Advertisement

Reproduktionsmedizin und Familie

  • Heike TrappeEmail author
Living reference work entry
  • 54 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird erst die zunehmende gesellschaftliche Relevanz der assistierten Reproduktion skizziert. Dann wird auf rechtliche Rahmenbedingungen reproduktionsmedizinischer Behandlungen und die Regelungen zur Kostenübernahme mit besonderem Fokus auf Deutschland eingegangen. Daran schließt ein Überblick über in Deutschland zugelassene bzw. nicht zugelassene Verfahren an. Im Anschluss daran werden die quantitative Entwicklung assistierter Reproduktion und mögliche Erfolgsindikatoren dargestellt. Der Beitrag schließt mit einer Diskussion einiger sozialer und ethischer Implikationen der zunehmenden Nutzung reproduktionsmedizinischer Verfahren im Hinblick auf Lebensformen, Mutter- und Vaterschaft sowie Verwandtschaft. Plädiert wird für eine gesellschaftliche Debatte der realistischen Einschätzung der Möglichkeiten und Folgen der Reproduktionsmedizin.

Schlüsselwörter

Assistierte Reproduktion Reproduktionsmedizin Inanspruchnahme Recht Ethik 

Literatur

  1. Bahnsen, U., & Spiewak, M. (2008). Reproduktionsmedizin – Die Zukunftskinder. Die Zeit, 23, S. 35.Google Scholar
  2. Beier, H. M., van den Daele, W., Diedrich, K., Dudenhausen, J. W., Felberbaum, R., Gigerenzer, G., Gille, G., Habenicht, U.-F., Hinderberger, P., Holzgreve, W., Ledger, W., Nieschlag, E., Ritzinger, P., Taupitz, J., & te Velde, E. (2012). Medizinische und biologische Aspekte der Fertilität. In G. Stock, H. Bertram, A. Fürnkranz-Prskawetz, W. Holzgreve, M. Kohli & U. M. Staudinger (Hrsg.), Zukunft mit Kindern: Fertilität und gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland, Österreich und der Schweiz (S. 294–391). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  3. Beier, H. M., Bujard, M., Diedrich, K., Dreier, H., Frister, H., Kentenich, H., Kreß, H., Krüssel, J.-S., Ludwig, A. K., Schumann, E., Strowitzki, T., Taupitz, J., Thaler, C. J., Thorn, P., Wiesemann, C., & Zenner, H.-P. (2018). Ein Fortpflanzungsmedizingesetz für Deutschland. Ethik in der Medizin, 30(2), 153–158.  https://doi.org/10.1007/s00481-017-0467-3.CrossRefGoogle Scholar
  4. Berg, G. (2008). Die Eizellspende – eine Chance für wen? In G. Bockenheimer-Lucius, P. Thorn & C. Wendehorst (Hrsg.), Umwege zum eigenen Kind: Ethische und rechtliche Herausforderungen an die Reproduktionsmedizin 30 Jahre nach Louise Brown (S. 239–253). Göttingen: Universitätsverlag.Google Scholar
  5. Bergmann, S. (2014). Ausweichrouten der Reproduktion: Biomedizinische Mobilität und die Praxis der Eizellspende. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. (2007). Ungewollt kinderlos – Was kann die moderne Medizin gegen den Kindermangel in Deutschland tun? Berlin: Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung.Google Scholar
  7. Bundesärztekammer. (2018). Richtlinie zur Entnahme und Übertragung von menschlichen Keimzellen im Rahmen der assistierten Reproduktion. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/RL/Ass-Reproduktion_Richtlinie.pdf. Zugegriffen am 04.05.2019.
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). (2019). Ungewollt kinderlos? Wir zeigen Beratungsangebote und finanzielle Fördermöglichkeiten auf. https://www.informationsportal-kinderwunsch.de/startseite/. Zugegriffen am 04.05.2019.
  9. Bundesministerium für Gesundheit. (2018). Fragen und Antworten – Samenspenderregistergesetz. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/s/samenspenderregister/faqs-samenspenderregistergesetz.html. Zugegriffen am 04.05.2019.
  10. Bundesverfassungsgericht. (2009). Pressemitteilung Nr. 24/2009. http://www.bverfg.de/pressemitteilungen/bvg09-024.html. Zugegriffen am 04.05.2019.
  11. Connolly, M. P., Griesinger, G., Ledger, W., & Postma, M. J. (2009). The impact of introducing patient co-payments in Germany on the use of IVF and ICSI: A price-elasticity of demand assessment. Human Reproduction, 24(11), 2796–2800.  https://doi.org/10.1093/humrep/dep260.CrossRefGoogle Scholar
  12. Correll, L. (2010). Anrufungen zur Mutterschaft. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  13. De Geyter, C., Calhaz-Jorge, C., Kupka, M. S., Wyns, C., Mocanu, E., Motrenko, T., Scaravelli, G., Smeenk, J., Vidakovic, S., & Goossens, V. (2018). ART in Europe, (2014). Results generated from European registries by ESHRE: The European IVF-monitoring consortium (EIM) for the European society of human reproduction and embryology (ESHRE). Human Reproduction, 33(9), 1586–1601.CrossRefGoogle Scholar
  14. Deutsches IVF-Register (DIR). (2018). Jahrbuch 2017 sowie zurückliegende Jahrgänge. http://www.deutsches-ivf-register.de. Zugegriffen am 04.05.2019.
  15. Diedrich, K. (2008). Einleitung. In K. Diedrich, R. Felberbaum, G. Griesinger, H. Hepp, H. Kreß & U. Riedel (Hrsg.), Reproduktionsmedizin im internationalen Vergleich – Wissenschaftlicher Sachstand, medizinische Versorgung und gesetzlicher Regelungsbedarf (S. 8–10). Frankfurt a. M.: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  16. Diedrich, K., Strowitzki, T., & Kentenich, H. (2018). Assistierte Reproduktion: Möglichkeiten und Grenzen. Der Gynäkologe, 51(8), 607–612.  https://doi.org/10.1007/s00129-018-4290-9.CrossRefGoogle Scholar
  17. Dokumentarfilm „Eggs for later“. (2010). http://www.imdb.com/video/wab/vi1370856473/. Zugegriffen am 05.05.2019.
  18. Dorn, C. (2013). Inseminationsbehandlung. In K. Diedrich, M. Ludwig & G. Griesinger (Hrsg.), Reproduktionsmedizin (S. 197–207). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Dow, K. (2019). ‚Now she’s just an ordinary baby‘: The birth of IVF in the British press. Sociology, 53(2), 314–329.  https://doi.org/10.1177/0038038518757953.CrossRefGoogle Scholar
  20. Frie, B. (2018). Das neue Samenspenderrecht. Neue Zeitschrift für Familienrecht, 5(18), 817–823.Google Scholar
  21. Gesetz zum Schutz von Embryonen (Embryonenschutzgesetz – EschG). http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/eschg/gesamt.pdf. Zugegriffen am 01.05.2019.
  22. Gesetz zur Regelung der Präimplantationsdiagnostik (Präimplantationsdiagnostikgesetz – PräimpG). http://www.bundesgerichtshof.de/SharedDocs/Downloads/DE/Bibliothek/Gesetzesmaterialien/17_wp/PID/bgbl.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 04.05.2019.
  23. Grady, D. (04.12.2008). Parents torn over fate of frozen embryos. New York Times.Google Scholar
  24. Griesinger, G., Felberbaum, R., Hepp, H., & Diedrich, K. (2008). Reproduktionsmedizin in Deutschland und im internationalen Vergleich. In K. Diedrich, R. Felberbaum, G. Griesinger, H. Hepp, H. Kreß & U. Riedel (Hrsg.), Reproduktionsmedizin im internationalen Vergleich – Wissenschaftlicher Sachstand, medizinische Versorgung und gesetzlicher Regelungsbedarf (S. 22–61). Frankfurt a. M.: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  25. Herrmann-Green, L. (2008). Lesben mit Kinderwunsch: Eine ethische Herausforderung für die Reproduktionsmedizin? In G. Bockenheimer-Lucius, P. Thorn & C. Wendehorst (Hrsg.), Umwege zum eigenen Kind: Ethische und rechtliche Herausforderungen an die Reproduktionsmedizin 30 Jahre nach Louise Brown (S. 217–237). Göttingen: Universitätsverlag.Google Scholar
  26. Hyatt, M. (2012). Ungestillte Sehnsucht: Wenn der Kinderwunsch uns umtreibt. Berlin: Ch. Links Verlag.Google Scholar
  27. Kentenich, H., & Griesinger, G. (2013). Zum Verbot der Eizellspende in Deutschland: Medizinische, psychologische, juristische und ethische Aspekte. Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie, 10(5–6), 273–278.Google Scholar
  28. Kreß, H. (2013). Ethik: Reproduktionsmedizin im Licht von Verantwortungsethik und Grundrechten. In K. Diedrich, M. Ludwig & G. Griesinger (Hrsg.), Reproduktionsmedizin (S. 651–670). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kreyenfeld, M., & Konietzka, D. (2017). Analyzing childlessness. In M. Kreyenfeld & D. Konietzka (Hrsg.), Childlessness in Europe: Contexts, causes, and consequences (S. 3–15). Cham: Springer International Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  30. Küpker, W. (2013). Regulation der Reproduktionsmedizin im europäischen Vergleich. In K. Diedrich, M. Ludwig & G. Griesinger (Hrsg.), Reproduktionsmedizin (S. 631–637). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Lawrence, G. E. St. (06.07.2010). By freezing embryos, couples try to utilize fertility while delaying parenthood. Washington Post.Google Scholar
  32. Ludwig, M., Diedrich, K., & Nawroth, F. (2013). Was ist „Sterilität“ – eine Begriffsbestimmung. In K. Diedrich, M. Ludwig & G. Griesinger (Hrsg.), Reproduktionsmedizin (S. 1–7). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Mayr, M. (2018). „Rechte am Embryo“ – Zivil- und familienrechtliche Fragestellungen im Rahmen der in-vitro-Fertilisation. Neue Zeitschrift für Familienrecht, 5(20), 913–920.Google Scholar
  34. Michelmann, H.-W. (2008). Reproduktionsmedizin im Jahre 2008: Probleme – Wünsche – Lösungsansätze. In G. Bockenheimer-Lucius, P. Thorn & C. Wendehorst (Hrsg.), Umwege zum eigenen Kind: Ethische und rechtliche Herausforderungen an die Reproduktionsmedizin 30 Jahre nach Louise Brown (S. 1–8). Göttingen: Universitätsverlag.Google Scholar
  35. Möller, K.-H. (2013). Rechtliche Regelung der Reproduktionsmedizin in Deutschland. In K. Diedrich, M. Ludwig & G. Griesinger (Hrsg.), Reproduktionsmedizin (S. 583–606). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften. (2019). Fortpflanzungsmedizin in Deutschland – für eine zeitgemäße Gesetzgebung (2019). Halle (Saale). https://www.leopoldina.org/uploads/tx_leopublication/2019_Stellungnahme_Fortpflanzungsmedizin_web.pdf. Zugegriffen am 12.07.2019.
  37. Passet-Wittig, J., Schneider, N. F., Letzel, S., Schuhrke, B., Seufert, R., Zier, U., & Münster, E. (2016). Prävalenz von Infertilität und Nutzung der Reproduktionsmedizin in Deutschland. Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie – Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology, 13(3), 80–90.Google Scholar
  38. Passet-Wittig, J., Ruckdeschel, K., Schumann, A., & Bujard, M. (2018). Reproduktionsmedizin & Familienplanung: Bessere Aufklärung und klarer Rechtsrahmen notwendig. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung. Policy Brief: https://www.bib.bund.de/Publikation/2018/pdf/Policy-Brief-Reproduktionsmedizin-und-Familienplanung.pdf?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen am 14.05.2019.
  39. Pauli, E. E. (2016). Der unsichtbare Dritte – Der Platz des Samenspenders bei der heterologen Insemination. Neue Zeitschrift für Familienrecht, 3(2), 57–60.Google Scholar
  40. Präg, P., & Mills, M. C. (2017). Assisted reproductive technology in Europe: Usage and regulation in the context of cross-border reproductive care. In M. Kreyenfeld & D. Konietzka (Hrsg.), Childlessness in Europe: Contexts, causes, and consequences (S. 289–309). Cham: Springer International Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  41. Rainer, H., Selvaretnam, G., & Ulph, D. (2011). Assisted reproductive technologies (ART) in a model of fertility choice. Journal of Population Economics, 24(3), 1101–1132.  https://doi.org/10.1007/s00148-010-0320-1.CrossRefGoogle Scholar
  42. Rauprich, O. (2008). Sollen Kinderwunschbehandlungen von den Krankenkassen finanziert werden? Ethische und rechtliche Aspekte. In G. Bockenheimer-Lucius, P. Thorn & C. Wendehorst (Hrsg.), Umwege zum eigenen Kind: Ethische und rechtliche Herausforderungen an die Reproduktionsmedizin 30 Jahre nach Louise Brown (S. 31–47). Göttingen: Universitätsverlag.Google Scholar
  43. Rauprich, O., & Siegel, S. (2003). Der Natur den Weg weisen: Ethische Aspekte der Reproduktionsmedizin. In A. Ley & M. M. Ruisinger (Hrsg.), Von Gebärhaus und Retortenbaby. 175 Jahre Frauenklinik Erlangen (S. 153–171). Nürnberg: Verlag W. Tümmels.Google Scholar
  44. Revermann, C., & Hüsing, B. (2010). Fortpflanzungsmedizin – Rahmenbedingungen, wissenschaftlich-technische Fortschritte und Folgen. Berlin: Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag. Arbeitsbericht Nr. 139.Google Scholar
  45. Riedel, U. (2008a). Vorgeschichte und Stand der Gesetzgebung. In K. Diedrich, R. Felberbaum, G. Griesinger, H. Hepp, H. Kreß & U. Riedel (Hrsg.), Reproduktionsmedizin im internationalen Vergleich – Wissenschaftlicher Sachstand, medizinische Versorgung und gesetzlicher Regelungsbedarf (S. 11–21). Frankfurt a. M.: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  46. Riedel, U. (2008b). Notwendigkeit eines Fortpflanzungsmedizingesetzes (FMG) aus rechtlicher Sicht. In K. Diedrich, R. Felberbaum, G. Griesinger, H. Hepp, H. Kreß & U. Riedel (Hrsg.), Reproduktionsmedizin im internationalen Vergleich – Wissenschaftlicher Sachstand, medizinische Versorgung und gesetzlicher Regelungsbedarf (S. 88–111). Frankfurt a. M.: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  47. Robert Koch-Institut. (2004). Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Themenheft 20 „Ungewollte Kinderlosigkeit“. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  48. Rudrappa, S. (2012). India’s reproductive assembly line. Contexts, 11(2), 22–27.  https://doi.org/10.1177/1536504212446456.CrossRefGoogle Scholar
  49. Sobotka, T., Hansen, M. A., Jensen, T. K., Pedersen, A. T., Lutz, W., & Skakkebaek, N. E. (2008). The contribution of assisted reproduction to completed fertility: An analysis of Danish data. Population and Development Review, 34(1), 79–101.  https://doi.org/10.1111/j.1728-4457.2008.00206.x.CrossRefGoogle Scholar
  50. Spiewak, M. (2013). Später Kinderwunsch – Die biologische Uhr anhalten. Die Zeit, 29.Google Scholar
  51. Spiewak, M. (2017). Embryonenschutzgesetz: Regelt das endlich! Die Zeit, 43.Google Scholar
  52. Statistisches Bundesamt. (2017). Natürliche Bevölkerungsbewegung 2015 – Fachserie 1 Reihe 1.1. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  53. Statistisches Bundesamt. (2019). Geburten: Daten zum durchschnittlichen Alter der Mutter bei Geburt nach der Geburtenfolge. https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Geburten/Tabellen/geburten-mutter-biologischesalter.html. Zugegriffen am 12.05.2019.
  54. Steptoe, P. C., & Edwards, R. G. (1978). Birth after the reimplantation of a human embryo. Lancet, 270, 351–359.  https://doi.org/10.1016/S0140-6736(78)92957-4.CrossRefGoogle Scholar
  55. Sütterlin, S. (2009). Ungewollte Kinderlosigkeit. Online-Handbuch Demografie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung. https://www.berlin-institut.org/online-handbuchdemografie/bevoelkerungsdynamik/auswirkungen/ungewollte-kinderlosigkeit.html. Zugegriffen am 12. 05.2019.
  56. Thorn, P. (2008). Samenspende und Stigmatisierung – ein unauflösbares Dilemma? In G. Bockenheimer-Lucius, P. Thorn & C. Wendehorst (Hrsg.), Umwege zum eigenen Kind: Ethische und rechtliche Herausforderungen an die Reproduktionsmedizin 30 Jahre nach Louise Brown (S. 135–155). Göttingen: Universitätsverlag.Google Scholar
  57. Verordnung zur Regelung der Präimplantationsdiagnostik – PIDV. http://www.gesetze-im-internet.de/pidv/. Zugegriffen am 04.05.2019.
  58. Wapler, F. (2018). Die Öffnung der Ehe und ihre Folgen – Hinweise für eine erfolgreiche Begleitung ihrer Umsetzung. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung. http://library.fes.de/pdf-files/dialog/15073.pdf. Zugegriffen am 15. 05.2019.
  59. Wischmann, T. (2012). Einführung Reproduktionsmedizin: Medizinische Grundlagen – Psychosomatik – Psychosoziale Aspekte. München/Basel: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  60. YouGov. (2013). Künstliche Befruchtung: Jede vierte Frau würde sich ihre Eizellen einfrieren lassen. http://yougov.de/news/2013/10/15/kunstliche-befruchtung-jede-vierte-frau-wurde-sich/. Zugegriffen am 05.05.2019.

Literaturhinweise zum Weiterlesen

  1. Bernard, A. (2014). Kinder machen: Neue Reproduktionstechnologien und die Ordnung der Familie. Samenspender, Leihmütter, Künstliche Befruchtung. Frankfurt a. M.: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  2. Passet-Wittig, J. (2017). Unerfüllte Kinderwünsche und Reproduktionsmedizin: Eine sozialwissenschaftliche Analyse von Paaren in Kinderwunschbehandlung. Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Trappe, H. (2017). Assisted reproductive technologies in Germany: A review of the current situation. In M. Kreyenfeld & D. Konietzka (Hrsg.), Childlessness in Europe: Contexts, Causes, and Consequences (S. 269–288). Cham: Springer International Publishing.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie und DemographieUniversität RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations