Advertisement

Benchmarking von Verwaltungsreformen

  • Stephan von BandemerEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Benchmarking ist ein Instrument der Verwaltungsreform, welches durch Leistungsvergleiche Verbesserungen initiieren soll. Mit der Verankerung der Leistungsvergleiche in Art. 91 d des Grundgesetzes wurde die Erwartung verbunden, dass Leistungsvergleiche in der Praxis systematisch etabliert werden würden. Diese Erwartung wurde allerdings enttäuscht: Vor allem auf Bundesebene kommt Benchmarking bisher nur sehr selten zum Einsatz. Insbesondere auf kommunaler sowie auf fachlicher Ebene wurde Benchmarking gleichwohl in etlichen Initiativen erprobt und teilweise etabliert. Von einem flächendeckenden Einsatz ist Benchmarking trotz einzelner guter Erfahrungen allerdings noch deutlich entfernt.

Schlüsselwörter

Leistungsvergleiche Prozessoptimierung Effizienz Effektivität Steuerungsinstrumente 

Literatur

  1. Adamaschek, Bernd. 2008. Benchmarking kommunaler Leistungen. In Nachhaltige kommunale Finanzpolitik für eine intergenerationelle Gerechtigkeit, Hrsg. Michael von Hauff und Bülent Tarkan, 118–135. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bundesrechnungshof. 2011. Mitteilung über die Querschnittsprüfung Wahrnehmung von Z-Aufgaben in der mittelbaren Bundesverwaltung hier: Innerer Dienst. Gz.: VII 5 – 2009 – 0006. Bonn. https://www.bundesrechnungshof.de/de/veroeffentlichungen/produkte/pruefungsmitteilungen/langfassungen/copy_of_langfassungen/2011-pm-wahrnehmung-von-z-aufgaben-in-der-mittelbaren-bundesverwaltung-hier-innerer-dienst. Zugegriffen am 08.12.2018.
  3. Bundesrechnungshof. 2015. Abschließende Mitteilung an das Bundesministerium des Innern über die Prüfung Leistungsvergleiche unter Beteiligung von Behörden und Einrichtungen des Bundes (Kontrollprüfung). Bonn. https://www.bundesrechnungshof.de/de/veroeffentlichungen/pruefungsmitteilungen/langfassungen/2015/2015-pm-leistungsvergleiche-unter-beteiligung-von-behoerden-und-einrichtungen-des-bundes-pdf. Zugegriffen am 08.12.2018.
  4. Camp, Robert C. 1994. Benchmarking. München: Hanser.Google Scholar
  5. Freie Hansestadt Bremen. 2014. Die bremischen Ressorts im Städte- und Ländervergleich – Benchmarking-Bericht 2014. https://www.statistik.bremen.de/wir_ueber_uns/kooperationen/benchmarking-2662. Zugegriffen am 08.12.2018.
  6. KGST. 2016. Vergleichsarbeit wirkt. Erkenntnisse nach 20 Jahren Vergleichsarbeit. KGSt®-Bericht aus der Vergleichsarbeit Nr. 6/2016. https://www.kgst.de/documents/20181/34177/Vergleichsarbeit+wirkt.+Erkenntnisse+nach+20+Jahren+Vergleichsarbeit/a026b760-c411-0d66-ccef-9005d0151caa. Zugegriffen am 08.12.2018.
  7. Kuhlmann, Sabine, Gisela Färber, Dorothea Jansen, Sabine Kropp, und Joachim Wieland. 2010. Leistungsvergleich und Benchmarking im Öffentlichen Sektor. Projektverbund des Deutschen Forschungsinstituts für Öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV). dms – der moderne staat – Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management 3(2): 475–486.Google Scholar
  8. LAWA – Bund/Länder Arbeitsgemeinschaft Wasser. 2017. Empfehlungen der LAWA zur Erhöhung der Anzahl der teilnehmenden Wasserver- und Abwasserentsorgungsunternehmen am Benchmarking. http://www.lawa.de/Publikationen-Aktuelle-Veroeffentlichungen.html. Zugegriffen am 08.12.2018.
  9. Schneider, Nicole. 2016. Benchmarking im öffentlichen Sektor Deutschlands. Eine Analyse auf Ebene der Länder anhand des Leistungsvergleichs zwischen Finanzämtern. Policy-Forschung und vergleichende Regierungslehre, Bd. 21. Berlin/Münster: LIT.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Arbeit und TechnikWestfälische HochschuleGelsenkirchenDeutschland

Personalised recommendations