Advertisement

Bürger und Verwaltung

  • Jörg Bogumil
  • Lars Holtkamp
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Ausgehend von den verschiedenen Rollen des Bürgers gegenüber der Verwaltung, der Bürger als Auftraggeber, Mitgestalter und Adressat von Verwaltungsleistungen, wird das Konzept der Bürgerkommune vorgestellt. Anschließend werden Leistungen, Grenzen und Probleme dieses Konzeptes empirisch validiert. Abschließend werden Entwicklungsperspektiven bezogen auf die weitere Ausgestaltung des Verhältnisses von Bürgern und Verwaltung skizziert.

Schlüsselwörter

Arbeitsteilung Bürger Bürgerbeteiligung Bürgerkommune Kommunalverwaltung 

Literatur

  1. Banner, Gerhard. 1998. Kommunale Verwaltungsmodernisierung zwischen Bürgerschaft, Markt und Staat. Landeszentrale für politische Bildung 4/98:179–186.Google Scholar
  2. Bogumil, Jörg, und Lars Holtkamp. 2002. Bürgerkommune konkret – Vom Leitbild zur Umsetzung. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  3. Bogumil, Jörg, und Lars Holtkamp. 2013. Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung, Eine praxisorientierte Einführung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  4. Bogumil, Jörg, Lars Holtkamp, und Gudrun Schwarz. 2003. Das Reformmodell Bürgerkommune. Leistungen – Grenzen – Perspektiven. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  5. Gabriel, Oskar W., und Fritz Plasser, Hrsg. 2010. Deutschland, Österreich und die Schweiz im neuen Europa: Bürger und Politik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Geißel, Brigitte. 2011. Kritische Bürger – Gefahr oder Ressource für die Demokratie? Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  7. Herzberg, Carsten. 2009. Von der Bürger- zur Solidarkommune – Lokale Demokratie in Zeiten der Globalisierung. Hamburg: VSA.Google Scholar
  8. Holtkamp, Lars, Hrsg. 2016. Direktdemokratische Hochburgen in Deutschland. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. Holtkamp, Lars. 2017. Formen kommunaler Demokratie. Direkt – Repräsentativ – Kooperativ. Frankfurt a. M.: PL Academic Research.CrossRefGoogle Scholar
  10. Holtkamp, Lars, Jörg Bogumil, und Leo Kißler. 2006. Kooperative Demokratie – Das politische Potential von Bürgerengagement. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  11. Holtkamp, Lars, Elke Wiechmann, und Monya Buß. 2017. Genderranking deutscher Großstädte 2017. Böll-Brief Demokratiereform 3. Berlin: Eigenverlag Heinrich-Böll-Stiftung e.V.Google Scholar
  12. Hornig, Eike-Christian, und Jan-Bernd Baumann. 2017. Aller Anfang ist schwer … Evaluationsbericht zur Bürgerbeteiligungssatzung in der Stadt Gießen. Gießen Evaluationsbericht, Justus-Liebig-Universität Giessen.Google Scholar
  13. Kersting, Norbert, Hrsg. 2008. Evaluation dialogischer Beteiligungsinstrumente. In Politische Beteiligung, 270–293. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Klages, Helmut. 2017. Bürgerbeteiligung auf kommunaler Ebene – Welche Zukunftsperspektiven eröffnen sich im Anschluss an einen gegenwärtigen Innovationsschub. In Verwaltung, Informationstechnik & Management, Hrsg. Jörn Lucke und Klaus Lenk, 193–201. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  15. Klotz, Greta, und Lucia Radici. 2017. Demokratische Innovation und partizipative Demokratie im Alpenraum. Bozen: Eurac Research.Google Scholar
  16. Kodolitsch, Paul von. 1988. Blütenträume und Realität: Bilanz der Entwicklung. In Bürgerbeteiligung, Bürgermitwirkung, Bürgerselbsthilfe, Hrsg. Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung, Schriftenreihe des Instituts für Städtebau Berlin der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (Band 42) 9–14. Bonn.Google Scholar
  17. Kubicek, Herbert. 2013. Mitreden beim Netzausbau: Erwartungen, Wissenstand und Empfehlungen. In Wissenschaftsdialog 2013. Technologie, Kommunikation, Wirtschaft, Landschaft, Hrsg. Bundesnetzagentur, 57–78. Bonn: Tagungsband Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen.Google Scholar
  18. Landua, Detlef, Stephanie Bock, Bettina Reimann und, und Klaus J. Beckmann. 2013. Auf dem Weg, nicht am Ziel. Aktuelle Formen der Bürgerbeteiligung. Berlin: Difu-Paper.Google Scholar
  19. Milic, Thomas, Bianca Rousselot, und Adrian Vatter, Hrsg. 2014. Handbuch der Abstimmungsforschung. Zürich: NZZ Libro.Google Scholar
  20. Roß, Paul-Stefan, und Roland Roth. 2018. Bürgerkommune. In Engagement und Zivilgesellschaft, Hrsg. Thomas Klie und Anna Wiebke Klie, 163–268. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Roth, Roland. 2001. Empirische Policy- und Verwaltungsforschung. In Auf dem Weg in die Bürgerkommune? Bürgerschaftliches Engagement und Kommunalpolitik in Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts, Hrsg. Eckhart Schröter, 133–152. Opladen: Leske + Budrich Verlag.Google Scholar
  22. Roth, Roland. 2007. Bürgerorientierung, Bürgerengagement, Corporate Citizenship. In Stadtmanagement – Strategien zur Modernisierung der Stadt(-Region), Hrsg. Heidi Sinnig, 132–143. Dortmund: Rohn.Google Scholar
  23. Rupp, Klaus-Rainer. 2003. Beteiligungshaushalt als linke Alternative zur „Bürgerkommune“. In: UTOPIE kreativ, Heft 158 (Dezember 2003), 1126–1131. Rosa Luxemburg Stiftung: NDZ Neue Zeitungsverwaltung GmbH.Google Scholar
  24. Vetter, Angelika, Hrsg. 2008. Lokale Bürgerbeteiligung. In Erfolgsbedingungen lokaler Bürgerbeteiligung, 9–27. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Vetter, Angelika, und Uwe Remer-Bollow. 2017. Bürger und Beteiligung in der Demokratie. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Windhoff-Héritier, Adrienne, und Oscar W. Gabriel. 1983. Politische Partizipation an der kommunalen Planung. Bürgerschaftliche Beteiligung nach dem Bundesbaugesetz und dem Städtebauförderungsgesetz. In Bürgerbeteiligung und kommunale Demokratie, Hrsg. Oscar W. Gabriel, 126–156. München: Minerva Publikation.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland
  2. 2.Institut für PolitikwissenschaftFernUniversität HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations