Advertisement

Antifeminismus und Antigenderismus in medialen und digitalen Öffentlichkeiten

  • Isolde AignerEmail author
  • Ilse Lenz
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Antifeminismus zeigt sich heute in verschiedenen Strömungen wie männerzentriertem oder familienzentriertem Antifeminismus, Antigenderismus oder völkischem Antifeminismus. Digitale Öffentlichkeiten, Print- und Onlinemedien tragen zu seiner Verbreitung bei. Forschungen zum deutschsprachigen Antifeminismus widmen sich antifeministischen Artikulationen antifeministischen Artikulationen in Print- und Onlinemedien sowie mit maskulinistischen Online-Aktivitäten. Sie identifizieren zentrale antifeministische Ideologien und Strategien wie die Verbreitung antifeministischer Positionen durch Online-Medien, eine Neubehauptung hegemonialer Männlichkeit, die diskursive Täter-Opfer-Umkehr und die Verwendung von Hate Speech.

Schlüsselwörter

Antifeminismus Antigenderismus Maskulinismus Internet Printmedien 

Literatur

  1. Aigner, Isolde. 2012. „Schrumpfmänner“ im „lila Imperium“ – antifeministische Denkmuster im medialen Diskurs. In Die Maskulisten, Hrsg. Andreas Kemper, 46–57. Münster: UNRAST.Google Scholar
  2. Aigner, Isolde. 2016. Politische Bildung gegen Antifeminismus, Sexismus und Geschlechterkonservativismus. Perspektiven für eine gleichberechtigtere Geschlechterkultur. In Geschlecht ist politisch: Geschlechterreflexive Perspektiven in der politischen Bildung, Hrsg. Madeline Doneit, Bettina Lösch und Margit Rodrian-Pfennig, 121–133. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brittan, Arthur. 1989. Masculinity and Power. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  4. Claus, Robert. 2012. Ambivalente Identitäten – Männlichkeiten im Maskulismus zwischen Traditionalismus und Flexibilisierung. In Die Maskulisten, Hrsg. Andreas Kemper, 79–100. Münster: UNRAST.Google Scholar
  5. Claus, Robert. 2014. Maskulismus. Antifeminismus zwischen vermeintlicher Salonfähigkeit und unverhohlenem Frauenhass. Friedrich-Ebert-Stiftung. http://www.fes.de/cgi-bin/gbv.cgi?id=10861&ty=pdf. Zugegriffen am 20.09.2017.
  6. Drüeke, Ricarda, und Elisabeth Klaus. 2014. Öffentlichkeiten im Internet: Zwischen Feminismus und Antifeminismus. Femina Politica: Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft 23(2): 59–71.Google Scholar
  7. Drüeke, Ricarda, und Corinna Peil. 2015. Sprachliche Inklusion versus virtuellen Backlash. In Zwischen Gegebenem und Möglichem: Kritische Perspektiven auf Medien und Kommunikation, Hrsg. Ricarda Drüeke, Susanne Kirchhoff, Thomas Steinmaurer und Martina Thiele, 275–288. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Ferree, Myra Marx, William Anthony Gamson, Jürgen Gerhard, und Dieter Rucht. 2002. Shaping abortion discourse: Democracy sphere in Germany and the United States. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Frey, Regina, Marc Gärtner, Manfred Köhnen, und Sebastian Scheele. 2014. Gender. Wissenschaftlichkeit und Ideologie, 2. Aufl. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.Google Scholar
  10. Ganz, Kathrin, und Anna-Katharina Meßmer. 2015. Anti-Genderismus im Internet: Digitale Öffentlichkeiten als Labor eines neuen Kulturkampfes. In Anti-Genderismus: Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen, Hrsg. Sabine Hark und Paula-Irene Villa, 59–77. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Gruber, Laura. 2012. Maskulinismus im Internet. In Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht in Bewegung: Forschungsperspektiven der kommunikations- und medienwissenschaftlichen Geschlechterforschung, Hrsg. Tanja Maier, Martina Thiele und Christine Linke, 163–175. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Gsenger, Marlene, und Martina Thiele. 2014. Wird der #aufschrei erhört? Eine kritische Diskursanalyse der Sexismus-Debatte in Deutschland. kommunikation.medien Onlinejournal des Fachbereichs Kommunikationswissenschaft 3:1–28.Google Scholar
  13. Hark, Sabine, und Paula-Irene Villa. 2015a. Anti-Genderismus: Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hark, Sabine, und Paula-Irene Villa. 2015b. Eine Frage an und für unsere Zeit“. Verstörende Gender Studies und symptomatische Missverständnisse. In Anti-Genderismus: Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen, Hrsg. Sabine Hark und Paula-Irene Villa, 15–29. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  15. Illgner, Johanna Lea. 2018. Hass-Kampagnen und Silencing im Netz. In Antifeminismus in Bewegung. Aktuelle Debatten um Geschlecht und sexuelle Vielfalt, Hrsg. Juliane Lang und Ulrich Peters, 253–272. Hamburg: Marta Press.Google Scholar
  16. Jäger, Siegfried. 2009. Kritische Diskursanalyse: Eine Einführung, 5. Aufl. Münster: UNRAST.Google Scholar
  17. Kiepels, Sandra. 2013. Antifeminismus im Zeitungsdiskurs von 1980–2013. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  18. Klaus, Elisabeth. 1998. Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. Zur Bedeutung der Frauen in den Massenmedien und im Journalismus. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher.Google Scholar
  19. Klaus, Elisabeth, und Margreth Lünenborg. 2013. Zwischen (Post-)Feminismus und Antifeminismus. Reflexionen zu gegenwärtigen Geschlechterdiskursen in den Medien. Gender – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 5(2): 78–93.Google Scholar
  20. Lang, Juliane. 2015. Familie und Vaterland in der Krise. Der extrem rechte Diskurs um Gender. In Anti-Genderismus: Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen, Hrsg. Sabine Hark und Paula-Irene Villa, 167–181. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. Lenz, Ilse. 2008. Die neue Frauenbewegung in Deutschland. Abschied vom kleinen Unterschied. Eine Quellensammlung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Lenz, Ilse. 2017. Geschlechterkonflikte um Gender und Gleichstellung. In Gender – Theorie oder Ideologie? Hrsg. Thomas Laubach, 27–48. Freiburg: Herder.Google Scholar
  23. Lenz, Ilse. 2018. Streit Geschlecht Konflikt. Zum Ansatz der Geschlechterkonflikte. In Georg Simmel und das Leben in der Gegenwart, Hrsg. Rüdiger Lautmann und Hanns Wienold. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Maihofer, Andrea, und Franziska Schutzbach. 2015. Vom Antifeminismus zum ‚Anti-Genderismus‘. Eine zeitdiagnostische Betrachtung am Beispiel der Schweiz. In Anti-Genderismus: Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen, Hrsg. Sabine Hark und Paula-Irene Villa, 201–217. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  25. Mayer, Stefanie, Edma Ajanovic, und Birgit Sauer. 2018. Kampfbegriff ‚Gender Ideologie‘. Zur Anatomie eines diskursiven Knotens. Das Beispiel Österreich. In Antifeminismus in Bewegung. Aktuelle Debatten um Geschlecht und sexuelle Vielfalt, Hrsg. Juliane Lang und Ulrich Peters, 37–59. Hamburg: Marta Press.Google Scholar
  26. Möller, Simon. 1999. Sexual Correctness. Die Modernisierung antifeministischer Debatten in den Medien. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  27. Müller, Yves. 2010. Gegen Feminismus und „Dekadenz“ – die Neue Rechte in der Krise? In Was ein rechter Mann ist …“: Männlichkeiten im Rechtsextremismus, Hrsg. Robert Claus, Esther Lehnert und Yves Müller, 67–87. Berlin: Carl Dietz.Google Scholar
  28. Rosenbrock, Hinrich. 2012a. Die antifeministische Männerrechtsbewegung: Denkweisen, Netzwerke und Online-Mobilisierung. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.Google Scholar
  29. Rosenbrock, Hinrich. 2012b. hate speech: Hass als Emotion und Strategie. In Die Maskulisten, Hrsg. Andreas Kemper, 139–145. Münster: UNRAST.Google Scholar
  30. Roßhart, Julia. 2007. Bedrohungsszenario Gender: Gesellschaftliches Geschlechterwissen und Antifeminismus in der Medienberichterstattung zum Gender Mainstreaming. https://publishup.uni-potsdam.de/opus4-ubp/frontdoor/deliver/index/docId/1673/file/rosshart_magister.pdf. Zugegriffen am 10.09.2017.
  31. Wamper, Regina. 2017. Das rechte Geschlecht. Geschlechterkonstruktionen in extrem rechten Medien und deren Relevanz für völkisches Denken. Dissertation, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen.Google Scholar
  32. Weiss, Alexandra. 2013. „Geschlechterkampf“ – Inszenierungen von Frauenmacht und Männerleid. In Geschlechterverhältnisse und neue Öffentlichkeiten. Feministische Perspektiven, Hrsg. Birgit Riegraf, Hanna Hacker, Heike Kahlert, Brigitte Liebig, Martina Peitz und Rosa Reitsamer, 37–57. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland
  2. 2.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations