Advertisement

Europäischer Verwaltungsraum/Europäische Mehrebenenverwaltung

  • Eva G. Heidbreder
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Begriffe Europäische Mehrebenenverwaltung/Europäischer Verwaltungsraum beschreiben das komplex vernetzte System von Verwaltungseinheiten auf verschiedenen Ebenen. Als eigenständiger Erkenntnisgegenstand wird der Europäische Verwaltungsraum seit den frühen 2000er-Jahren untersucht. Die Forschung fokussiert vorrangig auf Fragen der Herausbildung einer europäischen Kernverwaltung, des Wandels (sub)staatlicher Verwaltungen und genuin neuer europäischer Verwaltungsstrukturen. Empirische Studien greifen zunehmend typische verwaltungswissenschaftliche Fragen auf, wie die Veränderung der Kommission durch die EU-Erweiterungen, interne Reformen, aber auch die Vernetzung verschiedener Akteure in den grenzüberschreitenden Verfahren. Fragen nach der Fähigkeit zu Reformen, deren Umsetzbarkeit und tatsächlichen Ergebnissen fokussieren vor allem auf die Europäische Kommission und die Verwaltungen in den zentral- und osteuropäischen Staaten, die 2004/07 der EU beitraten. Außerdem gewinnen Fragen nach den normativen, politischen und praktischen Konsequenzen von Verwaltungspraktiken jenseits staatlich begrenzter, vollautonomer Verwaltung an wissenschaftlicher und praktischer Bedeutung.

Schlüsselwörter

Europäischer Verwaltungsraum Mehrebenenverwaltung Verbundsverwaltung Horizontale und vertikale Verwaltungsprozesse 

Literatur

  1. Bauer, Michael W., und Jarle Trondal, Hrsg. 2015. The Palgrave handbook of the European administratve system. Houndmills: Palgrave.Google Scholar
  2. Bauer, Michael W., Christoph Knill, und Steffen Eckhard, Hrsg. 2017. International bureaucracy: Challenges and lessons for public administration research. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  3. Benz, Arthur, Andreas Corcaci, und Jan Wolfgang Doser. 2016. Unravelling multilevel administration. Patterns and dynamics of administrative co-ordination in European governance. Journal of Europan Public Policy 23(7): 999–1018.CrossRefGoogle Scholar
  4. Börzel, Tanja, und Eva G. Heidbreder. 2017. Enforcement and compliance. In Research handbook on EU administrative law, Hrsg. Carol Harlow, Päivi Leino-Sandberg und Giacinto Della Cananea, 241–262. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  5. Coombes, David. 1970. Politics and bureaucracy in the European community: A portrait of the Commission of the E.E.C. London: George Allen & Unwin.Google Scholar
  6. European Commission. 2017. Quality of public administration: A toolbox for practitioners. Luxembourg: Publications Office of the European Union. http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=738&langId=en&pubId=8055&type=2&furtherPubs=no. Zugegriffen am 09.08.2018.
  7. Goetz, Klaus H. 2006. Europäisierung der öffentlichen Verwaltung – oder europäische Verwaltung? In Politik und Verwaltung. PVS-Sonderheft, 37, Hrsg. Jörg Bogumil, Jann Werner und Frank Nullmeier, 472–490. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Grande, Edgar, und Martina Mccowan. 2015. The two logics of multilevel administration in the EU. In The Palgrave handbook of the European administrative system, Hrsg. Michael W. Bauer und Jarle Trondal, 48–65. Houndmills: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  9. Heidbreder, Eva G. 2011. Structuring the European administrative space: Policy instruments of multi-level administration. Journal of European Public Policy 18(5): 709–726.CrossRefGoogle Scholar
  10. Heidbreder, Eva G. 2013. Regulating capacity building by stealth: Pattern and extent of EU involvement in public administration. In Beyond the regulatory polity, Hrsg. Philipp Genschel und Markus Jachtenfuchs, 145–165. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Heidbreder, Eva G. 2014. Administrative capacities in the EU: Consequences of multilevel policy-making. In Governance capacities of the contemporary state, Hrsg. Martin Lodge und Kai Wegrich, 218–237. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  12. Heidbreder, Eva G. 2015. Multilevel policy enforcement: Innovations in how to administer liberalized global markets. Public Administration 93(4): 940–955.CrossRefGoogle Scholar
  13. Heidbreder, Eva G. 2017. Strategies in multilevel policy implementation: Moving beyond the limited focus on compliance. Journal of Europan Public Policy 24(9): 1367–1384.CrossRefGoogle Scholar
  14. Heidbreder, Eva G., und Gijs Jan Brandsma. 2017. The EU policy process. In The Palgrave handbook of public administration and management in Europe, Hrsg. Edoardo Ongaro und Sandra Van Thiel, 805–821. London: Palgrave.Google Scholar
  15. Hofmann, Herwig C. H., Jens-Peter Schneider, und Jacques Ziller. 2014. ReNEUAL model rules on EU administrative procedure. http://www.reneual.eu/images/Home/ReNEUAL-Model_Rules-Compilation_BooksI_VI_2014-09-03.pdf. Zugegriffen am 09.08.2018.
  16. Ministry of Interior of the Slovak Republic. 2016. The EUPAN handbook: A concise manual. http://www.eupan.eu.http://www.eupan.eu/files/repository/20170112093925_HandbookFinalWebsmallsize.pdf. Zugegriffen am 09.08.2018.
  17. Wessels, Wolfgang. 1997. Die Europäische Union der Zukunft – immer enger, weiter und … komplexer? Die Fusionsthese. In Europa 2020: Szenarien politischer Entwicklungen, Hrsg. Thomas Jäger und Melanie Piepenschneider, 45–79. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-von-Guericke UniversitätMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations