Advertisement

Familie und Krankheit

  • Heike OhlbrechtEmail author
Living reference work entry
  • 116 Downloads

Zusammenfassung

Krankheiten haben sich historisch gewandelt, in spätmodernen Gesellschaften nehmen chronisch-degenerative Krankheiten sowie psychische Störungen zu. Die Unterscheidung zwischen Krankheit und Gesundheit wird in spätmodernen Gesellschaften fließender und der Wandel im Krankheitsspektrum führt zu neuen Herausforderungen. Die Familie, die historisch schon immer für die Bewältigung von Krankheit und für die Pflege erkrankter Angehöriger zuständig war, sieht sich mit neuen Anforderungen z. B. in der Pflege konfrontiert. Die Krankheitsarbeit muss von den Familien auf den Ebenen des Alltags, der Krankheit und der Familienbiografie geleistet werden. Die Familie hat eine hohe Bedeutung als gesellschaftliche Instanz der Hilfe, Sorge und Pflege.

Schlüsselwörter

Krankheit Gesundheit Krankheitsspektrum Epidemiologischer Übergang Gesundheits- und Krankheitssozialisation 

Literatur

  1. Achilles, I. (2013). „… und um mich kümmert sich keiner.“ Die Situation der Geschwister behinderter und chronisch kranker Kinder (5. Aufl.). München: Reinhardt.Google Scholar
  2. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  3. Aronowitz, R. (1998). Making sense of illness: Science, society, and disease. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  4. Barkmann, C., & Schulte-Markwort, M. (2010). Prevalence of emotional and behavioural disorders in German children and adolescents: A meta-analysis. Journal of Epidemiology and Com-munity Health, 66, 194–203.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bertram, H. (1995). Individuen in einer individualisierten Gesellschaft. In H. Bertram (Hrsg.), Das Individuum und seine Familie. Lebensformen, Familienbeziehungen und Lebensereignisse im Erwachsenenalter (DJI Familiensurvey. Band 4). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bertram, H. (1997). Die drei Revolutionen. Zum Wandel der privaten Lebensführung im Übergang zur postindustriellen Gesellschaft. In S. Hradil (Hrsg.), Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften (S. 309–323). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Bertram, H., & Bertram, B. (2009). Familie, Sozialisation und die Zukunft der Kinder. Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  8. BMFSFJ. (2009). 13. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung: Mehr Chancen für gesundes Aufwachsen – Gesundheitsbezogene Prävention und Gesundheitsförderung in der Kinder- und Jugendhilfe. Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  9. BMFSFJ. (2017). Familien erreichen. Monitoring Familienforschung. Wie Familien leben und was sie von der Familienpolitik erwarten. https://www.bmfsfj.de/blob/119720/aff1151182b61d1da4e77e1654a94518/mff-familie-erreichen-data.pdf. Zugegriffen am 13.06.2018.
  10. Bury, M. (2009). Chronische Krankheit als biografischer Bruch. In D. Schaeffer (Hrsg.), Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf (S. 75–90). Bern: Huber.Google Scholar
  11. Corbin, J. M., & Strauss, A. L. (2004). Weiterleben lernen: Chronisch Kranke in der Familie. München: Piper.Google Scholar
  12. Corbin, J., & Strauss, A. (1988). Unending work and care: Managing chronic illness at home. New York: Jossey-Bass Inc.Google Scholar
  13. Dross, F., & Metzger, N. (2018). Krankheit als Werturteil. Eine kleine Geschichte des Umgangs mit Krankheit und Kranken. Aus Politik und Zeitgeschichte (Krankheit und Gesellschaft), 68(24), 4–11.Google Scholar
  14. Eijk, P. van der. (2011). Geschichte der Medizin: Gesundheit – Eigenverantwortung oder Schicksal? Deutsches Ärzteblatt, 108(44), 2330–2332.Google Scholar
  15. Elias, N. (1982). Über die Einsamkeit der Sterbenden in unseren Tagen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Flick, U. (1998). Wann fühlen wir uns gesund, wann krank? Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Foucault, M. (1979). Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  18. Franke, A. (2012). Modelle von Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber.Google Scholar
  19. Gadamer, H.-G. (1987). Gesammelte Werke. Neuere Philosophie 2. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  20. Gerhardt, U. (1976). Krankenkarriere und Existenzbelastung. Zeitschrift für Soziologie, 5(3), 215–236.CrossRefGoogle Scholar
  21. Grupe, G. (1986). Umwelt und Bevölkerungsentwicklung im Mittelalter. In B. Herrmann (Hrsg.), Mensch und Umwelt im Mittelalter (S. 24–34). Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  22. Hähner-Rombach, S. (2000). Sozialgeschichte der Tuberkulose. Vom Kaiserreich bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs unter besonderer Berücksichtigung Württembergs. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  23. Hildenbrand, B. (2009). Die „Bewältigung“ chronischer Krankheit in der Familie – Resilienz und professionelles Handeln. In D. Schaeffer (Hrsg.), Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf (S. 133–155). Bern: Huber.Google Scholar
  24. Jellen, J., Ohlbrecht, H., & Winkler, T. (2018). Strategien im Umgang mit Krankheit. Zum Versuch einer Typologie im Rahmen sich wandelnder Arzt-Patienten-Interaktionen. In H. Ohlbrecht & A. Seltrecht (Hrsg.), Medizinische Soziologie trifft Medizinische Pädagogik (S. 173–193). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kardorff, E. v., & Ohlbrecht, H. (2014). Familie und Familien in besonderen Lebenslagen im Kontext sozialen Wandels – soziologische Perspektiven. In U. Wilken & B. Jeltsch-Schudel (Hrsg.), Elternarbeit und Behinderung (S. 13–24). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Keupp, H. (1976). Abweichung und Alltagsroutine. Die Labelling-Perspektive in Theorie und Praxis. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  27. Klasen, F., Petermann, F., Meyrose, A.-K., Barkmann, C., Otto, C., Haller, A.-C., Schlack, R., Schulte-Markwort, M., & Ravens-Sieberer, U. (2016). Verlauf psychischer Auffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen. Ergebnisse der BELLA-Kohortenstudie. Kindheit und Entwicklung, 25(1), 10–20.CrossRefGoogle Scholar
  28. Klie, T. (2014). Wen kümmern die Alten? Auf dem Weg in eine sorgende Gesellschaft. München: Pattloch.Google Scholar
  29. Kofahl, C., & Lüdecke, D. (2014). Familie im Fokus – Die Lebens- und Versorgungssituation von Familien mit chronisch kranken und behinderten Kindern in Deutschland. Ergebnisse der Kindernetzwerk-Studie. Berlin: Heenemann.Google Scholar
  30. König, R. (1955). Familie und Familiensoziologie. In W. Bernsdorf & F. Bülow (Hrsg.), Wörterbuch für Soziologie (S. 122). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  31. Lobenwein, E., Pichlkastner, S., Scheutz, M., Watzka, C., & Weiß, A. S. (2017). Orte des Alters und der Pflege. Hospitäler, Heime und Krankenhäuser Virus. Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin, 16.Google Scholar
  32. Mc Donald’s Kinderhilfe. (2017). Situation von Familien mit schwer kranken Kindern in Deutschland. München. https://www.mcdonalds-kinderhilfe.org/30Jahre/data/kinderhilfe-studie-summary.pdf. Zugegriffen am 14.06.2018.
  33. Morris, D. B. (2000). Krankheit und Kultur. Plädoyer für ein neues Körperverständnis. München: Kunstmann.Google Scholar
  34. Münch, P. (1992). Lebensformen in der Frühen Neuzeit. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  35. Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH). (2016). Kinder von Eltern mit psychischen Erkrankungen im Kontext der frühen Hilfen. http://marce-gesellschaft.de/wp-content/uploads/2016/04/Publikation_NZFH_Eckpunkte_Kinder_psychisch_kranker_Eltern.pdf. Zugegriffen am 12.09.2018.
  36. Nolte, C. (2014). Phänomene der „Behinderung“ im Alltag. Bausteine zu einer Disability History der Vormoderne. Korb: Didymos.Google Scholar
  37. Ohlbrecht, H., & Peter, C. (2016). Gesundheit und Krankheit bei Kindern und Jugendlichen. In A. Lange, H. Reiter, S. Schutter & C. Steiner (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendsoziologie (S. 569–592). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Parsons, T. (1958). Struktur und Funktion der modernen Medizin – Eine soziologische Analyse. In R. König & M. Tönnesmann (Hrsg.), Probleme der Medizinsoziologie (S. 10–57). Köln/Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  39. Peter, C. (2008). Bedeutung qualitativer Pflegeforschung – Chancen und Notwendigkeiten der Methodenentwicklung. In D. Schaeffer, J. Behrens & S. Görres (Hrsg.), Optimierung und Evidenzbasierung pflegerischen Handelns (S. 367–377). München: Juventa.Google Scholar
  40. Peter, C., & Neubert, C. (2016). Medikalisierung sozialer Prozesse. In K. Hurrelmann & M. Richter (Hrsg.), Soziologie von Gesundheit und Krankheit (S. 273–285). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Plass, A., & Wiegand-Grefe, S. (2012). Kinder psychisch kranker Eltern: Entwicklungsrisiken erkennen und behandeln. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  42. Reckwitz, A. (2018). Die Gesellschaft der Singularitäten: zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.CrossRefGoogle Scholar
  43. Riedesser, P., & Schulte-Markwort, M. (1999). Kinder körperlich kranker Eltern. Psychische Folgen und Möglichkeiten der Prävention. Deutsches Ärzteblatt, 96(38), 2353–2357.Google Scholar
  44. Robert- Koch-Institut. (2016). Kinder- und Jugendgesundheit. https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Themen/Kinder_und_Jugendgesundheit/KiJuGesundheit_node.html. Zugegriffen am 13.03.2020.
  45. Romer, G., & Haagen, M. (2007). Kinder körperlich kranker Eltern. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  46. Rothschuh, K. E. (1975). Was ist Krankheit? Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  47. Schaeffer, D. (2009). Bewältigung chronischer Erkrankung – Status quo der Theoriediskussion. In D. Schaeffer (Hrsg.), Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf (S. 15–51). Bern: Huber.Google Scholar
  48. Schlack & Brockmann (2014). Einfluss sozialer Faktoren auf Gesundheit und Entwicklung von Kindern. In G. F. Hoffmann, M. J. Lentze, J. Spranger & F. Zepp (Hrsg.), Pädiatrie -Grundlagen und Praxis (Bd. 1, S. 152–155). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schnabel, P.-E. (1988). Krankheit und Sozialisation. Vergesellschaftung als pathogener Prozess. Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schnabel, P.-E. (2010). Gesundheit(s)-Sozialisation in der Familie. In H. Ohlbrecht & C. Schönberger (Hrsg.), Gesundheit als Familienaufgabe. Zum Verhältnis von Autonomie und staatlicher Intervention (S. 25–46). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  51. Schönberger, C., & Kardorff, E. v. (2003). Mit dem kranken Partner leben. Anforderungen, Belastungen und Leistungen von Angehörigen Krebskranker. Soziologische Fallstudien. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  52. Siegrist, J. (2005). Medizinische Soziologie (6. Aufl.). München/Jena: Urban & Fischer.Google Scholar
  53. Statistisches Bundesamt. (2017). Pflegestatistik 2015. Deutschlandergebnisse. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  54. Steffen, H.-T. (2015). Epilepsie und Familie. Familialer Umgang mit chronischer Krankheit und Krankenrolle. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  55. Sting, S. (2007). Gesundheit. In J. Ecarius (Hrsg.), Handbuch Familie (S. 480–499). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  56. Weber-Kellermann, I. (1996). Die deutsche Familie. Versuch einer Sozialgeschichte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Wetzstein, M., Rommel, A., & Lange, C. (2015). Pflegende Angehörige – Deutschlands größter Pflegedienst. GBE kompakt, 6(3). Berlin.Google Scholar
  58. Wiegand-Grefe, S., Mattejat, F., & Lenz, A. (2011). Kinder mit psychisch kranken Eltern. Klinik und Forschung. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  59. Wilkinson, R. G. (2001). Kranke Gesellschaften. Soziales Gleichgewicht und Gesundheit. Wien/New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Literaturhinweise zum Weiterlesen

  1. Herzlich, C., & Pierret, J. (1991). Kranke gestern Kranke heute. Die Gesellschaft und das Leiden. München: Beck.Google Scholar
  2. Morris, D. B. (2000). Krankheit und Kultur. Plädoyer für ein neues Körperverständnis. München: Kunstmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für GesellschaftswissenschaftenOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations