Advertisement

Elektronischer Identitätsnachweis

  • Margrit SeckelmannEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Für die Modernisierung der Verwaltung ist ein elektronischer Identitätsnachweis elementar wichtig, der den Bürgerinnen und Bürgern das persönliche Erscheinen in der Behörde und die eigenhändige Unterschrift erspart. Ohne eine entsprechende Identifizierung über das Netz sind durchgängige elektronische Geschäftsprozesse kaum denkbar und würde auch der geplante Portalverbund mit seinen Bürgerkonten nicht funktionieren. Der neue Personalausweis, mit dem man sich elektronisch authentifizieren kann, sollte das ab 2010 leisten, wurde dafür aber nur von relativ wenigen Inhabern genutzt. Um mehr Menschen dazu zu bewegen, dieses Instrument zu nutzen, wurde 2017 geregelt, dass einer Freischaltung der Authentifizierungsfunktion ausdrücklich widersprochen werden muss („opting-out“ statt „opting-in“). Ob das ausreicht, das zirkelschlüssige Problem zu lösen, dass nur wenige den Ausweis nutzen, weil sie darin keinen Mehrwert für sich erkennen, dass aber zugleich keine attraktiven Angebote bestehen, weil es so wenige Nutzer gibt, bleibt abzuwarten. Einiges spricht dafür, dass am inhaltlichen Angebot gearbeitet und der Personalausweis zu einer Multifunktionskarte weiterentwickelt werden muss, die in vielen Bereichen eingesetzt werden kann, wenn er tatsächlich ein nützliches Instrument zur Modernisierung der Verwaltung werden soll.

Schlüsselwörter

eIDAS-Verordnung Elektronischer Identitätsnachweis „Elektronischer Personalausweis“ Elektronische Signatur Vertrauensdienstegesetz 

Literatur

  1. A-SIT (Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria). 2018a. Handy-Signatur und Bürgerkarte. https://www.buergerkarte.at/. Zugegriffen am 02.11.2018.
  2. A-SIT (Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria). 2018b. Häufige Fragen zur Handy-Signatur. https://www.buergerkarte.at/faq-handy.html. Zugegriffen am 02.11.2018.
  3. A-Trust (Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr). 2018. Handy-Signatur Statistiken. https://www.a-trust.at/handystat/. Zugegriffen am 02.11.2018.
  4. Dachwitz, Ingo. 2017. Im Gesetz zum elektronischen Personalausweis versteckt sich ein automatisierter Abruf für Geheimdienste [Update]. netzpolitik.org vom 24.04.2017. https://netzpolitik.org/2017/im-gesetz-zum-elektronischen-personalausweis-versteckt-sich-ein-automatisierter-abruf-fuer-geheimdienste/. Zugegriffen am 27.09.2018.
  5. Deutscher Bundestag. 2017. Entwurf eines Gesetzes zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweises. 22.02.2017. BT-Drucksache 18/11279.Google Scholar
  6. Grüner, Sebastian. 2017. Estland blockiert 760.000 eID-Zertifikate, golem.de vom 3. November 2017. https://www.golem.de/news/e-government-estland-blockiert-760-000-eid-zertifikate-1711-130966.html. Zugegriffen am 27.09.2018.
  7. Holznagel, Bernd, und Marius Stracke. 2017. Stellungnahme GE elektronischer Identitätsnachweis. BT-Drucksache 18/11279 – Ausschussdrucksache 18(4)868 C.Google Scholar
  8. Kurz, Constanze. 2018. Verfassungsbeschwerde gegen automatisierten Biometriezugriff von Polizeien und Geheimdiensten. netzpolitik.org vom 18.07.2018. https://netzpolitik.org/2018/verfassungsbeschwerde-gegen-automatisierten-biometriezugriff-von-polizeien-und-geheimdiensten/. Zugegriffen am 27.09.2018.
  9. Kurz, Constanze, Jan Krissler, Linus Neumenn, und Frank Rieger. 2017. Stellungnahme des Chaos Computer Clubs – GE elektronischer Identitätsnachweis. BT-Drucksache 18/11279 – Ausschussdrucksache 18(4)868 D.Google Scholar
  10. Margraf, Marian. 2017. Stellungnahme GE elektronischer Identitätsnachweis. BT-Drucksache 18/11279 – Ausschussdrucksache 18(4)868 B.Google Scholar
  11. Sokolov, Daniel A. J. 2015. Österreich setzt nach Scheitern der Bürgerkarte auf die Handysignatur. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Oesterreich-setzt-nach-Scheitern-der-Buergerkarte-auf-die-Handysignatur-2644097.html. Zugegriffen am 02.11.2018.
  12. Sorge, Christoph. 2015. The German electronic identity card: Lessons learned. In Handbook of research on democratic strategies and citizen-centered E-Government services, Hrsg. Cemal Dolicanin, Ejub Kajan, Dragan Randjelović und Boban Stojanovic, 214–230. Hershey: Information Science Reference.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche VerwaltungSpeyerDeutschland

Personalised recommendations