Advertisement

Social Media: Einsatz in der öffentlichen Verwaltung

  • Sönke E. SchulzEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Einrichtungen des öffentlichen Sektors nutzen zunehmend Angebote der sog. sozialen Medien. Zielsetzung ist eine moderne, transparente Verwaltung, die die gleichen Kommunikationskanäle bedient wie die Bürger. Offiziell werden soziale Medien insbesondere für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit eingesetzt. Zum Teil dienen sie lediglich als Informationsquelle. Zum Teil beteiligt sich die öffentliche Verwaltung an offenen Diskussionen in sozialen Netzwerken oder initiiert diese.

Schlüsselwörter

Facebook Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Transparenz Open Government Soziale Netzwerke Soziale Medien 

Literatur

  1. Bitkom. 2011. Soziale Netzwerke. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet, 2. Aufl. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  2. Cassini Consulting, Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), und Universität Kassel. 2016. Wie nutzen Kommunen Social Media? https://www.uni-kassel.de/fb07/fileadmin/datas/fb07/5-Institute/IBWL/Veit/Publications/Social-Media-Studie2016_cassini-KGSt-UniKassel.pdf. Zugegriffen am 01.11.2018.
  3. Forsa. 2011. Soziale Netzwerke – Was Bürger von der Verwaltung erwarten. Heidelberg: SAS. https://www.sas.com/content/dam/SAS/bp_de/doc/studie/ci-st-soziale-netzwerke-was-buerger-erwarten-studie-1976117.pdf. Zugegriffen am 01.11.2018.
  4. Franziska, Brackmann, Christian Hoffmann, und Sönke, E. Schulz. 2013. Die öffentliche Verwaltung in den sozialen Medien? – zur Zulässigkeit behördlicher Facebook-Fan-Seiten. ZD (Zeitschrift für Datenschutz), S. 122–125.Google Scholar
  5. Hoffmann, Christian, Sönke E. Schulz, und Christian Brackmann. 2012. Web 2.0 in der öffentlichen Verwaltung: Twitter, Facebook und „Blogs“ aus rechtlicher Perspektive. In Transparenz, Partizipation, Kollaboration. Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung, Hrsg. Utz Schliesky und Sönke E. Schulz, 163–208. Kiel: Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften.Google Scholar
  6. Janda, Timm Christian. 2012. Open Government – Transparenz, Partizipation und Kollaboration als Staatsleitbild. In Transparenz, Partizipation, Kollaboration – Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung, Hrsg. Utz Schliesky und Sönke E. Schulz, 11–39. Kiel: Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften.Google Scholar
  7. Krabina, Bernhard. 2012. Soziale Medien: Ein Überblick aus Sicht des öffentlichen Sektors. Forum Public Management 8(4): 8–11.Google Scholar
  8. Martini, Mario, und Saskia Fritzsche. 2015. Mitverantwortung in sozialen Netzwerken. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 34(21): 1–16.Google Scholar
  9. Müller, Philipp. 2012. machiavelli.net: Strategie für unsere offene Welt. Bad Vilbel: Scoventa.Google Scholar
  10. O’Reilly, Tim. 2005. What is web 2.0. Design patterns and business models for the next generation software. https://www.oreilly.com/pub/a/web2/archive/what-is-web-20.html?page=1. Zugegriffen am 01.11.2018
  11. O’Reilly, Tim. 2006. Web 2.0 compact definition: Trying again. http://radar.oreilly.com/2006/12/web-20-compact-definition-tryi.html. Zugegriffen am 01.11.2018.
  12. Schulz, Sönke E., und Christian Hoffmann. 2010. Grundrechtsrelevanz staatlicher Beobachtungen im Internet – Internet-Streifen der Ermittlungsbehörden und das Autorisierungskonzept des BVerfG. Computer und Recht 26(2): 131–136.CrossRefGoogle Scholar
  13. Schulz, Sönke E., Timm Christian Janda, und Jakob Tischer. 2013. Alles open – oder: wie offen sind die Kommunikationsbeziehungen zwischen Staat und Gesellschaft ausgestaltet? In Verwaltungskommunikation, Hrsg. Hermann Hill, 9–30. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Hornung, Gerrit, und Ralf Müller-Terpitz, Hrsg. 2015. Rechtshandbuch Social Media. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Krabina, Berhard, und Brigitte Lutz. 2016. Open-Government-Vorgehensmodell, Version 3.0. https://kdz.eu/de/file/18417/download. Zugegriffen am 01.11.2018.
  3. Mergel, Ines, Philipp S. Müller, Peter Parycek, und Sönke E. Schulz. 2013. Praxishandbuch Soziale Medien in der öffentlichen Verwaltung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Schliesky, Utz, und Sönke E. Schulz, Hrsg. 2012. Transparenz, Partizipation, Kollaboration: Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung. Kiel: Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Schleswig-Holsteinischer LandkreistagKielDeutschland

Personalised recommendations