Advertisement

Zielgruppen wissenschaftlicher Weiterbildung

  • Anita Schwikal
  • Jessica Neureuther
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag thematisiert Zielgruppen wissenschaftlicher Weiterbildung. Es werden verschiedene Perspektiven auf den Zielgruppenbegriff diskutiert und dargestellt, welche Zielgruppen wissenschaftliche Weiterbildung in den Blick nimmt. Des Weiteren werden ausgewählte Ergebnisse der Teilnehmerforschung aufgegriffen und in Beziehung gesetzt, um die Entwicklung der letzten Jahre in Bezug auf Zielgruppen wissenschaftlicher Weiterbildung aufzuzeigen. Anschließend wird die Zielgruppenorientierung als mögliches Leitprinzip für die wissenschaftliche Weiterbildung diskutiert, um schließlich einen Ausblick auf mögliche Entwicklungen der Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung zu geben.

Schlüsselwörter

Zielgruppen Wissenschaftliche Weiterbildung Zielgruppenorientierung Weiterbildung an Hochschulen Zielgruppenforschung 

Literatur

  1. Apel, H. (2006). Online Umfrage zu Verbundprojekten der Wissenschaftlichen Weiterbildung. Deutsches Institut für Erwachsenenbildung. https://www.die-bonn.de/esprid/dokumente/doc-2006/apel06_02.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.
  2. Arnold, R. (2015). Die vier Seiten des Bedarfs. In K. Kraus & M. Weil (Hrsg.), Berufliche Bildung. Historisch-Aktuell-International. Festschrift zum 60. Geburtstag von Philipp Gonon (S. 219–228). Detmold: Eusl.Google Scholar
  3. Arnold, R., & Lermen, M. (2004). Die Systematik des Bedarfs: „Es geht eigentlich um etwas ganz anderes“. REPORT -Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 27(2), 9–16.Google Scholar
  4. Aspin, D., Chapman, J., Hatton, M., & Sawano, Y. (Hrsg.). (2001). Introduction and overview. International handbook of lifelong learning (S. 16–40). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  5. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2016). Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  6. Banscherus, U., Pickert, A., & Neumerkel, J. (2016). Bildungsmarketing in der Hochschulweiterbildung. Bedarfsermittlung und Zielgruppenanalysen im Spannungsfeld zwischen Adressaten- und Marktorientierung. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (Bd. 1, S. 105–135). Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Barz, H., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2004). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland (1. Aufl.). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  8. Besters-Dilger, J., & Neuhaus, G. (2015). Modulare wissenschaftliche Weiterbildung für heterogene Zielgruppen entwickeln. Formate – Methoden – Herausforderungen (Schriftenreihe Freiburger Universitäre Weiterbildung, Bd. 1). Freiburg: Rombach.Google Scholar
  9. Bildungsmonitor. (2017). Eine Bildungsagenda für mehr Wachstum und Gerechtigkeit. Studie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Institut der deutschen Wirtschaft Köln. http://www.insm-bildungsmonitor.de/pdf/Forschungsbericht_BM_Langfassung.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.
  10. Bloch, R. (2006). Wissenschaftliche Weiterbildung im neuen Studiensystem – Chancen und Anforderungen. Eine explorative Studie und Bestandsaufnahme. HoF-Arbeitsberichte Nr. 6. Halle-Wittenberg: Institut für Hochschulforschung. http://www.hof.uni-halle.de/dateien/ab_6_2006.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.
  11. Bredl, K., Holzer, D., Jütte, W., Schäfer, E., & Schilling, A. (2006). Wissenschaftliche Weiterbildung im Kontext des Bologna-Prozesses. Ergebnisse einer trinationalen Studie zur Neubestimmung des Verhältnisses von grundständigem Studium und wissenschaftlicher Weiterbildung im Rahmen des Bologna-Prozesses. Jena: IKS.Google Scholar
  12. Bremer, H. (2004). Der Mythos vom autonom lernenden Subjekt. Zur sozialen Verortung aktueller Konzepte des Selbstlernens und zur Bildungspraxis unterschiedlicher sozialer Milieus. In S. Engler (Hrsg.), Das kulturelle Kapital und die Macht der Klassenstrukturen. Sozialstrukturelle Verschiebungen und Wandlungsprozesse des Habitus (Bildungssoziologische Beiträge, S. 189–213). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. Brokmann-Nooren, C. (2006). KinderUniversität – eine neue Aufgabe für die wissenschaftliche Weiterbildung? In P. Faulstich (Hrsg.), Öffentliche Wissenschaft. Neue Perspektiven der Vermittlung in der wissenschaftlichen Weiterbildung (Theorie bilden, Bd. 4, S. 163–170). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Bron, A., & Agélii, K. (2000). Sweden: Non-traditional students in Sweden. Form recurrent education to lifelong learning. In H. G. Schuetze & M. Slowey (Hrsg.), Higher education and lifelong learners. International perspectives on change (S. 83–100). London: Routledge.Google Scholar
  15. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2015). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2014. Ergebnisse des Adult Education Survey – AES Trendbericht. https://www.bmbf.de/pub/Weiterbildungsverhalten_in_Deutschland_2014.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.
  16. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2017). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2016. Ergebnisse des Adult Education Survey – AES Trendbericht. https://www.bmbf.de/pub/Weiterbildungsverhalten_in_Deutschland_2016.pdf. Zugegriffen am 20.07.2018.
  17. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2016). Über 110 Angebote der wissenschaftlichen Weiterbildung nachhaltig implementiert. https://www.wettbewerb-offene-hochschulen-bmbf.de/service/meldungen/ueber-110-angebote-der-wissenschaftlichen-weiterbildung-nachhaltig-implementiert. Zugegriffen am 26.04.2018.
  18. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (o. J.). Bund-Länder-Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. https://www.wettbewerb-offene-hochschulen-bmbf.de/bund-laender-wettbewerb-aufstieg-durch-bildung-offene-hochschulen. Zugegriffen am 26.04.2018.
  19. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). (2003). Weiterbildung durch Hochschulen Gemeinsame Empfehlungen. https://www.hrk.de/uploads/media/Empfehlungen_zur_Weiterbildung.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.
  20. Crosling, G., Thomas, L., & Heagney, M. (2008). Improving student retention in higher education. The role of teaching and learning. London: Routledge Falmer.Google Scholar
  21. Education Permanente. (2017). Revue internationale de référence en formation des adultes. http://www.education-permanente.fr/. Zugegriffen am 26.04.2018.
  22. Europäische Kommission. (2001). Einen europäischen Raum des lebenslangen Lernens schaffen. Mitteilung der Kommission. Brüssel. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2001:0678:FIN:DE:PDF. Zugegriffen am 26.04.2018.
  23. Faulstich, P., & Oswald, L. (2010). Wissenschaftliche Weiterbildung (Arbeitspapier/Hans-Böckler-Stiftung Demokratische und Soziale Hochschule, Bd. 200). Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  24. Faulstich, P., & Zeuner, C. (Hrsg.). (1999). Erwachsenenbildung. Eine handlungsorientierte Einführung in Theorie, Didaktik und Adressaten. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  25. Faulstich, P., Graeßner, G., Bade-Becker, U., & Gorys, B. (2007). Länderstudie Deutschland. In A. Hanft & M. Knust (Hrsg.), Internationale Vergleichsstudie zur Struktur und Organisation der Weiterbildung an Hochschulen (S. 84–183). Oldenburg: Waxmann.Google Scholar
  26. Faulstich, P., Graeßner, G., & Schäfer, E. (2008). Weiterbildung an Hochschulen. Daten zu Entwicklungen im Kontext des Bologna-Prozesses. REPORT -Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 31(1), 9–18. https://www.die-bonn.de/doks/faulstich0801.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.Google Scholar
  27. Faure, E. (1972). Learning to be. The world of education today and tomorrow. Paris: Unesco.Google Scholar
  28. Fogolin, A. (2016). Strukturdaten Distance Learning/Distance Education (Fernunterrichtsstatistik) 2016. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  29. Franz, M., & Feld, T. C. (2014). Steuerungsproblematiken im Prozess der Implementierung wissenschaftlicher Weiterbildung an Universitäten. REPORT -Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 37(4), 28–40.Google Scholar
  30. Graeßner, G., Bade-Becker, U., & Gorys, B. (2011). Weiterbildung an Hochschulen. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 543–555). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hanft, A. (2014). Management von Studium, Lehre und Weiterbildung an Hochschulen (Studienreihe Bildungs- und Wissenschaftsmanagement, Bd. 13). Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Hanft, A., & Knust, M. (Hrsg.). (2007a). Weiterbildung und lebenslanges Lernen in Hochschulen. Eine internationale Vergleichsstudie zu Strukturen, Organisation und Angebotsformen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  33. Hanft, A., & Knust, M. (Hrsg.). (2007b). Zusammenfassender Vergleich der Ergebnisse der Länderstudien. In Internationale Vergleichsstudie zur Struktur und Organisation der Weiterbildung an Hochschulen (S. 35–83). Oldenburg.Google Scholar
  34. Hauschildt, K., Gwosć, C., Netz, N., & Mishra, S. (2015). Social and economic conditions of student life in Europe. Synopsis ofindicators. Eurostudent V 2012–2015 (1. Aufl.). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  35. Heese, R., & Rappenglück, S. (2017). Von Erfahrungen profitieren. In S. Pohlmann, G. Vierzigmann & T. Doyé (Hrsg.), Weiter denken durch wissenschaftliche Weiterbildung (S. 73–102). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Herm, B., Koepernik, C., Leuterer, V., Richter, K., & Wolter, A. (2003). Lebenslanges Lernen und Weiterbildung im deutschen Hochschulsystem. Eine explorative Studie zu den Implementierungsstrategien deutscher Hochschulen. Untersuchungsbericht im Auftrag des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. (Forschungsbericht), Dresden.Google Scholar
  37. Hippel, A. von. (2011). Programmplanungshandeln im Spannungsfeld heterogener Erwartungen. Ein Ansatz zur Differenzierung von Widerspruchskonstellationen und professionellen Antinomien. REPORT -Zeitschrift für Weiterbildungsforschung 34(1), 45–57.Google Scholar
  38. Hippel, A. von, von Fuchs, S. & Tippelt, R. (2008). Weiterbildungsorganisationen und Nachfrageorientierung. Neo-institutionalistische Perspektiven. Zeitschrift für Pädagogik 54(5), 663–678.Google Scholar
  39. Hippel, A. von, Tippelt, R., & Gebrande, J. (2017). Adressaten-, Teilnehmer- und Zielgruppenforschung in der Erwachsenenbildung. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (6. Aufl). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Hochschulrahmengesetz (HRG). (1976). http://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&jumpTo=bgbl176s0185.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.
  41. Hochschulrahmengesetz (HRG). (2017). https://www.gesetze-im-internet.de/hrg/HRG.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.
  42. Höffer-Mehlmer, M. (2011). Programmplanung und -organisation. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 989–1002). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  43. Hörr, B. (2017). Entwicklung einer Fachgesellschaft: Die Deutsche Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. im Wandel. In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 15–30). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  44. Iller, C. (2009). Zielgruppen. In T. Fuhr, P. Gonon & C. Hof (Hrsg.), Handbuch der Erziehungswissenschaft (Handbuch der Erziehungswissenschaft, Band II: Schule/Erwachsenenbildung/Weiterbildung, 1. Aufl., S. 987–997). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  45. Isensee, F., & Wolter, A. (2017). Nicht-traditionelle Studierende in internationaler Perspektive. Eine vergleichende Untersuchung. Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung, 1, 13–23.Google Scholar
  46. Jütte, W., & Schilling, A. (2005). Teilnehmerinnen und Teilnehmer als Bezugspunkt wissenschaftlicher Weiterbildung. In W. Jütte & K. Weber (Hrsg.), Kontexte wissenschaftlicher Weiterbildung. Entstehung und Dynamik von Weiterbildung im universitären Raum (S. 136–153). Münster: Waxmann.Google Scholar
  47. Kamm, C., Schmitt, S., Banscherus, U., & Wolter, A. (2016). Hochschulen auf dem Weiterbildungsmarkt: Marktposition und Teilnehmerstruktur. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (Bd. 1, S. 137–164). Münster: Waxmann.Google Scholar
  48. Kasworm, C. (1993). Adult higher education from an international perspective. Higher Education, 25, 411–423.CrossRefGoogle Scholar
  49. Kerst, C., & Schramm, M. (2008). Der Absolventenjahrgang 2000/2001 fünf Jahre nach dem Hochschulabschluss. Berufsverlauf und aktuelle Situation (Forum Hochschule /HIS, Bd. 2008). Hannover: Hochschul-Informations-System-GmbH.Google Scholar
  50. Konferenz der Kultusminister der Länder der Bundesrepublik Deutschland. (2009). Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung.http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2009/2009_03_06-Hochschulzugang-erful-qualifizierte-Bewerber.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.
  51. Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK). (2001). Sachstand- und Problembericht zur „Wahrnehmung wissenschaftlicher Weiterbildung an Hochschulen“. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.09.2001. https://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2001/2001_09_21-Problembericht-wiss-Weiterbildung-HS.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.
  52. Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK). (2010). Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.10.2003 i.d.F. vom 04.02.2010. http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2003/2003_10_10-Laendergemeinsame-Strukturvorgaben.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.
  53. Kriszio, M. (2001). Frauen im Studium. In W. Gieseke (Hrsg.), Handbuch zur Frauenbildung (Handbücher, S. 293–304). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  54. Loebe, H., & Severing, E. (Hrsg.). (2011). Qualifikationsreserven durch Quereinstieg nutzen! Studium ohne Abitur, Berufsabschluss ohne Ausbildung (Bd. 62). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  55. Londoner Kommuniquè. (2007). Auf dem Weg zum Europäischen Hochschulraum:. Antworten auf die Herausforderungen der Globalisierung. https://www.hrk.de/fileadmin/redaktion/hrk/02-Dokumente/02-03-Studium/02-03-01-Studium-Studienreform/Bologna_Dokumente/London_Kommunique_Bologna_2007.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.
  56. Middendorff, E., Apolinarski, B., Becker, K., Bornkessel, P., Brandt, T., Heißenberg, S., & Poskowsky, J. (2017). Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2016. In Zusammenfassung zur 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  57. Nickel, S., & Leusing, B. (2009). Studieren ohne Abitur. Entwicklungspotentiale in Bund und Ländern. Eine empirische Analyse (Arbeitspapier Nr. 123). http://www.che.de/downloads/CHE_AP123_Studieren_ohne_Abitur.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.
  58. OECD. (1996). Lifelong learning for all. Meeting of the Education Committee at Ministerial Level, 16–17 January 1996 (Repr). Paris: Organisation for Economic Co-operation and Development.Google Scholar
  59. Organisation for Economic Co-operation and Development. (1987). Adults in higher education. Paris: Organisation for Economic Co-operation and Development.Google Scholar
  60. Orr, D., Gwosć, C., & Netz, N. (2011). Social and economic conditions of student life in Europe. Synopsis of indicators | Final report | Eurostudent IV 2008–2011 (1. Aufl.). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  61. Ortner, G. E. (1981). Bedarf und Planung in der Weiterbildung. Zur Differenzierung des Bedarfsbegriffes für die Weiterbildung. In M. Bayer, G. E. Ortner & B. Thunemeyer (Hrsg.), Bedarfsorientierte Entwicklungsplanung in der Weiterbildung (S. 24–46). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  62. Pohlmann, S., Vierzigmann, G., & Winterhalder, S. (2017). Hochschule bewegen. In S. Pohlmann, G. Vierzigmann & T. Doyé (Hrsg.), Weiter denken durch wissenschaftliche Weiterbildung (S. 21–69). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  63. Präßler, S., & Vossebein, U. (2014). Zielgruppenforschung in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Methoden zur Ermittlung der regionalen Nachfrage. Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung, 37, 103–122.CrossRefGoogle Scholar
  64. Reich-Claassen, J., & . von Hippel, A. (2011). Angebotsplanung und -gestaltung. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 1003–1015). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  65. Rohs, M., Steinmüller, B., & Schwikal, A. (2018). Ansatz zur Unterstützung einer evidenzbasierten Entwicklung von Studienangeboten. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 13(1), 171–191.CrossRefGoogle Scholar
  66. Sagebiel, F. (2014). Best-Practice-Ansätze in der allgemeinen wissenschaftlichen Weiterbildung für Ältere. Hochschule und Weiterbildung, (1), 41–45.Google Scholar
  67. Schaeper, H., Schramm, M., Weiland, M., Kraft, S., & Wolter, A. (2006). International vergleichende Studie zur Teilnahme an Hochschulweiterbildung. Abschlussbericht. http://www.dzhw.eu/pdf/22/hochschulweiterbildung.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.
  68. Schäffter, O. (1981). Zielgruppenorientierung in der Erwachsenenbildung. Aspekte einer erwachsenenpädagogischen Planungs- und Handlungskategorie (Westermann-Taschenbuch Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung, Bd. 211). Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  69. Schiersmann, C. (1999). Zielgruppenforschung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 501–509). Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  70. Schlutz, E. (2006). Bildungsdienstleistungen und Angebotsentwicklung (Studienreihe Bildungs- und Wissenschaftsmanagement (Bd. 4). Münster: Waxmann.Google Scholar
  71. Schlutz, E. (2010). Programmplanung. In R. Arnold, S. Nolda & E. Nuissl (Hrsg.), Wörterbuch der Erwachsenenbildung (2. Aufl., S. 247–248). Bad Heilbrunn: UTB Klinkhardt.Google Scholar
  72. Schuetze, H. G. (2014). From Adults to Non-Traditional Students to Lifelong Learnes. Journal of Adult and Continuing Education, 20(2), 37–55.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schuetze, H. G., & Slowey, M. (Hrsg.). (2000a). Higher education and lifelong learners. International perspectives on change. London: Routledge.Google Scholar
  74. Schuetze, H. G., & Slowey, M. (Hrsg.). (2000b). Traditions and new directions in higher education. A comparative perspective on non-traditional students and lifelong learning. In H. G. Schuetze & Higher education and lifelong learners. International perspectives on change (S. 3–24). London: Routledge.Google Scholar
  75. Schuetze, H. G., & Slowey, M. (2002). Participation and exclusion. A comparative analysis of non-traditional students and lifelong learners in higher education. Higher Education, 44, 309–327.CrossRefGoogle Scholar
  76. Schwikal, A., Steinmüller, B., & Rohs, M. (2017). Bedarfsorientierte Entwicklung von Studienangeboten in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Hochschulmanagement, 12(2–3), 79–88.Google Scholar
  77. Seitter, W. (2014). Nachfrageorientierung als neuer Steuerungsmodus. Wissenschaftliche Weiterbildung als organisationale Herausforderung universitärer Studienangebotsentwicklung. In S. M. Weber, M. Göhlich, A. Schröer & J. Schwarz (Hrsg.), Organisation und das Neue. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (Organisation und Pädagogik, Bd. 15, S. 141–150). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  78. Seitter, W. (2017). Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 211–220). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  79. Seitter, W., Schemmann, M., & Vossebein, U. (Hrsg.). (2015). Bedarf – Potenzial – Akzeptanz. Integrierende Zusammenschau. In Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung (S. 23–60). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  80. Siebert, H. (2000). Didaktisches Handeln in der Erwachsenenbildung. In Didaktik aus konstruktivistischer Sicht (Grundlagen der Weiterbildung, 3. Aufl.). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  81. Slowey, M., & Schuetze, H. G. (Hrsg.). (2012a). All change – No change? Lifelong learners and higher education revisited. In Global perspectives an higher education and lifelong learners (S. 3–21). London: Routledge.Google Scholar
  82. Slowey, M., & Schuetze, H. G. (Hrsg.). (2012b). Global perspectives an higher education and lifelong learners. London: Routledge.Google Scholar
  83. Sommerfeldt, H., & Höllermann, P. (2016). Trendstudie Fernstudium 2016. Ergebnisse der Fernstudienumfrage 2016 zu aktuellen Trends und Entwicklungen in Deutschsprachigen Fernstudienprogrammen. https://www.trendstudie-fernstudium.de/download/. Zugegriffen am 26.04.2018.
  84. Statistisches Bundesamt. (2016). Bildung und Kultur. Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen. Wintersemester 2016/17. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/SchnellmeldungWSvorlaeufig5213103178004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 26.04.2018.
  85. Teichler, U., & Wolter, A. (2004). Zugangswege und Studienangebote für nicht-traditionelle Studierende. Die Hochschule, 13(2), 64–80.Google Scholar
  86. Tietgens, H. (1992). Reflexionen zur Erwachsenendidaktik (Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  87. UNESCO. (2017). Institute for Lifelong Learning. http://www.uil.unesco.org/. Zugegriffen am 26.04.2018.
  88. Vogt, H. (2010). Wissenschaftliche Weiterbildung. In R. Arnold, S. Nolda & E. Nuissl (Hrsg.), Wörterbuch der Erwachsenenbildung (2. Aufl., S. 313–315). Bad Heilbrunn: UTB Klinkhardt.Google Scholar
  89. Weber, K. (2000). Universitäre Weiterbildung und gesellschaftlicher Wandel. In F. Horváth & K. Weber (Hrsg.), Mit Weiterbildung zu neuen Ufern. 10 Jahre Koordinationsstelle für Weiterbildung der Universität Bern (S. 56–61). Bern: Haupt.Google Scholar
  90. Weishaupt, H. (2010). Bildung und Region. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (3. durchges. Aufl., S. 217–231). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  91. Widany, S. (2011). Daten zur wissenschaftlichen Weiterbildung. Ein schwieriger empirischer Zugang. In A. Strauß (Hrsg.), Hochschulen im Kontext lebenslangen Lernens. Konzepte, Modelle, Realität (Beiträge/DGWF, Deutsche Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V, Bd. 50, S. 225–233). Hamburg: DGWF.Google Scholar
  92. Wilkesmann, U. (2012). Strukturelle Verankerung – die Dilemmata des lebenslangen Lernens an Hochschulen. In M. Kerres, A. Hanft, U. Wilkesmann & K. Wolff-Bendik (Hrsg.), Studium 2020. Positionen und Perspektiven zum lebenslangen Lernen an Hochschulen (S. 52–58). Münster: Waxmann.Google Scholar
  93. Wissenschaftsrat. (2006). Empfehlungen zur künftigen Rolle der Universitäten im Wissenschaftssystem. http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/7067-06.pdf. Zugegriffen am 26.04.2018.
  94. Wolter, A. (2005). Profilbildung und universitäre Weiterbildung. In W. Jütte & K. Weber (Hrsg.), Kontexte wissenschaftlicher Weiterbildung. Entstehung und Dynamik von Weiterbildung im universitären Raum (S. 93–111). Münster: Waxmann.Google Scholar
  95. Wolter, A. (2011). Die Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildung in Deutschland. Von der postgradualen Weiterbildung zum Lebenslanges Lernen. Beitrag zur Hochschulforschung, 33(4), 8–35.Google Scholar
  96. Wolter, A., & Banscherus, U. (2016). Lebenslanges Lernen und akademische Bildung als internationales Reformprojekt. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (Bd. 1, S. 53–80). Münster: Waxmann.Google Scholar
  97. Wolter, A., & Geffers, J. (2013). Zielgruppen lebenslangen Lernens an Hochschulen. Ausgewählte empirische Befunde. Thematischer Bericht der wissenschaftlichen Begleitung des Bundes-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung“, Berlin.Google Scholar
  98. Wolter, A., Banscherus, U., & Kamm, C. (2016a). Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (Bd. 1). Münster: Waxmann.Google Scholar
  99. Wolter, A., Banscherus, U., & Kamm, C. (Hrsg.). (2016b). Zielgruppen lebenslangen Lernens an Hochschulen: Einleitung. In Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (Bd. 1, S. 19–28). Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich SozialwissenschaftenTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland
  2. 2.Fachgebiet PädagogikTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations