scholar
  49. Vowe, G., & Wolling, J. (2004). Radioqualität. Was die Hörer wollen und was die Sender bieten. Vergleichende Untersuchung zu Qualitätsmerkmalen und Qualitätsbewertungen von Radioprogrammen in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Hessen. München: kopaed.Google Scholar
  50. Wolling, J., & Füting, A. (2007). Musik im Radio zwischen Mainstream und Profil. Medien & Kommunikationswissenschaft, 55 (Sonderband „Musik und Medien“, Hrsg. von H. Schramm), 62–77.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Mensch-Computer-MedienJulius-Maximilians-Universität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations