Advertisement

Kindheit in Familie

  • Dominik KrinningerEmail author
  • Marc Schulz
Living reference work entry
  • 79 Downloads

Zusammenfassung

Kindheit und Familie ins Verhältnis zu setzen verlangt zum einen, beide Themenfelder, die je für sich schon in beträchtlichem Maß aufgefächert sind, ausschnitthaft zu behandeln. Zum zweiten dürfen die vielen Überschneidungen zwischen diesen Komplexen nicht vorschnell so ausgelegt werden, als fielen sie in eins zusammen. Auch wenn die Familie ein zentraler Lebensort für die meisten Kinder ist, und auch wenn Kinder konstitutiv für Familie sind, so ist Kindheit mehr als Familienkindheit und Familie auch durch weitere Aspekte strukturiert als nur durch Intergenerationalität. In dieser Dialektik von Konvergenz und Divergenz fragt der vorliegende Beitrag danach, wie die Lebensform Familie zur gesellschaftlichen Konstruktion von Kindheit beiträgt. Mit dieser Ausrichtung geht einher, dass sich der Beitrag analytisch auf ein Normalfeld von Familie richtet, das durch die an sie gerichteten Normierungen und Funktionserwartungen konstituiert wird.

Schlüsselwörter

Kindheit Familie Bildungsort Lernumwelt Kindliche Akteurschaft Ungleichheit 

Literatur

  1. Alanen, L. (2005). Kindheit als generationales Konzept. In H. Hengst & H. Zeiher (Hrsg.), Kindheit soziologisch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Amirpur, D. (2016). Migrationsbedingt behindert? Familien im Hilfesystem. Eine inter-sektionale Perspektive. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  3. Andresen, S., & Galic, D. (2015). Kinder – Armut – Familie. Alltagsbewältigung und Wege zu wirksamer Unterstützung. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  4. Andresen, S., Fegter, S., & Hurrelmann, K. (2013). Wohlbefinden, Armut und Gerechtigkeit aus Sicht der Kinder: Die Ausrichtung der 3. World Vision Kinderstudie. In S. Andresen, S. Fegter & K. Hurrelmann (Hrsg.), Kinder in Deutschland 2013. 3. World Vision Kinderstudie (S. 26–48). Weinheim: World Vision Deutschland e.V.Google Scholar
  5. Ariès, P. (2016). Geschichte der Kindheit (16. Aufl.). München: Deutscher Taschenbuch.Google Scholar
  6. Baumert, J., & Schümer, G. (2001). Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb. In J. Baumert, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, P. Stanat, K.-J. Tillmann & M. Weiß (Hrsg.), PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (S. 323–407). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  7. Bertram, B., & Bertram, H. (2018). Familie, elterliches Wohlbefinden und die Zukunft von Kindern. In K. Böllert (Hrsg.), Kompendium Kinder- und Jugendhilfe (S. 1497–1532). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Betz, T., & Eßer, F. (2016). Kinder als Akteure. Forschungsbezogene Implikationen des erfolgreichen Agency-Konzepts. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 11(3), 301–314.CrossRefGoogle Scholar
  9. Betz, T., Prein, G., & Rauschenbach, T. (2015). Aufwachsen in der Einwanderungsgesellschaft. In B. Ö. Otyakmaz & Y. Karakaşoĝlu (Hrsg.), Frühe Kindheit in der Migrationsgesellschaft. Erziehung, Bildung und Entwicklung in Familie und Kindertagesbetreuung (S. 3–28). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Bollig, S. (2018). Approaching the complex spatialities of early childhood education and care systems from the position of the child. Journal of Pedagogy, 9(1), 155–176.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1993). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (1998). Familiensinn. In P. Bourdieu (Hrsg.), Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns (S. 126–136). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Brake, A., & Büchner, P. (2013). Stichwort: Familie, Peers und (informelle) Bildung im Kindes- und Jugendalter. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16(3), 481–502.CrossRefGoogle Scholar
  15. Bremer, H. (2012). Die Milieubezogenheit von Bildung. In U. Bauer, U. Bittlingmayer & A. Scherr (Hrsg.), Handbuch Bildungs- und Erziehungssoziologie (S. 829–846). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Brody, G. H. (1998). Sibling relationship quality: Its causes and consequences. Annual Reviews of Psychology, 49, 1–24.CrossRefGoogle Scholar
  17. Bronfenbrenner, U., & Morris, P. A. (2006). The bioecological model of human development. In W. Damon & R. M. Lerner (Hrsg.), Handbook of child psychology, Vol. 1: Theoretical models of human development (S. 793–828). New York: Wiley.Google Scholar
  18. Bröskamp, B. (2017). Kulturelle Reproduktion in der frühkindlichen Bildung. In A. Kraus, J. Budde, M. Hietke & C. Wulf (Hrsg.), Handbuch Schweigendes Wissen. Erziehung, Bildung, Sozialisation und Lernen (S. 328–342). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  19. Büchner, P., & Brake, A. (Hrsg.). (2006). Bildungsort Familie. Transmission von Bildung und Kultur im Alltag von Mehrgenerationenfamilien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Buchner-Fuhs, J. (2014). Das Kinderzimmer und die Dinge. Von Normalitätsentwürfen und heterotopen Orten. In C. Schachtner (Hrsg.), Kinder und Dinge. Dingwelten zwischen Kinderzimmer und FabLabs (S. 149–173). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  21. Bundesregierung. (2017). Lebenslagen in Deutschland. Der Fünfte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. https://www.armuts-und-reichtumsbericht.de/SharedDocs/Downloads/Berichte/5-arb-langfassung.html. Zugegriffen am 17.04.2019.
  22. Chassé, K. A., Zander, M., & Rasch, K. (2010). Meine Familie ist arm – Wie Kinder im Grundschulalter Armut erleben und bewältigen (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Choi, F. (2012). Elterliche Erziehungsstile in sozialen Milieus. In U. Bauer, U. H. Bittlingmayer & A. Scherr (Hrsg.), Handbuch Bildungs- und Erziehungssozialisation (S. 929–945). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Cloos, P. (2018). Die Kinder und Kindheiten der Frühpädagogik. Überlegungen zur Kontur eines Forschungsprogramms. In T. Betz, S. Bollig, M. Joos & S. Neumann (Hrsg.), Institutionalisierung von Kindheit. Childhood Studies zwischen Soiologie und Erziehungswissenschaft (S. 148–162). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Dunn, J. (1999). Siblings, friends, and the development of social understanding. In A. W. Collins & B. Lursen (Hrsg.), Relationships as developmental contexts (S. 263–279). Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  26. East, P. L. (2010). Children’s provision of family caregiving: Benefit or burden? Child Development Perspectives, 4(1), 55–61.CrossRefGoogle Scholar
  27. Eßer, F., Baader, M., Betz, T., & Hungerland, B. (Hrsg.). (2016). Reconceptualising agency and childhood. New perspectives in childhood studies. New York: Routlegde.Google Scholar
  28. Fangmeyer, A., & Mierendorff, J. (Hrsg.). (2017). Kindheit und Erwachsenheit in sozialwissenschaftlicher Forschung und Theoriebildung. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  29. Faust, G. (Hrsg.). (2013). Einschulung. Ergebnisse aus der Studie Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Selektionsentscheidungen im Vorschul- und Schulalter (BiKS). Münster/New York/München/Berlin: Waxmann.Google Scholar
  30. Fey, D. von, Linberg, T., Schlesiger, C., & Roßbach, H.-G. (2012). Das Nationale Bildungspanel (NEPS) unter besonderer Berücksichtigung von Bildungsprozessen und -institutionen im vorschulischen Alter. In S. Viernickel, D. Edelmann, H. Hoffmann & A. König (Hrsg.), Krippenforschung. Methoden, Konzepte, Beispiele (S. 35–46). München/Basel: Reinhardt.Google Scholar
  31. Finch, J. (2007). Displaying families. Sociology, 41(1), 65–81.CrossRefGoogle Scholar
  32. Fritschi, T., & Oesch, T. (2009). Volkswirtschaftlicher Nutzen von frühkindlicher Bildung in Deutschland. Eine ökonomische Bewertung langfristiger Bildungseffekte bei Krippenkindern. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  33. Gerarts, K. (2015). Familiäre Erziehung aus Kindersicht. Eine qualitative Studie unter Berücksichtigung von Macht in der generationalen Ordnung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Gestrich, A. (2013). Geschichte der Familie im 19. und 20. Jahrhundert. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  35. Grundmann, M., & Hoffmeister, D. (2007). Die Verwobenheit von Sozialisation und Selektion. Eine kritische Bestimmung des Verhältnisses von Sozialisation, Bildung und Erziehung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 27(2), 128–142.Google Scholar
  36. Hengst, H. (2018). Erweiterung der Spielarten, Verringerung der Kontraste? Über Kindheit und Erwachsensein in Gegenwartsgesellschaften. In B. Bloch, P. Cloos, S. Koch, M. Schulz, & W. Smidt (Hrsg.), Kinder und Kindheiten. Frühpädagogische Perspektiven (S. 210–223). Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  37. Hermes, M. (2017). Bildungsorientierungen im Erfahrungsraum Familie – Rekonstruktionen an der Schnittstelle zwischen qualitativer Bildungs-, Familien- und Übergangsforschung. Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  38. Honig, M.-S. (1999). Entwurf einer Theorie der Kindheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Honig, M.-S. (2009). Das Kind der Kindheitsforschung. Gegenstandskonstitution in den ‚childhood studies‘. In M.-S. Honig (Hrsg.), Ordnungen der Kindheit. Problemstellungen und Perspektiven der Kindheitsforschung (S. 25–51). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  40. Honig, M.-S. (2011). Auf dem Weg zu einer Theorie betreuter Kindheit. In S. Wittmann, T. Rauschenbach & H. R. Leu (Hrsg.), Kinder in Deutschland. Eine Bilanz empirischer Studien (S. 181–197). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  41. Honig, M.-S. (2014). Familie und öffentliche Kinderbetreuung. In R. Nave-Herz (Hrsg.), Familiensoziologie: Ein Lehr- und Studienbuch (S. 27–39). München/Oldenbourg: de Gruyter.Google Scholar
  42. Honig, M.-S. (2017). Review: Children and their parents in childhood studies. Journal of Family Research, 11, 57–77.Google Scholar
  43. Honneth, A. (2003). Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. James, A., & Prout, A. (1996). Strategies and structures. Towards a new perspective on children’s experiences of family life. In J. Brannen & M. O’Brien (Hrsg.), Children in families. Research and policy (S. 41–52). London: Falmer Press.Google Scholar
  45. Jergus, K., & Thompson, C. (Hrsg.). (2017). Autorisierungen des Selbst. Studien zu Adressierungen der Bildungskindheit. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Jergus, K., Krüger, J. O., & Roch, A. (Hrsg.). (2017). Elternschaft zwischen Projekt und Projektion. Aktuelle Perspektiven der Elternforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Jugendministerkonferenz KMK. (2004). Gemeinsamer Rahmen der Länder für die frühe Bildung in Kindertageseinrichtungen. http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2004/2004_06_03-Fruehe-Bildung-Kindertageseinrichtungen.pdf. Zugegriffen am 13.05.2019.
  48. Jurczyk, K., Lange, A., & Thiessen, B. (Hrsg.). (2014). Doing Family. Warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  49. Kelle, H. (2005). Kinder und Erwachsene, die Differenzierung von Generationen als kulturelle Praxis. In H. Hengst & H. Zeiher (Hrsg.), Kindheit soziologisch (S. 83–108). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  50. Kesselhut, K., Krinninger, D., & Kluge, M. (2017). „Papa, du fährst viel zu schnell“. Eltern und Kinder als Akteure familialer Pädagogik. In K. Jergus, J.-O. Krüger & A. Roch (Hrsg.), Elternschaft zwischen Projekt und Projektion. Aktuelle sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Eltern (S. 215–233). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  51. Klinkhammer, N. (2014). Kindheit im Diskurs. Kontinuität und Wandel in der deutschen Bildungs- und Betreuungspolitik. Marburg: Tectum.Google Scholar
  52. Kluczniok, K., Lehrl, S., Kuger, S., & Rossbach, H.-G. (2013). Quality of the home learning environment during preschool age – Domains and contextual conditions. European Early Childhood Education Research Journal, 21(3), 420–438.CrossRefGoogle Scholar
  53. Kratzmann, J. (2018). Eine domänenspezifische Betrachtung des Lernens von Kindern vor dem Hintergrund der Reproduktion von Bildungsungleichheit. In B. Bloch, P. Cloos, S. Koch, M. Schulz & W. Smidt (Hrsg.), Kinder und Kindheiten. Frühpädagogische Perspektiven (S. 252–266). Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  54. Krinninger, D. (2017). Familiale Anerkennung diesseits und jenseits des Äquivalenzprinzips. Zur Pädagogizität der Familie aus einer Perspektive des Ökonomischen. In J. Bilstein & J. Zirfas (Hrsg.), Das Geben und Nehmen. Sozialökonomische Zugänge der Pädagogischen Anthropologie (S. 68–81). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  55. Lange, A. (2010). Bildung ist für alle da oder die Kolonialisierung des Kinder- und Familienlebens durch ein ambivalentes Dispositiv. In D. Bühler-Niederberger, J. Mierendorff & A. Lange (Hrsg.), Kindheit zwischen fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe (S. 89–114). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  56. Lange, A. (2014). Ursachen und Konsequenzen der Desynchronisierung von Erwerbsarbeit und Familie in der Beschleunigungsgesellschaft. In R. Nave-Herz (Hrsg.), Familiensoziologie: Ein Lehr- und Studienbuch (S. 57–67). München/Oldenbourg: de Gruyter.Google Scholar
  57. Lange, A., & Xyländer, M. (Hrsg.). (2011). Bildungswelt Familie. Theoretische Rahmung, empirische Befunde und disziplinäre Perspektiven. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  58. Lareau, A. (2011). Unequal childhoods: Class race and family. Berkeley: University of Berkeley Press.Google Scholar
  59. Lee, N. (2001). Childhood and society. Growing up in an age of uncertainty. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  60. Lehrl, S. (2018). Qualität häuslicher Lernumwelten im Vorschulalter. Eine empirische Analyse zu Konzept, Bedingungen und Bedeutung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  61. Lehrl, S., Smidt, W., Grosse, C., & Richter, D. (2014). Patterns of literacy and numeracy activities in preschool and their relation to structural characteristics and children’s home activities. Research Papers in Education, 29(5), 577–597.  https://doi.org/10.1080/02671522.2013.792865.CrossRefGoogle Scholar
  62. Liebel, M., Meade, P., & Saadi, I. (2012). Brauchen Kinder ein Recht zu arbeiten? Kindheitskonzepte und Kinderarbeit. Aus Politik und Zeitgeschichte. APUZ 43/2012. http://www.bpb.de/apuz/146106/brauchen-kinder-ein-recht-zu-arbeiten?p=all. Zugegriffen am 13.05.2019.
  63. Liebenwein, S. (2008). Erziehung und soziale Milieus. Elterliche Erziehungsstile in milieuspezifischer Differenzierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  64. Linberg, T. (2017). Kind und Kontext: Häusliche Lernumwelt und soziale Ungleichheiten im vorschulischen Sprachstand. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  65. Lüscher, K., & Liegle, L. (2003). Generationenbeziehungen in Familie und Gesellschaft. Konstanz: Universitätsverlag (Lehrbuch).Google Scholar
  66. Mannheim, K. (1928). Das Problem der Generation. Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie, 7(157–185), 309–330.Google Scholar
  67. Mannheim, K. (1980). Strukturen des Denkens. Hrsg. von D. Kettler, V. Meja & N. Stehr. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Manolitsis, G., Georgiou, G. K., & Tziraki, N. (2013). Examining the effects of home literacy and numeracy environment on early reading and math acquisition. Early Childhood Research Quarterly, 28(4), 692–703.CrossRefGoogle Scholar
  69. Markström, A.-M. (2015). Children’s views of documentation in the relations between home and school. Children & Society, 29(3), 231–241.CrossRefGoogle Scholar
  70. Mollenhauer, K., Brumlik, M., & Wudtke, H. (1975). Die Familienerziehung. Grundfragen der Erziehungswissenschaft. München: Juventa.Google Scholar
  71. Moran-Ellis, J. (2014). Agency und soziale Kompetenz in früher Kindheit. In R. Braches-Chyrek, C. Röhner, H. Sünker & M. Hopf (Hrsg.), Handbuch Frühe Kindheit (S. 171–184). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  72. Müller, H.-R. (2013). Familienerziehung und Familienkultur. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch frühkindliche Bildungsforschung (S. 391–406). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  73. Müller, H.-R., & Krinninger, D. (2016). Familienstile. Eine pädagogisch-ethnographische Studie zur Familienerziehung. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  74. Müller, H.-R., Jäde, S., & Kairies, C. (2018). Familiale Freiheitsräume. Zur intergenerationalen Transformation der „Verhandlungsfamilie“ seit den siebziger Jahren. In M. S. Baader & R. Casale (Hrsg.), Jahrbuch für Historische Bildungsforschung (Bd. 24, S. 186–227). Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  75. Nave-Herz, R. (Hrsg.). (2014). Familiensoziologie: Ein Lehr- und Studienbuch. München/Oldenbourg: de Gruyter.Google Scholar
  76. Neumann, S. (2014). Bildungskindheit als Professionalisierungsprojekt. Zum Programm einer kindheitspädagogischen Professionalisierungs(folgen)forschung. In T. Betz & P. Cloos (Hrsg.), Kindheit und Profession. Konturen und Befunde eines Forschungsfeldes (S. 145–159). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  77. Neumann, S. (2018). Krippenkindheit. Eine feldtheoretische Annäherung. In T. Betz, S. Bollig, M. Joos & S. Neumann (Hrsg.), Institutionalisierung von Kindheit. Childhood Studies zwischen Soziologie und Erziehungswissenschaft (S. 163–180). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  78. Olk, T. (2007). Kinder im „Sozialinvestitionsstaat“. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE), 27(1), 43–57.Google Scholar
  79. Rakoczy, H., & Tomasello, M. (2008). Kollektive Intentionalität und kulturelle Entwicklung. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 56(3), 401–410.CrossRefGoogle Scholar
  80. Rauschenbach, T. (2009). Zukunftschance Bildung: Familie, Jugendhilfe und Schule in neuer Allianz. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  81. Richter, M., & Andresen, S. (Hrsg.). (2012). The politicization of parenthood. Shifting private and public responsibilities in education and child rearing. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  82. Ricoeur, P. (2006). Wege der Anerkennung – Erkennen, Wiedererkennen, Anerkanntsein. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Salgues, C. (2018). Bourdieu without childhood. methods and theoretical postulates of a study on French working-class children. Childhood, 25(1), 109–122.CrossRefGoogle Scholar
  84. Schinkel, S. (2013). Familiäre Räume: Eine Ethnographie des „gewohnten“ Zusammenlebens als Familie. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  85. Schmid, M. (2016). Historische Pädagogik. Familienerziehung und Familienbildung. In Enzyklopädie Erziehungswissenschaft online (S. 1–41). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  86. Schmidt, T., & Smidt, W. (2014). Kompensatorische Förderung benachteiligter Kinder – Entwicklungslinien, Forschungsbefunde und heutige Bedeutung für die Frühpädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 60(1), 132–149.Google Scholar
  87. Schneider, M. (2018). Die „ELTERN-AG“ Untersuchungen zur Implementation und Wirksamkeit eines Präventionsprogrammes für Familien in sozial benachteiligten Lebenslagen. https://refubium.fu-berlin.de/bitstream/handle/fub188/756/Dissertation_Marisa_Schneider.pdf?sequence=1&isAllowed=y. Zugegriffen am 13.05.2019.
  88. Schneider, N. F., & Ruppenthal, S. (2014). Familien in Zeiten veränderter beruflicher Mobilitätsanforderungen. In R. Nave-Herz (Hrsg.), Familiensoziologie: Ein Lehr- und Studienbuch (S. 80–89). München/Oldenbourg: de Gruyter.Google Scholar
  89. Schweizer, H. (2007). Soziologie der Kindheit: Verletzlicher Eigen-Sinn. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  90. Sénéchal, M., & Lefevre, J.-A. (2002). Parental involvement in the development of children’s reading skill: A five-year longitudinal study. Child development, 73, 445–460.CrossRefGoogle Scholar
  91. Tietze, W., Meischner, T., Gänsfuß, R., Grenner, K., Schuster, K.-M., Völkel, P., & Roßbach, H.-G. (1998). Wie gut sind unsere Kindergärten? Eine Untersuchung zur pädagogischen Qualität in deutschen Kindergärten. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  92. Tietze, W., Becker-Stoll, F., Bensel, J., Eckhardt, A.G., Haug-Schnabel, G., Kalicki, B., Keller, H., & Leyendecker, B. (2012). NUBBEK. Nationale Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung in der frühen Kindheit. Fragestellungen und Ergebnisse im Überblick. http://www.nubbek.de/media/pdf/NUBBEK%20Broschuere.pdf. Zugegriffen am 13.05.2019.
  93. Todorov, T. (1996). Abenteuer des Zusammenlebens. Versuch einer allgemeinen Anthropologie. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  94. Tomasello, M. (2006). Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens (5. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  95. Tomasello, M. (2014). Kooperation und Kommunikation im zweiten Lebensjahr. In R. Braches-Chyrak, C. Röhner, H. Sünker & M. Hopf (Hrsg.), Handbuch Frühe Kindheit (S. 153–160). Opladen: Budrich.Google Scholar
  96. Winkler, M. (2012). Erziehung in der Familie. Innenansichten des pädagogischen Alltags. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  97. Wolf, B. (1980). Zum Einfluß der häuslichen Lernumwelt: Der Chicagoer Ansatz. In D. H. Rost (Hrsg.), Psychologie für die Grundschule: Vol. 1. Entwicklungspsychologie für die Grundschule (S. 172–186). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar

Literaturhinweise zum Weiterlesen

  1. Baader, M., Eßer, F., & Schröer, W. (Hrsg.). (2014). Kindheiten in der Moderne. Eine Geschichte der Sorge. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Krinninger, D., & Schulz, M. (2017). Connected dynamics. Theoretical and empirical perspectives on family life and the transition to school. In S. Dockett, W. Griebel & R. Perry (Hrsg.), Families and the transition to school (S. 101–116). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Lareau, A. (2011). Unequal childhoods: Class race and family. Berkeley: University of Berkeley Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität OsnabrückOsnabrückDeutschland
  2. 2.TH KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations