Advertisement

Berufsfeld Öffentlichkeitsarbeit/PR und Geschlecht

  • Romy FröhlichEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die frühen Arbeiten der deutschsprachigen PR-Feminisierungsforschung erweisen sich im Rückblick als starker Impulsgeber für die allgemeine PR-Berufsfeldforschung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mittlerweile hat sich die deutschsprachige PR-Geschlechterforschung von den angloamerikanischen Vorbildern emanzipiert und kann auf eine eigenständige Forschungstradition zurückblicken. Der Beitrag skizziert die wichtigsten Etappen und Erkenntnisse dieser Entwicklung und kontrastiert sie, wo sinnvoll und nötig, mit der entsprechenden angloamerikanischen Forschung.

Schlüsselwörter

PR-Berufsfeldforschung Geschlechterforschung Feministische Ansätze Feminisierung Gender-switch Doing gender Horizontale und vertikale Segmentation 

Literatur

  1. Aldoory, Linda. 1998. The language of leadership for female public relations professionals. Journal of Public Relations Research 10(2): 73–101.CrossRefGoogle Scholar
  2. Aldoory, Linda. 2005. A (re)conceived feminist paradigm for public relations: A case for substantial improvement. Journal of Communication 55(4): 668–684.CrossRefGoogle Scholar
  3. Aldoory, Linda, und Elisabeth L. Toth. 2002. Gender discrepancies in a gendered profession: A developing theory for public relations. Journal of Public Relations Research 14(2): 103–126.CrossRefGoogle Scholar
  4. Aldoory, Linda, und Elisabeth L. Toth. 2004. Leadership and gender in public relations: Perceived effectiveness of transformational and transactional leadership styles. Journal of Public Relations Research 16(2): 157–183.CrossRefGoogle Scholar
  5. Andsager, Julie L., und Stacey J. Hust. 2005. Differential gender orientation in public relations: Implications for career choices. Public Relations Review 31(1): 85–91.CrossRefGoogle Scholar
  6. Baerns, Barbara. 1985. Öffentlichkeitsarbeit oder Journalismus. Zum Einfluß im Mediensystem. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  7. Baerns, Barbara. 1991 [1990]. Zur ‚Feminisierung‘ der Öffentlichkeitsarbeit. In Öffentlichkeitsarbeit. Theoretische Ansätze, empirische Befunde und Berufspraxis der Public Relations, Hrsg. Johanna Dorer und Klaus Lojka, 185–192. Wien: Braumüller.Google Scholar
  8. Bentele, Günter, Tobias Liebert, und Stefan Seeling. 1997. Von der Determination zur Intereffikation. Ein integriertes Modell zum Verhältnis von Public Relations und Journalismus. In Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit. Akteure – Strukturen – Veränderungen, Hrsg. Günter Bentele und Michael Haller, 225–250. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Bentele, Günter, Lars Großkurth, und René Seidenglanz. 2005, 2007, 2008, 2009, 2012. Profession Pressesprecher. Vermessung eines Berufsstandes. Berlin: Helios.Google Scholar
  10. Bentele, Günter, Ronny Fechner, Uwe Dolderer, und René Seidenglanz. 2015. Profession Pressesprecher 2015 – Vermessung eines Berufsstands. Berlin: Helios.Google Scholar
  11. Choi, Youjin, und Linda C. Hon. 2002. The influence of gender composition in powerful positions on public relations practitioners’ gender-related perceptions. Journal of Public Relations Research 14:229–263.CrossRefGoogle Scholar
  12. CIPR. 2018. CIPR state of the profession 2018. London: Chartered Institute of Public Relations. https://www.slideshare.net/CIPRPaul/cipr-state-of-the-profession-2018. Zugegriffen am 09.01.2019.Google Scholar
  13. CIPR & WIPR. 2017. PR & pay equality 2017. A qualitative study into challenges and perspectives on gender pay. London: Chartered Institute of Public Relations. https://www.cipr.co.uk/sites/default/files/10932_PR&PAY_Equality_Report.pdf. Zugegriffen am 09.01.2019.Google Scholar
  14. Creedon, Pamela J. 1991. Public relations and „women’s work“: Toward a feminist analysis of public relations roles. Public Relations Research Annual 3:67–84.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dees, Matthias. 1996. Public Relations als Managementaufgabe. Eine Untersuchung des Berufsfeldes ‚Öffentlichkeitsarbeit‘ und seiner zunehmenden Feminisierung. Publizistik 41(2): 155–171.Google Scholar
  16. Dees, Matthias, und Thomas Döbler. 1997. Public Relations als Aufgabe für Manager? Rollenverständnis, Professionalisierung, Feminisierung. Eine empirische Untersuchung. Stuttgart: edition 451.Google Scholar
  17. Dorer, Johanna. 1995. Politische Öffentlichkeitsarbeit in Österreich. Wien: Braumüller.Google Scholar
  18. Dorer, Johanna. 2004. Öffentlichkeitsarbeit und Journalismus. Anmerkungen zu einem geschlechtlich codierten Verhältnis. In Quo vadis Public Relations? Hrsg. Juliana Raupp und Joachim Klewes, 79–89. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  19. Dorer, Johanna. 2005. The gendered relationship between journalism and public relations in Austria and Germany. A feminist approach. Communictions. The European Journal of Communication Research 30(2): 183–200.Google Scholar
  20. Dorer, Johanna. 2010. Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Geschlecht. In Kommunikation und Verständigung. Theorie – Empirie – Praxis, Hrsg. Walter Hömberg, Daniela Hahn und Timon B. Schaffer, 133–147. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  21. Dorer, Johanna. 2012. Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Geschlecht. In Kommunikation und Verständigung. Theorie – Empirie – Praxis, Hrsg. Walter Hömberg, Daniela Hahn und Timon B. Schaffer, 2. überarb. Aufl., 133–149. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Dozier, David M. 1988. Breaking public relations’ glass ceiling. Public Relations Review 14:6–14.CrossRefGoogle Scholar
  23. Dozier, David M., und Glen M. Broom. 1995. Evolution of the manager role in public relations practice. Journal of Public Relations Research 7(1): 3–26.CrossRefGoogle Scholar
  24. Dozier, David, Sha Bey-Ling, und Masako Okura. (2007). How much does my baby cost? An analysis of gender differences in income, career interruption, and child bearing. Public Relations Journal 1(1). http://apps.prsa.org/SearchResults/view/6D-010102/0/How_Much_Does_My_Baby_Cost_An_Analysis_of_Gender_D#.Wo1gEajiaF4. Zugegriffen am 09.01.2019.
  25. Ernst, Felicitas. 2013. Kommentar: Fehlt Frauen der Wille zur Macht? Pressesprecher Mai 2013.Google Scholar
  26. Fitch, Kate. 2015. Feminism and public relations. In The Routledge handbook of critical public relations, Hrsg. Jacquie L’Etang, David McKie, Nancy Snow und Jordi Xifra, 54–64. New York: Routledge.Google Scholar
  27. Fitch, Katie, Melani James, und Judy Motion. 2016. Talking back: Reflecting on feminism, public relations and research. Public Relations Review 42:279–287.CrossRefGoogle Scholar
  28. Fröhlich, Romy. 1994. Einstieg und Aufstieg mit Tücken. Das Beispiel Public Relations. In Gender und Medien. Theoretische Ansätze, empirische Befunde und Praxis der Massenkommunikation, Hrsg. Marie-Luise Angerer und Johanna Dorer, 94–101. Wien: Braumüller.Google Scholar
  29. Fröhlich, Romy. 2001. Sind Frauen die besseren Kommunikatoren? Der vermeintliche Frauenberuf PR zwischen Mythos und Fakten. In Das Handbuch der Unternehmenskommunikation 2000/2001, Hrsg. Klaus Merten, 235–246. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  30. Fröhlich, Romy. 2002. Die Freundlichkeitsfalle. Über die These der kommunikativen Begabung als Ursache für die „Feminisierung“ des Journalismus und der PR. In Medien und Mittler sozialer Kommunikation. Beiträge zu Theorie, Geschichte und Kritik von Journalismus und Publizistik, Hrsg. Heinz Starkulla Jr, Ute Nawratil und Philomen Schönhagen, 225–243. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  31. Fröhlich, Romy. 2004. Feminine and feminist values in communication professions: Exceptional skills and expertise or „friendliness trap“? In Gender and newsroom cultures: Identities at work, Hrsg. Marjan de Bruin und Karen Ross, 65–77. Cresskill: Hampton Press.Google Scholar
  32. Fröhlich, Romy. 2015. Die Feminisierung der PR – Grundlagen und empirische Befunde. In Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln, Hrsg. Romy Fröhlich, Peter Szyszka und Günter Bentle, 3., neue u. komplett überarb. Aufl., 669–678. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenCrossRefGoogle Scholar
  33. Fröhlich, Romy, und Pamela J. Creedon. (Mitarbeit). 1990. PR-Karriere für Frauen: Gute Aussichten mit doppeltem Boden. prmagazin (12): 35–38.Google Scholar
  34. Fröhlich, Romy, und Pamela J. Creedon. (Mitarbeit). 1993. Zur Situation von Frauen in PR-Berufen. In PR – Öffentlichkeitsarbeit, Hrsg. Heinz-Dietrich Fischer und Ulrike G. Wahl, 167–177. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  35. Fröhlich, Romy, und Sonja B. Lorenz. 2009a. „Selbst- und ständig ?“ Genderaspekte der Berufsmotivation und -zufriedenheit selbstständiger PR-Profis. prmagazin (10): 61–68.Google Scholar
  36. Fröhlich, Romy, und Sonja B. Lorenz. 2009b. Self-employed public relations practitioners in Germany: „One-woman-shows“ beyond male hierarchies? In Institutionalising PR and corporate communication, Hrsg. Emanuele Invernizzi, Toni Muzi Falconi und Stefania Romenti, 277–303. Varese: Pearson.Google Scholar
  37. Fröhlich, Romy, und Sonja S. Peters. 2007. PR „bunnies“ caught in the agency ghetto? Gender stereo-types, organizational factors, and women’s careers in PR agencies. Journal of Public Relations Research 19(3): 229–254.CrossRefGoogle Scholar
  38. Fröhlich, R., Sonja B. Peters, und Eva-Maria Simmelbauer. 2005. Public Relations. Daten und Fakten der geschlechtsspezifischen Berufsfeldforschung. München/Wien: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  39. Golombisky, Kim. 2015. Renewing the commitments of feminist public relations theory. From velvet ghetto to social justice. Journal of Public Relations Research 27(5): 389–415.CrossRefGoogle Scholar
  40. Grunig, Larissa A., Elisabeth L. Toth, und Linda C. Hon. 2000. Feminist values in public relations. Journal of Public Relations Research 12(1): 49–68.CrossRefGoogle Scholar
  41. Grunig, Larissa A., Elisabeth L. Toth, und Linda C. Hon. 2001. Women in public relations. How gender influences practice. New York: The Guildford Press.Google Scholar
  42. Grunig, Larissa A., Jim E. Grunig, und David M. Dozier. 2002. Excellent public relations and effective organizations: A study of communication management in three countries. Mahwah: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  43. Hassenstein, Katrin. 2016. Berufserfolg in der PR-Branche. Expressivität, Instrumentalität, Motivation. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  44. Hon, Linda C. 1995. Toward a feminist theory of public relations. Journal of Public Relations Research 7(1): 27–88.CrossRefGoogle Scholar
  45. Hon, Linda C., Larissa A. Grunig, und David M. Dozier. 1992. Women in public relations: Problems and opportunities. In Excellence in public relations and communication management, Hrsg. Jim E. Grunig, 419–438. Hillsdale: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  46. Krider, Diane S., und Peter G. Ross. 1997. The Experiences of women in a public relations firm: A phenomenological explication. International Journal of Business Communication 34(4): 437–454.CrossRefGoogle Scholar
  47. Lorenz, Sonja B. 2009. Genderaspekte im doppelten Beratungsdreieck externer PR-Dienstleistungen. In PR-Beratung, Hrsg. Ulrike Röttger und Sarah Zielmann, 197–209. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  48. Lüdke, Dorothea. 2001. „Feminisierung“ und Professionalisierung der PR: US-amerikanische Konzeptualisierungen eines sozialen Wandels. In Kommunikationswissenschaft und Gender Studies, Hrsg. Elisabeth Klaus, Jutta Röser und Ulla Wischermann, 163–186. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  49. O’Neil, Julie. 2003. An analysis of the relationships among structure, influence, and gender: Helping to build a feminist theory of public relations. Journal of Public Relations Research 15:151–179.CrossRefGoogle Scholar
  50. Peters, Sonja B. 2004. Ladykiller PR? Nahaufnahmen zu den Bedingungen der beruflichen Karriere als PR-Frau. Eine explorative Studie. Magisterarbeit, Universität München. http://epub.ub.uni-muenchen.de/618/1/MA_Peters_Sonja.pdf. Zugegriffen am 09.01.2019.
  51. Place, Katie R. 2015. Binaries, continuums, and intersections: Women public relations professionals’ understandings of gender. Public Relations Inquiry 4(1): 61–78.CrossRefGoogle Scholar
  52. Pompper, Donnalyn. 2014. Interrogating inequalities perpetuated in a feminized field- Using critical race theory and the intersectionality lens to render visible that which should not be disaggregated. In Gender and public relations: Critical perspectives on voice, image, and identity, Hrsg. Christine Daymon und Kristin Demetrious, 67–86. London: Routledge.Google Scholar
  53. PRCA. 2018. PR and Communications Census 2018. London: Public Relations Consultants’ Association. https://www.prca.org.uk/sites/default/files/PR%20and%20Communications%20Census%202018.pdf. Zugegriffen am 09.01.2019.
  54. Redlich, Diane R. 1995. Frauen im Berufsfeld Public Relations. Eine empirische Studie zur beruflichen Situation weiblicher Public-Relations-Fachleute in Deutschland. prmagazin (5): 33–40.Google Scholar
  55. Röttger, Ulrike. 2000. Public Relations – Organisation und Profession. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  56. Röttger, Ulrike. 2001. Public Relations und Gendering: Aktuelle empirische Befunde und theoretische Perspektiven zur Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. In Kommunikationswissenschaft und Gender Studies, Hrsg. Elisabeth Klaus, Jutta Röser und Ulla Wischermann, 187–210. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  57. Röttger, Ulrike, Ottfried Jarren, und Jochen Hoffmann. 2003. Public Relations in der Schweiz: Eine empirische Studie zum Berufsfeld Öffentlichkeitsarbeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  58. Schiel, Patricia, und Dustin Pawlitzek. 2012. Er Kapitän, sie Crew? Eine empirische Studie zur Feminisierung der PR in Deutschland. Gelsenkirchen: Westfälische Hochschule, Bachelorarbeit. http://www3.fh-gelsenkirchen.de/JPR/downloads/0_Aktuell/2012/Abstract_Version%202.pdf. Zugegriffen am 09.01.2019.Google Scholar
  59. Sigl, Bianca. 2011. Public Relations als Dienstleistung – Analyse und Vergleich externer PR-Arbeit in Österreich. Wien: Universität Wien, Magisterarbeit. http://docplayer.org/19905071-Magisterarbeit-titel-der-magisterarbeit-public-relations-als-dienstleistung-analyse-und-vergleich-externer-pr-arbeit-in-oesterreich.html. Zugegriffen am 09.01.2019.
  60. Surma, Anne, und Christine Daymon. 2014. Caring about public relations and the gendered cultural intermediary role. In Gender and public relations: Critical perspectives on voice, image and identity, Hrsg. Christine Daymon und Kristin Demetrious, 46–66. London: Routledge.Google Scholar
  61. Vaih-Baur, Christina, und Sonja Kastner. 2008. ‚Die One-Woman-Show‘ – Geisteswissenschaftlerinnen in der PR-Praxis. Working Paper des Rats für Sozial- und Wirtschaftsdaten, Nr. 33. http://www.ratswd.de/download/workingpapers2008/33_08.pdf. Zugegriffen am 09.01.2019.
  62. Wetterer, Angelika. 2005. Rhetorische Modernisierung und institutionelle Reflexivität. Die Diskrepanz zwischen Alltagswissen und Alltagspraxis in arbeitsteiligen Geschlechterarrangements. Freiburger FrauenStudien – Zeitschrift für interdisziplinäre Frauenforschung 16:75–96.Google Scholar
  63. Wienand, Edith. 2003. Public Relations als Beruf. Kritische Analyse eines aufstrebenden Kommunikationsberufes. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  64. Zowack, Martina. 2000. Frauen in den österreichischen Public Relations. Berufssituation und die Feminisierung von PR. Dissertation, Universität Wien. http://www.monitor.at/index.cfm/storyid/3841_Eine_boomende_Branche_auf_dem_Pruefstand-Frauen_in_den_oesterreichischen_Public_Relations. Zugegriffen am 09.01.2019.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikationswissenschaft und MedienforschungLMU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations