Advertisement

Morphologie und Kulturgeschichte

Was sind Genossenschaften und wie erforscht man sie?
  • Frank Schulz-NieswandtEmail author
Living reference work entry
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag analysiert Varianten der Genossenschaftlichkeit sozialer Gebilde der Gesellung und der Hilfe auf der Grundlage der anthropologisch fassbaren Kategorien der Gabe und der Reziprozität bzw. Mutualität. Die gebildemorphologische Methode stellt hermeneutisch auf die Sinnfunktion in ihrer strukturellen Formfindung im Sinne der Charakteristika der freien Assoziation ab. Beispiele aus der Europäischen Kulturgeschichte mit Verweisen auch auf die vorderasiatischen Wurzeln im vorchristlichen Altertum plausibilisieren diesen Blick im Sinne einer historischen Anthropologie der Formfindung des homo reciprocans.

Schlüsselwörter

Morphologie Historische Anthropologie Kulturgeschichte Otto von Gierke Genossenschaftsartigkeit Kollegia Gilden Zünfte Einungen Schwurgemeinschaften Körperschaften Vereine Ur- und Frühchristentum Mutualismus Gabe Reziprozität 

Literatur

  1. Auhser, Ferdinand. 2015. Die Macht der Form. Versuch einer dynamischen Ontologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Beuthien, Volker. 2013. Die eingetragene Genossenschaft. Idee und Wirklichkeit. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  3. Blome-Drees, Johannes. 2011. Genossenschaftslehre. Eine erkenntniskritische und anwendungsorientierte Perspektive. Berlin: LIT.Google Scholar
  4. Draheim, Georg. 1955. Die Genossenschaft als Unternehmenstyp, 2. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  5. Dülfer, Eberhard. 1995. Betriebswirtschaftslehre der Genossenschaften und vergleichbarer Kooperative, 2., überarb. u. erw. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  6. Dürckheim, Karlfried Graf. 1983 (1966). Der Alltag der Übung, 7. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  7. Engelhardt, Werner Wilhelm. 1983. Gemeinwirtschaftliche Genossenschaften – ein möglicher Widmungstyp von Genossenschaften unter sechsen. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 6(1): 30–47.Google Scholar
  8. Faust, Helmut. 1977. Geschichte der Genossenschaftsbewegung, 3., überarb. u. stark erw. Aufl. Frankfurt a. M.: Fritz Knapp Verlag.Google Scholar
  9. Göler von Ravensburg, Nicole. 2007. Ideen und Traditionen im neuzeitlichen Westeuropa. In Volkswirtschaftliche Theorie der Kooperation in Genossenschaften, Hrsg. Thomas Brockmeier und Ulrich Fehl, 39–83. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  10. Göler von Ravensburg, Nicole. 2014. Schülergenossenschaften. Pädagogische Potenziale genossenschaftlich organisierter Schülerfirmen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Greenblatt, Stephen. 2018. Die Geschichte von Adam und Eva. Der mächtigste Mythos der Menschheit. München: Siedler.Google Scholar
  12. Halbwachs, Maurice. 1985. Das Gedächtnis und seine sozialen Beziehungen, 5. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hardtwig, Wolfgang. 1997. Genossenschaft, Sekte, Verein in Deutschland. Vom Spätmittelalter bis zur Französischen Revolution. München: Beck.Google Scholar
  14. Hengstenberg, Hans-Eduard. 1949. Grundlegungen zu einer Metaphysik der Gesellschaft. Nürnberg: Glock und Lutz.Google Scholar
  15. Hildebrand, Dietrich v. 1955. Metaphysik der Gemeinschaft. Untersuchungen über Wesen und Wert der Gemeinschaft. Regensburg: Josef Habbel.Google Scholar
  16. Hillebrandt, Marius. 2016. Hemmende und fördernde Faktoren im Gründungsprozess der Familiengenossenschaft Nordeifel-Euskirchen. Berlin: LIT.Google Scholar
  17. Hirschman, Albert O. 1987. Leidenschaften und Interessen. Politische Begründungen des Kapitalismus vor seinem Sieg, 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Kaltenborn, Wilhelm. 2016. Illusion und Wirklichkeit. Die Genossenschaftsidee. Fortwährender Begleiter der menschlichen Geschichte. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  19. Klinghardt, Matthias. 1996. Gemeinschaftsmahl und Mahlgemeinschaft. Soziologie und Liturgie frühchristlicher Mahlfeiern. Bern: Francke.Google Scholar
  20. Klocke-Daffa, Sabine. 2001. „Wenn du hast, mußt du geben“. Soziale Sicherung im Ritus und im Alltag bei den Nama von Berseba/Namibia. Münster: LIT.Google Scholar
  21. Kluge, Arnd. 2007. Genossenschaften in der Geschichte. In Volkswirtschaftliche Theorie der Kooperation in Genossenschaften, Hrsg. Thomas Brockmeier und Ulrich Fehl, 3–38. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  22. Kluthe, Klaus. 1985. Genossenschaften und Staat in Deutschland. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  23. Köstler, Ursula. 2018. Seniorengenossenschaften – ein morphologischer Überblick zu gemeinwirtschaftlichen Gegenseitigkeits-Gebilden der sozialraumorientierten Daseinsvorsorge. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  24. Löwith, Karl. 2016. Weltgeschichte und Heilsgeschehen. Die theologischen Voraussetzungen der Geschichtsphilosophie. Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  25. Mackenroth, Gerhard. 1952. Sinn und Ausdruck in der sozialen Formenwelt. Meisenheim/Glan: Hain.Google Scholar
  26. Maier, Bernhard. 2018. Die Ordnung des Himmels. Eine Geschichte der Religionen von der Steinzeit bis heute. München: Beck.CrossRefGoogle Scholar
  27. Öhler, Markus. 2005. Die Jerusalemer Urgemeinde im Spiegel des antiken Vereinswesens. New Testament Studies 51(3): 393–415.CrossRefGoogle Scholar
  28. Peters, Martin. 2002. Die Genossenschaftstheorie Otto v. Gierkes 1841–1921. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  29. Pfeffer, Marina Elisabeth. 1969. Einrichtungen der sozialen Sicherung in der griechischen und römischen Antike. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  30. Schmale, Ingrid, und Johannes Blome-Drees. 2018. Zur Aktualität der genossenschaftlichen Konzeption von Friedrich Wilhelm Raiffeisen – eine Würdigung anlässlich seines 200. Geburtstages. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen (ZfgG) 2018(3): 70–84.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schmeller, Thomas. 2005. Hierarchie und Egalität. Eine sozialgeschichtliche Untersuchung paulinischer Gemeinden und griechisch-römischer Vereine. Stuttgart: Bibelwerk.Google Scholar
  32. Schulz-Nieswandt, Frank. 2000. Gilden als „totales soziales Phänomen“ im europäischen Mittelalter. Weiden-Regensburg: Eurotrans Verlag.Google Scholar
  33. Schulz-Nieswandt, Frank. 2003. Herrschaft und Genossenschaft. Zur Anthropologie elementarer Formen sozialer Politik auf historischer Grundlage. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  34. Schulz-Nieswandt, Frank. 2006. Die Unbedingtheit der Gabeethik und die Profanität der Gegenseitigkeitsökonomik. Die genossenschaftliche Betriebsform als Entfaltungskontext der menschlichen Persönlichkeit im Lichte einer Form-Inhalts-Metaphysik. In Zur Relevanz des genossenschaftswissenschaftlichen Selbsthilfegedankens, Hrsg. Hans Jürgen Rösner und Frank Schulz-Nieswandt, 57–92. Münster: LIT.Google Scholar
  35. Schulz-Nieswandt, Frank. 2007. Zur Relevanz des betriebsmorphologischen Denkens. In Stand und Perspektiven der Öffentlichen Betriebswirtschaftslehre II, Hrsg. Dietmar Bräuning und Dorothea Greiling, 58–67. Berlin: WBV.Google Scholar
  36. Schulz-Nieswandt, Frank. 2011. Gesundheitsselbsthilfegruppen und ihre Selbsthilfeorganisationen in Deutschland. Der Stand der Forschung im Lichte der Kölner Wissenschaft von der Sozialpolitik und des Genossenschaftswesens. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  37. Schulz-Nieswandt, Frank. 2013. Zur Formlogik und funktionellen Grammatik von Sparkassen und Kreditgenossenschaften – zwei ungleiche Zwillinge? In Kölner Beiträge zum Internationalen Jahr der Genossenschaften 2012, Hrsg. Hans Jürgen Rösner und Frank Schulz-Nieswandt, 205–226. Münster: LIT.Google Scholar
  38. Schulz-Nieswandt, Frank. 2014a. Onto-Theologie der Gabe und das genossenschaftliche Formprinzip. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schulz-Nieswandt, Frank. 2014b. EU-Binnenmarkt ohne Unternehmenstypenvielfalt? Die Frage nach den Spielräumen (dem modalen WIE) kommunalen Wirtschaftens im EU-Binnenmarkt. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Schulz-Nieswandt, Frank. 2015a. Metamorphosen zur gemeinwirtschaftlichen Genossenschaft. Grenzüberschreitungen in subsidiärer Geometrie und kommunaler Topologie. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schulz-Nieswandt, Frank. 2015b. Sachzieldominanz in der kommunalen Daseinsvorsorge. Eine haltungspflegerische Erinnerung. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 38(2/3): 223–231.Google Scholar
  42. Schulz-Nieswandt, Frank. 2016. Inclusion and Local Community Building in the Context of European Social Policy and International Human Social Right. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schulz-Nieswandt, Frank. 2017a. Kölner Genossenschaftsforschung. Zur Geschichte und Aktualität eines Programms. In Genossenschaftswissenschaft an der Universität zu Köln: Die ersten 90 Jahre! Hrsg. Frank Schulz-Nieswandt und Ingrid Schmale, 21–50. Berlin: LIT.Google Scholar
  44. Schulz-Nieswandt, Frank. 2017b. Genossenschaftliche Selbsthilfe in anthropologischer Perspektive. In Genossenschaft innovativ, Hrsg. Ingrid Schmale und Johannes Blome-Drees, 345–362. Wiesbaden: VS Verlag fur Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schulz-Nieswandt, Frank. 2017c. Menschenwürde als heilige Ordnung. Eine Re-Konstruktion sozialer Exklusion im Lichte der Sakralität der personalen Würde. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schulz-Nieswandt, Frank. 2017d. Personalität, Wahrheit, Daseinsvorsorge. Spuren eigentlicher Wirklichkeit des Seins. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  47. Schulz-Nieswandt, Frank. 2017e. Erhart Kästner (1904–1974). Griechenlandsehnsucht und Zivilisationskritik der „konservativen Revolution“. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schulz-Nieswandt, Frank. 2018a. Morphologie und Kulturgeschichte der genossenschaftlichen Form. Eine Metaphysik in praktischer Absicht unter besonderer Berücksichtigung der Idee des freiheitlichen Sozialismus. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schulz-Nieswandt, Frank. 2018b. Metaphysik der Sozialpolitik. Richard Seewald und der Renouveau catholique: Spurensuche auf dem Weg zum religiösen Sozialismus. Würzburg: Könighausen & Neumann.Google Scholar
  50. Schulz-Nieswandt, Frank. 2018c. Märkte der Sozialwirtschaft. In Handbuch der Sozialwirtschaft, Hrsg. Klaus Grunwald und Andreas Langer, 739–755. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  51. Schulz-Nieswandt, Frank. 2019. Person – Selbsthilfe – Genossenschaft – Sozialversicherung – Neo-Korporatismus – Staat. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schulz-Nieswandt, Frank. 2020. Siegfried Katterle (1933–2019). Sein Werk im Lichte der politischen Theologie von Paul Tillich. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schulz-Nieswandt, Frank, und Dorothea Greiling. 2018. Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Öffentliches Wirtschaften und ihrer Morphologie. In Handbuch Öffentliche Wirtschaft, Hrsg. Holger Mühlenkamp, Frank Schulz-Nieswandt, Markus Krajewski und Ludwig Theuvsen. Baden-Baden: Nomos: 385–426.CrossRefGoogle Scholar
  54. Schulz-Nieswandt, Frank, und Francis Langenhorst. 2015. Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland. Zu Genealogie, Gestalt, Gestaltwandel und Wirkkreisen solidargemeinschaftlicher Gegenseitigkeitshilfe und Selbsthilfeorganisationen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  55. Schwarz, Peter. 1979. Morphologie von Kooperationen und Verbänden. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  56. Steinbüchel, Theodor. 1951. Religion und Moral im Lichte personaler christlicher Existenz. Frankfurt a. M.: Josef Knecht.Google Scholar
  57. Theurl, Theresia. 2015. Genossenschaften: Irrtümer, Missverständnisse, Mythen. In Perspektiven für die Genossenschaftsidee, Hrsg. Johann Brazda, Dietmar van Husen und Dietmar Rößl, 305–313. Bremen: EHV.Google Scholar
  58. Thiemeyer, Theo. 1970. Gemeinwirtschaftlichkeit als Ordnungsprinzip. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  59. Thiemeyer, Theo. 1972. Unternehmensmorphologie. Archiv für öffentliche und freigemeinwirtschaftliche Unternehmen 10(1): 92–109.Google Scholar
  60. Vierkandt, Alfred. 1959. Die Genossenschaftliche Gesellschaftsform der Naturvölker. In Handwörterbuch der Soziologie, Hrsg. Alfred Vierkandt, 191–201. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  61. Vogl, Joseph. 2002. Kalkül und Leidenschaft. Poetik des ökonomischen Menschen. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  62. Weippert, Georg. 1964. Jenseits von Individualismus und Kollektivismus. Düsseldorf: Schilling.Google Scholar
  63. Weisser, Gerhard. 1970/71. „Die Morphologie der Einzelwirtschaften und die Frage der ‚mittleren Axiom‘ in der Betriebswirtschaftslehre.“ Soziale Welt 21/22(3): 257–267.Google Scholar
  64. Wiese, Leopold von. 1967. Der Mitmensch und der Gegenmensch im sozialen Leben der nächsten Zukunft. Neudruck. Wiesbaden: VS Verlag fur Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Wössner, Jacobus. 1961. Die ordnungspolitische Bedeutung des Vereinswesens. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für Genossenschaftswesen der Universität zu KölnUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations