Advertisement

Digitale Öffentlichkeiten und feministische Protestkulturen

  • Ricarda DrüekeEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Digitale Öffentlichkeiten sind ein umkämpfter Raum, der Formen der emanzipatorischen Partizipation, aber auch des Konflikts beinhaltet. Feministische und hegemoniekritische Öffentlichkeitsmodelle benennen diese Formen und Ebenen von Öffentlichkeit, die für den Selbstverständigungsprozess einer Gesellschaft bedeutsam sind. Die Nutzung digitaler Medien von feministischen Akteur*innen hat sich mit den technologischen Entwicklungen verändert: So wurde das Internet zunächst hauptsächlich zur Informationsdarstellung genutzt, während sich in den letzten Jahren vor allem Hashtags und Blogs als wirkungsvolle Plattformen zur Herstellung von Gegenöffentlichkeiten erwiesen haben. Allerdings zeigen sich gerade online vermehrt Angriffe auf feministische Akteur*innen, so dass zwar einerseits die Sichtbarkeit feministischer Bewegungen und Themen erhöht wird, jedoch gleichzeitig digitale Räume als Freiräume verteidigt werden müssen.

Schlüsselwörter

Feministische Öffentlichkeiten Digitale Vernetzung Protestkulturen Hashtag-Aktivismus Netzfeminismus Internet 

Literatur

  1. Barker-Plummer, Bernadette, und David Barker-Plummer. 2018. Twitter as a feminist resource: #YesAllWoman, digital plattforms, and discursive social change. In Social movements and media, Hrsg. Jennifer S. Earl und Deana A. Rohlinger, 91–118. Bingley: Emerald.Google Scholar
  2. Boyd, Danah. 2010. Social network sites as networked publics: Affordances, dynamics, and implications. In Networked self: Identity, community, and culture on social network sites, Hrsg. Zizi Papacharissi, 39–58. New York/London: Routledge.Google Scholar
  3. Crossley, Alison Dahl. 2015. Facebook Feminism: Social media, blogs, and new technologies of contemporary U.S. feminism. Mobilization: An International Quarterly 20(2): 253–268.Google Scholar
  4. Della Porta, Donatella. 2011. Communication in movement. Information, Communication & Society 14(6): 800–819.  https://doi.org/10.1080/1369118X.2011.560954.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dean, Jodi. 2009. Democracy and Other Neoliberal Fantasies: Communicative Capitalism and Left Politics. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dimond, Jill P., Michaelanne Dye, Daphne Larose, und Amy S. Bruckman. 2013. Hollaback! The role of storytelling online in a social movement organization. In Proceedings of the 2013 conference on computer supported cooperative work. New York. http://dl.acm.org/citation.cfm?id=2441831. Zugegriffen am 18.04.2018.
  7. Dreher, Anna K. 2015. „Der Typ, der ...“. Der #aufschrei als vergeschlechtliche Gegenöffentlichkeit im Cyberspace. In Neue Muster, alte Maschen? Interdisziplinäre Perspektiven auf die Verschränkungen von Geschlecht und Raum, Hrsg. Sonja Lehmann, Karina Müller-Wienbergen und Julia Elena Thiel, 341–362. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Drüeke, Ricarda, und Elisabeth Klaus. 2014. Öffentlichkeiten im Internet. Zwischen Feminismus und Antifeminismus. Femina Politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft 23(2): 59–70.CrossRefGoogle Scholar
  9. Drüeke, Ricarda, und Elisabeth Klaus. 2018. Feministische Öffentlichkeiten. In Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, Birgit Riegraf und Katja Sabisch. Wiesbaden: Springer VS. [Online First].Google Scholar
  10. Drüeke, Ricarda, und Gabriele Winker. 2005. Neue Öffentlichkeiten durch frauenpolitische Internetauftritte. In Virtuelle Räume – neue Öffentlichkeiten. Frauennetze im Internet, Hrsg. Christina Schachtner und Gabriele Winker, 31–49. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  11. Drüeke, Ricarda, und Elke Zobl. 2016. Online feminist protest against sexism: the German-language hashtag #aufschrei. Feminist Media Studies 16(1): 35–54.CrossRefGoogle Scholar
  12. Drüeke, Ricarda, Dorina Pascher, und Corinna Peil. 2018. Geschlechterdebatten in Österreich. Zur Dynamik neuer Öffentlichkeiten im Internet. In Kommunikationswissenschaftliche Gender Studies. Zur Aktualität kritischer Gesellschaftsanalyse, Hrsg. Ricarda Drüeke, Elisabeth Klaus, Martina Thiele und Julia Elena Goldmann, 123–138. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  13. Elshtain, Jean Bethke. 1981. Public man, private women. Women in social and political thought. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  14. Fotopoulou, Aristea. 2017. Feminist activism and digital networks: Between empowerment and vulnerability. London: Palgrave.Google Scholar
  15. Fraser, Nancy, Hrsg. 2001. Öffentliche Sphären, Genealogien und symbolische Ordnungen. In Die halbierte Gerechtigkeit, 107–250. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Freudenschuß, Magdalena. 2015. Paradoxe Dynamik. Aktivismus zwischen Anonymität und Sichtbarkeit. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 28(3): 55–61.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gajjala, Radhika, Yahui Zhang, und Phyllis Dako-Gyeke. 2010. Lexicons of women’s empowerment online. Appropriating the other. Feminist Media Studies 10(1): 69–86.  https://doi.org/10.1080/14680770903457139.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ganz, Kathrin. 2013. Feministische Netzpolitik. Perspektiven und Handlungsfelder. Studie im Auftrag des Gunda-Werner-Institut, Berlin. http://www.gwi-boell.de/sites/default/files/uploads/2013/04/ganz_feministische_netzpolitik_web.pdf. Zugegriffen am 18.04.2018.
  19. Ganz, Kathrin, und Anna-Katharina Meßmer. 2015. Anti-Genderismus im Internet. Digitale Öffentlichkeiten als Labor eines neuen Kulturkampfes. In Anti-Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen, Hrsg. Sabine Hark und Paula-Irena Villa, 59–78. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Gillespie, Tarleton. 2014. The relevance of algorithms. In Media technologies: Essays on communication, materiality, and society, Hrsg. Tarleton Gillespie, Pablo J. Boczkowski und Kristen A. Foot, 176–194. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  21. Hansen, Helga. 2013. Feminismus reloaded – das Weblog Mädchenmannschaft. In Die Frauen und das Netz. Angebote und Nutzung aus Genderperspektive, Hrsg. Birgit Kampmann, Bernhard Keller, Michael Knippelmeyer und Frank Wagner, 149–158. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Haraway, Donna. 2000 [1991]. A manifesto for cyborgs. In The cybercultures reader, Hrsg. David Bell und Barbara M. Kennedy, 291–324. Abingdon/Oxon: Routledge.Google Scholar
  23. Hausen, Karin. 1992. Öffentlichkeit und Privatheit. Gesellschaftspolitische Konstruktionen und die Geschichte der Geschlechterbeziehungen. In Frauengeschichte – Geschlechtergeschichte. Reihe Geschichten und Geschlechter, Hrsg. Karin Hausen und Heide Wunder, Bd. 1, 81–88. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  24. Kanai, Akane, und Amy Dobson. 2016. Digital media and gender. In The Wiley blackwell encyclopedia of gender and sexuality studies, Hrsg. Nancy A. Naples, Renée C. Hoogland, Maithree Wickramasinghe und Wai Ching Angela Wong, 1–6. Wiley.Google Scholar
  25. Kaun, Anne. 2016. Crisis and critique: A brief history of media participation in times of crisis. London: Zed Books.Google Scholar
  26. Keller, Jessalynn. 2013. „Still alive and kicking“. Girl bloggers and feminist politics in a postfeminist age. Dissertation University of Texas. https://repositories.lib.utexas.edu/handle/2152/21560. Zugegriffen am 15.01.2018.
  27. Klaus, Elisabeth. 2001. Das Öffentliche im Privaten – Das Private im Öffentlichen. Ein kommunikationstheoretischer Ansatz. In Tabubruch als Programm. Privatheit und Intimität in den Medien, Hrsg. Friederike Hermann und Margreth Lünenborg, 15–35. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  28. Klaus, Elisabeth. 2006. Von der Beschränktheit unserer Öffentlichkeitstheorien im europäischen Kontext. In Europäische Öffentlichkeit und medialer Wandel. Eine transdisziplinäre Perspektive, Hrsg. Wolfgang R. Langenbucher und Michael Latzer, 93–106. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Klaus, Elisabeth. 2017. Öffentlichkeit als gesellschaftlicher Selbstverständigungsprozess und das Drei-Ebenen-Modell von Öffentlichkeit. Rückblick und Ausblick. In Öffentlichkeiten und gesellschaftliche Aushandlungsprozesse. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde, Hrsg. Elisabeth Klaus und Ricarda Drüeke, 17–38. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  30. Klaus, Elisabeth, und Ulla Wischermann. 2008. Öffentlichkeit als Mehr-Ebenen-Prozess. Theoretische Überlegungen und empirische Befunde am Beispiel der Frauenbewegungen um 1900. Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien 26(3): 103–116.Google Scholar
  31. Lünenborg, Margreth, und Christoph Raetzsch. 2018. From public sphere to performative publics: Developing media practice as an analytic model. In Media practices, social movements, and performativity. Transdisciplinary approaches, Hrsg. Susanne Foellmer, Margreth Lünenborg und Christoph Raetzsch, 13–35. New York: Routledge.Google Scholar
  32. Lünenborg, Margreth, Tanja Maier, und Claudia Töpper. 2018. Affekte als sozial-relationales Phänomen medialer Kommunikation – Affekttheorien für die Medienforschung nutzbar machen. Working Paper SFB 1171 Affective Societies 11/18. http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_series_000000000562. Zugegriffen am 20.07.2018.
  33. Maier, Tanja, Martina Thiele, und Christine Linke, Hrsg. 2012. Zur Produktivität einer Verbindung von Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht. In Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht in Bewegung: Forschungsperspektiven der kommunikations- und medienwissenschaftlichen Geschlechterforschung, 9–18. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  34. Mouffe, Chantal. 2008. Art and democracy: Art as an agnostic intervention in public space. Open, Art as a Public Issue (14): 6–15. https://readingpublicimage.files.wordpress.com/2012/04/mouffe_open14_p6-151.pdf. Zugegriffen am 05.04.2018.
  35. Papacharissi, Zizi. 2014. Affective publics. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Pateman, Carole. 1988. The sexual contract. Cambridge/Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  37. Philipps, Whitney, und Ryan M. Millner. 2017. The ambivalent internet. mischief, oddity, and antagonism online. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  38. Plant, Sadie. 2000. On the matrix. Cyberfeminist simulations. In The cybercultures reader, Hrsg. David Bell und Barbara M. Kenned, 325–336. Abingdon/Oxon: Routledge.Google Scholar
  39. Richard, Birgit, und Marcus Recht. 2012. On the aesthetics of self-representation: Mustached „female“ youth on flickr.com. In Feminist media. Participatory spaces, networks and cultural citizenship, Hrsg. Elke Zobl und Ricarda Drüeke, 170–181. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  40. Riegraf, Birgit, Hanna Hacker, Heike Kahlert, Brigitte Liebig, Martina Peitz, und Rosa Reitsamer, Hrsg. 2013. Geschlechterverhältnisse und neue Öffentlichkeiten. Feministische Perspektiven. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  41. Rodino-Colocino, Michelle. 2014. #YesAllWomen: Intersectional mobilization against sexual assault is radical (again). Feminist Media Studies 14(6): 1113–1115.CrossRefGoogle Scholar
  42. Rodríguez, Clemencia, Benjamin Ferron, und Kristin Shamas. 2014. Four challenges in the field of alternative, radical and citizens’ media research. Media, Culture and Society 36(2): 150–166.CrossRefGoogle Scholar
  43. Rodriquez, Clemencia. 2017. Studying media at the margins: Learning from the field. In Media activism in the digital age, Hrsg. Victor Pickard und Guobin Yang, 49–61. London/New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schachtner, Christina. 2005. Netze verbinden, fangen auf, bilden Raum. Zur Erforschung virtueller Frauen- und Mädchenräume. In Virtuelle Räume – neue Öffentlichkeiten. Frauennetze im Internet, Hrsg. Christina Schachtner und Gabriele Winker, 127–144. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  45. Schachtner, Christina, und Gabriele Winker, Hrsg. 2005. Virtuelle Räume – neue Öffentlichkeiten. Frauennetze im Internet. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  46. Scharff, Christina, Carri Smith-Prei, und Maria Stehle. 2016. Digital feminism. Transnational activism in German protest cultures. Feminist Media Studies 16(1): 1–16.  https://doi.org/10.1080/14680777.2015.1093069.CrossRefGoogle Scholar
  47. Sude, Kerstin. 2005. Internet-Präsenz frauenpolitischer Netzwerke. In Virtuelle Räume – neue Öffentlichkeiten. Frauennetze im Internet, Hrsg. Christina Schachtner und Gabriele Winker, 51–70. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  48. Thimm, Caja. 2017. Media convergence and the network society: Media logic(s), polymedia and the transition of the public sphere. In Media convergence and deconvergence. Global transformations in media and communication research, Hrsg. Sergio Sparviero und Corinna Peil, 93–112. Basingstoke: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  49. Thimm, Caja, und Mario Anastasiadis. 2017. Kernkonzepte der Kommunikationswissenschaft im Wandel – Digitale Öffentlichkeit zwischen Fragmentierung, Polymedia und „Mini-Publics“. In 100 Jahre Kommunikationswissenschaft, Kommunikationswissenschaft als Integrationsdisziplin sowie Kommunikation im Wandel – Aktuelle Befunde, Hrsg. Markus Beiler und Benjamin Bigl, 231–246. Konstanz: UVK.Google Scholar
  50. Tillmann, Angela. 2010. Girls_Spaces: Mädchen-Szenen und Mädchen-Räume im Internet. In Digitale Jugendkulturen, Hrsg. Kai-Uwe Hugger, 237–249. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  51. Travers, Ann. 2003. Parallel subaltern feminist counterpublics in cyberspace. Sociological Perspectives 46(2): 223–237.CrossRefGoogle Scholar
  52. Treré, Emiliano, und Alice Mattoni. 2016. Media ecologies and protest movements: Main perspectives and key lessons. Information, Communication & Society 19(3): 290–306.  https://doi.org/10.1080/1369118X.2015.1109699.CrossRefGoogle Scholar
  53. Wischermann, Ulla. 2003. Frauenbewegungen und Öffentlichkeiten um 1900. Netzwerke – Gegenöffentlichkeiten – Protestinszenierungen. Königstein: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  54. Zebracki, Martin. 2017. Queerying public art in digitally networked space. ACME: An International Journal for Critical Geographies 16(3): 440–471.Google Scholar
  55. Zoonen, Liesbet van. 2002. Gendering the internet: Claims, controversies and cultures. European Journal of Communication 17 (1): 5–23.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich KommunikationswissenschaftUniversität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations