Advertisement

Qualitative Interviews

  • Günter MeyEmail author
  • Katja Mruck
Living reference work entry

Latest version View entry history

  • 27 Downloads
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

In dem vorliegenden Beitrag wird zunächst ein Überblick über Interviewverfahren gegeben, die innerhalb der Psychologie entwickelt oder aus anderen Disziplinen importiert wurden. Im Anschluss folgen Ausführungen zu den Interviewteilnehmenden, der Wahl des räumlich-zeitlichen Settings, der Konstruktion von Leitfäden sowie zu Aufzeichnung und Schulung mit Blick auf die Interviewführung und dazugehörige Arbeitsschritte. Abgeschlossen wird der Beitrag mit Reflexionen zu Interviews als sozialen Arrangements und zu deren spezifischer Interaktionscharakteristik.

Schlüsselwörter

Interview Leitfaden Narration Interaktion Transkription Postskript Reflexivität 

Literatur

  1. Argelander, H. (1970). Das Erstinterview in der Psychotherapie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Bampton, R., & Cowton, C. J. (2002). The e-interview. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 3(2), Art. 9.  https://doi.org/10.17169/fqs-3.2.848. Zugegriffen am 03.11.2017.
  3. Block, E. S., & Erskine, L. (2012). Interviewing by telephone: Specific considerations, opportunities, and challenges. International Journal of Qualitative Methods, 11(4), 428–445. https://journals.library.ualberta.ca/ijqm/index.php/IJQM/article/view/6863. Zugegriffen am 03.11.2017.CrossRefGoogle Scholar
  4. Böhm, B. (2006). Vertrauensvolle Verständigung – Basis interdisziplinärer Projektarbeit. München: oekom Verlag.Google Scholar
  5. Bohnsack, R., & Przyborski, A. (2007). Gruppendiskussionsverfahren und Focus Groups. In R. Buber & H. Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung (S. 491–506). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brayda, W. C., & Boyce, T. D. (2014). So you really want to interview me? Navigating „sensitive“ qualitative research interviewing. International Journal of Qualitative Methods, 13, 318–334. https://journals.library.ualberta.ca/ijqm/index.php/IJQM/article/view/19999. Zugegriffen am 17.11.2017.CrossRefGoogle Scholar
  7. Breuer, F. (1995). Das Selbstkonfrontations-Interview als Forschungsmethode. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Bilanz qualitativer Forschung. Band II: Methoden (S. 159–180). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  8. Breuer, F. (1999). Probleme human- und sozialwissenschaftlicher Erkenntnismethoden: Viel Verwirrung – einige Vorschläge. In N. Groeben (Hrsg.), Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Band I: Metatheoretische Perspektiven. 2. Halbband: Theoriehistorie, Praxisrelevanz, Interdisziplinarität, Methodenintegration (S. 193–309). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  9. Breuer, F. (2005). Konstruktion des Forschungsobjekts durch den methodischen Zugriff. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 57–102). Köln: KSV.Google Scholar
  10. Breuer, F., Deppermann, A., Kuckartz, U., Mey, G., Mruck, K., & Reichertz, J. (2014). All is data – Qualitative Forschung und ihre Daten. Eine Diskussion. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen (S. 261–290). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bude, H. (1985). Der Sozialforscher als Narrationsanimateur. Anmerkungen zu einer erzähltheoretischen Fundierung der interpretativen Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37, 327–336.Google Scholar
  12. Bühler, C. (1933). Der menschliche Lebenslauf als psychologisches Problem. Leipzig: Hirzel.Google Scholar
  13. Davidson, C. R. (2009). Transcription: Imperatives for qualitative research. International Journal of Qualitative Methods, 8(2), 1–52. https://journals.library.ualberta.ca/ijqm/index.php/IJQM/article/view/4205. Zugegriffen am 18.11.2017.CrossRefGoogle Scholar
  14. Deakin, H., & Wakefield, K. (2014). Skype interviewing: Reflections of two PhD researchers. Qualitative Research, 14(5), 603–616.CrossRefGoogle Scholar
  15. Deppermann, A. (2013). Interview als Text vs. Interview als Interaktion. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 14(3), Art. 13.  https://doi.org/10.17169/fqs-14.3.2064. Zugegriffen am 03.11.2017.
  16. Devereux, G. (1973). Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. München: Hanser. [Orig. 1967].Google Scholar
  17. Dexter, L. A. (2006). Elite and specialized interviewing. Essex: ECPR Press. [Orig. 1970].Google Scholar
  18. Dick, M. (2000). Die Anwendung narrativer Gridinterviews in der psychologischen Mobilitätsforschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 6, http://dx.doi.org/10.17169/fqs-1.2.1075. Zugegriffen am 17.08.2019.
  19. Dick, M. (2006). Triadengespräche als Methode der Wissenstransformation in Organisationen. In V. Luif, G. Thoma & B. Boothe (Hrsg.), Beschreiben – Erschließen – Erläutern. Psychotherapieforschung als qualitative Wissenschaft (S. 141–166). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  20. Dresing, T., & Pehl, T. (2018). Praxisbuch Interview, Transkription & Analyse. Anleitungen und Regelsysteme für qualitativ Forschende (8. Aufl.). Marburg. https://www.audiotranskription.de/downloads#Praxisbuch. Zugegriffen am 06.07.2019.
  21. Epstein, I., Stevens, B., McKeever, P., & Baruchel, S. (2006). Photo elicitation interview (PEI): Using photos to elicit children’s perspectives. International Journal of Qualitative Methods, 5(3), 1–9. https://sites.ualberta.ca/~iiqm/backissues/5_3/PDF/epstein.pdf. Zugegriffen am 03.11.2017.CrossRefGoogle Scholar
  22. Flick, U. (2002). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung (6. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  23. Friedrichs, J. (1983). Methoden der empirischen Sozialforschung (11. Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag. [Orig. 1973].Google Scholar
  24. Fromm, M. (1995). Repertory Grid Methodik. Ein Lehrbuch. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  25. George, C., Kaplan, N., & Main, M. (2001). Adult attachment interview. In G. Gloger-Tippelt (Hrsg.), Bindung im Erwachsenenalter. Ein Handbuch für Forschung und Praxis (S. 364–387). Bern: Huber.Google Scholar
  26. Gilligan, C. (1988). Die andere Stimme: Lebenskonflikte und Moral der Frau. München: Piper.Google Scholar
  27. Girtler, R. (2002). Methoden der Feldforschung (4., völl. neu bearb. Aufl.). Wien: Böhlau.Google Scholar
  28. Gläser, J., & Laudel, G. (2010). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Groeben, N., & Scheele, B. (2000). Dialog-Konsens-Methodik im Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 10.  https://doi.org/10.17169/fqs-1.2.1079. Zugegriffen am 03.11.2017.
  30. Gubrium, J. F., Holstein, J. A., Marvasti, A. B., & McKinney, K. D. (Hrsg.). (2012). Sage handbook of interview research. The complexity of the craft (2. Aufl.). London: Sage.Google Scholar
  31. Helfferich, C. (2011). Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Hoff, E.-H. (1985). Datenerhebung als Kommunikation: Intensivbefragungen mit zwei Interviewern. In G. Jüttemann (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 161–186). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  33. Hopf, C. (1978). Die Pseudo-Exploration – Überlegungen zur Technik qualitativer Interviews in der Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie, 7(2), 97–115.CrossRefGoogle Scholar
  34. Horn, K., Beier, C., & Wolf, M. (Hrsg.). (1983). Das szenische Interview. In Krankheit, Konflikt und soziale Kontrolle (S. 68–95). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Houston, M. (2008). Tracking transition: Issues in asynchronous e-mail interviewing. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 9(2), Art. 11.  https://doi.org/10.17169/fqs-9.2.419. Zugegriffen am 03.11.2017.
  36. Hunt, M. R., Chan, L. S., & Mehta, A. (2011). Transitioning from clinical to qualitative research interviewing. International Journal of Qualitative Methods, 10(3), 191–201. https://journals.library.ualberta.ca/ijqm/index.php/IJQM/article/view/7796. Zugegriffen am 03.11.2017.CrossRefGoogle Scholar
  37. Jüttemann, G. (Hrsg.). (1983). Psychologie am Scheideweg: Teilung oder Vervollständigung. In Psychologie in der Veränderung. Perspektiven für eine gegenstandsangemessenere Forschungspraxis (S. 30–65). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. Jüttemann, G. (Hrsg.). (1985). Qualitative Forschung in der Psychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  39. Kanter, H., & Mey, G. et al. (2020). Herausforderungen, qualitative Forschungsmethoden zu lehren/lernen. Ansprüche, Spezifika und Lösungswege in der Hochschul-Praxis. In F. Albrecht, A. M. Kunz, G. Mey & J. Raab (Hrsg.). Qualitativ Forschen als Schlüsselqualifikation. Prämissen – Praktiken – Perspektiven. Weinheim: Beltz Juventa [im Druck].Google Scholar
  40. Kempf, W. (1987). Psychologische Forschung als Begegnung. In J. Brandstädter (Hrsg.), Struktur und Erfahrung in der psychologischen Forschung (S. 169–207). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  41. Kiegelmann, M. (2009). Making oneself vulnerable to discovery. Carol Gilligan in conversation with Mechthild Kiegelmann. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 10(2), Art. 3.  https://doi.org/10.17169/fqs-10.2.1178. Zugegriffen am 03.11.2017.
  42. Kleining, G. (Hrsg.). (1994). Das rezeptive Interview. In Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Schriften zur Theorie und Praxis (S. 123–147). Hamburg: Rolf Fechner Verlag.Google Scholar
  43. Kohlberg, L. (1995). Die Psychologie der Moralentwicklung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1984].Google Scholar
  44. Konrad, K. (2010). Lautes Denken. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 476–490). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  45. Kraus, W. (2000). Identitäten zum Reden bringen. Erfahrungen mit qualitativen Ansätzen in einer Längsschnittstudie. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 15.  https://doi.org/10.17169/fqs-1.2.1084. Zugegriffen am 03.11.2017.
  46. Krueger, R. A., & Casey, M. A. (2000). Focus groups: A practical guide for applied research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  47. Kruse, J. (2014). Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  48. Küsters, Y. (2006). Narrative Interviews. Grundlagen und Anwendungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Kvale, S. (2003). The psychoanalytical interview as inspiration for qualitative research. In P. Camic, J. Rhodes & L. Yardley (Hrsg.), Qualitative research in psychology: Expanding perspectives in methodology and design (S. 275–297). Washington, DC: American Psychological Association Press.CrossRefGoogle Scholar
  50. Kvale, S., & Brinkman, S. (2008). InterViews: Learning the craft of qualitative research interviewing (2. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  51. Lamnek, S. (2010). Qualitative Sozialforschung (5. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  52. Littig, B. (2008). Interviews mit Eliten – Interviews mit ExpertInnen: Gibt es Unterschiede? Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 9(3), Art. 16.  https://doi.org/10.17169/fqs-9.3.1000. Zugegriffen am 03.11.2017.
  53. Lorenzer, A. (1970). Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Lynch, K., & Rickin, M. (1970). A walk around the block. In H. M. Proshansky, W. H. Ittelson & L. G. Rivlin (Hrsg.), Environmental psychology: Man and his physical setting (S. 631–642). New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  55. Merton, R. K., & Kendall, P. L. (1979). Das fokussierte Interview. In C. Hopf & E. Weingarten (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung (S. 171–204). Stuttgart: Klett-Cotta. [Orig. 1946].Google Scholar
  56. Meuser, M., & Nagel, U. (1991). Experteninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen (S. 441–471). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  57. Mey, G. (2000). Erzählungen in qualitativen Interviews: Konzepte, Probleme, soziale Konstruktion. Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung, 1, 135–151.Google Scholar
  58. Mey, G. (Hrsg.). (2005a). Forschung mit Kindern – Zur Relativität von kindangemessenen Methoden. In Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 151–183). Köln: KSV.Google Scholar
  59. Mey, G. (2005b). Das (Wieder-)Erfinden von Interviewverfahren. Kommentar zu „Das existenzielle Interview“. Journal für Psychologie, 12(3), 273–282. http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/247. Zugegriffen am 17.11.2017.Google Scholar
  60. Mey, G. (2007). Qualitative research on „adolescence, identity, narration“: Programmatic and empirical examples. In M. Watzlawik & A. Born (Hrsg.), Capturing identity: Quantitative and qualitative methods (S. 53–69). Lanham: University Press of America.Google Scholar
  61. Mey, G. (2015). Muchow’s methodological heritage: Pioneering qualitative research. In G. Mey & H. Günther (Hrsg.), The life space of the urban child. Perspectives on Martha Muchow’s classic study (S. 235–249). Brunswick: Transaction Publisher.Google Scholar
  62. Mey, G., & Mruck, K. (2011). Qualitative Interviews. In G. Naderer & E. Balzer (Hrsg.), Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis. Grundlagen, Methoden und Anwendungen (2., korr. Aufl., S. 257–288). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  63. Mey, G., & Schwentesius, A. (2019). Methoden der qualitativen Kindheitsforschung. In F. Hartnack (Hrsg.), Qualitative Forschung mit Kindern. Herausforderungen, Methoden und Konzepte (S. 3–47). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  64. Mruck, K., & Mey, G. (2019). Grounded theory methodology and self-reflexivity in the qualitative research process. In A. Bryant & K. Charmaz (Hrsg.), The Sage handbook of current developments in grounded theory (S. 470–496). London: Sage.Google Scholar
  65. Muchow, M., & Muchow, H. H. (2012). Der Lebensraum des Großstadtkindes. Weinheim: Beltz Juventa. [Orig. 1935].Google Scholar
  66. Ochs, E. (1979). Transcriptions as theory. In E. Ochs & B. Schieffelin (Hrsg.), Developmental pragmatics (S. 43–72). New York: Academic Press.Google Scholar
  67. Oltmann, S. M. (2016). Qualitative interviews: A methodological discussion of the interviewer and respondent contexts. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 17(2), Art. 15. http://journals.sagepub.com/toc/qixa/23/10. Zugegriffen am 03.11.2017.
  68. Paulus, T. M., Jackson, K., & Davidson, J. (Hrsg.). (2017). Special issue: Digital tools for qualitative research: Disruptions and entanglements. Qualitative Inquiry, 22(10), 751–756.Google Scholar
  69. Piaget, J. (1999). Das Weltbild des Kindes. München: dtv. [Orig. 1926].Google Scholar
  70. Polak, L., & Green, J. (2016). Using joint interviews to add analytic value. Qualitative Health Research, 26(12), 1638–1648.CrossRefGoogle Scholar
  71. Reinders, H. (2016). Qualitative Interviews führen mit Jugendlichen. Ein Leitfaden (3. Aufl.). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  72. Schlippe, A. von, & Schweitzer, J. (1999). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  73. Schorn, A. (2000). Das „themenzentrierte Interview“. Ein Verfahren zur Entschlüsselung manifester und latenter Aspekte subjektiver Wirklichkeit. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 23.  https://doi.org/10.17169/fqs-1.2.1092. Zugegriffen am 03.11.2017.
  74. Schorn, A., & Mey, G. (2005). Das Interview in der entwicklungspsychologischen Forschung – Anwendungsmöglichkeiten, Durchführung und Besonderheiten. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 289–320). Köln: KSV.Google Scholar
  75. Schreier, M. (2017). Kontexte qualitativer Sozialforschung: Arts-Based Research, Mixed Methods und Emergent Methods. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 18(2), Art. 6.  https://doi.org/10.17169/fqs-18.2.2815. Zugegriffen am 03.11.2017.
  76. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13(3), 283–293.Google Scholar
  77. Skukauskaite, A. (2012). Transparency in transcribing: Making visible theoretical bases impacting knowledge construction from open-ended interview records. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 13(1), Art. 14.  https://doi.org/10.17169/fqs-13.1.1532. Zugegriffen am 18.11.2017.
  78. Spöhring, W. (1989). Qualitative Sozialforschung. Stuttgart: Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  79. Spradley, J. P. (1979). The ethnographic interview. New York: Holt, Rinehart & Winston.Google Scholar
  80. Straub, J. (1989). Historisch-psychologische Biographieforschung. Theoretische, methodologische und methodische Argumentationen in systematischer Absicht. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  81. Streck, R., Unterkofler, U., & Reinecke-Terner, A. (2013). Das „Fremdwerden“ eigener Beobachtungsprotokolle – Rekonstruktionen von Schreibpraxen als methodische Reflexion. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 14(1), Art. 16.  https://doi.org/10.17169/fqs-14.1.1821. Zugegriffen am 03.11.2017.
  82. Sturzbecher, D. (Hrsg.). (2001). Spielbasierte Befragungstechniken Interaktionsdiagnostische Verfahren für Begutachtung, Beratung und Forschung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  83. Thomae, H. (1952). Die biographische Methode in den anthropologischen Wissenschaften. Studium Generale, 5, 163–177.Google Scholar
  84. Tuttas, C. A. (2015). Lessons learned using web conference technology for online focus group interviews. Qualitative Health Research, 25(1), 122–133.CrossRefGoogle Scholar
  85. Vogl, S. (2015). Interviews mit Kindern führen. Eine praxisorientierte Einführung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  86. Watzlawik, M., & Born, A. (Hrsg.). (2007). Capturing identity: Quantitative and qualitative methods. Lanham: University Press of America.Google Scholar
  87. Wengraf, T. (2001). Qualitative research interviewing: Biographic narrative and semi-structured Method. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  88. Wiedemann, P. M. (1986). Erzählte Wirklichkeit. Zur Theorie und Auswertung narrativer Interviews. Weinheim: Psychologie-Verlags-Union.Google Scholar
  89. Wimbauer, C., & Motakef, M. (2017). Das Paarinterview. Methodologie – Methode – Methodenpraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  90. Winstone, N., Huntington, C., Goldsack, L., Kyrou, E., & Millward, L. (2014). Eliciting rich dialogue through the use of activity-oriented interviews: Exploring self-identity in autistic young people. Childhood, 21(2), 190–206.CrossRefGoogle Scholar
  91. Witzel, A. (1982). Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Überblick und Alternativen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  92. Witzel, A. (2000). Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(1), Art. 22.  https://doi.org/10.17169/fqs-1.1.1132. Zugegriffen am 03.11.2017.
  93. Witzel, A., & Mey, G. (2004). „I am NOT opposed to quantification or formalization or modeling, but do not want to pursue quantitative methods that are not commensurate with the research phenomena addressed.“ Aaron Cicourel in conversation with Andreas Witzel and Günter Mey. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 5(3), Art. 41.  https://doi.org/10.17169/fqs-5.3.549. Zugegriffen am 03.11.2017.
  94. Witzel, A., & Reiter, H. (2012). The problem-centred interview. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  95. Woelfer, C. (2000). Das personzentrierte Interview als qualitative Forschungsmethode. Journal für Psychologie, 8(1), 3–13. http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/2842. Zugegriffen am 10.12.2017.Google Scholar
  96. Wolf, M. (1981). Das „szenische“ Interview: szenisches Verstehen als Mittel lebengeschichtlich orientierter Sozialforschung. In Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) (Hrsg.), Soziologie in der Gesellschaft: Referate aus den Veranstaltungen der Sektionen der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, der Ad-hoc-Gruppen und des Berufsverbandes Deutscher Soziologen beim 20. Deutschen Soziologentag in Bremen 1980 (S. 635–639). Bremen. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-18932. Zugegriffen am 03.11.2017.
  97. Zander, M., & Mey, G. (Hrsg.). (2018). Disability Studies. Journal für Psychologie, 26(2). 1–204. https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/issue/view/70. Zugegriffen am 06.07.2019.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Angewandte HumanwissenschaftenHochschule Magdeburg-StendalHansestadt StendalDeutschland
  2. 2.Institut für Qualitative ForschungInternationale Akademie BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Center für Digitale Systeme (CeDiS)Freie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations