Advertisement

Wer schön sein will … Körpernormen und Schöhnheitsdiskurse in den Medien

  • Julia Elena GoldmannEmail author
  • Liesa Herbst
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Medien tragen mit ihren Bildern und Inszenierungen von Körpern entscheidend zur Konstruktion und Verbreitung von Schönheitsidealen und Körpernormen bei – und dienen damit auch RezipientInnen zur Orientierung, wenn sie ihre Körper formen und optimieren. Attraktivität und Schönheit sind zeit- und kontextabhängig und daher veränderbar. Schönheitsideale und „ideale“ und „schöne“ Körper in Werbung, in sozialen Medien oder aber auch in Reality-Formaten im Fernsehen werden diskursiv hergestellt. Doch auch medial verbreitete Abweichungen von Schönheitsnormen – wie etwa die Werbekampagne Dove oder neuere Staffeln von Germanys Next Topmodel verbleiben in einem neoliberalen, hegemonialen Gesellschaftsrahmen. Die Rezeption medialer Schönheitsimperative ist dabei keineswegs einheitlich, sondern lässt genügend Raum für kritische Distanz.

Schlüsselwörter

Körper Schönheit Diskurs Medien Weiblichkeit 

Literatur

  1. Bordo, Susan, Hrsg. 1993. Reading the slender body. In unbearable weight: Feminism, Western culture, and the body, 181–212. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt, Sonderband 2, Hrsg. Reinhard Kreckel, 183–198. Göttingen: Otto Schwartz & Co.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 1985. Sozialer Raum und ‚Klassen‘. Leçon sur la leçon. Zwei Vorlesungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1987. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bröckling, Ulrich. 2007. Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bublitz, Hannelore. 2012. Das Maß aller Dinge. Die Hinfälligkeit des (Geschlechts-)Körpers. In Medien – Körper – Geschlecht. Diskursivierungen von Materialität, Hrsg. Birgit Riegraf, Dierk Spreen und Sabine Mehlmann, 19–36. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Degele, Nina. 2004. Sich schön machen. Zur Soziologie von Geschlecht und Schönheitshandeln. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Degele, Nina. 2008. Normale Exklusivitäten – Schönheitshandeln, Schmerznormalisieren, Körper inszenieren. In schön normal. Manipulationen am Körper als Technologien des Selbst, Hrsg. Paula-Irene Villa, 67–84. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Degele, Nina, und Gabriele Winker. 2007. Intersektionalität als Mehrebenenanalyse. https://www.soziologie.uni-freiburg.de/personen/degele/dokumente-publikationen/intersektionalitaet-mehrebenen.pdf. Zugegriffen am 18.06.2019.
  10. Duits, Linda, und Liesbet van Zoonen. 2013. Zum Umgang mit Sexualisierung. In Sexy Media? Gender/Queertheoretische Analysen in den Medien- und Kommunikationswissenschaften, Hrsg. Skadi Loist, Sigrid Kannengießer und Joan Kristin Bleicher, 89–112. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Duschinsky, Robbie. 2013. The emergence of sexualization as a social problem: 1981–2010. Social Politics 20(1): 137–156.CrossRefGoogle Scholar
  12. Elias, Ana Sofia, und Rosalind Gill. 2018. Beauty surveillance: The digital self-monitoring cultures of neoliberalism. European Journal of Cultural Studies 21(1): 59–77.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gill, Rosalind. 2016. Love your body – But hate it too. The contradictions of contemporary beauty culture. https://lecture2go.uni-hamburg.de/l2go/-/get/v/20230. Zugegriffen am 12.03.2019.
  14. Gill, Rosalind. 2017. The affective, cultural and psychic life of postfeminism: A postfeminist sensibility 10 years on. European Journal of Cultural Studies 20(6): 606–626.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gill, Rosalind, und Shani Orgad. 2015. The confidence cult(ure). Australian Feminist Studies 30(86): 324–344.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gill, Rosalind, Karen Henwood, und Carl McLean. 2005. Body projects and the regulation of normative masculinity. Body & Society 11(1): 37–62.CrossRefGoogle Scholar
  17. Grabe, Shelly, Janet Shibley Hyde, und L. Monique Ward. 2008. The role of the media in body image concerns among women. A meta-analysis of experimental and correlational studies. Psychological Bulletin 134(3): 460–476.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gugutzer, Robert. 2004. Soziologie des Körpers. Soziologische Themen. Themen der Soziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Gugutzer, Robert. 2012. Die Sakralisierung des Profanen. Der Körperkult als individualisierte Sozialform des Religiösen. In Körper, Sport und Religion. Zur Soziologie religiöser Verkörperungen, Hrsg. Robert Gugutzer und Moritz Böttcher, 285–309. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hausbichler, Beate. 2017. Warum sich das Körperhaar rar macht. Der Standard. http://derstandard.at/2000055578928/Warum-sich-das-Koerperhaar-rar-macht. Zugegriffen am 12.06.2017.
  21. Hausenblas, Heather A., Anna Campbell, Jessie E. Menzel, Jessica Doughty, Michael Levine, und J. Kevin Thompson. 2013. Media effects of experimental presentation of the ideal physique on eating disorder symptoms. A meta-analysis of laboratory studies. Clinical Psychology Review 33(1): 168–181.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hipfl, Brigitte. 2004. Mediale Identitätsräume. Skizzen zu einem „spatial turn“ in der Medien- und Kommunikationswissenschaft. In Identitätsräume. Nation, Körper und Geschlecht in den Medien. Eine Topografie, Hrsg. Brigitte Hipfl, Elisabeth Klaus und Uta Scheer, 16–50. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  23. Klein, Gabriele. 2008. BilderWelten – KörperFormen: Körperpraktiken in Mediengesellschaften. In Medienkultur und soziales Handeln, Hrsg. Tanja Thomas, 209–217. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Klinger, Cornelia, und Gudrun-Axeli Knapp, Hrsg. 2008. ÜberKreuzungen. Fremdheit, Ungleichheit, Differenz. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  25. Klinger, Cornelia, Gudrun-Axeli Knapp, und Birgit Sauer, Hrsg. 2007. Achsen der Ungleichheit. Zum Verhältnis von Klasse, Geschlecht und Ethnizität. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  26. Knop, Karin, und Tanja Petsch. 2010. ‚Initiative für wahre Schönheit‘ – die Rückkehr des Alltagskörpers in die idealisierte Körperwelt der Werbung. In Alltag in den Medien – Medien im Alltag, Hrsg. Jutta Röser, Tanja Thomas und Corinna Peil, 119–137. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Knüttel, Katharina. 2011. Schöne schwarze Frau macht Karriere? Intersektionale Ambivalenzen in „Germany’s Next Topmodel“. In Intersektionalität und Kulturindustrie. Zum Verhältnis sozialer Kategorien und kultureller Repräsentation, Hrsg. Katharina Knüttel und Martin Seeliger, 131–159. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  28. Koppetsch, Cornelia, Hrsg. 2000. Die Verkörperung des schönen Selbst. Zur Statusrelevanz von Attraktivität. In Zur Soziologie der Attraktivität, 99–124. Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Krämer, Carolin. 2017. Instagram und Körperbild. Eine quantitative Onlinebefragung zur Nutzung und Wirkung von Sport- und Fitnessinhalten im Kontext sozialer Vergleichsprozesse auf Instagram. Masterarbeit: Universität Leipzig. Neobooks.Google Scholar
  30. Krämer, Carolin, und Katrin Döveling. 2016. Instagram and body image. A current analysis of the usage and effect of fitness images on Instagram. Vortrag auf der Tagung der DGPuK Fachgruppen ‚Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht‘ und ‚Visuelle Kommunikation‘. 28.–30.09.2016, Hamburg.Google Scholar
  31. Levine, Michael P., und Sarah K. Murnen. 2009. „Everybody knows that mass media are/are not (pick one) cause of eating disorders“: A critical review of evidence for a causal link between media, negative body image, and disordered eating in females. Journal of Social and Clinical Psychology 28(1): 9–42.CrossRefGoogle Scholar
  32. Link, Jürgen. 2005. Uniformität zwischen Normativität und Normalität. In Schönheit der Uniformität. Körper, Kleidung, Medien, Hrsg. Gabriele Mentges und Birgit Richard, 43–56. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  33. Lippl, Bodo, und Ulrike Wohler. 2011. Germany’s Next Topmodel – by Heidi Klum als Schule des ästhetischen Auftretens. In Ästhetisierung des Sozialen. Reklame, Kunst und Politik im Zeitalter visueller Medien, Hrsg. Lutz Hieber und Stephan Moebius, 227–259. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  34. Luca, Renate. 2010. Mediale Körperrepräsentationen und Rezeptionspraktiken des doing gender am Beispiel von „Germany’s Next Topmodel“. In Fokus Medienpädagogik. Aktuelle Forschungs- und Handlungsfelder, Hrsg. Petra Bauer, Hannah Hoffmann und Kerstin Mayrberger, 208–220. München: Kopaed.Google Scholar
  35. Lünenborg, Margreth, und Tanja Maier. 2013. Gender Media Studies. Eine Einführung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  36. McRobbie, Angela. 2010. Top Girls: Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Mühlen Achs, Gitta. 2003. Wer führt? Körpersprache und die Ordnung der Geschlechter. München: Verlag Frauenoffensive.Google Scholar
  38. Murray, Dara Persis. 2014. Investigating users‘ responses to Dove’s ‚real beauty‘ strategy: Feminism, freedom and Facebook. In The Routledge companion to media and gender, Hrsg. Carter Cynthia, Linda Steiner und Lisa McLaughlin, 533–542. London: Routledge.Google Scholar
  39. Penny, Laurie. 2012. Fleischmarkt. Weibliche Körper im Kapitalismus. Hamburg: Nautilus.Google Scholar
  40. Penz, Otto. 2010. Schönheit als Praxis Über klassen- und geschlechtsspezifische Körperlichkeit. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  41. Pöhlmann, Karin, und Peter Joraschky. 2008. Entwicklung und Validierung des Dresdner Körperbildfragebogens (DKB-35). In Körperorientierte Diagnostik und Psychotherapie bei Essstörungen, Hrsg. Peter Joraschky, Hedda Lausberg und Karin Pöhlmann, 1–20. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  42. Posch, Waltraud. 2009. Projekt Körper. Wie der Kult um die Schönheit unser Leben prägt. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Reichert, Tom, Courtney Carpenter Childers, und Leonard N. Reid. 2012. How sex in advertising varies by product category. An analysis of three decades of visual sexual imagery in magazine advertising. Journal of Current Issues and Research in Advertising 33(1): 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  44. Rossmann, Constanze, und Hans-Bernd Brosius. 2005. Vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan? Zur Darstellung und Wirkung von Schönheitsoperationen im Fernsehen. Medien & Kommunikationswissenschaft 53(4): 507–532.CrossRefGoogle Scholar
  45. Rützel, Anja. 2017. Germany’s Next Topmodel. „Als Model ist es besser, cleane Achseln zu haben“. Spiegel online. http://www.spiegel.de/kultur/tv/germany-s-next-topmodel-12-staffel-der-heidi-klum-show-auf-prosieben-a-1133868.html. Zugegriffen am 26.05.2017.
  46. Schmidt, Siegfried J. 2000. Werbekörper als Augenfallen, als Aufmerksamkeitsfallen. In Kunstkörper – Werbekörper, Hrsg. Gerhard Johann Lischka, 91–97. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  47. Scott, Julie-Ann. 2010. Revising bodily texts to the dominant standard. A feminist rhetorical criticism of the makeover episode of America’s Next Top Model. In Fix me up. Essays on television dating and makeovershows, Hrsg. Judith Lancioni, 118–133. N.C.: McFarland.Google Scholar
  48. Seier, Andrea. 2012. Mediatisierte Multituden. Fernsehen und Fernsehkritik als immaterielle Arbeit. In Medien – Körper – Geschlecht. Diskursivierungen von Materialität, Hrsg. Birgit Riegraf, Dierk Spreen und Sabine Mehlmann, 117–136. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  49. Seier, Andrea, und Hanna Surma. 2008. Schnitt-Stellen – Mediale Subjektivierungsprozesse in THE SWAN. In schön normal. Manipulationen am Körper als Technologien des Selbst, Hrsg. Paula-Irene Villa, 173–198. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  50. Setzwein, Monika. 2004. Ernährung – Körper – Geschlecht. Zur sozialen Konstruktion von Geschlecht im kulinarischen Kontext. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  51. Sharp, Gemma, Marika Tiggemann, und Julie Mattiske. 2014. The role of media and peer influences in Australian women’s attitudes towards cosmetic surgery. Body Image 11(4): 482–487.CrossRefGoogle Scholar
  52. Sieverding, Monika. 1993. Geschlecht und physische Attraktivität. In Physische Attraktivität, Hrsg. Manfred Hassebrauck und Reiner Niketta, 235–269. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  53. Stearns, Peter. 1997. Fat History. Bodies and beauty in the modern West. New York: University Press.Google Scholar
  54. Stehling, Miriam. 2015. Die Aneignung von Fernsehformaten im transkulturellen Vergleich: Eine Studie am Beispiel des Topmodel-Formats. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  55. Strick, Simon. 2008. Vorher Nachher – Anmerkungen zur Erzählbarkeit des kosmetischen Selbst. In schön normal. Manipulationen am Körper als Technologien des Selbst, Hrsg. Paula-Irene Villa, 199–217. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  56. Thomas, Tanja. 2008. Körperpraktiken und Selbsttechnologien in einer Medienkultur: Zur gesellschaftstheoretischen Fundierung aktueller Fernsehanalyse. In Medienkultur und soziales Handeln, Hrsg. Tanja Thomas, 219–237. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  57. Villa, Paula-Irene. 2006. Sexy Bodies. Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskörper, 3. Aufl. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  58. Villa, Paula-Irene, Hrsg. 2008a. Einleitung – Wider die Rede vom Äußerlichen. In schön normal. Manipulationen am Körper als Technologien des Selbst, 7–20. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  59. Villa, Paula-Irene, Hrsg. 2008b. Habe den Mut, Dich Deines Körpers zu bedienen! Thesen zur Körperarbeit in der Gegenwart zwischen Selbstermächtigung und Selbstunterwerfung. In schön normal. Manipulationen am Körper als Technologien des Selbst, 245–272. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  60. Wacquant, Loïc J. D. 1995. Pugs at work: Bodily capital and bodily labour among professional boxers. Body & Society 1(1): 65–94.CrossRefGoogle Scholar
  61. Willems, Herbert. 2005. Medien und die Inszenierung sozialer Rollen. In Mediensoziologie. Grundfragen und Forschungsfelder, Hrsg. Michael Jäckel, 107–124. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  62. Wolf, Naomi. 1991. Der Mythos Schönheit. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  63. Zoonen, Lisbeth van. 1994. Feminist media studies. Los Angeles: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.CommunicationsUniversität SalzburgSalzburgÖsterreich
  2. 2.Universität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations