Advertisement

Qualitative Inhaltsanalyse

  • Philipp MayringEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Der Beitrag geht zunächst auf die Entstehungsgeschichte der Qualitativen Inhaltsanalyse ein, die sich auf die quantitativen Content Analysis in der Methodik bezieht, aber den Zuordnungsprozess von Kategorien zu Textstellen als qualitativ-interpretativen Prozess konzipiert. Die theoretischen und methodologischen Grundlagen des Vorgehens werden dargestellt, Ablaufmodelle skizziert, Computereinsatzmöglichkeiten vorgestellt sowie eine Beispielanalyse angeführt. Schließlich werden verwandte Verfahren genannt und die spezifischen Leistungen und Grenzen der Qualitativen Inhaltsanalyse verdeutlicht.

Schlüsselwörter

Inhaltsanalyse Textanalyse Qualitative Inhaltsanalyse CAQDAS Induktive Kategorienbildung Deduktive Kategorienanwendung 

Literatur

  1. Altheide, D. L. (1996). Qualitative media analysis (Qualitative research methods series, Bd. 38). Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berelson, B. (1952). Content analysis in communication research. Glencoe: Free Press.Google Scholar
  3. Berg, B. L. (2004). Qualitative research methods for the social sciences (5. Aufl.). Boston: Pearson.Google Scholar
  4. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler (3. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Carrera-Fernandez, M. J., Guardia-Olmos, J., & Pero-Ceborella, M. (2014). Qualitative methods of data analysis in psychology: An analysis of the literature. Qualitative Research, 14, 20–36.CrossRefGoogle Scholar
  6. Ericsson, K. A., & Simon, H. A. (1999). Protocol analysis. Verbal reports as data (3. Aufl.). Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  7. Gerbner, G., Holsti, O. R., Krippendorff, K., Paisley, W. J., & Stone, P. J. (Hrsg.). (1969). The analysis of communication content. New York: Wiley.Google Scholar
  8. Gläser, J., & Laudel, G. (2009). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen (3. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Groeben, N., & Rustemeyer, R. (1995). Inhaltsanalyse. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Bilanz qualitativer Forschung. Band II: Methoden (S. 523–554). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  10. Hansen, H., Lutticke, J., & Pfaff, H. (2004). Anforderungen und Nutzen eines kassenorientierten Krankenhausmanagements aus der Sicht der gesetzlichen Krankenversicherung – Ergebnisse einer qualitativen Studie. Gesundheitswesen, 66, 222–231.CrossRefGoogle Scholar
  11. Herzog, S. (2007). Beanspruchung und Bewältigung im Lehrerberuf. Eine salutogenetische und biographische Untersuchung im Kontext unterschiedlicher Karriereverläufe. Münster: Waxmann.Google Scholar
  12. Hitz, A. (2000). Psychologie der Zeit. Umgang mit Zeit, Zeiterleben und Wohlbefinden. Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Jensen, O. (2004). Geschichte machen. Strukturmerkmale des intergenerationellen Sprechens über die NS-Vergangenheit in deutschen Familien. Tübingen: edition discord.Google Scholar
  14. Jurkat, H. B., Vollmert, C., & Reimer, C. (2003). Konflikterleben von Ärztinnen und Ärzten im Krankenhaus. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 49, 213–231.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kohlbacher, F. (2006). The use of qualitative content analysis in case study research. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 7(1), Art. 21. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0601211. Zugegriffen am 15.08.2015.
  16. Kuckartz, U. (2010). Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten (3. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kuckartz, U. (2012). Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Krippendorff, K. (2004). Content analysis: An introduction to its methodology (2. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  19. Lamnek, S. (1989). Qualitative Sozialforschung. Band 2: Methoden und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  20. Mandl, H. (1981). Zur Psychologie der Textverarbeitung. Ansätze, Befunde, Probleme. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  21. Mayring, P. (2002). Qualitative content analysis – Research instrument or mode of interpretation? In M. Kiegelmann (Hrsg.), The role of the researcher in qualitative psychology (S. 139–148). Tübingen: Verlag Ingeborg Huber.Google Scholar
  22. Mayring, P. (2007a). Designs in qualitative orientierter Forschung. Journal für Psychologie, 15(2). https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/127 Zugegriffen am 15.05.2017.
  23. Mayring, P. (2007b). Über „gute“ und „schlechte“ qualitative Sozialforschung. Erwägen, Wissen, Ethik (vormals Ethik und Sozialwissenschaften), 18, 251–253.Google Scholar
  24. Mayring, P. (2014) Qualitative content analysis. Theoretical foundation, basic procedures and software solution. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-395173. Zugegriffen am 03.07.2017.
  25. Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (12. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  26. Mayring, P., & Brunner, E. (2006). Qualitative Textanalyse – Qualitative Inhaltsanalyse. In V. Flaker & T. Schmid (Hrsg.), Von der Idee zur Forschungsarbeit. Forschen in Sozialarbeit und Sozialwissenschaft (S. 453–462). Wien: Böhlau.Google Scholar
  27. Mayring, P., & Brunner, E. (2009). Qualitative Inhaltsanalyse. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 323–333). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  28. Mayring, P., & Gläser-Zikuda, M. (Hrsg.). (2008). Die Praxis der Qualitativen Inhaltsanalyse (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Mayring, P., & Hurst, A. (2005a). Zur Evaluation der akademischen Medienkompetenz. In R. Vogel (Hrsg.), Didaktische Konzepte der netzbasierten Hochschullehre – Ergebnisse des Verbundprojekts „Virtualisierung im Bildungsbereich“ (S. 33–53). Münster: Waxmann.Google Scholar
  30. Mayring, P., & Hurst, A. (2005b). Qualitative Inhaltsanalyse. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 430–447). Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Mayring, P., Gläser-Zikuda, M., & Ziegelbauer, S. (2005). Auswertung von Videoaufnahmen mit Hilfe der Qualitativen Inhaltsanalyse – ein Beispiel aus der Unterrichtsforschung. Medienpädagogik, 4(1). http://www.medienpaed.com/globalassets/medienpaed/9/mayring0504.pdf. Zugegriffen am 10.09.2015.
  32. Meier, A., Boivine, M., & Meier, M. (2008). Theme-analysis: Procedures and application for psychotherapy research. Qualitative Research in Psychology, 5, 289–310.CrossRefGoogle Scholar
  33. Merten, K. (1995). Inhaltsanalyse. Einführung in Theorie, Methode und Praxis (2. Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Muckel, P. (2011). Dier Entwicklung von Kategorien mit der Methode der Grounded Theory. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader (2., erw. und akt. Aufl., S. 333–352). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  35. Murphy, G. L. (2002). The big book of concepts. Cambridge: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Neuendorf, K. A. (2002). The content analysis guidebook. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  37. Oevermann, U. (2004). Manifest der objektiv hermeneutischen Sozialforschung. In J. Fikfak, F. Adam & D. Garz (Hrsg.), Qualitative research. Different perspectives, emergent trends (S. 101–134). Ljubljana: Založba.Google Scholar
  38. Petermann, C. (2004). Obszöne Gesten. Die Bedeutung von Körperbewegung und Mimik im Gebrauchskontext. Dissertation, TU Berlin.Google Scholar
  39. Reichertz, J. (2007). Qualitative Sozialforschung – Ansprüche, Prämissen, Probleme. Erwägen, Wissen, Ethik (vormals Ethik und Sozialwissenschaften), 18, 195–208.Google Scholar
  40. Ritsert, J. (1972). Inhaltsanalyse und Ideologiekritik. Ein Versuch über kritische Sozialforschung. Frankfurt a. M.: Athenäum.Google Scholar
  41. Schreier, M. (2012). Qualitative content analysis in practice. London: Sage.Google Scholar
  42. Schreier, M. (2014). Varianten qualitativer Inhaltsanalyse. Ein Wegweiser im Dickicht der Begrifflichkeiten. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research, 15(1), Art. 18. http://nbn-resolving.de/urn:nb:de:0114-fqs1401185. Zugegriffen am 03.06.2017.
  43. Steigleder, S. (2008). Die strukturierende qualitative Inhaltsanalyse im Praxistest. Eine konstruktive kritische Studie zur Auswertungsmethodik von Philipp Mayring. Marburg: Tectum.Google Scholar
  44. Stone, P. J. (1997). Thematic text analysis: New agendas for analyzing text content. In C. W. Roberts (Hrsg.), Text analysis for the social sciences. Methods for drawing statistical inferences from texts and transcripts (S. 35–54). Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  45. Titscher, S., Meyer, M., Wodak, R., & Vetter, E. (2000). Methods of text and discourse analysis. London: Sage.Google Scholar
  46. Ulich, D., Haußer, K., Mayring, P., Strehmel, P., Kandler, M., & Degenhardt, B. (1985). Psychologie der Krisenbewältigung. Eine Längsschnittuntersuchung mit arbeitslosen Lehrern. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieAlpen-Adria-Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations