Advertisement

Qualitative Längsschnittstudien

  • Andreas WitzelEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Qualitative Längsschnittdesigns zielen auf die Erforschung der Prozesshaftigkeit individueller und kollektiver Handlungen, psychischer Entwicklungen, biografischer Erfahrungsaufschichtungen und subjektiver Bewältigungsformen sozialer Realität im Zeitverlauf. Der Beitrag beinhaltet die Entstehungsgeschichte des Designs, seine theoretischen Grundlagen, verschiedene Formen, aktuelle Anwendungen und ein empirisches Beispiel aus der Lebenslaufforschung. Ein zentraler Gesichtspunkt betrifft die Chance, mithilfe eines prospektiven Ansatzes Lösungen für die Problematik retrospektiver Aussagen zu finden.

Schlüsselwörter

Qualitative Längsschnittanalyse Qualitatives Längsschnittdesign Interpretative Sozialforschung Panel Lebenslaufforschung 

Literatur

  1. Asbrand, B., Pfaff, N., & Bohnsack, R. (2013). Rekonstruktive Längsschnittforschung in ausgewählten Gegenstandsfeldern der Bildungsforschung. Zeitschrift für qualitative Forschung, 1, 3–12.Google Scholar
  2. Bird, K., Born, C., & Erzberger, C. (2000). Ein Bild des eigenen Lebens zeichnen: Der Kalender als Visualisierungsinstrument zur Erfassung individueller Lebensverläufe. Arbeitspapier/Sfb 186, 59. Universität Bremen. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-57796. Zugegriffen am 29.07.2015.
  3. Bourdillon, M., & Boyden, J. (Hrsg.). (2014). Growing up in poverty: Findings from young lives. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  4. Demuth, C. (2011). Der „Mainzer Längsschnitt“ – Systematische Methodenintegration zum tieferen Verständnis kultureller Entwicklungspfade. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 12(1), 91–110.Google Scholar
  5. Eisenhower, D., Mathiowetz, N. A., & Morganstein, D. (1991). Recall error: Sources and bias reduction techniques. In P. B. Biemer, R. M. Groves, L. E. Lyberg, N. A. Mathiowetz & S. Sudman (Hrsg.), Measurement errors in surveys (S. 127–144). New York: Wiley.Google Scholar
  6. Elder, G. H., Jr. (1974). Children of the great depression: Social change in life experience. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  7. Elder, G., & Conger, R. D. (2000). Children of the land: Adversity and success in rural America. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Elder, G. H., Jr., & O’Rand, A. M. (1995). Adult lives in a changing society. In K. S. Cook, G. A. Fine & J. S. House (Hrsg.), Social perspectives on social psychology (S. 452–475). Boston: Allyn and Bacon.Google Scholar
  9. Elliott, J., Holland, J., & Thomson, R. (2008). Longitudinal and panel studies. In P. Alasuutari, L. Bickman & J. Brannen (Hrsg.), The SAGE handbook of social science methods (S. 228–248). London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fischer, M., & Kade, J. (2012). Qualitative Längsschnittstudien in der Erwachsenen und Weiterbildungsforschung. In B. Schäffer & O. Dörner (Hrsg.), Handbuch Qualitative Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung (S. 612–625). Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fischer, M., & Witzel, A. (2008). Zum Zusammenhang von berufsbiografischer Gestaltung und beruflichem Arbeitsprozesswissen. Eine Analyse auf Basis archivierter Daten einer Längsschnittanalyse. In M. Fischer & G. Spöttl (Hrsg.), Forschungsperspektiven in Facharbeit und Berufsbildung. Strategien und Methoden der Berufsbildungsforschung (S. 24–47). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  12. Flick, U. (2005). Design und Prozess qualitativer Forschung. In U. Flick, E. von Kardoff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 252–264). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  13. Foster, J. M. (2002). A half century of field research in Tzintzuntzan, Mexico: A personal view. In R. V. Kemper & A. P. Royce (Hrsg.), Chronicling cultures: Long-term field research in anthropology (S. 252–283). Walnut Creek: AltaMira Press.Google Scholar
  14. Friebel, H., Epskamp, H., Knobloch, B., Montag, S., & S. Toth (2000). Bildungsbeteiligung: Chancen und Risiken. Eine Längsschnittstudie über Bildungs- und Weiterbildungskarrieren in der „Moderne“. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  15. Gebel, T., Grenzer, M., Kreusch, J., Liebig, S., Schuster, H., Tscherwinka, R., Watteler, O., & Witzel, A. (2015). Verboten ist, was nicht ausdrücklich erlaubt ist: Datenschutz in qualitativen Interviews. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 16(2), Art. 27. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502279. Zugegriffen am 29.05.2015.
  16. Gubrium, J. F., & Holstein, J. A. (1995). Individual agency. The ordinary and postmodern live. Sociological Quarterly, 36(3), 555–570.CrossRefGoogle Scholar
  17. Halbwachs, M. (1992). On collective memory. Chicago: University Press.Google Scholar
  18. Hallebone, E. L. (1992). Use of typologies for „measuring“ self-identity change: Methodological issues in longitudinal qualitative research. Quality and Quantity, 26(1), 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  19. Heinz, W. R. (2000). Selbstsozialisation im Lebenslauf: Umrisse einer Theorie biographischen Handelns. In E. Hoerning (Hrsg.), Biographische Sozialisation (S. 165–186). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  20. Heinz, W. R., & Witzel, A. (1995). Das Verantwortungsdilemma in der beruflichen Sozialisation. In E.-H. Hoff & L. Lappe (Hrsg.), Verantwortung im Arbeitsleben (S. 99–113). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  21. Heinz, W. R., Krüger, H., Rettke, U., Wachtveitl, E., & Witzel, A. (1985). Hauptsache eine Lehrstelle. In Jugendliche vor den Hürden des Arbeitsmarktes. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  22. Heinz, W. R., Kelle, U., Zinn, J., & Witzel, A. (1998). Vocational training and career development in Germany – results from a longitudinal study. International Journal for Behavioral Development, 22, 77–101.CrossRefGoogle Scholar
  23. Holland, J., Thomson, R., & Henderson, S. (2006). Qualitative longitudinal research: A discussion paper. London South Bank University. http://www.lsbu.ac.uk/__data/assets/pdf_file/0019/9370/qualitative-longitudinal-research-families-working-paper.pdf. Zugegriffen am 06.06.2015.
  24. Hoppe-Graff, S. (1989). Die Tagebuchaufzeichnung: Plädoyer für eine vergessene Form der Längsschnittbeobachtung. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (S. 233–252). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hughes, C., & Dunn, J. (2002). When I say a naughty word. A longitudinal study of young children’s accounts of anger and sadness in themselves and close others. British Journal of Developmental Psychology, 20, 515–535.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hurrelmann, K. (1983). Das Modell des produktiv realitätsverarbeitenden Subjekts in der Sozialisationsforschung. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 3, 91–103.Google Scholar
  27. Kelle, U. (2008). Die Integration von qualitativen und quantitativen Methoden in der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kessler, R. C., & Greenberg, D. F. (1981). Linear panel analysis: Models of quantitative change. New York: Academic Press.Google Scholar
  29. Klement, C., Schaeper, H., & Witzel, A. (2004). Der Erstberuf als Nadelöhr – Zur Bedeutung beruflicher Kontextbedingungen für die Teilnahme an beruflicher Weiterbildung. In F. Behringer, A. Bolder, R. Klein, G. Reutter & A. Seiverth (Hrsg.), Diskontinuierliche Erwerbsbiographien. Zur gesellschaftlichen Konstruktion und Bearbeitung eines normalen Phänomens (S. 145–168). Schneider: Baltmannsweiler.Google Scholar
  30. Köhler, S., & Thiersch, S. (2013). Schülerbiografien in einer dokumentarischen Längsschnittperspektive: Eine Typologie zum Wandel schulbezogener Orientierungen. Zeitschrift für qualitative Forschung, 14(1), 33–47.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kraus, W. (2000). Identitäten zum Reden bringen. Erfahrungen mit qualitativen Ansätzen in einer Längsschnittstudie. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 15. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1084. Zugegriffen am 20.05.2015.
  32. Krüger, H.-H., Deinert, A., & Zschach, M. (2012). Jugendliche und ihre Peers. Freundschaftsbeziehungen und Bildungsbiografien in einer Längsschnittperspektive. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kühn, T. (2004). Berufsbiografie und Familiengründung. Biografiegestaltung junger Erwachsener nach Abschluss der Berufsausbildung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. Kühn, T. (2015). Kritische Sozialpsychologie des modernen Alltags. Zum Potenzial einer am Lebenslauf orientierten Forschungsperspektive. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Kühn, T., & Witzel, A. (2000a). Biographiegestaltung junger Fachkräfte in den ersten Berufsjahren – Methodologische Leitlinien und Herausforderungen im Zuge einer qualitativ-prospektiven Längsschnittstudie. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 17. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002178. Zugegriffen am 20.05.2015.
  36. Kühn, T., & Witzel, A. (2000b). Der Gebrauch einer Textdatenbank im Auswertungsprozess problemzentrierter Interviews. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research, 1(3), Art. 18. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0003183. Zugegriffen am 12.07.2015.
  37. Lazarsfeld, P. F., & Fiske, M. (1938). The „panel“ as a new tool for measuring public opinion. Public Opinion Quarterly, 2, 596–612.CrossRefGoogle Scholar
  38. Legewie, H. (1987). Interpretation und Validierung biographischer Interviews. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographie und Psychologie (S. 138–150). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  39. Lehmann, A. (1983). Erzählstruktur und Lebenslauf. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  40. Lemmermöhle, D., Große, S., Schellack, A., & Putschbach, R. (2006). Passagen und Passantinnen. Biographisches Lernen junger Frauen. Eine Längsschnittstudie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  41. Lempert, W. (2006). Berufliche Sozialisation: Persönlichkeitsentwicklung in der betrieblichen Ausbildung und Arbeit. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  42. Lewis, J. (2003). Design issues. In J. Richie & J. Lewis (Hrsg.), Qualitative research practice. A guide for social science students and researchers (S. 47–76). London: Sage.Google Scholar
  43. Lucius-Hoene, G., & Deppermann, A. (2004). Narrative Identität und Positionierung. Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 5, 166–183. www.gespraechsforschung-ozs.de.Google Scholar
  44. Luckmann, T. (1992). Theorie des sozialen Handelns. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  45. Maddison, J., & Beresford, B. (2012). Decision-making around moving on from full-time education: The roles and experiences of parents of young people with a disability with degenerative conditions. Health and Social Care in the Community, 20(5), 477–487.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  46. McLeod, J. (2003). Why we interview now – Reflexivity and perspective in a longitudinal study. International Journal of Social Research Methodology, 6(3), 201–211.CrossRefGoogle Scholar
  47. Mcleod, J., & Thomson, R. (2012). Qualitative longitudinal research. In J. Goodwin (Hrsg.), Sage biographical research (Bd. I, S. 319–342). London: Sage.Google Scholar
  48. Medjedović, I., Witzel, A., unter Mitarbeit von Mauer, R., & Watteler, O. (2010). Wiederverwendung qualitativer Daten. Archivierung und Sekundärnutzung qualitativer Interviewtranskripte. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  49. Mey, G. (1999). Adoleszenz, Identität, Erzählung. Theoretische, methodologische und empirische Erkundungen. Berlin: Köster.Google Scholar
  50. Mey, G. (2010). Qualitative developmental psychology. In A. Toomela & J. Valsiner (Hrsg.), Methodological thinking in psychology: 60 Years gone astray? (S. 209–230). Charlotte: Information Age Publishers.Google Scholar
  51. Mönnich, I., & Witzel, A. (1995). Die Bewältigung des Übergangs in das Erwerbssystem. In G. Westhoff (Hrsg.), Übergänge von der Ausbildung in den Beruf. Die Situation an der zweiten Schwelle in der Mitte der neunziger Jahre (S. 129–146). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  52. Murphy, S. O. (1992). Using multiple forms of family data: Identifying pattern and meaning in sibling-infant relationship. In J. F. Gilgun & K. Delay (Hrsg.), Qualitative methods in family research (S. 146–171). Newbury Park: Sage.Google Scholar
  53. Nairz-Wirth, E., Gitschthaler, M., & Feldmann, K. (2014). Quo vadis Bildung? Eine qualitative Längsschnittuntersuchung zum Habitus des Early School Leaving. Wien: Abteilung für Bildungswissenschaft. https://www.wien.gv.at/wirtschaft/standort/pdf/quovadis-bildung-2014.pdf. Zugegriffen am 05.06.2015.
  54. Neale, B. A. (2012). Qualitative longitudinal research. In S. Becker, A. Bryman & H. Ferguson (Hrsg.), Understanding research for social policy and social work (S. 271–285). Bristol: Policy Press.Google Scholar
  55. Neale, B. A. (2013). Adding time into the mix: Stakeholder ethics in qualitative longitudinal research. Methodological Innovations Online, 8(2), 6–20.CrossRefGoogle Scholar
  56. Nicolson, P. (2001). Postnatal depression: The paradox of loss, happiness and motherhood. Chichester: Wiley.Google Scholar
  57. Plumridge, L., & Thomson, R. (2003). Longitudinal qualitative studies and the reflexive self. International Journal of Social Research Methodology, 6(3), 213–222.CrossRefGoogle Scholar
  58. Pollard, A., & Filer, A. (2001). The social world of pupil career: Strategic biographies through primary school. British Journal of Educational Studies, 49(2), 219–220. http://www.jstor.org/stable/3122139. Zugegriffen am 20.05.2015.
  59. Reiter, H., & Schlimbach, T. (2015). NEET in disguise? Rival narratives in troubled youth transitions. Educational Research, 57(2), 133–150.CrossRefGoogle Scholar
  60. Rendtel, U. (1990). Teilnahmebereitschaft in Panelstudien: Zwischen Beeinflussung. Vertrauen und sozialer Selektion. Über die Entwicklung der Antwortbereitschaft im sozio-ökonomischen Panel. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 42, 280–299.Google Scholar
  61. Richartz, A. (2000). Lebenswege von Leistungssportlern: Anforderungen und Bewältigungsprozesse der Adoleszenz. Eine qualitative Längsschnittstudie. Aachen: Meyer und Meyer.Google Scholar
  62. Ruspini, E. (2002). Introduction to longitudinal research. London: Routledge.Google Scholar
  63. Ryder, N. B. (1965). The cohort as a concept in the study of social changes. American Sociological Review, 30, 843–861.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  64. Saldaña, J. (2003). Longitudinal qualitative research. Analysing change through time. Walnut Creek: AltaMira.Google Scholar
  65. Schaeper, H., & Witzel, A. (2001). Rekonstruktion einer qualitativen Typologie mit standardisierten Daten. In S. Kluge & U. Kelle (Hrsg.), Methodeninnovation in der Lebenslaufforschung. Integration qualitativer und quantitativer Verfahren in der Lebenslauf- und Biographieforschung (S. 217–260). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  66. Schütz, A. (1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Sfb 186. (1988–2001). Dokumente und Veröffentlichungen des Sonderforschungsbereichs „Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf“, Universität Bremen. Stichwort Sfb 186. http://www.ssoar.info/de. Zugegriffen am 29.05.2015.
  68. Simmons, R., Russel, L., & Thompson, R. (2013). Young people and labour market marginality: Findings from a longitudinal ethnographic study. Journal of Youth Studies, 17(5), 577–591.CrossRefGoogle Scholar
  69. Smith, J. A. (1999). Identity development during the transition to motherhood: An interpretative phenomenological analysis. Journal of Reproductive and Infant Psychology, 17, 281–300.CrossRefGoogle Scholar
  70. Straub, J. (1999). Handlung, Interpretation, Kritik. Grundzüge einer textwissenschaftlichen Handlungs- und Kulturpsychologie. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  71. Strehmel, P. (2000). Qualitative Längsschnittanalyse. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 1, 98–100.Google Scholar
  72. Strobl, R., & Böttger, A. (Hrsg.). (1996). Wahre Geschichten? Zur Theorie und Praxis qualitativer Interviews. Baden Baden: Nomos.Google Scholar
  73. Taris, T. (2000). A primer in longitudinal data analysis. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  74. Thomae, H. (1951). Persönlichkeit. Eine dynamische Interpretation. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  75. Thomae, H. (1987). Gerontologische Längsschnittstudien. Ziele – Möglichkeiten – Grenzen. In U. Lehr & H. Thomae (Hrsg.), Formen seelischen Alterns: Ergebnisse der Bonner gerontologischen Längsschnittstudie (S. 1–6). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  76. Thomae, H. (1998). Psychologische Biographik. Theoretische und methodische Grundlagen. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (S. 75–97). Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  77. Thomae, H., & Lehr, U. (Hrsg.). (1987). Stichprobe und Ablauf der Untersuchung in der BOLSA. In Formen seelischen Alterns: Ergebnisse der Bonner gerontologischen Längsschnittstudie (S. 7–17). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  78. Traxel, W. (1974). Grundlagen und Methoden der Psychologie. Eine Einführung in die psychologische Forschung. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  79. Ulich, D., Haußer, K., Mayring, P., Strehmel, P., Kandler, M., & Degenhardt, B. (1985). Psychologie der Krisenbewältigung. Eine Längsschnittuntersuchung mit Arbeitslosen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  80. Gostomski von, C. B., & Hartmann, J. (1997). Zur Problematik von Retrospektiverhebungen. In J. Kopp (Hrsg.), Methodische Probleme der Familienforschung. Zu den praktischen Schwierigkeiten bei der Durchführung einer empirischen Untersuchung (S. 113–146). Franfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  81. Witzel, A. (2001). Prospektion und Retrospektion im Lebenslauf. Ein Konzept zur Rekonstruktion berufs- und bildungsbiographischer Orientierungen und Handlungen. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie (ZSE), 21(4), 339–355.Google Scholar
  82. Witzel, A., & Kühn, T. (2000). Orientierungs- und Handlungsmuster beim Übergang in das Erwerbsleben. In W. R. Heinz (Hrsg.), Übergänge – Individualisierung, Flexibilisierung und Institutionalisierung des Lebensverlaufs. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie (ZSE), 3. Beiheft, 9–29. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  83. Witzel, A., & Kühn, T. (2001). Biographiemanagement und Planungschaos. Arbeitsmarktplatzierung und Familiengründung bei jungen Erwachsenen. In C. Born & H. Krüger (Hrsg.), Individualisierung und Verflechtung. Geschlecht und Generation im Lebenslaufregime (S. 55–82). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  84. Witzel, A., & Reiter, H. (2012). The problem-centred interview. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations