Advertisement

Familie und Religion

  • Thomas KlieEmail author
  • Jakob Kühn
Living reference work entry
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Der Artikel erörtert das Verhältnis von Familie und Religion in seinen wechselseitigen Bezügen. Neben historischen Entwicklungen wird insbesondere der Einfluss von Familie auf Religion und der von Religion auf Familie dargestellt. Der Fokus liegt dabei auf europäischen, insbesondere auf westeuropäischen Kontexten, auch wenn transnationale und multireligiöse Gesichtspunkte zur Sprache kommen. Ein thematischer Akzent liegt auf der kasualtheoretischen Zuspitzung mit Blick auf das Wechselverhältnis von Familie, Religiosität und institutionalisierter Religionspraxis.

Schlüsselwörter

Familie Religion Religiosität Kirche Kasualien 

Literatur

  1. Arzt, S. (2010). „… damit sie Halt im Leben haben“. Über die alltägliche Vermittlung von Religion in Familien. In W. Mazal (Hrsg.), Familie und Religion. Aktuelle Beiträge aus der interdisziplinären Familienforschung (S. 113–133). Opladen: Budrich UniPress.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bedford-Strohm, H., & Jung, V. (Hrsg.). (2015). Vernetzte Vielfalt. Kirche angesichts von Individualisierung und Säkularisierung. Die fünfte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft, KMU 5. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  3. Berger, P. A., Hock, K., & Klie, T. (Hrsg.). (2013). Religionshybride. Religion in posttraditionalen Kontexten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Bergunder, M. (2011). Was ist Religion? Kulturwissenschaftliche Überlegungen zum Gegenstand der Religionswissenschaft. Zeitschrift für Religionswissenschaft.  https://doi.org/10.1515/zfr-2011-0001.
  5. Birkelbach, K., & Meulemann, H. (Hrsg.). (2017). Lebensdeutung und Lebensplanung in der Lebensmitte. Vom Gymnasium bis zur Planung des Ruhestands. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bitter, G., & Blasberg-Kuhnke, M. (Hrsg.). (2011). Religion und Bildung in Kirche und Gesellschaft. Würzburg: Echter.Google Scholar
  7. Domsgen, M. (2004). Familie und Religion. Grundlagen einer religionspädagogischen Theorie der Familie. Leipzig: Evangelisches Verlagshaus.Google Scholar
  8. Domsgen, M. (2008). Kirchliche Sozialisation: Familie, Kindergarten, Gemeinde. In J. Hermelink & T. Latzel (Hrsg.), Kirche empirisch. Ein Werkbuch (S. 73–94). Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  9. Edgell, P. (2009). Religion and Family. In P. B. Clarke (Hrsg.), The Oxford handbook of the sociology of religion (S. 635–650). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  10. Fechtner, K. (2011). Kirche von Fall zu Fall. Kasualien wahrnehmen und gestalten. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  11. Fowler, J. W. (1991). Stufen des Glaubens. Die Psychologie der menschlichen Entwicklung und die Suche nach Sinn. Gütersloh: Mohn.Google Scholar
  12. Görtz, H.-J. (2000). Firmung – Feier der Mündigkeit? Theologische Anmerkungen zur lebensweltlichen Situation der kirchlichen Feier des „Übergangs“. In H. M. Griese (Hrsg.), Übergangsrituale im Jugendalter. Jugendweihe, Konfirmation, Firmung und Alternativen (S. 204–219). Münster: Lit.Google Scholar
  13. Halm, D., Sauer, M., Schmidt, J., & Stichs, A. (2012). Islamisches Gemeindeleben in Deutschland. Im Auftrag der Deutschen Islamkonferenz (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Forschungsbericht 13). Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  14. Hartlieb, E. (2006). Geschlechterdifferenz im Denken Friedrich Schleiermachers. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hock, K. (2014). Einführung in die Religionswissenschaft. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  16. Huber, W., Friedrich, J., & Steinacker, P. (Hrsg.). (2006). Kirche in der Vielfalt der Lebensbezüge. Die vierte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft, KMU 4. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  17. Hurrelmann, K., Bauer, U., Grundmann, M., & Walper, S. (Hrsg.). (2015). Handbuch Sozialisationsforschung. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  18. Jenkins, K. E. (2016). Family. In D. Yamane (Hrsg.), Handbook of religion and society (S. 219–239). Wiesbaden: Springer International Publishing.Google Scholar
  19. Kambartel, F. (1989). Philosophie der humanen Welt. Abhandlungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Kaufmann, F.-X. (1990). Zukunft der Familie. Stabilität, Stabilitätsrisiken und Wandel der familialen Lebensformen sowie ihre gesellschaftlichen und politischen Bedingungen. München: C. H. Beck.Google Scholar
  21. Kirchenamt der EKD. (Hrsg.). (2013). Zwischen Autonomie und Angewiesenheit. Familie als verlässliche Gemeinschaft stärken. Eine Orientierungshilfe des Rates der EKD. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  22. Langenhorst, G., & Naurath, E. (Hrsg.). (2017). Kindertora – Kinderbibel – Kinderkoran. Neue Chancen für (inter-)religiöses Lernen. Freiburg: Herder.Google Scholar
  23. Lechner, C. M., & Silbereisen, R. K. (2015). Der Beitrag der Entwicklungspsychologie zur Sozialisationsforschung. In K. Hurrelmann, U. Bauer, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 96–113). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (1990). Sozialsystem Familie. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 5 (S. 196–217). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lüscher, K., & Liegle, L. (2015). Das Modell Generative Sozialisation. In K. Hurrelmann, U. Bauer, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 281–299). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  26. Mahoney, A. (2010). Religion in families. 1999–2009: A relational spiritually framework. Journal of Marriage and Family, 72(4), 805–827.CrossRefGoogle Scholar
  27. Morgenroth, M. (2002). Das Weihnachts-Christentum. Moderner Religiosität auf der Spur. Gütersloh: Kaiser/Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  28. Nachsynodales Apostolisches Schreiben AMORIS LAETITIA des Heiligen Vaters Franziskus an die Bischöfe an die Priester und Diakone, an die Personen Geweihten Lebens an die christlichen Eheleute und an alle christgläubigen Laien. Über die Liebe in der Familie. (2016). https://w2.vatican.va/content/francesco/de/apost_exhortations/documents/papa-francesco_esortazione-ap_20160319_amoris-laetitia.html. Zugegriffen am 08.02.2018.
  29. Nave-Herz, R. (1997). Die Hochzeit. Ihre heutige Sinnzuschreibung seitens der Eheschließenden. Eine empirisch-soziologische Studie. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  30. Nave-Herz, R. (2015). Familie heute. Wandel der Familienstrukturen und Folgen für die Erziehung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  31. Oser, F., & Gmünder, P. (1984). Der Mensch – Stufen seiner religiösen Entwicklung. Ein strukturgenetischer Ansatz. Zürich: Benziger.Google Scholar
  32. Otto, R. (1917). Das Heilige. Über das Irrationale in der Idee des Göttlichen und sein Verhältnis zum Rationalen. Breslau: Trewendt & Granier.Google Scholar
  33. Pickel, G. (2014). Jugendliche und junge Erwachsene. Stabil im Bindungsverlust zur Kirche. In N. Schneider, H. Bedford-Strohm & V. Jung (Hrsg.), Engagement und Indifferenz. Kirchenmitgliedschaft als soziale Praxis. V. EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft, KMU 5 (S. 60–72). Hannover: Gütersloh.Google Scholar
  34. Saß, M. (2010). Schulanfang und Gottesdienst. Religionspädagogische Studien zur Feierpraxis im Kontext der Einschulung. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  35. Scherle, P. (2008). Kasualien: Stärken und Schwächen kirchlicher Lebensbegleitung. In J. Hermelink & T. Latzel (Hrsg.), Kirche empirisch. Ein Werkbuch (S. 175–197). Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  36. Schori, K. (2009). Kinder in Familienritualen. Zur kindlichen Erfahrung von Religion in rituellen Prozessen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Schwaab, U. (1995). Familienreligiosität. Religiöse Traditionen im Prozess der Generationen. Freiburg: Herder.Google Scholar
  38. Schwaab, U. (2007). Religion. In J. Ecarius (Hrsg.), Handbuch Familie (S. 500–517). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schweitzer, F. (2016). Lebensgeschichte und Religion. Religiöse Entwicklung und Erziehung im Kindes- und Jugendalter. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  40. Shell Deutschland Holding. (Hrsg.). (2015). Jugend 2015. Eine pragmatische Generation im Aufbruch. Frankfurt a. M: Fischer TB.Google Scholar
  41. Streib, H. (1997). Religion als Stilfrage. Zur Revision struktureller Differenzierung von Religion im Blick auf die Analyse der pluralistisch-religiösen Lage der Gegenwart. Archive for the Psychology of Religion/Archiv für Religionspsychologie, 22(1), 48–69.CrossRefGoogle Scholar
  42. Szagun, A.-K. (2006). Dem Sprachlosen Sprache verleihen. Rostocker Langzeitstudie zu Gottesverständnis und Gottesbeziehung von Kindern, die in mehrheitlich konfessionslosem Kontext aufwachsen. Jena: Ed. Paideia.Google Scholar
  43. Terörde, A. (2007). Tischgebet, Taufkerze und Tannenbaum. Religiöse Rituale und intergenerationelle Kommunikation. In M. Blasberg-Kuhnke & A. Wittrahm (Hrsg.), Altern in Freiheit und Würde. Handbuch christliche Altenarbeit (S. 196–175). München: Kösel.Google Scholar
  44. Uygun-Altunbas, A. (2017). Religiöse Sozialisation in muslimischen Familien. Eine vergleichende Studie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  45. Vermeer, P. (2014). Religion and family life: An overview of current research and suggestions for future research. Religions, 5(2), 402–421.CrossRefGoogle Scholar
  46. Walper, S., Langmeyer, A., & Wendt, E.-V. (2015). Sozialisation in der Familie. In K. Hurrelmann, U. Bauer, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 364–392). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  47. Wilke, A. (2003). Religion zwischen Ritual, Glauben, Wissen und Erfahrung. Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik, 1, 3–21.Google Scholar
  48. Wolterstorff, N. (2001). Thomas Reid and the story of epistemology. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Literatur zum Weiterlesen

  1. Fechtner, K. (2011). Kirche von Fall zu Fall. Kasualien wahrnehmen und gestalten (2. Aufl.). Gütersloh: Gütersloher.Google Scholar
  2. Grethlein, C. (2007). Grundinformation Kasualien. Kommunikation des Evangeliums an den Übergängen des Lebens. Göttingen: Vandenhoeck.Google Scholar
  3. Schwab, U. (1995). Familienreligiosität. Religiöse Traditionen im Prozeß der Generationen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations