Advertisement

Domestizierungsansatz: Medienaneignung und Geschlechterordnungen

  • Ulrike RothEmail author
  • Jutta Röser
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Domestizierungsansatz ist in seinen Grundannahmen und seiner Entwicklung eng verknüpft mit der Frage nach dem Zusammenhang von Geschlechterordnungen und häuslicher Medienaneignung. Dieser Fokus hat in aktuellerer Forschung an Bedeutung verloren. Jedoch ist der Ansatz in besonderer Weise dazu geeignet, die Aushandlung von Geschlechterverhältnissen in der häuslichen Medienaneignung sowie die Teilhabe an neuen Medien zu analysieren.

Schlüsselwörter

Domestizierung Medienaneignung Häuslicher Alltag Häusliche Arbeitsteilung Ethnografie Gender 

Literatur

  1. Ahrens, Julia. 2009. Going online, doing gender. Alltagspraktiken rund um das Internet in Deutschland und Australien, Reihe critical media studies. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ang, Ien, und Joke Hermes. 1992. Gender and/in media consumption. In Mass media and society, Hrsg. James Curran und Michael Gurevitch, 307–328. New York/Melbourne/Auckland: Edward Arnold.Google Scholar
  3. Bausinger, Hermann. 1984. Media, technology and daily life. In Media, Culture and Society 6(4): 343–351.Google Scholar
  4. Berker, Thomas, Maren Hartmann, Yves Punie, und Katie J. Ward, Hrsg. 2006. Introduction. In Domestication of media and technology, 1–17. Berkshire: Open University Press.Google Scholar
  5. Gildemeister, Regine. 2008. Doing Gender: Soziale Praktiken der Geschlechterunterscheidung. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 137–145. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Gillespie, Marie. 1989. Technology and tradition: Audio-visual culture among South Asian families in West London. Cultural Studies 3(2): 226–239.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gillespie, Marie. 1995. Television, ethnicity and cultural change. London: Routledge.Google Scholar
  8. Gray, Ann. 1987. Behind closed doors. Video recorders in the home. In Boxed in: Women and television, Hrsg. Helen Baehr und Gillian Dyer, 38–54. London: Pandora.Google Scholar
  9. Gray, Ann. 1992. Video playtime. The gendering of a leisure technology. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hartmann, Maren. 2013. Domestizierung. Baden Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hobson, Dorothy. 1980. Housewives and the mass media. In Culture, media, language: Working papers in cultural studies 1972–79, Hrsg. Stuart Hall, Dorothy Hobson, Andrew Lowe und Paul Willis, 105–114. London: Hutchinson.Google Scholar
  12. Hobson, Dorothy. 1982. „Crossroads“: The drama of a soap opera. London: Methuen.Google Scholar
  13. Hynes, Deirdre, und Els Rommes. 2006. „Fitting the internet into our lives“: IT courses for disadvantaged users. In Domestication of media and technology, Hrsg. Thomas Berker, Maren Hartmann, Yves Punie und Katie J. Ward, 125–144. Berkshire: Open University Press.Google Scholar
  14. Karl, Irmgard. 2007. Domesticating the Lesbian? Queer strategies and technologies of home-making. M/C Journal 10(4). http://journal.media-culture.org.au/0708/06-karl.php. Zugegriffen am 08.01.2018.
  15. Karl, Irmgard. 2009. Technology and women’s lives: Queering media ethnography. In Reconstruction: Studies in Contemporary Culture 9(1).Google Scholar
  16. Klaus, Elisabeth. 2005. Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. Zur Bedeutung der Frauen in den Massenmedien und im Journalismus, Aktualisierte und korrigierte Neuauflage. Münster: LIT.Google Scholar
  17. Modleski, Tania. 1986. Femininity as mas(s)querade. A feminist approach to mass culture. In High theory/low culture. Analysing popular television and film, Hrsg. Colin MacCabe, 37–523. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  18. Moores, Shaun. 1988. „The box on the dresser“: Memories of early radio and everyday life. In Media, Culture and Society 10:23–40.CrossRefGoogle Scholar
  19. Moores, Shaun. 2007. Early Radio. Die Domestizierung einer neuen Medientechnologie in Großbritannien. In MedienAlltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien, Hrsg. Jutta Röser, 117–128. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Morley, David. 1986. Family television. Cultural power and domestic leisure. London/New York: Routledge.Google Scholar
  21. Morley, David. 1992. Television, audiences and cultural studies. London/New York: Routledge.Google Scholar
  22. Morley, David, und Roger Silverstone. 1990. Domestic communication: Technologies and meanings. In Media, Culture & Society 12(1): 31–55.CrossRefGoogle Scholar
  23. Pierson, Jo. 2006. Domestication at work at small businesses. In Domestication of media and technology, Hrsg. Thomas Berker, Maren Hartmann, Yves Punie und Katie J. Ward, 205–225. Berkshire: Open University Press.Google Scholar
  24. Radway, Janice. 1984. Reading the romance. Women, patriarchy and popular literature. Chapel Hill: University of North Carolina Press.Google Scholar
  25. Röser, Jutta, Hrsg. 2007. Der Domestizierungsansatz und seine Potenziale zur Analyse alltäglichen Medienhandelns. In MedienAlltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien, 15–30. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Röser, Jutta., 2015. Rezeption, Aneignung, Domestizierung. In Handbuch cultural studies und medienanalyse, Hrsg. Andreas Hepp, Friedrich Krotz, Swantje Lingenberg und Jeffrey Wimmer, 125–135. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. Röser, Jutta. 2017. Silversurfer 70plus. Qualitative Fallstudien zur Aneignung des Internets in der Rentenphase. München: Kopaed.Google Scholar
  28. Röser, Jutta, und Kathrin Friederike Müller. 2017. Der Domestizierungsansatz. In Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch, Hrsg. Lothar Mikos und Claudia Wegener, 2., völlig überarb. u. erw. Aufl., 156–163. Konstanz, München: UVK.Google Scholar
  29. Röser, Jutta, und Corinna Peil. 2010. Diffusion und Teilhabe durch Domestizierung. Zugänge zum Internet im Wandel 1997–2007. In M&K Medien und Kommunikationswissenschaft 58(4): 481–502.CrossRefGoogle Scholar
  30. Röser, Jutta, und Ulrike Roth. 2015. Häusliche Aneignungsweisen des Internets: „Revolutioniert Multimedia die Geschlechterbeziehungen?“ revisited. In Zwischen Gegebenem und Möglichem. Kritische Perspektiven auf Medien und Kommunikation, Hrsg. Ricarda Drüeke, Susanne Kirchhoff, Thomas Steinmaurer und Martina Thiele, 301–314. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Röser, Jutta, Kathrin Friederike Müller, Stephan Niemand, und Ulrike Roth. 2017. Häusliches Medienhandeln zwischen Dynamik und Beharrung: Die Domestizierung des Internets und die Mediatisierung des Zuhauses 2008–2016. In Mediatisierung als Metaprozess. Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem, Hrsg. Friedrich Krotz, Cathrin Despotović und Merle-Marie Kruse, 139–162. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Roth, Ulrike, und Jutta Röser. 2019. Mediatisierungs- und Domestizierungsansatz: Geschlecht im mediatisierten Zuhause. In Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Geschlecht und Gesellschaft, Bd. 65, Hrsg. Beate Kortendiek, Birgit Riegraf und Katja Sabisch, 1385–1395. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  33. Russo Lemor, Anna-Maria. 2006. Making a „home“. The domestication of information and communication technologies in single parents’ households. In Domestication of media and technology, Hrsg. Thomas Berker, Maren Hartmann, Yves Punie und Katie J. Ward, 165–184. Berkshire: Open University Press.Google Scholar
  34. Schönberger, Klaus. 1999. Internet zwischen Spielwiese und Familienpost. Doing Gender in der Netznutzung. In Neue Medienwelten, Hrsg. Eike Hebecker, Frank Kleemann, Harald Neymanns und Markus Stauff, 259–281. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  35. Silverstone, Roger, und Leslie Haddon. 1996. Design and the domestication of information and communication technologies. Technical change and everyday life. In Communication by design. The politics of information and communication technologies, Hrsg. Roger Silverstone und Robin Mansell, 44–74. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  36. Silverstone, Roger, und Eric Hirsch. 1992. Consuming technologies. Media and information in domestic spaces. London/New York: Routledge.Google Scholar
  37. Silverstone, Roger, David Morley, Andrea Dahlberg, und Sonia Livingstone. 1989. Families, technologies and consumption: The household and information and communication technologies. CRICT discussion paper. Uxbridge, UK: Centre for Research into Innovation, Culture & Technology. http://eprints.lse.ac.uk/46657/. Zugegriffen am 08.01.2018.
  38. Ward, Katie. 2006. The bald guy just ate an orange. Domestication work and home. In Domestication of media and technology, Hrsg. Thomas Berker, Maren Hartmann, Yves Punie und Katie J. Ward, 145–164. Berkshire: Open University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations