Advertisement

Standortwettbewerb, Standortentwicklung und Wirtschaftsförderung

  • Horst-Henning JankEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Einleitend werden divergierende Ansichten zu Wirkungen des Standortwettbewerbs dargestellt. Wie immer man dazu steht: Der Standortwettbewerb hat sich mit den politischen und technologischen Umbrüchen der letzten Jahrzehnte verschärft. Anschließend werden Standortfaktoren kurz systematisiert und Charakteristika und Bedeutung von Standortfaktoren dargestellt. Es wird erwartet, dass insbesondere das Gewicht von Wissen und Humankapital im Produktionsprozess zunimmt. Das damit einhergehende Auftreten externer, aber auch interner Skaleneffekte begünstigt per se eine weiter zunehmende räumliche Konzentration. Für den Standort Deutschland als Ganzes haben sich pessimistische Vorhersagen einer schleichenden Deindustrialisierung und eines dadurch bedingten Beschäftigungsabbaus bisher nicht bewahrheitet. Zumindest auf einer hohen Aggregationsebene scheint Deutschland sich gut an die veränderte weltwirtschaftliche Arbeitsteilung angepasst und seine Standortgunst bisher bewahrt zu haben. Angesichts eines solchen Befunds, einer zunehmenden räumlichen Diversifikation betrieblicher Funktionen und einer fortschreitenden Angleichung nationaler Regulierungssysteme wächst indes die Bedeutung regionaler und kommunaler Standortfaktoren. Im letzten Abschnitt werden diese Standortfaktoren dargestellt und mögliche Schlussfolgerungen für die Standortentwicklung skizziert.

Schlüsselwörter

Standortfaktoren Standortwettbewerb Skaleneffekte Wirtschaftsförderung SWOT-Analyse 

Literatur

  1. Bähr, C, & Millack, A. (2018). IW-Standortindex: Deutschland auf Rang 3, IW-Trends 1.Google Scholar
  2. Bathelt, H., & Glückler, J. (2012). Wirtschaftsgeografie. Stuttgart: UTB/Ullmer.Google Scholar
  3. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. (2007). Talente, Technologie und Toleranz – wo Deutschland Zukunft hat. Berlin. https://www.berlin-institut.org/fileadmin/user_upload/Studien/TTT_Webversion.pdf. Zugegriffen am 15.08.2008.
  4. Blume, L. (2012). Ökonomische Rahmenbedingungen und Herausforderungen des Standortwettbewerbs, In A. Kaufmann & M. T. W. Rosenfeld (Hrsg.), Städte und Regionen im Standortwettbewerb (S. 13–28). Hannover. https://shop.arl-net.de/media/direct/pdf/fus/fus_238.pdf. Zugegriffen am 15.12.2018.
  5. Chilla, T., Kühne, O., & Neufeld, M. (2016). Regionalentwicklung. Stuttgart: UTB/Eugen Ulmer.Google Scholar
  6. Deutsches Institut für Urbanistik. (2017). Kurzstudie zu kommunalen Standortfaktoren. Berlin. https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Konzernthemen/Research/PDF-Dokumente-Studien-und-Materialien/KfW_Kurzstudie_Standortfaktoren_final.pdf. Zugegriffen am 17.01.2019.
  7. Eckey, H.-F. (2008). Regionalökonomie, Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Feld, L. P. (2004). Der Wettbewerbsföderalismus als Rahmenbedingung und Impuls wirtschaftlichen Handelns, Marburger volkswirtschaftliche Beiträge, No. 2004,28. https://www.econstor.eu/handle/10419/29866. Zugegriffen am 16.01.2019.
  9. Hayek, F. A von. (Hrsg.). (1969). „Der Wettbewerb als Entdeckungsverfahren“. In Freiburger Studien: gesammelte Aufsätze (S. 249–465). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  10. Institut der deutschen Wirtschaft (2012). Die Messung der industriellen Standortqualität in Deutschland, https://www.iwkoeln.de/studien/gutachten/beitrag/institut-der-deutschen-wirtschaft-koeln-in-zusammenarbeit-mit-der-iw-consult-die-messung-der-industriellen-standortqualitaet-in-deutschland-94835.html. Zugegriffen am 17.01.2019.
  11. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. (2007). Standortbedingungen und Beschäftigung in den Regionen West- und Ostdeutschlands, Ergebnisse des IAB-Betriebspanels, IAB Forschungsbericht Nr. 5/2007.Google Scholar
  12. Krugman, P. (1991). Increasing Returns and Economic Geography. Journal of Political Economy, 99(31), 483–499. https://pr.princeton.edu/pictures/g-k/krugman/krugman-increasing_returns_1991.pdf. Zugegriffen am 18.10.2018.CrossRefGoogle Scholar
  13. Maier, G., & Tödtling, F. (1992). Regional- und Stadtökonomik. Standorttheorie und Raumstruktur. Wien/New York: Springer.Google Scholar
  14. Melde, A. (2015). Identifikation und Bewertung von Investorenquellenmärkten und Branchen (Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa). Leipzig. https://www.imw.fraunhofer.de/content/dam/moez/de/documents/Working_Paper/Investorenquellmärkte.pdf. Zugegriffen am 15.12.2018.
  15. North, D. C. (1993). Economic Performance through Time (Nobel Prize Lecture). https://www.nobelprize.org/prizes/economic-sciences/1993/north/lecture/. Zugegriffen am 13.01.2019.
  16. Ottmann, M., & Lifka, S. (2010). Methoden der Standortanalyse. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG).Google Scholar
  17. Perlitz, M. (1997). Standortentscheidungen von Unternehmen aus betriebswirtschaftlicher Sicht. In H.-J. Vosgerau (Hrsg.), Zentrum und Peripherie – Zur Entwicklung der Arbeitsteilung in Europa (Schriften des Vereins für Socialpolitik Neue Folge Band 250). Berlin: Dunker & Humblot.Google Scholar
  18. Pongratz, P., & Vogelgesang, M. (2016). Standortmanagement in der Wirtschaftsförderung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  19. Porter, M. E. (1999). Unternehmen können von regionaler Vernetzung profitieren. Harvard Business Manager, 3 S. 2–14. http://www.harvardbusinessmanager.de/heft/d-21501749.html. Zugegriffen am 24.10.2018.
  20. Romer, P. (1990). Endogenous Technological Change. Journal of Political Economy, 98, 71–102.CrossRefGoogle Scholar
  21. Rosenfeld, M. T. W. (2012) Raumentwicklung im Zeichen veränderter Strukturen des Standortwettbewerbs – Gesamtschau der Einzelbeiträge und Ableitung von Schlussfolgerungen. In A. Kaufmann & M. T. W. Rosenfeld (Hrsg.), Städte und Regionen im Standortwettbewerb (S. 294–319). Hannover. https://shop.arl-net.de/media/direct/pdf/fus/fus_238.pdf. Zugegriffen am 15.12.2018.
  22. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. (1995). Im Standortwettbewerb, Jahresgutachten 1995/96. Stuttgart: Metzler/Poeschel.Google Scholar
  23. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. (2004). Erfolge im Ausland, Herausforderungen im Inland, Jahresgutachten 2004/2005. Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  24. Schlüter, K. (2013). „Läge Monheim in Bayern oder Brandenburg, würde sich niemand aufregen“, Der Neue Kämmerer 30.08. https://www.derneuekaemmerer.de/nachrichten/haushalt/laege-monheim-in-bayern-oder-brandenburg-wuerde-sich-niemand-aufregen-21761/. Zugegriffen am 13.01.2019.
  25. Sievert, O., Häring, N., Jank, H.-H., Molitor, C., & Naust, H. (1991). Zur Standortqualität des Saarlandes. St. Ingbert: Werner J. Röhrig.Google Scholar
  26. Sinn, H.-W. (2002). Der neue Systemwettbewerb. Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 3(4), 391–407.CrossRefGoogle Scholar
  27. Sinn, H.-W. (2004). Ist Deutschland noch zu retten? Berlin: Econ.Google Scholar
  28. Timmler, V. (2017) Monheim zieht plötzlich Geld an. Süddeutsche Zeitung vom 11.05.2017, https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/nrw-vor-der-wahl-monheim-zieht-ploetzlich-geld-an-1.3481456. Zugegriffen am 13.01.2019
  29. Wagschal, U., v Wolfersdorff J., & Andrae K. (2016). Update Gewerbesteuer und Grundsteuer: Steuerentwicklung, Steuerwettbewerb und Reformblockaden, ifst-Schrift 508.Google Scholar
  30. Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. (2015). Regionale Wirtschaftsförderung, https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Ministerium/Veroeffentlichung-Wissenschaftlicher-Beirat/wissenschaftlicher-beirat-regionale-wirtschaftsfoerderung.html. Zugegriffen am 15.08.2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DozentVWA Saarbrücken und KaiserslauternFriedrichsthalDeutschland

Personalised recommendations