Advertisement

Wissensmanagement

  • Göttrik WewerEmail author
  • Caroline Fischer
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Wissen ist für die Bewältigung der Verwaltungsaufgaben eine wichtige Ressource. Das wirft die Frage auf, wie das notwendige Wissen erzeugt, bewahrt, verteilt und auffindbar gemacht werden kann. Ein solches Wissensmanagement kann die Arbeit der Behörden qualitativ verbessern und effizienter machen. Dennoch wird Wissen in der Verwaltungspraxis bisher nur unzureichend gemanagt. Ein systematisches Wissensmanagement erfordert personelle, finanzielle und technische Ressourcen. Sind diese nicht vorhanden, können Verwaltungen zunächst auf einzelne Instrumente des Wissensmanagements zurückgreifen, um ihre Arbeit mit begrenztem Aufwand zu verbessern.

Schlüsselwörter

Wissensgesellschaft Organisationslernen Personalentwicklung Technikunterstützung Innovationsmanagement 

Literatur

  1. Al-Laham, Andreas. 2003. Organisationales Wissensmanagement: Eine strategische Perspektive. München: Franz Vahlen.Google Scholar
  2. Bumiller, Meinrad, Michael Hübler, und und Joachim Simen. 2015. Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung. Abschlussbericht. München: Bayerische Akademie für Verwaltungs-Management.Google Scholar
  3. Bundesverwaltungsamt, Hrsg. 2016. Wissensmanagement als Bestandteil moderner Verwaltung. Köln: Broschüre.Google Scholar
  4. Fischer, Caroline. 2018. Beraten statt archivieren. Wie öffentlich Beschäftigte ihr Wissen am Arbeitsplatz teilen. dms – der moderne staat 11(2): 285–307.Google Scholar
  5. Fischer, Caroline, und Matthias Döring. 2019. Thank You for Sharing! How knowledge sharing and information availability affect public employees’ job satisfaction. Journal of Knowledge Management (im Erscheinen).Google Scholar
  6. Gorry, Anthony. 2008. Sharing knowledge in the public sector. Two case studies. Knowledge Management Research & Practice 6(2): 105–111.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hasler Roumois, Ursula. 2013. Studienbuch Wissensmanagement: Grundlagen der Wissensarbeit in Wirtschafts-, Non-Profit- und Public-Organisationen, 3. Aufl. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  8. Heisig, Peter. 2002. GPO-WM: Methode und Werkzeuge zum geschäftsprozessorientierten Wissensmanagement. In Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement. Effektive Wissensnutzung bei der Planung und Umsetzung von Geschäftsprozessen, Hrsg. Andreas Abecker, Knut Hinkelmann, Heiko Maus und Heinz J. Müller, 47–64. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  9. Henttonen, Kaisa, Aino Kianto, und und Paavo Ritala. 2016. Knowledge sharing and individual work performance. An empirical study of a public sector organisation. Journal of Knowledge Management 20(4): 749–768.CrossRefGoogle Scholar
  10. Lenk, Klaus, und Peter Wengelowski. 2004. Wissensmanagement für das Verwaltungshandeln. In Wissensmanagement in Politik und Verwaltung, Hrsg. Thomas Edeling, Werner Jann und Dieter Wagner, 147–165. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. McAdam, Rodney, und Renee Reid. 2000. A comparison of public and private sector perceptions and use of knowledge management. Journal of European Industrial Training 24(6): 317–329.CrossRefGoogle Scholar
  12. Nonaka, Ikujirō, und Hirotaka Takeuchi. 1995. The knowledge creating company: How Japanese companies create the dynamics of innovation. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Pircher, Richard, Hrsg. 2014. Wissensmanagement, Wissenstransfer, Wissensnetzwerke: Konzepte, Methoden, Erfahrungen. Erlangen: Publicis.Google Scholar
  14. Polanyi, Michael. 1962. Personal knowledge: Towards a post-critical philosophy. London: Routledge.Google Scholar
  15. Probst, Gilbert J. B., Steffen P. Raub, und Kai Romhardt. 1997. Wissen managen: Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Frankfurt a. M.: Gabler Verlag.Google Scholar
  16. Stember, Jürgen, und André Göbel. 2013. Wissensmanagement in öffentlichen Verwaltungen. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI), HamburgLaboeDeutschland
  2. 2.Universität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations