Advertisement

Die ambulante medizinische Versorgung in Deutschland

  • Dominik Graf von StillfriedEmail author
  • Michael Erhart
  • Thomas Czihal
Living reference work entry
  • 9 Downloads
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel lernen Sie zunächst das ambulante Versorgungssystem kennen. Nach Durcharbeit des Kapitels kennen Sie die wichtigsten Strukturelemente der ambulanten Versorgung, die Bedeutung der Versicherungsformen für die Gestaltung des ambulanten Versorgungssystems und die daraus resultierenden rechtlichen Rahmenbedingungen. Sie können den Begriff vertragsärztliche Versorgung interpretieren, die hausärztliche Versorgung und die fachärztliche Versorgung unterscheiden. Sie kennen die zahlenmäßige Beteiligung der wichtigsten Facharztgebiete an der ambulanten Versorgung, sowie einige grundlegenden deskriptive Statistiken der ambulanten Versorgung, wie z. B. Fallzahlen, Kontakthäufigkeiten, häufigste Diagnosen, umsatzstärkste Leistungen. Wir werden mit Ihnen erörtern, wie die ärztlichen Leistungen vergütet werden und warum die Vergütungssystematik sich verändert hat. Die Lektüre dieses Kapitels versetzt Sie in die Lage, die unterschiedlichen Interessen aber auch die gemeinsamen Aufgaben der Akteure im ambulanten Versorgungssystem beschreiben zu können.

Schlüsselwörter

Ambulante Versorgung Ärzte Psychotherapeuten KV-System Bedarfsplanung Honorar 

Literatur

  1. Alber, J. 1992. Das Gesundheitswesen der Bundesrepublik Deutschland. Entwicklung, Struktur und Funktionsweise. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Baumol, W. 2012. The cost disease: Why computers get cheaper and health care doesn’t. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  3. Berner, B. 2010. Einführung in das Vertragsarztrecht. In Die Vertragsärztliche Versorgung im Überblick, Hrsg. Kassenärztliche Bundesvereinigung, 141–182. Berlin: Kassenärztliche Bundesvereinigung.Google Scholar
  4. Bollmann, D. 2010. Abrechnung vertragsärztlicher Leistungen, Fremdkassenzahlungsausgleiche und Honorarverteilung. In Die Vertragsärztliche Versorgung im Überblick, Hrsg. Kassenärztliche Bundesvereinigung, 569–620. Berlin: Kassenärztliche Bundesvereinigung.Google Scholar
  5. BQS. 2012. Pay-for-Performance im Gesundheitswesen: Sachstandsbericht zu Evidenz und Realisierung sowie Darlegung der Grundlagen für eine künftige Weiterentwicklung. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit. http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Pressemitteilungen/2012/2012_03/120817_PM_58_Anlage_Gutachten_BQS_01.pdf.
  6. British Medical Association, und NHS Employers. 2009. Quality and Outcomes Framework guidance for GMS contract 2009/10. London: NHS Employers and BMA.Google Scholar
  7. Bundesamt für Raumentwicklung ARE. 2011. Soziale Entmischung. Bern: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Raumentwicklung ARE. http://www.are.admin.ch/themen/agglomeration/00561/01570/01579/index.html?lang=de. Zugegriffen am 04.07.2019.
  8. Bundesärztekammer. 2019a. Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2011. Berlin: Bundesärztekammer.Google Scholar
  9. Bundesärztekammer. 2019b. Ergebnisse der Ärztestatistik zum 31. Dezember 2018. Berlin: Bundesärztekammer. http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/Stat012Abbildungsteil.pdf. Zugegriffen am 04.07.2019.
  10. Bundesinstitut für Bau, Stadt- und Regionalforschung. 2014. Raumabgrenzungen. Bonn: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Raumbeobachtung/Raumabgrenzungen/raumabgrenzungen_node.html;jsessionid=A287868A99BDF4E228B64F581C2998E1.live2053. Zugegriffen am 04.07.2019.
  11. Czihal, T., und D. von Stillfried. 2013. Was ist die angemessene Leistungsmenge? Auf den Punkt Nr. 6-2013. Frankfurt: KV Hessen.Google Scholar
  12. Damon, J. 2010. Demografische Veränderungen und soziale Sicherheit: Herausforderungen und Chancen. Zusammenfassung des Berichts über das Projekt „Demografischer Wandel und soziale Sicherheit: Innovationen, gute Praxis Beispiele und gewonnene Erfahrungen“. Genf: Internationale Vereinigung für Soziale Sicherheit.Google Scholar
  13. Deutsches Reichsgesetzblatt. 1883. Gesetz, betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter. Reichsgesetzblatt 1883(9): 73–104.Google Scholar
  14. Diehl, M., und B. Hartz. 2010. Die Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung. In Die Vertragsärztliche Versorgung im Überblick, Hrsg. Kassenärztliche Bundesvereinigung, 183–226. Berlin: Kassenärztliche Bundesvereinigung.Google Scholar
  15. Gerlinger, T. 2011. Die ambulante Versorgung in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung. http://www.bpb.de/themen/EM53VQ,0,Gesundheitspolitik_Lernstation.html?lt=AAC132.
  16. Gesetz zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz – GKV-FinG). Bundesgesetzblatt, 68 vom 31.12.2010, 2309.Google Scholar
  17. Grobe, T. G., H. Dörning, und F. W. Schwartz. 2010. Barmer GEK Arztreport. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd. 1. Asgard: St. Augustin.Google Scholar
  18. Huerkamp, C. 1985. Der Aufstieg der Ärzte im 19. Jahrhundert – vom gelehrten Stand zum professionellen Experten: das Beispiel Preussens. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hurrelmann, K. 2006. Gesundheitssoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung, 6. Aufl. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  20. Institut für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES), K. W. Lauterbach, und J. Wasem. 2004. Klassifikationsmodelle für Versicherte im Risikostrukturausgleich. Endbericht. Untersuchung zur Auswahl geeigneter Gruppenbildungen, Gewichtungsfaktoren und Klassifikationsmerkmale für einen direkt morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich in der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und soziale Sicherung. Berlin/Köln/Essen. https://www.iges.com/sites/iges.de/myzms/content/e6/e1621/e10211/e6061/e6372/e6488/e9854/e9856/attr_objs9861/EndberichtRSA-Gutachten_ger.pdf. Zugegriffen am 13.11.2019.
  21. Jacob, R., A. Heinz, und J. P. Decieux. 2018. Berufsmonitoring Medizinstudenten 2018. Trier: Universität Trier.Google Scholar
  22. Kassenärztliche Bundesvereinigung. 2019a. Statistische Informationen aus dem Bundesarztregister Stand 31.12.2018. Berlin: Kassenärztliche Bundesvereinigung. https://kbv.de/media/sp/2018_31.pdf.
  23. Kassenärztliche Bundesvereinigung. 2019b. Einheitlicher Bewertungsmaßstab. Berlin: Kassenärztliche Bundesvereinigung. http://www.kbv.de/ebm2014/EBMGesamt.htm.
  24. Kassenärztliche Bundesvereinigung. 2019c. Abrechnungsstatistik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung; Praxen mit zugelassenen Ärzten. Berlin: Kassenärztliche Bundesvereinigung.Google Scholar
  25. Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung. 2013a. Zahlen zur vertragszahnärztlichen Versorgung. Köln: Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung. http://www.kzbv.de/statistische-basisdaten.768.de.html.
  26. Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung. 2013b. Schnittstellen zwischen BEMA und GOZ. Köln: Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung. http://www.kzbv.de/schnittstellen-zwischen-bema-und-goz.782.de.html.
  27. Kopetsch, T. 2010. Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Studie zur Altersstruktur- und Arztzahlentwicklung, 5. aktualisierte und komplett überarbeitete Aufl. Berlin: Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung.Google Scholar
  28. Niehaus, F., und C. Weber. 2005. Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten zum Gesundheitswesen. Köln: Wissenschaftliches Institut der PKV.Google Scholar
  29. Psychiatrienetz. 2011. Ein ambulantes psychiatrisches Behandlungsmodell der integrierten Versorgung in Bremen. Köln: Psychiatrienetz. http://www.psychiatrie.de/dachverband/bundesnetzwerk/info_IV/article/Rueckzugsraeume.html?print=true.
  30. PwC in Zusammenarbeit mit WifOR. 2010. Fachkräftemangel – Stationärer und ambulanter Bereich bis zum Jahr 2030. Frankfurt a. M.: PwC.Google Scholar
  31. Riens, B., M. Erhart, und S. Mangiapane. 2012. Arztkontakte im Jahr 2007 – Hintergründe und Analysen. Berlin: Versorgugnsatlas.de. http://versorgungsatlas.de/fileadmin/ziva_docs/14/Arztkontakte_Bericht_Langversion.pdf.
  32. Robert Koch-Institut. 2012. Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2010“. In Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  33. Roick, C., D. Heider, O. H. Günther, B. Kürstein, S. G. Riedel-Heller, und H. H. König. 2011. Was ist künftigen Hausärzten bei der Niederlassungsentscheidung wichtig? Ergebnisse einer postalischen Befragung junger Ärzte in Deutschland. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0030-1268448.
  34. Schirmer, H. D. 2006. Vertragsarztrecht kompakt. Köln: Deutscher Ärzte.Google Scholar
  35. Schnitzler, J. 2004. Das Recht der Heilberufe. Übersicht, Begriff, Verfassungsfragen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Stillfried, D. von, und T. Czihal. 2014. Vergütung in der ambulanten Versorgung: Ärztliche Arbeitszeit beim Orientierungswert berücksichtigen. Deutsches Arzteblatt 111(4): A-114/B-100/C-96.Google Scholar
  37. Stillfried, D. von, und A. Ryll. 2004. Umsetzbarkeit morbiditätsbezogener Regelleistungsvolumen in der vertragsärztlichen Versorgung. Erste empirische Ergebnisse. Gesundheits- und Sozialpolitik 11–12:36–50.Google Scholar
  38. Techniker Krankenkasse. 2002. Akupunktur-Modellvorhaben der Techniker Krankenkasse. Das Universitätsklinikum Charité legt erste Ergebnisse vor. Hamburg: Techniker Krankenkasse.Google Scholar
  39. Verband der privaten Krankenversicherung e.V. 2018. Zahlenbericht der privaten Krankenversicherung 2018. Köln: Verband der privaten Krankenversicherung e.V. https://www.pkv.de/service/broschueren/daten-und-zahlen/zahlenbericht-2012/.
  40. Wilkening, K. 2010. Die Datenwelt der vertragsärztlichen Versorgung. In Die Vertragsärztliche Versorgung im Überblick, Hrsg. Kassenärztliche Bundesvereinigung, 323–380. Berlin: Kassenärztliche Bundesvereinigung.Google Scholar
  41. Zalewski, T. 2010. Gesamtverträge und Gesamtvergütung. In Die Vertragsärztliche Versorgung im Überblick, Hrsg. Kassenärztliche Bundesvereinigung, 277–321. Berlin: Kassenärztliche Bundesvereinigung.Google Scholar
  42. Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland. 2011a. ZI-ADT Panel. Häufigste Diagnosen in Prozent der Behandlungsfälle in Arztpraxen in Nordrhein. Berlin: Gesundheitsberichterstattung des Bundes. http://www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_start_neu/&p_aid=3&p_aid=83865371&nummer=638&p_sprache=D&p_indsp=-&p_aid=50460519.
  43. Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland. 2011b. DMP – Disease management programme. Berlin: Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland. https://www.zi-dmp.de/Documents/Feedback.aspx.
  44. Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland. 2014. ZI Praxis-Panel – Jahresbericht 2012. Berlin: Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland. http://www.zi.de/cms/fileadmin/images/content/PDFs_alle/ZiPP_Jahresbericht_2012.pdf.
  45. Zok, K. 2019. Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis. Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage. WIdO-monitor 7(2): 1–8.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Dominik Graf von Stillfried
    • 1
    Email author
  • Michael Erhart
    • 2
  • Thomas Czihal
    • 1
  1. 1.Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik DeutschlandBerlinDeutschland
  2. 2.Alice Salomon Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations