Advertisement

Rollenspiel

  • Iris StahlkeEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Das Rollenspiel als Erhebungsmethode in der qualitativen Sozialforschung bietet, verbunden mit dem Auswertungsverfahren der tiefenhermeneutischen Textinterpretation, die Möglichkeit, kollektiv unbewusste Prozesse in Gruppen in ihrem Bedeutungsgehalt für die den Interaktionen zugrunde liegenden Muster zu erkennen und zu verstehen. Gruppendynamische Prozesse werden erfasst und das rollenspezifische Handeln der Gruppenteilnehmenden bezogen auf das jeweilige Erfahrungsfeld analysiert. In dem Beitrag werden die Durchführung der Rollenspiele sowie deren Dokumentation und die Auswertung der in den Rollenspielen erhobenen Daten vorgestellt, insbesondere anhand konkreter Anwendungsbeispiele die Dokumentations- und Auswertungsschritte praxisorientiert dargelegt und Limitationen der Einsatzes von Rollenspielen diskutiert.

Schlüsselwörter

Rollenspiel Tiefenhermeneutische Textinterpretation Rollenhandeln Rolle Psychodrama 

Literatur

  1. Antons, K. (1992). Die Praxis der Gruppendynamik. Übungen und Technik. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Asch, S. (1955). Option and social pressure. Scientific American, 193(5), 31–35.CrossRefGoogle Scholar
  3. Boal, A. (2006). Der Regenbogen der Wünsche. Methoden aus Theater und Therapie. Berlin: Schibri-Verlag.Google Scholar
  4. Bohnsack, R. (2011). Qualitative Bild- und Videointerpretation. Einführung in die dokumentarische Methode (2. Aufl.). Opladen: Budrich/UTB.Google Scholar
  5. Deppermann, A. (2008). Gespräche analysieren. Eine Einführung (4. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Döring, N., & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften (5. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dresing, T., & Pehl, T. (2015). Praxisbuch Interview, Transkription & Analyse. Anleitungen und Regelsysteme für qualitativ Forschende (6. Aufl.). Marburg: Eigenverlag.Google Scholar
  8. Dreitzel, H.-P. (1979). Rollentheorie. In A. Evers-Heigl (Hrsg.), Kindlers „Psychologie des 20. Jahrhunderts“. Sozialpsychologie (Bd. 1, S. 70–77). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Fastie, F. (Hrsg.). (2008). Opferschutz im Strafverfahren (2. Aufl.). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Fietkau, H.-J., & Trénel, M. (1999). Gewinnt soviel Ihr könnt! Entscheidungsverhalten in Intergruppenkonflikten – Eine experimentelle Untersuchung von Entrapment-Strategien (Discussion Paper FS II 99-301, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung). http://bibliothek.wzb.eu/pdf/1999/ii99-301.pdf. Zugegriffen am 06.08.2015.
  11. Flick, U., Kardoff, E. v., Keupp, H., Rosenstiel, L. v., & Wolff, S. (Hrsg.). (1995). Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen (2. Aufl.). München: Beltz/PVU.Google Scholar
  12. Gerth, H., & Mills, C. W. (1970). Person und Gesellschaft. Die Psychologie sozialer Institutionen. Frankfurt a. M.: Athenäum.Google Scholar
  13. Goffman, E. (1969). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  14. Herrmann, A., Kornek, C., Leithäuser, T., & Stahlke, I. (1996). Krisensituationen in Straßenbahnen und Bussen. Vorläufiger Abschlussbericht, Universität Bremen.Google Scholar
  15. Joas, H. (1991). Rollen- und Interaktionstheorien in der Sozialisationsforschung. In K. Hurrelmann & D. Ulich (Hrsg.), Neues Handbuch der Sozialisationsforschung (S. 137–152). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Klein, R. (2004). Tiefenhermeneutische Zugänge. In E. Glaser, D. Klika & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Gender und Erziehungswissenschaft (S. 622–635). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  17. König, H.-D. (2003). Tiefenhermeneutik. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 556–569). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  18. Kuckartz, U. (2008). Qualitative Evaluation: Der Einstieg in die Praxis. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Leithäuser, T., & Volmerg, B. (1979). Anleitung zu einer empirischen Hermeneutik. Psychoanalytische Textinterpretation als sozialwissenschaftliches Verfahren. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Leithäuser, T., & Volmerg, B. (1988). Psychoanalyse in der Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Leithäuser, T., Löchel, E., Scherer, B., & Tietel, E. (1995). Der alltägliche Zauber einer digitalen Technik. Wirklichkeitserfahrung im Umgang mit dem Computer. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  22. Leithäuser, T., & Stahlke, I. (1998). Konfliktverhalten, Amtskultur und die Bewältigung von Belastungssituationen in ausgewählten Arbeitsämtern des LAA-Bezirks Niedersachsen-Bremen. Unveröffentlichter Abschlussbericht zum Forschungsprojekt. Universität Bremen: Institut für Psychologie und Sozialforschung.Google Scholar
  23. Mayring, P. (2000). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (7. Aufl.). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  24. Mayring, P., Gläser-Zikuda, M., & Ziegelbauer, S. (2005). Auswertung von Videoaufnahmen mit Hilfe der Qualitativen Inhaltsanalyse – ein Beispiel aus der Unterrichtsforschung. Medien Pädagogik. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, 9, 1–17. http://www.medienpaed.com/article/view/61/61. Zugegriffen am 26.04.2017.Google Scholar
  25. Mead, G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1934].Google Scholar
  26. Moreno, J. L. (1959). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Einleitung in die Theorie und Praxis. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  27. Moritz, C. (2010). Die Feldpartitur. Mikroprozessuale Transkription von Videodaten. In M. Corsten, M. Krug & C. Moritz (Hrsg.), Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen (S. 163–193). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Naderer, G., & Balzer, E. (Hrsg.). (2011). Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Nagler, B. (2002). Rollenspiel. In S. Kühl & P. Strodtholz (Hrsg.), Methoden der Organisationsforschung. Ein Handbuch (S. 175–205). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  30. Nagler, B. (2009). Rollenspiel. In S. Kühl, P. Strodtholz & A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung (S. 124–144). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Peltzer, A., & Keppler, A. (2015). Die soziologische Film- und Fernsehanalyse: Eine Einführung. Berlin: De Gruyter Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  32. Reichertz, J., & Englert, C. (2011). Einführung in die qualitative Videoanalyse. Eine hermeneutisch-wissenssoziologische Fallanalyse. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Reiners, A. (2000). Praktische Erlebnispädagogik (5. Aufl.). Augsburg: Ziel Verlag.Google Scholar
  34. Remenyi, D., & Money, A. (2004). Research supervision for supervisors and their students (2. Aufl.). Kidmore End: Academic Conferences Ltd.Google Scholar
  35. Ruppert, F. (2001). Berufliche Beziehungswelten. Das Aufstellen von Arbeitsbeziehungen in Theorie und Praxis. Heidelberg: Carl-Auer-System-Verlag.Google Scholar
  36. Sader, M. (1986). Rollenspiel als Forschungsmethode. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schaller, R. (2006). Das große Rollenspiel-Buch. Grundtechniken, Anwendungsformen, Praxisbeispiele. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. Schwinger, T., & Burmeister, H. J. (1996). Psychodrama und konstruktivistische Erkenntnistheorie. In F. Buer (Hrsg.), Jahrbuch für Psychodrama, psychosoziale Praxis & Gesellschaftspolitik (S. 159–182). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  39. Stahlke, I. (2001). Das Rollenspiel als Methode der qualitativen Sozialforschung. Möglichkeiten und Grenzen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  40. Stahlke, I., Janssen, M., & Störmer, S. (2013). Beratung bei Gewalt in Teenagerbeziehungen. Forschendes Lernen und Berufsfelderkundung im Modul Fortbildung und Beratung des BA Studiengangs Psychologie. In L. Huber, M. Kröger & H. Schelhowe (Hrsg.), Forschendes Lernen als Profilmerkmal einer Universität: Beispiele aus der Universität Bremen (S. 211–222). Bielefeld: Universitätsverlag Webler.Google Scholar
  41. Tilemann, F. (2005). Szenisches Spiel. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 343–352). Konstanz: UVK.Google Scholar
  42. Tuma, R., Schnettler, B., & Knoblauch, H. (2013). Videographe. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Volmerg, B., Volmerg, U., & Leithäuser, T. (1983). Kriegsängste und Sicherheitsbedürfnis. Zur Sozialpsychologie des Ost-West-Konflikts im Alltag. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  44. Vopel, K. (2000). Teamfähig werden. Spiele und Improvisationen (Bd. 2). Salzhausen: iskopress.Google Scholar
  45. Weber, K. (2009). Talking about „tacit knowledge“ – Critical professionalism or collective defences? In T. Leithäuser, S. Meyerhuber & M. Schottmayer (Hrsg.), Sozialpsychologisches Organisationsverstehen (S. 227–236). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  46. Yardley-Matwiejczuk, K. (1997). Role play: Theory and practice. London: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations