Advertisement

Anerkennung in der Ökonomie

  • Lisa Herzog
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert den Zusammenhang von Anerkennung und Ökonomie, indem zunächst auf Adam Smiths anerkennungstheoretische Deutung menschlichen Eigeninteresses eingegangen wird, die in der späteren ökonomischen Theoriebildung jedoch verlorengegangen ist. Anschließend werden Stränge der aktuelleren Wirtschaftstheorie, die Anklänge an Anerkennungsthemen haben, sowie Axel Honneths Diskussion von Märkten aus der Perspektive sozialer Freiheit dargestellt.

Schlüsselwörter

Ökonomie Anerkennung Aufmerksamkeit Nutzenfunktion Adam Smith Axel Honneth 

Literatur

  1. Akerlof, George A., und Rachel E. Kranton. 2000. Economics and identity. Quarterly Journal of Economics CVX(3): 715–753.CrossRefGoogle Scholar
  2. Akerlof, George A., und Rachel E. Kranton. 2010. Identity economics. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  3. Akerlof, George A., und Robert J. Shiller. 2015. Phishing for phools. The economics of manipulation and deception. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Carens, Joseph H. 1981. Equality, moral incentives, and the market. An essay in Utopian politico-economic theory. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  6. Davenport, Thomas H., und John C. Beck. 2001. The attention economy. Understanding the new currency of business. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  7. Franck, Georg. 2007. Ökonomie der Aufmerksamkeit. Ein Entwurf. München: dtv.Google Scholar
  8. Frank, Robert H. 2007. Falling behind: How rising inequality harms the middle class. Oakland: University of California Press.Google Scholar
  9. Hirsch, Fred. 1980. Die sozialen Grenzen des Wachstums: eine ökonomische Analyse der Wachstumskrise. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  10. Honneth, Axel. 2011. Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Smith, Adam. 2001. Der Wohlstand der Nationen. Übers. und Hrsg. von Horst Claus Recktenwald. München: dtv.Google Scholar
  12. Smith, Adam. 2010. Theorie der ethischen Gefühle. Auf der Grundlage der Übersetzung von Walther Eckstein neu herausgegeben von Horst D. Brandt. Hamburg: Verlag Felix Meiner.Google Scholar
  13. Tawney, R. H. 1920. The acquisitive society. New York: Hartcourt, Brace and Company.Google Scholar
  14. Veblen, Thorstein. 1997. Theorie der feinen Leute. Eine ökonomische Untersuchung von Institutionen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  15. Wu, Tim. 2016. The attention merchants: The epic struggle to get inside our heads. New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Lisa Herzog
    • 1
  1. 1.Hochschule für PolitikTechnischen Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations